Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stoms durch Mieter - Mietvertrag

Dieses Thema im Forum "Modernisierung und Sanierung" wurde erstellt von MichaelAdam, 04.03.2014.

  1. #1 MichaelAdam, 04.03.2014
    MichaelAdam

    MichaelAdam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich baue momentan ein Mehrfamilienhaus mit 6 Wohnungen die zum 1. Mai einzugsbereit sein sollen. Auf dem Dach des Hauses habe ich einen 30KW Photovoltaikanlage installiert. Die Stromzähler sind so installiert das ich einen Zähler für die Photovoltaikanlage habe sowie einen Zwei-Wege-Zähler der beim Versorgungsunternehmen angemeldet ist. Dieser läuft auf meinen Namen. Für die Wohnungen habe ich sechs private Unterzähler installiert.

    Hierzu habe ich nun die Frage wie und ob ich die Mieter im Mietvertrag dazu zwingen kann den Strom, also den selbst erzeugten Strom und den Strom den ich aus dem Netz nur durchschleuse, von mir zu beziehen.

    Bisher habe ich folgendes im Internet gefunden:
    Quote 1:
    Der Eigentümer kann unter bestimmten Voraussetzungen den Stromlieferanten "vorschreiben", wenn technische Dinge (eigenes Blockheizkraftwerk/PV Anlage im Haus) das nahelegen. ​

    Quote 2:
    Jeder Stromkunde hat das Recht, ein EVU frei zu wählen, somit ist das Zähleranschlussschema nur dann rechtskräftig, wenn die Stromkosten über die Mietnebenleistungen abgerechnet werden und der „Stromliefervertrag“ in dem Gebäudemietvertrag verankert wird.
    Der große wirtschaftliche Vorteil dieses Modells liegt darin, dass die Mieter keine Grundgebühr an den EVU mehr zahlen und ein Teil dieses Betrags für die Deckung der internen Abrechnungskosten verwendet werden könnte. Somit spart der Mieter bereits ca. 50€/Jahr. Zusätzlich spart der Mieter an dem niedrigeren Mischpreis aus Solarstrom (z.B. 0,18€/kWh und Netzpreis 0,27€/kWh).
    Das Schöne dabei ist, dass solange hier keine Lieferbeziehung zwischen dem Mieter und dem Vermieter besteht, muss auch keine EEG-Umlage abgeführt werden und es fällt keine Umsatzsteuer für den „gelieferten“ Solarstrom an. ​

    Des Weiteren besteht das Problem, dass ich aus technischen Gründen nicht sagen kann wer den selbst erzeugten Strom verbraucht hat. Die Verrechnung müsste also über Verbrauch jedes Mieters anteilig zum Gesamtverbrauch erfolgen.

    Hat zu diesem Thema jemand im Forum bereits Erfahrung und einen Tipp für mich?

    Vielen Dank im Voraus und viele Grüsse
    Michael Adam
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Aktionär, 04.03.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    NRW
    Hallo!
    Was sagt denn Dein Einspeisevertrag dazu? Bei mir ist die Versorgung von nicht selbstbewohnten Räumlichkeiten nciht vorgesehen / erlaubt.

    Das Problem des Verbrauchsnachweises hast Du ja bereits erkannt. Du müsstest quasi für jede Einheit einen Zwei-Wege-Zähler haben.
     
  4. #3 MichaelAdam, 05.03.2014
    MichaelAdam

    MichaelAdam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Aktionär,
    mein Einspeisevertrag schränkt das meiner Meinung nach nicht ein. Der Vertrag bezieht sich auf den ins Netz eingespeisten Strom. Da der selbst verbrauchte Strom aber nie ins Netz eingespeist wird sollte es kein Problem sein. Das hat mir der Anlageninstallateur auch so bestätigt.
    Gruss, Michael Adam
     
  5. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    500
    Hi,

    aber macht das den Sinn ? Ich mein, für`s einspeisen des selbst erzeugten Strom bekommt man doch mehr, als wenn man diesen Strom selber verbraucht, oder nicht ?
     
  6. #5 MichaelAdam, 05.03.2014
    MichaelAdam

    MichaelAdam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Inzwischen leider nicht mehr. Für den eingespeisten Strom bekommt man je nach Anlagengröße ca. 0.15 EUR/KWh und der Marktpreis für Strom liegt bei über 0.25 EUR/KWh.
     
  7. #6 Aktionär, 05.03.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    NRW
    Wenn es so im Vertrag steht, umso besser. Auf die Aussage des Anlagenbauers würde ich mich da nciht zu sehr verlassen. Der will verkaufen. :zwinkernd001:
     
  8. #7 Aktionär, 05.03.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    NRW
    Rechnet sich die Anlage dann überhaupt noch? Und zu welchem satz willst Du dann den von Dir produzierten strom "verkaufen"? Da bietet in meinen Augen eine Menge Angriffpotenzial für die Abnehmer bei der Abrechnung.

    Achja und Zweiwegezähler wirst Du dann auch brauchen, da Deine Anlage nicht 24h/Tag Strom produziert. Oder kriegen die vermieteten Einheiten Zwischenzähler? Wäre auch eine Möglichkeit.

    Berichte doch bitte, wie Du das am Ende gelöst hast. Das würde mich sehr interessieren.
     
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.373
    Zustimmungen:
    1.411
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Das kommt nicht unwesentlich auf die eigenen Verbraucher an.
    Ich kenne hier eine Anlage die speisen nicht eine einzige kW/h ein und die Anlage ist hoch profitabel. Da hängen als Verbraucher Kühlhäuser dran. Die Anlage hat ihn auch schon über einen etwas längeren Stromausfall gerettet. Ein Konkurrent konnte Ware in beträchtlichem Werte wegschmeißen...
     
Thema: Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stoms durch Mieter - Mietvertrag
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. photovoltaikanlage muss bei besitzerwechsel ein neuer einspeisungsvertrag gemacht werden

Die Seite wird geladen...

Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stoms durch Mieter - Mietvertrag - Ähnliche Themen

  1. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Mieter nervt/droht

    Mieter nervt/droht: Hallo, ich habe ja eine Mieterin die mit ihrem Nachbarn Probleme hat. Der Nachbar ist zum Glück nicht mein Mieter. Besagter Nachbar ließ mir über...
  4. Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?

    Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?: Hallo, ich bin leider und früher als erhofft Eigentümer einer Immobilie geworden. Leider habe ich bisher keinen "seriösen" Mieter für die frei...
  5. Verjährungsfristen für vom Mieter verursachte Schäden?

    Verjährungsfristen für vom Mieter verursachte Schäden?: Angenommen beim Auszug des Mieters werden Schäden in der Wohnung festgestellt und auch im Übergabeprotokoll festgehalten. Wie lang nach dem...