Eigentümer zahlt NK-Abschlag nicht

Diskutiere Eigentümer zahlt NK-Abschlag nicht im WEG-Verwaltung Forum im Bereich Wohnungseigentum; Folgende Situation Ich bin nun als neuer Verwalter einer (selbstverwalteten) WEG mit der Verwaltung betreut. Im November wurde in einer...

  1. #1 WEG Hamburg, 01.04.2016
    WEG Hamburg

    WEG Hamburg Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.04.2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Folgende Situation

    Ich bin nun als neuer Verwalter einer (selbstverwalteten) WEG mit der Verwaltung betreut.

    Im November wurde in einer Eigentümerversammlung beschlossen, dass die WEG sich selbst verwalten will. Es wurde ebenfalls beschlossen, monatliche Abschlagszahlungen für die Nebenkosten und 1 x pro Jahr für eine Instandhaltungsrücklage auf ein WEG-Konto einzuzahlen.

    Nun nimmt ein Eigentümer diese Abschlagszahlungen (trotz mehrfacher Hinweise) nicht vor – was kann ich nun unternehmen???

    Soll ich ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Newbie15, 01.04.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    464
    Zustimmungen:
    145
    Gibt es dazu irgendwelche Regelungen in der Gemeinschaft? Bei uns ist z.B. beschlossen worden, dass bei ausbleibender Zahlung sofort die Vorauszahlung für das gesamte Jahr gemäß Wirtschaftsplan fällig werden. Wenn diese ebenfalls nicht bezahlt wird, wird die gesamte Summe eingeklagt. Das ist einfacher als ggf. monatlich die ausbleibenden Vorauszahlungen einzuklagen.

    Mit was bist du genau beauftragt? Gibt es einen Verwaltervertrag? Welche Kompetenzen wurden dir übertragen? Davon hängt ab, welche Schritte du einleiten darfst/musst oder wozu die Zustimmung der Eigentümer eingeholt werden muss.
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    7.831
    Zustimmungen:
    2.182
    Grundsätzlicher Hinweis: Wenn du das noch ein paar Jahre mitmachen willst, wäre es wirklich sinnvoll, sich an übliche Vorgehensweisen zu halten. Die haben sich meist nicht grundlos etabliert.

    Die Zuführung zur IHR wird normalerweise mit den monatlichen Zahlungen geleistet. Diese Zahlungen haben nicht nur den Zweck, die Betriebskosten abzudecken, sondern dienen auch als Vorschuss für alle anderen Ausgaben der Gemeinschaft. Den ganzen Packen nennt man meist "Hausgeld".


    Zunächst solltest du deine Befugnisse klären, wie dies auch Newbie15 schon vorgeschlagen hat. § 27 Abs. 2 WEG regelt nämlich:
    "Der Verwalter ist berechtigt, im Namen aller Wohnungseigentümer und mit Wirkung für und gegen sie [...]
    3. Ansprüche gerichtlich und außergerichtlich geltend zu machen, sofern er hierzu durch Vereinbarung oder Beschluss mit Stimmenmehrheit der Wohnungseigentümer ermächtigt ist; [...]"

    Ohne passende Ermächtigung, die in verschiedenen Formen erteilt werden kann, darfst du also bestenfalls eine Zahlungserinnerung schreiben, aber keinen Mahnbescheid beantragen oder die Zahlungen einklagen. Über die Vorgehensweise ist dann erst ein Beschluss zu fassen. Um Haftungsrisiken für dich zu vermeiden, solltest du diese Beschlussfassung schnellstens in die Wege leiten.

    Thema Haftungsrisiken: Sieh' zu, dass du als Verwalter ausreichend versichert bist.

    Bist du ermächtigt, ist ein gerichtliches Mahnverfahren ein sinnvoller erster Schritt, wenn keine näheren Gründe bekannt sind, warum besagter Eigentümer nicht zahlt. Als weiterer Schritt kommt irgendwann (noch nicht jetzt und unter weiteren Voraussetzungen) auch eine Versorgungssperre in Betracht. Bei erheblichen Rückständen ist auch eine Entziehung des Wohnungseigentums möglich, aber bis dahin ist es ein weiter Weg. Recherche der genannten Begriffe sollten aber eine gute Lektüre für dich abgeben ...

    Außerdem solltest du dringend prüfen, ob die Gemeinschaft durch die fehlenden Zahlungen noch eine ausreichende Liquidität hat bzw. haben wird. Andernfalls solltest du den Beschluss einer Sonderumlage zur Erhaltung der Liquidität herbeiführen.
     
    Syker gefällt das.
Thema: Eigentümer zahlt NK-Abschlag nicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eigentümer berechtigt abschlagszahlungen vorauszahlungen

    ,
  2. weg eingentümer zahlt nicht

Die Seite wird geladen...

Eigentümer zahlt NK-Abschlag nicht - Ähnliche Themen

  1. Hausgeld nachvollziehen bei neukauf von Eigentum

    Hausgeld nachvollziehen bei neukauf von Eigentum: Hallo, kurze Erklärung. Ich möchte mir in Nauheim (Hessen) in einem 38 Einheitenkomplex eine Wohnung mit gesamt 174 qm kaufen. (Bj 1982 für...
  2. Erwerb Eigentum - Teilweise von Eigentümer bewohnt

    Erwerb Eigentum - Teilweise von Eigentümer bewohnt: Hallo, ein MFH wird verkauft. Die Wohnungen sind vermietet, mit Mietverträgen. Der Noch- Hauseigentümer wohnt jedoch auch (noch) in einer der...
  3. Spülkasten tropft - wer zahlt ?

    Spülkasten tropft - wer zahlt ?: Guten Morgen, folgende Situation: Ich (Mieter) bemerke, dass dauerhaft Wasser in die Toilette tropft und der freistehende Spülkasten in...
  4. meine HP zahlt Schaden an Wand beim Nachbarn nicht; evtl, Gebäudeleitungswasserversicherung?

    meine HP zahlt Schaden an Wand beim Nachbarn nicht; evtl, Gebäudeleitungswasserversicherung?: Anfang Oktober 2017: Der Mieter meiner ETW meldet, dass der Nachbar dieser ETW einen Schaden an dessen Wand hat. Es handelt sich um eine privat...
  5. Wer Zahlt den Schaden?

    Wer Zahlt den Schaden?: Hallo zusammen, ich hab da mal ne Frage. Meine Mieterin hat sich bei mir gemeldet, angeblich ist die Glasscheibe vom Backofen von alleine raus...