Eine Frage zur Haftung

Diskutiere Eine Frage zur Haftung im Insider Forum Forum im Bereich Off-Topic; Ein Fachbetrieb wird mit der Erneuerung der Wohnungselektrik beauftragt. Außer Schlitzen, welche die zulässige Schlitzbreite und -Tiefe deutlich...

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
Ein Fachbetrieb wird mit der Erneuerung der Wohnungselektrik beauftragt.

Außer Schlitzen, welche die zulässige Schlitzbreite und -Tiefe deutlich überschreiten, teilweise abseits der Installationszonen liegen und nicht eingehaltenen Mindestradien für Verlegung in Leerrohren gelingt dem Handwerker ein nicht beauftragter Durchbruch in die Nachbarwohnung. Immerhin hat er bei der neu geschaffenen Zwangbelüftung der Nachbarwohnung keine Leitungen getroffen...

Wer haftet für die neue Frischluftzufuhr bzw. das fachgerechte Verschließen, einschließlich Malerarbeiten und aller Vorarbeiten wie Baufreiheit herstellen?
Nach meinem Verständnis der Auftraggeber des Elektriker gegenüber dem Wohnungsnachbarn, der Elektriker gegenüber dem Auftraggeber.
Oder habe ich hier einen Denkfehler?

Insgesamt wird vom Auftraggeber (Eigentümer und Vermieter) beider betroffenen Wohnungen) noch ein Gutachter eingeschaltet, ein Arbeitsstop des Elektrikers angeordnet bis zur Klärung der noch sichtbaren Problemstellen.


Mich Interessiert in diesem Fall weniger die mietrechtlichen Aspekte. Der Mieter der Nachbarwohnung (WG-Zimmer) ist sehr umgänglich. Da findet sich eine Lösung zur Zufriedenheit Aller.
Dennoch habe ich keine Idee, in welcher Höhe eine Mietminderung hier angemessen wäre. Hierzu wären ein paar Gedanken von euch hilfreich.
Der Durchbruch geht in eine WG-Wohnung, der betroffene Raum ist praktisch wie eine 1-Zi-Wohnung genutzt mit Ausnahme der Gemeinschaftsbereiche der WG Küche, Bad und Fur.

1651138121068.png
 
#
schau mal hier: Eine Frage zur Haftung. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.339
Zustimmungen
6.094
Wer haftet für die neue Frischluftzufuhr bzw. das fachgerechte Verschließen, einschließlich Malerarbeiten und aller Vorarbeiten wie Baufreiheit herstellen?
Nach meinem Verständnis der Auftraggeber des Elektriker gegenüber dem Wohnungsnachbarn, der Elektriker gegenüber dem Auftraggeber.
Zusätzlich zu diesen beiden Haftungskonstellationen (die ich beide auch so sehe) kommt noch eine direkte Haftung des Elektrikers gegenüber dem Nachbarn in Betracht, sofern er wenigstens fahrlässig gehandelt hat. Dann nämlich auch deliktische Haftung, § 823 BGB.

Dennoch habe ich keine Idee, in welcher Höhe eine Mietminderung hier angemessen wäre. Hierzu wären ein paar Gedanken von euch hilfreich.
Sobald der Durchbruch irgendwie provisorisch verschlossen ist, sodass die Privatsphäre wiederhergestellt ist, sehe ich hier überhaupt keinen zur Minderung berechtigenden Mangel mehr, zumindest sofern ich die Größenverhältnisse auf dem Bild nicht völlig falsch einschätze. Das ist m.E. ein nachrangiger kosmetischer Mangel, der die Gebrauchsfähigkeit der Wohnung nicht einschränkt. Wenn ich jetzt 1 % sage, komme ich mir blöd vor, aber ich habe auch schon Urteile mit 0,irgendwas Prozenten gelesen, also warum nicht?

Wenn die Reparatur mit Einwirkungen auf die Nachbarwohnung verbunden ist, mag dadurch ein weiteres Minderungsrecht entstehen, und selbstverständlich hat der Nachbar ein Recht, dass dieser Mangel beseitigt wird. Nur die Einschränkung der Gebrauchsfähigkeit will ich nicht so recht sehen, ganz besonders wenn die Wohnung, in der renoviert wird derzeit leer steht.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
Sobald der Durchbruch irgendwie provisorisch verschlossen ist, sodass die Privatsphäre wiederhergestellt ist, sehe ich hier überhaupt keinen zur Minderung berechtigenden Mangel mehr,
Naja ganz offen lassen geht schlecht. Jetzt ist eine Pappe auf der vermieteten Seite davor. Schallschutz nahe 0, nur kein "Fenster" mehr. Baustellenstaub kommt trotzdem durch.
DIe Baustelle ist nicht beheizt, die Nächte noch kühl.

zumindest sofern ich die Größenverhältnisse auf dem Bild nicht völlig falsch einschätze.
Der Riss in der Tapete ist rund 40 cm, der Ziegelausbruch rund 60x30 cm... Da war mehr als 1 Ziegel auf der Flucht.
 
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.339
Zustimmungen
6.094
Der Riss in der Tapete ist rund 40 cm, der Ziegelausbruch rund 60x30 cm... Da war mehr als 1 Ziegel auf der Flucht.
Ok, das hatte ich anders eingeschätzt. Aber selbst dann und mit Staub und Kälte und ..., sehe ich da nicht mehr als 5 %. Es sieht nicht schön aus - aber wo ist die eingeschränkte Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch? Nur darum geht es für die Minderung, wenn du nach "offiziell" fragst.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.920
Zustimmungen
2.768
Ort
Münsterland
Auf die Schnelle einen Müllsack, Folie o.Ä. mit Malerkrepp/Klebeband/... über das Loch kleben - damit da kein Baustaub und Wind mehr durch kommt?

Von mir aus auch gerne das vernünftig auf der Tapete haftende Panzertape, die Tapete muss ja sowieso (partiell?) neu.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
"Offiziell" nachgefragt, für den Fall dass der Schaden incl. Mietminderung von einer Versicherung übernommen wird.

Anderenfalls wird es keine Mietminderung geben, das ist schon geklärt Nur Frotzeleien über ungeahnte neue Chancen das Loch z.B. als Durchreiche, Kindertunnel, Versteck... mit den (irgendwann) neuen Nachbarn zu nutzen. Der betroffene Mieter ist da völlig relaxed.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
Von mir aus auch gerne das vernünftig auf der Tapete haftende Panzertape, die Tapete muss ja sowieso (partiell?) neu.
Suncore Pro von Schuller ist besser. Klebt und hält wie Panzertape, bekommt man aber problemlos von allen Oberflächen ohne Schäden zu hinterlassen wieder runter.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
Dann nämlich auch deliktische Haftung, § 823 BGB.
Wenn ich das richtig verstehe, hätte der Elektriker nachdem er bereits mehrere ungeplante Wanddurchbrüche in der Baustellen-Wohnung produziert hatte, Vorkehrungen treffen müssen um den Durchbruch in die Nachbarwohnung zu vermeiden. Z.B. die Wand auf Mieterseite entsprechend abstützen, nicht per try and error drauf los?
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
2.872
Zustimmungen
1.398
Ort
Westerwald
Wenn der so lustig großflächig die Wand zersiebt, wie sieht das mit der Statik aus?
 
Ino75

Ino75

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
11.06.2021
Beiträge
132
Zustimmungen
87
"Offiziell" nachgefragt, für den Fall dass der Schaden incl. Mietminderung von einer Versicherung übernommen wird.

Anderenfalls wird es keine Mietminderung geben, das ist schon geklärt Nur Frotzeleien über ungeahnte neue Chancen das Loch z.B. als Durchreiche, Kindertunnel, Versteck... mit den (irgendwann) neuen Nachbarn zu nutzen. Der betroffene Mieter ist da völlig relaxed.
Da hast Du ja wenigstens mit dem Mieter Glück, wenn schon nicht mit dem Elektriker ;-)

Aber selbst wenn die Versicherung keine Mietminderung übernimmt, ich würde an Deiner Stelle dem Mieter trotzdem was zukommen lassen. So entspannt sind ja nun wirklich nicht alle. Also ich schon, so ungefähr habe ich mich damals auch verhalten, als mein neuer Nachbar beim Anbringen eines Regals eine Durchreiche in mein Wohnzimmer fabriziert hat. Ich habe vom Vermieter als Dankeschön für meinen Langmut (hat aber auch nur eine gute Woche gedauert, bis das Loch wieder zu war, damals gab es noch genug Handwerker) die betroffene Wand in meiner Wunschfarbe gestrichen bekommen (die war teurer als normale weiße Wandfarbe) und vom neuen Nachbarn wurde ich nach dem Einzug von ihm und seiner Freundin sehr lecker bekocht.

Nur so als Anregung, über eine Flasche Wein oder einen Blumenstrauß freut sich der Mieter vielleicht auch.

Wie der neue Nachbar und der Vermieter das geregelt haben, weiß ich nicht genau. Ich meine aber mich dunkel zu erinnern, dass das die Haftpflicht vom Nachbarn übernommen hat.
 
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.339
Zustimmungen
6.094
Wenn ich das richtig verstehe, hätte der Elektriker nachdem er bereits mehrere ungeplante Wanddurchbrüche in der Baustellen-Wohnung produziert hatte, Vorkehrungen treffen müssen um den Durchbruch in die Nachbarwohnung zu vermeiden. Z.B. die Wand auf Mieterseite entsprechend abstützen, nicht per try and error drauf los?
Ok, das ist was fürs Lehrbuch "Wie sieht Fahrlässigkeit aus?". Missgeschicke passieren, aber nach mehreren Durchbrüchen nicht doch mal über die Wandstärke nachzudenken, grenzt schon an Vorsatz. Ich meine, welches Ergebnis soll schon dabei herauskommen, wenn man immer wieder das gleiche macht?

Sollte der Nachbarin also ein Schaden in einer der geschützten Kategorien (wahrscheinlich "Eigentum") entstanden sein, haftet der Elektriker auch direkt. Das befreit dich nicht aus deiner eigenen Haftung, es ist eher eine Art zusätzlicher Schutz für die Nachbarin.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
Zusätzlich zu diesen beiden Haftungskonstellationen (die ich beide auch so sehe) kommt noch eine direkte Haftung des Elektrikers gegenüber dem Nachbarn in Betracht, sofern er wenigstens fahrlässig gehandelt hat. Dann nämlich auch deliktische Haftung, § 823 BGB.
Ich glaube der Punkt ist Geschichte :)?

Grundstückseigentümer ist verantwortlich, wenn ein von ihm beauftragter Handwerker einen auf das Nachbarhaus übergreifenden Brand verursacht


Urteil vom 9. Februar 2018 – V ZR 311/16

Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass ein Grundstückseigentümer, der einen Handwerker Reparaturarbeiten am Haus vornehmen lässt, gegenüber dem Nachbarn verantwortlich ist, wenn das Haus infolge der Arbeiten in Brand gerät und das Nachbargrundstück dabei beschädigt wird. Dass der Handwerker sorgfältig ausgesucht wurde, ändert daran nichts.​
 
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.339
Zustimmungen
6.094
Ich glaube der Punkt ist Geschichte :)?
Nein, die direkte Haftung des Handwerkers kommt zusätzlich zu der Haftung seines Auftraggebers. Im genannten BGH-Urteil geht es nur darum, dass (und warum) der Grundstückseigentümer selbst haftet. Dass vielleicht noch zusätzliche Personen haften, ändert nichts an der Haftung des Grundstückseigentümers.

Es ist das übliche Ritual bei großen Schäden: Letztendlich streckt man die Fühler in alle Richtungen aus. Man kann eine Haftung für den Frisör des Grundstückseigentümers konstruieren? Dort ist etwas zu holen? Dann los, egal wie dessen "Beitrag" lebensnah betrachtet gewesen sein mag.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
Update:

Ein vereidigter Bausachverständiger und mein alter Elektrik-Guru haben die Elektrikerkünste bewundert.
Deren (vorläufig mündliches) Urteil ist vernichtend was die fachliche Ausführung der Arbeiten betrifft.

Der Schaden ist weitaus größer als ich zunächst angenommen hatte.
Es wurde dringend angeraten Stützen wegen der geschlitzen Wände aufzustellen...


So langsam verläßt mich mein (schwarzer) Humor.
Da beauftragt man extra eine Fachfirma, um sich eigene Arbeit zu sparen und mal ne Wohnung schneller kernsaniert zu bekommen und endet mit einem vollen Griff ins :039sonst:
Mehr Zeit, Ärger und Kosten als bei jeder anderen DIY-Kernsanierung (nur abgenommen von Fachfirmen) mit viel mehr Stümperei. Bissl Klein-Pfusch is ja immer dabei.
 
Thema:

Eine Frage zur Haftung

Oben