Einbauküche mit E-Geräten

Dieses Thema im Forum "Ausstattung" wurde erstellt von I123, 25.02.2016.

  1. I123

    I123 Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wenn ich folgenden Satz unter sonstiges in meinen MV mitaufnehmen, geht das in Ordnung:

    Die Einbauküche ist Eigentum des Vermieters. Für die Instandhaltung der Elektrogeräte (Ofen, Kühlschrank) ist der Mieter selbst verantwortlich.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BHShuber, 25.02.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.420
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    ImmerPositiv gefällt das.
  4. I123

    I123 Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es dann eine rechtsgültige Formulierung, dass ich für die E-Geräte nicht aufkommen möchte?
     
  5. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo I123,

    M.E. ist das was du vor hast nicht rechtsgültig zu vereinbaren.
    ...
    Alternativ wäre der Verkauf der Geräte an den M. Aber dann ist das Problem nach Mietende hast du vermutlich eine Küche ohne Geräte, oder schrottige Geräte die du teuer zurück kaufen musst.

    VG Syker
     
    Pitty und ImmerPositiv gefällt das.
  6. #5 BHShuber, 25.02.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.420
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    wenn du den Inhalt des gelieferten Links gelesen hast, erkennst du, das dies nicht möglich ist.

    Dieses Thema ist immer wieder sehr schwierig, uneinig herrscht die Meinung auch bei verschiedenen Gerichten, dass eine sog. Leihe, bzw. kostenlose Nutzungsüberlassung der Einbauküche als Gegenzug der Instandhaltung möglich wäre aber eben nicht einhellig.

    So eine Vereinbarung sollte unabhängig des Mietvertrages geschlossen werden. Recht viel mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Eine weitere Möglichkeit wäre, dass der Mieter die Küche ablöst, ebenfalls eine privatrechtliche Vereinbarung und der Vermieter die Küche dann nach Mietende wieder dem Mieter ablöst oder eben ein Nachmieter.

    Gruß

    BHShuber
     
  7. #6 Newbie15, 25.02.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    75
    Keine E-Geräte mit vermieten. Du könntest ja z.B. auch nur die Küchenmöbel mit vermieten, die E-Geräte kann der Mieter nach seinen Vorstellungen hinsichtlich Preis und Komfort kaufen. Die meisten Geräte wie Kühlschrank, Backofen usw. sind eh standardisiert, auch die Kochfelder kann man meistens beliebig tauschen (bei den 60igern), weil die i.d.R. nur um ein paar mm abweichen und man das gut ausgleichen kann.

    Du hättest das Problem mit der Instandhaltung nicht und der Mieter das, was er will. Gerade bei E-Geräten finde ich das nämlich sehr schwierig. Mir persönlich sind hochwertige Geräte sehr wichtig, die auch alle möglichen (unnötigen, aber angenehme) Zusatzfunktionen haben, anderen wären sie schlichtweg viel zu teuer.

    Von Vereinbarungen, dass der Mieter die Küche ablösen muss, halte ich nicht viel. Mit einer gemieteten Küche, die mir nicht gefällt, kann ich vielleicht noch leben, wenn ich weiß, es ist auf Zeit, aber nicht wenn ich sie abkaufen muss und darauf hoffen, dass ein Nachmieter sie mir dann wieder abkauft (und ich dabei ne sehr schlechte Verhandlungsposition habe, weil ich ja auf keinen Fall darauf sitzen bleiben will). Genauso willst du ja nicht unbedingt eine alte, abgewohnte Küche zurückkaufen, um sie dann ggf. direkt zu entsorgen.
     
  8. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.628
    Zustimmungen:
    506
    Wenn du sagst, daß das in Ordnung geht, wird das wohl so sein.

    Was ist denn überhaupt deine Frage?

    Klar gibt es eine entsprechende rechtsgültige Formulierung, nämlich folgende:

    Ich möchte für die E-Geräte nicht aufkommen.

    Damit sollte jedem, der das liest, klar sein, dass du nicht für die E-Geräte aufkommen möchtest.
    Den Satz würde ich unter die Zeile mit dem Satz "Ich, der Mieter, möchte keine Miete zahlen" schreiben.
     
    Akkarin gefällt das.
  9. #8 ImmerPositiv, 25.02.2016
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Hallo,

    Du vermietest die EBK inkl.Geräte mit und hast entsprechende Miete inkl.EBK ?


    Wir haben auch EBK mit Geräten in einigen Whg.und da diese mit einem Anteil mit in der Miete sind kommen wir auch für evtl.Reparaturen auf oder für Ersatz falls ein Gerät defekt ist.

    Ich würde eine solche Formulierung bestimmt nicht in einen MV schreiben, da ist m.M. nach Papier sehr geduldig und sagt nichts, anders könnten es aber im Fall der Fälle Rechtsanwälte und Richter sehen.

    Mein Sohn hat auch eine (neue EBK mit Geräten) in seiner Whg und dafür musste er eine Kaution für hinterlegen....

    LG
     
  10. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.628
    Zustimmungen:
    506
    Wenn man den Satz ...

    ... in den Mietvertrag schreibt, sagt das sehr wohl etwas aus: Nämlich dass jemand etwas nicht möchte.
    Genau so gut könnte man in den Mietvertrag schreiben: "Ich möchte im Lotto gewinnen.".

    Beides KANN man m.E. ruhigen Gewissens in den Mietvertrag schreiben. Allerdings kann ich dir nur zustimmen, ImmerPositiv: Ich würde so etwas auch nie in einen Mietvertrag schreiben. Trotzdem sagen solche Sätze doch etwas aus, folglich ist die folgende Aussage falsch:
     
  11. #10 ImmerPositiv, 25.02.2016
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Ach Jaaa..... ;-)

    LG
     
  12. #11 __online__, 25.02.2016
    __online__

    __online__ Gast

    Hi,

    wenn du das in den Mietvertrag so reinschreibst, dürfte das meiner laienhaften Auffassung ungültig sein, da du die Haftung (bzw. deine Zuständigkeit) nicht einfach herausnehmen kannst, wenn das zur Mietsache dazu gehört.

    Eine umstrittene Lösung wäre, das du die Küche nur kostenlos zur Leihe dem Mieter überlässt, sodass die Küche dann eben nicht zur Mietsache dazu gehört. Dann kannst du solche Vereinbarungen treffen, das der Mieter für evtl. Reparaturen zuständig wäre. Allerdings ist das hier sehr umstritten, ob das nun tatsächlich so möglich ist oder nicht.

    Grundsätzlich würde ich dir aber anraten, wenn du eine Küche mitvermietest, dann verlangst du einfach etwas mehr Miete pro Monat und damit sollten dann evtl. Reparaturkosten ohne Probleme machbar sein. Wenn die Küche bzw. die Geräte schon so alt sind, das man eh jeden Tag mit dem Ableben rechnen muss, dann könntest du auch diese Küche bzw. Geräte dem Mieter schenken, denn dann gehören diese auch nicht zur Mietsache dazu und der Mieter wäre selber dafür verantwortlich.
     
  13. #12 BHShuber, 25.02.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.420
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    so weit mir geläufig nennt man das auch Möblierungszuschlag, gute Idee, das Geld kann man dann für Reparaturen zurücklegen.

    Wenn die Küche Bestandteil der Mietsache ist, gilt auch die im Mietvertag vereinbarte Kleinreparaturklausel für alle Gegenstände der Küche wie eben der Mietsache die im häufigen Zugriff des Mieters liegen.

    Gruß
    BHShuber
     
    ImmerPositiv gefällt das.
  14. moppy

    moppy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2016
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    2
    Mal eine andere Frage. Was macht denn mehr Sinn? Die Wohnung mit oder ohne Küche zu vermieten?

    Rein aus der Risikoperspektive betrachtet?
     
  15. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Risiko ist in sofern höher, das die Küche beschädigt werden kann, verschwinden ist auch schon vorgekommen, der übliche Verschleiß sowieso inkl. entsprechender Instandhaltung.
    Ohne Küche ggf. längerer Leerstand und geringerer Mietpreis. Muss man halt abschätzen.
     
    Syker und Nanne gefällt das.
  16. #15 BHShuber, 16.03.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.420
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    rein wirtschaftlich vermieten wir nur noch ohne Küche, jedes mal für jeden Pipifax an der Küche den Elektrotechnikers Anfahrt zahlen nervt (80€), wenn es sich dann herausstellt, dass der Mieter nur nicht kapiert hat wie was funktioniert umso ärgerlicher.

    Dann, gibt es welche die dir die Küche richtig versauen, rein nach dem Motto, gehört nicht mir muss man nicht aufpassen.

    Aber es gibt auch Ausnahmen und die Küche wird behandelt als ob die einem selber gehört.

    Gruß
    BHShuber
     
  17. moppy

    moppy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2016
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    2
    kenne ich zu gut
     
    BHShuber gefällt das.
  18. #17 Newbie15, 16.03.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    75
    Ob Küche ja oder nein hängt auch stark vom regionalen Usus ab. Sind die meisten vergleichbaren Wohnungen mit Küchen ausgestattet, ist es oft besser, ebenfalls eine Küche anzubieten, weil die wenigsten Mieter dann eine eigene haben werden. Hat man keine, droht entsprechender Leerstand. Andersherum ist es ebenfalls möglich, wenn ein Mieter bereits eine eigene Küche besitzt, wird er nach einer Wohnung suchen, wo er diese weiterhin nutzen kann. Ich persönlich habe ein einziges Mal eine Küche mitgemietet und dann nie wieder (und die Wohnung bereits nach sehr kurzer Zeit gekündigt, woran zum großen Teil die Küche Schuld war). Ich habe mich jeden Tag mehrfach über den in die Jahre gekommenen Billig-Schrott geärgert und wollte zukünftig meine eigene Küche, über deren Preis und Qualität alleine ich entscheiden konnte.
     
  19. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    In 1-Zi-Wohnungen ist eine Vermietung ohne EBK fast nicht möglich, auch nicht sinnvoll, da hier die Mietdauer eher gering ist und somit kein M. daran Interesse hat eine eigene EBK reinzustellen.

    In einer 3-Zi-Wohnung würde ich künftig keine EBK stellen. Nach meiner Erfahrung haben hierfür die meisten Mieter
    eine eigene Küche, die sie einer einfacheren, vom VM gestellten. vorziehen.

    Der Nachteil, eine mitgebrachte EBK müßte auch erstmal platzmäßig passen, wenn nicht, keine Anmietung. Also es gibt durchaus Vor- und Nachteile.
     
  20. #19 lostcontrol, 17.03.2016
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    Kommt auf die Wohnung an.
    Wir haben mittlerweile in allen kleinen Wohnungen EBKs, schon weil die Wände dort längst wie Schweizer Käse aussehen würden, wenn da jeder seinen eigenen Kram einbauen würde und das womöglich auch noch unprofessionell. Gerade kleine Wohnungen sind hier aber auch kaum ohne EBK zu vermieten.
    In größeren Wohnungen sieht das völlig anders aus, da wollen die Leute aber auch tatsächlich lieber ihre eigene Küche einbauen, die Fluktuation ist bei weitem nicht so hoch wie in den kleinen Wohnungen usw.
     
  21. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.628
    Zustimmungen:
    506
    Ein Argument "pro Küchenmitvermietung" wäre:

    Ich versaue mir die Wände lieber selbst mit Dübellöchern, als dass alle 2 Jahre ein Mieter neue Löcher bohrt - und die Wände nach 10 Jahren einem schweizer Käse gleichen.

    Mist, zu groß, also nochmal 2 cm weiter rechts.
    Mist, nicht gerade, also nochmal eins 2 cm drüber bohren.
    Mist, zu tief gebohrt. Was solls, hängen wir an der anderen Wandseite ein Bild vor das Loch.

    Außerdem bilde ich mir ein, dass ich weniger Macken im Treppenhaus produziere, wenn ich die Küche selbst in die Wohnung schleppe.
    Der angetrunkene Kumpel, der sich schon auf das Umzugshelfer-Dankeschön-Bier am umzugsabend freut, interessiert sich vermutlich nicht so dolle für das Treppenhaus.
     
Thema: Einbauküche mit E-Geräten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mietvertrag nutzungsüberlassung der einbauküche

    ,
  2. sind e geräte nicht mietsache von der einbau küche

Die Seite wird geladen...

Einbauküche mit E-Geräten - Ähnliche Themen

  1. Versicherung für Einbauküche und Fußboden in vermieteter Wohnung

    Versicherung für Einbauküche und Fußboden in vermieteter Wohnung: Vorab: Ich besitze eine Eigentumswohnung in einer WEG, die ich ab September vermieten werde. Ich habe mich jetzt hier im Forum gründlich...
  2. Neue Geräte installieren - Anspruch auf Terminzusage?

    Neue Geräte installieren - Anspruch auf Terminzusage?: Eigentlich haben Mieter ja bekanntlich Anspruch auf eine verbrauchsabhängige Abrechnung. Gemäß §9a Heizkostenverordnung aber MUSS die Verteilung...
  3. Mindeststandards bei E-Installationsarbeiten

    Mindeststandards bei E-Installationsarbeiten: Hallo zusammen, in einer vermieteten Altbauwohnung müssen Arbeiten an der E-Installation durchgeführt werden (u.a. werden neue Leitungen gelegt...
  4. Abschreibung Eigentumswohnung inkl. Einbauküche

    Abschreibung Eigentumswohnung inkl. Einbauküche: Hallo liebe Mitglieder, Ich habe eine Eigentumswohnung inkl. Einbauküche im Dezember 2015 zur Vermietung gekauft. Diese ist nun ab März 2016...
  5. Frist Kündigung Abrechnungsgesellschaft, Geräte-Miete

    Frist Kündigung Abrechnungsgesellschaft, Geräte-Miete: Nehmen wir an, dass eine Abrechnungsgesellschaft wiederholt unverhältnismässig langsam gearbeitet hat und der Vertrag deshalb ordentlich gekündigt...