Einfamilienhaus + ELW. PV Anlage und WP, WP und PV Anlage läuft auf Vermieterstromzähler

Diskutiere Einfamilienhaus + ELW. PV Anlage und WP, WP und PV Anlage läuft auf Vermieterstromzähler im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo, ich lese mich seit gestern im Forum ein und habe die Antwort zu meinem Beispiel nicht gefunden. Ich baue gerade ein KFW-55...

Polat89

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.06.2022
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Hallo,

ich lese mich seit gestern im Forum ein und habe die Antwort zu meinem Beispiel nicht gefunden.
Ich baue gerade ein KFW-55 Einfamilienhaus (200qm) + Einliegerwohnung (55qm).

Das Objekt hat 2 Stromzähler. Die Wärmepumpe hat keinen eigenen.

- Vermieter (hier ist die PV Anlage und die Wärmepumpe angeschlossen)
- Mieter (nur der Haushaltsstrom)

WMZ und Wasseruhren sind in der Einliegerwohnung und der Hauptwohnung verbaut.

Da ich nun die ELW inserieren möchte und nicht weiß, wie man die Heizkosten berechnen kann, ohne dass die Wärmepumpe einen eigenen Zähler hat, wollte ich euch um Rat bitten.
einen dritten Zähler wollte ich nicht einbauen, weil ich die PV Anlage an die Wärmepumpe anschließen wollte.

kann man ohne Stromzähler iwie ermitteln, wieviel KW die Wärmepumpe verbraucht hat? wenn ja mit welchem Messgerät?
hat jemand einen anderen Vorschlag?

Vielen Dank im Voraus

Kadir
 
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.410
Zustimmungen
6.133
Wieder mal ein Fall von "Planer hat wohl einen guten Vertrag mit Messgerätehersteller": Die vorhandenen WMZ und Wasserzähler sind nicht vorgeschrieben. Man kann sie trotzdem verwenden, wenn man unbedingt nach Verbrauch abrechnen will.

kann man ohne Stromzähler iwie ermitteln, wieviel KW die Wärmepumpe verbraucht hat?
Nein. Im Gegensatz zu einer klassischen Heizung gibt es ja keinen Brennstoff, über dessen Verbrauch man Rückschlüsse ziehen könnte.

hat jemand einen anderen Vorschlag?
Wenn es unbedingt ohne Zähler gehen soll, müssen Pauschalen vereinbart werden, entweder pro Verbrauchseinheit (x € pro kWh Heizwärme, y € pro Liter Warmwasser oder ähnliche Vereinbarung) oder insgesamt, d.h. in Form einer Warmmiete. Das ist aber mit weiteren Problemen verbunden: Hat der Mieter einen ungewöhnlich hohen Verbrauch, kann man nur für die Zukunft die Pauschale erhöhen, nicht rückwirkend. Für die Erhöhung ist außerdem eine Begründung erforderlich, die ohne den Stromverbrauch der Heizung zu kennen nicht wirklich möglich ist. Zuletzt halte ich eine solche Pauschale auch nicht für sinnvoll: Der Wirkungsgrad der WP steigt, je weniger Wärme entnommen wird, also möchte man eigentlich jeden Anreiz zur Sparsamkeit nutzen.
 

Polat89

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.06.2022
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Danke für die Antwort.

ich habe jetzt in der Bedieungsanleitung von Viessmann gelesen, dass man die Energiebilanz der WP einsehen kann.
Für das aktuelle Jahr und das letzte Jahr.

Sprich die Anlage speichert intern ab, wieviel KW sie benötigt hat.

Könnte man denn diesen Wert nehmen?
 
RomeoZwo

RomeoZwo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
20.05.2020
Beiträge
192
Zustimmungen
64
Ort
EDDN / EDDC
Könnte man denn diesen Wert nehmen?

Die Messung der Anlage ist wie genau geeicht und manipulationssicher?

Ich würde jederzeit so einen pragmatischen Ansatz unterstützen. Aber es wird das erste sein, was im Streitfall der Anwalt des Mieters dir um die Ohren haut.
 
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.410
Zustimmungen
6.133
Sprich die Anlage speichert intern ab, wieviel KW sie benötigt hat.

Könnte man denn diesen Wert nehmen?
Neben der von @RomeoZwo genannten Aspekte (Zähler, nach denen abgerechnet wird, unterliegen dem MessEG!) bleibt immer noch die Frage, wie man die Leistung der PV abtrennt. Nach der Ermittlung des Verbrauchs der Heizung (der übrigens nicht in Kelvinwatt sondern in Kilowattstunden gemessen wird) ist die nächste Frage, zu welchem Preis diese Energie bezogen wurde. Wenn man den Strom mit dem Leistungspreis des Versorgers berechnen will, halte ich eine Erfassung des PV-Stroms für erforderlich, damit man den Nachweis erbringen kann, dass dieser Strom (zumindest in der Jahresbilanz) auch wirklich vom Versorger bezogen wurde und nicht vom eigenen Dach kam.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
3.019
Zustimmungen
1.466
Ort
Westerwald
Ein Stromzähler kostet um die 150 €, dass sollte also nicht das Problem sein.

Eher schon die Problematik mit der PV, solange der Gesetzgeber da keine Praktikable Lösung bietet, bleibt das alles Murks.
 
Thema:

Einfamilienhaus + ELW. PV Anlage und WP, WP und PV Anlage läuft auf Vermieterstromzähler

Einfamilienhaus + ELW. PV Anlage und WP, WP und PV Anlage läuft auf Vermieterstromzähler - Ähnliche Themen

Abrechnung 2-Familienhaus, PV und WP: Hallo zusammen, irgendwie habe ich schon recherchiert und gefragt aber komme gerade nicht wirklich weiter und hoffe hier noch ein paar hilfreiche...
Oben