Eigentumswohnung Verwaltung durch eine große Hausverwaltung

Diskutiere Eigentumswohnung Verwaltung durch eine große Hausverwaltung im WEG - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Wohnungseigentum; ich habe u.A. auch eine kleine Eigentumswohnung vermietet. Bei Eigentumswohnungen ist ja eine Hausverwaltung vorgeschrieben. Nun habe ich die...

  1. Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    ich habe u.A. auch eine kleine Eigentumswohnung vermietet.
    Bei Eigentumswohnungen ist ja eine Hausverwaltung vorgeschrieben.
    Nun habe ich die Jahresabrechnung bekommen, Wasserverbrauch 127m3 bei 2 Personen in der kleinen Wohnung. 54m2.

    Diese 127m3 Wasserverbrauch kann ich aber nicht nachrechnen, da mir die Hausverwaltung die Zählerstände nicht auf die Abrechnung geschieben hat. Somit muss ich einfach den Verbrauch von 127m3 glauben.???
    Es wird auch kein Wasserverbrauch der Allgemeinheit angegeben, für Rasen-Hecken giesen.
    Lediglich ein nicht nachvollziehender Verbrauch von 127m3 wurde auf der Jahresabrechnung angegeben, ohne jegliche Zählerstände.
    Jede Wohnung hat einen eigenen Wasserzähler auserhalb der Wohnung und es ist nach Verbrauch abzurechnen.
    Ohne Zählertände kann ich den Verbrauch nicht nachvollziehen.
     
  2. Anzeige

  3. #2 immobiliensammler, 12.02.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.476
    Zustimmungen:
    2.734
    Ort:
    bei Nürnberg
    Als Eigentümer hast Du doch ein Recht auf Einsichtnahme in die Verwaltungsunterlagen? Schon mal probiert?
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.642
    Zustimmungen:
    3.804
    Nein, die Eigentümer dürfen auch selbst verwalten. Da sie das aber meist nicht (richtig) können ...


    Das hat ja mit der Wohnungsgröße relativ wenig zu tun, schon eher mit der Personenzahl, hauptsächlich aber mit den Verbrauchsgewohnheiten der Bewohner. Der Durchschnittsverbrauch in D liegt bei ca. 45 m³/Jahr, d.h. ca. 90 m³ für 2 Personen. Da liegen manche drunter (z.B. ich) und andere eben drüber. Falls es dich beruhigt: Ich habe und hatte Mieter, die einen solchen Verbrauch alleine schaffen. Das ist also nicht unplausibel.


    Nein. Du darfst (wie jeder andere Eigentümer auch) sämtliche Unterlagen einsehen. Die Zählerstände sind in Erfahrung zu bringen. Du musst nur fragen.


    Beschwert sich der Mieter überhaupt über die Abrechnung?
     
  5. #4 Gast2, 12.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 12.02.2019
    Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    nein der Mieter hat sich nicht mal beschwert. Aber ich ärgere mich, weil auf der Jahresabrechnung nie die Zählerstände angegeben sind und ich somit den Verbrauch glauben muss, den mir die Hausverwaltung angibt.100km fahren, nur weil die Hausverwaltung nicht jedes Jahr die Zählerstände angibt, finde ich eine Zumutung. Mein Mieter ist diesbezüglich großzügiger als ich,. Nachdem ich den hohen Wasserverbrauch bezweifle, so zweifelt mein Mieter jetzt auch daran, die sind auch immer Ganztags arbeiten. Es könnte sein, dass unten in der Waschküche, an deren Wasseranschluss für Waschmaschine, Sommers ein Schlauch angeschlossen wird,zum Rasen gießen, und Hecke gießen, so meine Vermutung. Denn Wasserabrechnung für das Allgemeinwasser, steht nicht auf der Jahresabrechnung erkennbar ausgewiesen.
     
  6. #5 immodream, 12.02.2019
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.090
    Zustimmungen:
    1.304
    Hallo Gast 2,
    die Größe der Wohnung hat doch nichts mit dem Wasserverbrauch zu tun.
    Ich habe Paare als Mieter , die brauchen seit Jahren fast auf den m³ genau 45 m³/Jahr , andere Paare brauchen regelmäßig 120 m³ /Jahr und den Vogel schießen zwei alte Leute ab, die bis zu 200 m³ /Jahr verbrauchen.
    Grüße
    Immodream
     
    Gast2 gefällt das.
  7. #6 Gast2, 12.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 12.02.2019
    Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    Die Jahresabrechnung sieht so aus
    Kaltwasserversorgung -3.595,65 1.099.000m3 x127,00m3 - 415,51
    Niederschlagswasser -390,88 100.000.0000 x 5.493.0000 - 21,47
    Ansonten steht nichts vom Wasser auf der Abrechnung, kein Allgemeinwasser für Rasen und Hecken gießen. Keine Zählerstände.
     
  8. #7 Papabär, 12.02.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    6.930
    Zustimmungen:
    1.567
    Ort:
    Berlin
    Was zu beweisen wäre (sorry, mein Latrinum hat mich gerade verlassen)

    Äh ... ja klar.
    Danke, reicht schon wieder.
     
  9. #8 ehrenwertes Haus, 12.02.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    2.052
    Und was bringen dir unbewiesene Vermutungen?

    Wenn du Gewissheit haben willst, dann bringe die gewünschten Daten in Erfahrung.
    Oder geht es dir nur darum, dich eine Runde asuzuheulen.

    Also ich finde es durchaus zumutbar, bevor man ins Auto steigt und über 100 km Fahrt jammert, einen Funktionstest des Telefonanschlusses vorzunehmen.
    Oder ist es gänzlich unvorstellbar die gewünschten Infos per Fernsprecher anfordern zu können?

    Die Post befördert auch schon seit inzwischen über 100 Jahren Daten und Texte von A nach B, gegen Gebühr.

    Somit hast du Optionen die Daten, auch bei dieser Entfernung, zu erhalten ohne dich körperlich den Zählern annähern zu müssen. Du musst sie nur nutzen und nicht auf deren Erfindung warten.
     
  10. #9 Gast2, 12.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 12.02.2019
    Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    ich wollte halt die Wasserrechnung nachvollziehbar haben, also auch die Wasser-Zählerstände und wie es sich mit dem Wasser zum gießen verhält. Wie viel da verbraucht wurde, und wie dann dies auf die Wohnungen ungerechnet wurde. Aber davon steht NICHTS auf der Jahresabrechnung. Habe per mail bei der Hausverwaltung nachgefragt, und keine Antwort erhalten.
     
  11. Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Mietern und es bringt mir auch nichts wenn die finanziell mit dem Wasserverbrauch übervorteilt werden. Darum möchte ich das nachrechnen können, und das geht nicht, wenn die Zählerstände nicht auf der Abrechnung stehen.
     
  12. Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    Ich verstehe auch nicht, wie das mit dem Allgemeinwasser für Rasen-Hecken gießen ist, denn davon steht gar nicht auf der Jahresabrechnung. Ich blicke da nicht mehr durch. Dieser Verbrauch konnte bei den Euro -3595,65 drinnen sein, dann durch 1.099.000m3 x 127m3 gerechnet werden. Aber dies wäre wohl nicht richtig, beim Allgemeinwasser, denn bei der kleinen Wohnung hat man ja auch weniger Eigentum-Anteil an der Allgemeinen fläche
     
  13. #12 Papabär, 13.02.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    6.930
    Zustimmungen:
    1.567
    Ort:
    Berlin
    Yupp ... könnte

    warum sollte das nicht richtig sein? Steht denn irgendein besonderer Umlageschlüssel in der Teilungserklärung?

    Um das Gartenwasser herauszurechnen bedarf es eines eigenen Zählers. Damit man hier wirklich Kosten einsparen kann, sollte dieser vornehmlich sogar geeicht sein. (Gemeint sind Abwasserkosten - da dieses Wasser ja versickert und nicht der Kläranlage zugeführt werden muss. Frischwasser fällt hier ja so oder so an). Der Rest ist ein reines Rechenexempel.
    Wenn man z.B. im Jahr 20m³ Wasser in die Grünanlage pumpt, würde die WEG bei einem fiktiven Durchschnittspreis von 5,- €/m³ insgesamt 100,- € Abwasserkosten pro Jahr sparen. Für den nötigen Zähler muss man nur 8,99 € bezahlen ... pro Monat. Mithin würden also Kosten in Höhe von 107,88 € einer Ersparnis von 100,- € entgegenstehen.

    Okay, soweit es sich lediglich auf die Verteilung der Kostenanteile des Gartensprengwassers handelt, kann die WEG natürlich beschließen, mit einem ungeeichten Zähler zu arbeiten. Dann wären das bestenfalls einmalige Anschaffungs- und Installationskosten. Allerdings haben die Eigentümer großer Wohnungen auch ein Stimmrecht - meist sogar mehr Miteigentumsanteile als Du aufbieten kannst. Warum sollten die also zustimmen, zukünftig mehr Kosten an der Backe zu haben?

    Is vielleicht nicht fair - aber Fairness ist keine Voraussetzung für eine korrekte Abrechnung.
     
  14. #13 Fremdling, 13.02.2019
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    1.045
    Zustimmungen:
    483
    Moin Gast2!
    1. Gibt es mehr als nur den Wasser-Hauszähler?
    2. Wurde hier lediglich anhand eines von Dir noch nicht genannten VTS (Verhältnis MEA = Verhältnis qm?) die Jahres-Gesamtrechnung des Wasserversorgers verteilt?
    3. Sofern es für jeden Nutzer gesonderte Zähler gibt, wer liest wie ab?
    4. Wer erstellt die Abrechnung zur Ablesung?
    Vor Klärung des Abr.Modus bleibt vieles Spekulation, so auch die Klärung wie Gartenwasser-Verbrauchsanteile den einzelnen Eigentümern belastet werden. Die reine Frage nach Zählerständen wird Dich nicht zufriedenstellen, denn die korrekten Zählerstände "Start" und "Ende" kannst Du auch wieder nur "reisend" checken.

    Viel Glück bei der Recherche!
     
  15. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.128
    Zustimmungen:
    830
    Ort:
    Stuttgart
    Wie wird denn der Wasserverbrauch ermittelt?
    Evtl. können sich die Mieter ja die Zählerstände notieren und dann kann man auch selbst rechnen.
     
  16. #15 Benni.G, 13.02.2019
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    657
    Zustimmungen:
    136
    Bevor du dich nun jedes Jahr ärgerst, könntest du deinen Mieter doch bitten selbst seinen Zählerstand abzulesen.
    Dann würde ich einfach mal dafür sorgen, dass der Waschmaschinenanschluss entweder nicht oder nur durch Zerstörung einer Plombe entfernt werden kann.

    Was kostet denn der m³ Wasser und Abwasser? Wie hoch ist die Grundgebühr? Und wie wird diese umgelegt?

    Ich würde in deinem Fall die Abrechnung wie folgt machen.
    Den Verbrauch der einzelnen Wasseruhren aufaddieren. Das sind vermutlich die 1.099m³.
    Die Gesamtkosten, auch wenn mit dem Gartenwasser 1.500m³ verbraucht worden wären, durch diese Zahl teilen und mit deinem Verbrauch multiplizieren.
    Genauso hat deine Verwaltung das auch gemacht.

    Gibt es denn einen Wasserhahn, der ohne Zwischenzähler läuft?
    Bei mir ist das ein Außenwasserhahn und der Wasserhahn, über den man die Heizung nachfüllen kann (natürlich nur mit Zwischenschaltung der entsprechenden Wasseraufbereitung).
     
  17. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.627
    Zustimmungen:
    335
    vielleicht unterschreibt ja der Mieter sogar einen Ablesezettel, bzw bekommt eine Kopie!
    Was sagt den der Beirat dazu, die sollten ja schließlich die Rechnungen geprüft haben?
     
    Gast2 gefällt das.
  18. #17 Zotteltier, 13.02.2019
    Zotteltier

    Zotteltier Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.10.2016
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    10
    Was hindert dich daran die Wasseruhr abzulesen?
     
  19. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.642
    Zustimmungen:
    3.804
    Deine Lesekompetenz:

     
    immobiliensammler, Tobias F, GJH27 und einer weiteren Person gefällt das.
  20. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.230
    Zustimmungen:
    1.247
    Deine Lese-Inkompetenz würde ich auch sagen. User Gast2 müßte 100km fahren um die Wasseruhr abzulesen.
     
    Gast2 gefällt das.
  21. Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    jede Wohnung hat einen eigenen Wasserzähler. Was mich ärgert ist, dass die Hausverwaltung immer nur den Verbrauch m3 Wasser angibt. Es müsste doch der Zählerstand angegeben sein, damit man den Verbrauch rechnerisch überprüfen kann.
    Die Hausverwaltung erstellt die Abrechnung zur Ablesung.
    Die Zähler liest jemand vom Haus ab, und gibt die Zählerstände an die Hausverwaltung weiter.
    Aber ich bekommen halt den Zählerstanc NICHT auf der Abrechnung mitgeteilt, sondern nur den (angeblichen)Verbrauch. Somit kann ich den angeblichen Verbrauch nicht nachrechnen, weil ich ja den Zählerstand nie mitbeteilt bekomme.
     
Thema:

Eigentumswohnung Verwaltung durch eine große Hausverwaltung

Die Seite wird geladen...

Eigentumswohnung Verwaltung durch eine große Hausverwaltung - Ähnliche Themen

  1. "Aufwandsentschädigung" für Hausverwaltung ohne SEPA Mandat / Aufbewahrung der Unterlagen im Haus?

    "Aufwandsentschädigung" für Hausverwaltung ohne SEPA Mandat / Aufbewahrung der Unterlagen im Haus?: Hallo liebe Forumsmitglieder, ich bin seit kurzem Eigentümerin einer kleinen ETW, welche ich an ein Familienmitglied vermiete. Ich habe die...
  2. Tod des Verwalters von Mietobjekten

    Tod des Verwalters von Mietobjekten: Guten Tag, ein mir bekannter Immobilienverwalter -Einzelfirma ohne Angestellte- ist plötzlich verstorben. Die Witwe hat überhaupt keine Ahnung...
  3. Schwiegersohn der Eigentümerin spielt Hausverwaltung (obwohl es Hausverwaltung gibt, eine Firma)

    Schwiegersohn der Eigentümerin spielt Hausverwaltung (obwohl es Hausverwaltung gibt, eine Firma): Guten Abend zusammen. Ich habe seit längerem ein Problem was mich ziemlich fuchsig macht. Meine Partnerin und ich wohnen in einem Mietshaus und...
  4. Größere Wohnung im selben Haus für Tochter - Eigenbedarf ?

    Größere Wohnung im selben Haus für Tochter - Eigenbedarf ?: Hallo, ich hoffe, hier auf Erfahrungen und Infos von euch, ob ich wegen Eigenbedarf kündigen darf oder besser zur Rechtsberatung sollte: Meine...
  5. Eigentumswohnung verkaufen. Wer zahlt Notar, Grundbuchamt üblicherweise?

    Eigentumswohnung verkaufen. Wer zahlt Notar, Grundbuchamt üblicherweise?: Ich will meine Eigentumswohnung verkaufen. Dabei fallen ja neben Gewinnversteuerung auch Kosten für Notar, Grundbuchamt, noch etwas? an. Gibt es...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden