Einseitiges rausnehmen von Leistungen aus der NebnkostenPAUSCHALE durch Vermieter...

Dieses Thema im Forum "Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung" wurde erstellt von SandraStill, 14.02.2010.

  1. #1 SandraStill, 14.02.2010
    SandraStill

    SandraStill Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    nehmen wir an, eine Familie bewohnt ein Einfamilienhaus, nebenan der Vermieter in einem EFH.

    Die Zähler sind im Haus des Vermieters untergebracht.

    Beide Parteien schließen einen Mietvertrag. (in diesem ist keine Anpassung der Pauschale vorgesehen)

    Darin ist der Mietzins festgelegt und es wird eine Nebekostenpauschale von, sagen wir einmal 190€ festgelegt, ausgenommen Heizung und Warmwasser.

    Mündlich war Mietzins x+ 190€ pauschale NK inkl Heizung und Warmwasser vereinbart. Mieter zahlten auch immer per Uberweisung mit dem Betreff:

    Miete 01/10 xx€+190€ Nebenkosten.

    Der Mietvetrag wurde erst später (04/09) mit dem Einzugsdatum 2006 unterschrieben. Beweise für die späte Unterzeichnung gibt es.

    Der Vermieter rechnet für 2006 und 2007 verspätet ab. (04/09) Handhabt dort auch unsere Pauschale wie eine Vorrauszahlung.

    zu diesem Zeitpunkt teilt er den Mietern mit, das sie Strom per sofort alleine zu tragen hatten, da er sich verkalkuliert habe, es sei alles mit dem Grundversorger geklärt.

    Mieter zahlen zähneknirschend (da der Zähler ab da auf ihren Namen läuft, uns sie keine Lust haben mit 2 Kindern inkl. Neugeborenen ohne Strom dazu sitzen). Jetzt stellen sie fest, das der Vermieter (abgesprochen war es nicht), Heikosten extra verlangen kann. Steht im Mietvertrag, normalerweise sollten diese Kosten in der Pauschale enthalten sein mündlich wurde es so vereinbart und auch schön blöd vom Mieter dann keinen Abschlag zu zahlen, und blöd vom Vermieter das nicht anzumahnen, das er keinen Heizkostenabschlag gezahlt hat.

    Das Mietverhaltnis ist wegen der Nebenkostewirren des Vermieters auch durch den Mieter beendet worden. Mietzahlungen sind alle geleistet.

    Darf der Mieter verlangen, das die "zuviel" gezahlen Stromkosten erstattet werden und zb mit den Nachforderungen des VM die durch die Heizkosten (wofür nie ein Abschlag entrichtet wurde) verrechnet werden?

    Oder hat der Mieter "Pech" gehabt?

    Denn nach dem was ich gelesen habe, darf der Vermieter nicht einfach die Pauschale erhöhen, aber das tut er ja, wenn er den Mieter beim Versorger Zwangsanmeldet...

    Für Lichtblicke wäre ich dankbar! Denn so zahlt der Mieter ja Nebenkostenpauschale (die war nur abgemacht), dazu Strom UND auch noch Gas. Wobei Gas eben als horrende Nachforderung auf die Familie zu kommt ( für 2 Jahre) weil eben nie ein Abschlag gezahlt wurde, weil auch nicht so vereinbart :gehtnicht

    Und das mit dem blöden Mietvertrag hat sich Patei Mieter nicht richtig durchgelesen, bzw begriffen, haben den Mietvertrag auch "der lieben Frieden willen" unter Druck unterschrieben, weil der Terror da los ging. Kinderspielzeug sollte nicht mehr im Garten liegen, die Kinder sollten nicht mehr alleine raus (abgeschlossenes Grundstück) die Kinder hätten Schäden verursacht auf dem Grundstück (was nachweisbar nicht der Fall ist) und dazu eben noch Hochschwanger, da will man irgendwann nur noch seine Ruhe :stupid Jetzt bin ich schlauer.


    Lg Sandra
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 14.02.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    über was genau wurde denn da abgerechnet?
    steht im mietvertrag was genau über die pauschale alles läuft?

    na da haben die mieter dann ja grosses glück gehabt dass sie die heizkosten bisher anscheinend nicht bezahlen mussten (obwohl ich bei 190 € betriebskosten monatlich ja schon davon ausgehen würde, dass da heizung inklusive ist - ansonsten kommt's mir nämlich relativ viel vor).

    die standard-frage dazu wäre jetzt: gibt's dazu was schriftliches?

    vielleicht ist der vermieter ja davon ausgegangen dass das in den 190 € drin ist?
    eigentlich sollte das für ein kleines EFH auch ausreichen.

    was steht im mietvertrag bezüglich strom?
    bis auf wenige ausnahmen ist das ja in deutschland so üblich, dass mieter selbst direkter vertragspartner des versorgers sind.
    und wenn dann der zähler auch noch auf die mieter läuft wundert es mich ohnehin, dass der versorger sich da noch nicht selbst an den mieter gewendet hat.

    also ich meine ein teil der betriebskostenabrechnungen bzw. daraus resultierende nachzahlungen müssten eigentlich verjährt sein.

    das kommt drauf an was im mietvertrag steht.

    selbst wenn keine vorauszahlung geleistet wurde ist es trotzdem korrekt diese kosten einzufordern, denn das wurde ja auch vertraglich so vereinbart.

    man sollte IMMER sehr genau lesen was man unterschreibt...
     
  4. #3 SandraStill, 14.02.2010
    SandraStill

    SandraStill Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Im Mietvertrag steht:

    Mietzins summe X

    Nebenkostenpauschale Summe y

    2006, 2007, bis 04/2008 lief der Strom, Gas und Wasserzähler über den Vermieter.

    04/08 meldete er uns beim Stromversorger einfach an.

    Dh meldet denen: Die Mieter wollen den Strom jetzt direkt mit ihnen abrechnen.

    Ich finds schräg. :?

    Dazu kommt, das wir eine eigene Heizungsanlage haben. 75-90m², ersteres mit Schrägen und großzügig gemessen, letzeres, wenn man keine Schrägen berechnet und die Treppe mit einrechnet.

    Es wurde eigens zum Einzug ein Zwischenzähler für Gas eingebaut ("Ich fand die Röhrchen immer blöd" Aussage VM)

    ICH kann damit leben Strom und Gas zu zahlen. Machen wir in der neuen Wohnung auch.

    Aber erst wird gesagt es sei alles eine Pauschale.

    Dann werden wir Zwangsangemeldet beim Strom

    Und jetzt sollen wir auch noch rückwirkend die Heizkosten für 2008 und 2009 zahlen?

    Und habe 12 Monate den Strom alleine gezahlt?

    Und dazu noch die Pauschale ( 190€), bei der nur Wasser und Müll drin ist?

    Weitere Nebenkosten, das hat der Mieterbund schon geklärt, kann er nicht abrechnen (Grundsteuer, Versicherung, ect)

    Wir haben uns jetzt einen "gemeinnützigen" VM gesucht. Klare Regelung:

    Miete Summe X, Nebekosten (detailiert aufgeschlüsselt Summe Y), Gas, Wasser Strom zahlen wir direkt an den Versorger.

    Durch dieses hin und her ist uns auch Geld flöten gegangen.

    Wenn die Miete von vornherein so hoch gewesen wäre und wir das gezahlt hätten (hätten wir auch sicher gemacht, aber jetzt 4000€ nachzahlen.... :ätsch)

    Auf jeden Fall hätten wir dann mehr BAföG bekommen. (rund 65€/Monat, also rund 1560€ in den 24 Monaten um die es geht. )

    Wohngeld konnten wir auch nie beantragen weil der Vermieter nie diesen blöden Wisch ausgefüllt hat (und mit Kindern steht uns das zu). Er ist etwas schusselig. Ständiges nachfragen, brachte nichts.

    Uns wurde bis 2009 vorgegaukelt das unser Verbrauch toll sei, bis rauskam, das wir durch einen Defekt 10 000kw/Jahr hatten. Das entspricht ja sonst was...dazu kamen diverse Stromfresser die wir nicht zu verschulden hatten (gesamte Gartenbeleuchtung mit 500 Watt Strahlern, 5 gesamt mit Bewegungsmelder die bei jeder Igelbewegung angingen, Alarmanlage die wir nicht benutzen aber seit beginn aktiv ist in der Wohnung ist usw ) verbrauchen.

    Hätten wir das vorher gewusst, hätten wir vorher auf die Suche gehen können (jetzt ist der Stromverbrauch auf das normale Mas eingependelt) hätten wir mehr Geld bekommen.

    Jetzt sitzen wir vor einem Schuldenberg den wir niemals abzahlen können als Studenten mit 3 kleinen Kindern.

    Wie gesagt monatlich wäre die Mehrbelastung gegangen. Aber jetzt innerhalb von 4 Wochen?

    DAs ist alles so verfahren und ich habe keine Lust mehr, könnte nur noch heulen und bin wirklich am Ende.

    Laut einigen Urteilen müsste bei uns der Gasverbrauch nach tatsächlichen Verbrauch abgerechnet werden. Der Zähler wurde aber nie abgelesen "ups vergessen, aber ist ja eh in der Pauschale drin" . Also schickt er uns die Abrechnung nach Personen. Ist ja klar das 5 Personen mit max 90m² mehr Heizkosten haben, als 3 Personen mit Warmwasser über Gas und 225m²


    Es ist wirr, entschuldigt.

    Das wird uns NIE, NIE wieder passieren und genau das wird der Vermieter wohl auch fluchen.
     
  5. #4 Michael_62, 14.02.2010
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du so studierst wie du deine Gedanken hier darlegst, vermute ich Germanistik oder so.

    Mietvertrag schriflich: Pauschale. Dann bitte Pauschale.

    Wo ist deine Frage? Geh zum Anwalt und weise die RG zurück.
    Du schreibtt du bist im Mieterbund. Der hat Anwälte. Was sollen wir dann dazu sagen?
     
  6. #5 SandraStill, 14.02.2010
    SandraStill

    SandraStill Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Falsch, aber ich bin aufgewühlt. Ich freue mich das aber wenigstens jemand versteht worum es geht. Das wäre vor 4 Wochen noch nicht möglich gewesen.

    Tja, das ist klar. Aber die Kernfrage ist doch:

    Darf der Vermieter einfach Posten aus der Pauschale streichen und uns Zwangsanmelden?

    Welche Pauschale zählt nun? Die die 3 Jahre lang galt und wo der Mieter nie eine Abschlagsumme für Gas gezahlt hat und der Vermieter auch nie etwas angemahnt hat und JETZT auf einmal wo der Mietvertrag steht, in dem es eine vorgefasste Klausel ist (Standartmietvertrag, es wurde vergessen der Passus mit den Heiz- und Warmwasserkosten zu streichen) ist es Recht was dort drin steht?



    Wir sind beim Mieterbund. Das ist aber nicht so wie in den Großstätten, wo man einen Termin bekommt. Hier sitzt man wie die Hühner auf der Stange und wartet. Wer zu erst kommt, malt zu erst, die Sprechstunde ist immer nur 2 Stunden/Woche man hat nur eine gewisse Zeit zum Fragen stellen usw.


    Ich fühle mich schlecht betreut und auf diese oben genannten Fragen gab e snoch keine Antwort vom Mieterbund "Da muss ich mich erst mal schlau fragen"

    Deswegen wage ich es jemanden hier zu belästigen, entschuldige. :?
     
  7. #6 lostcontrol, 14.02.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    edit wegen überschneidung:

    solange ihr nicht wisst was in der pauschale enthalten ist und was nicht könnt ihr nicht damit argumentieren dass posten aus der pauschale gestrichen worden wären.
    im mietvertrag steht doch ganz klar dass die heizkosten da nicht enthalten sind, also müsst ihr sie auch getrennt bezahlen.
    dass es keine vorauszahlung für die heizkosten gab ist kein grund sie nicht zu bezahlen - kein vermieter ist gezwungen vorauszahlungen zu verlangen.

    und es steht nicht drin was in der pauschale alles enthalten ist?
    das ist natürlich schlecht für euch...

    kann das sein dass er zuvor garnicht realisiert hat, dass er vergessen hat dem versorger bescheid zu geben?
    bzw. ihr versäumt habt euren vertrag abzuschliessen?
    wie gesagt: normalerweise beziehen mieter ihren strom ja direkt vom versorger.
    ich würde jetzt mal annehmen dass das einfach zuvor übersehen wurde, lass mich raten, euer vermieter ist entweder nimmer der jüngste oder hat zumindest wenig erfahrung mit dem vermieten?

    für diese wohnungsgrösse würde ich betriebskosten in höhe von 190 € monatlich inkl. heizkosten usw. (ausgenommen strom) für völlig normal halten.

    ihr hab eine eigene heizungsanlage aber keinen eigenen gasanschluss? das ist ja mal 'ne lustige variante. da hat sich wohl jemand das geld für den richtigen anschluss gespart, ist das überhaupt noch zulässig?
    das mit den "röhrchen" oder sonstigen HKVs wäre auch blödsinn, wenn ihr eine eigene heizungsanlage habt, da bringt das nämlich garnichts es sei denn ihr wollt untervermieten.

    da strom für die wohnungen üblicherweise (bis auf ausnahmen) immer direkt von den mietern mit dem versorger abgerechnet werden könnt ihr wohl eher nicht davon ausgehen, dass auch der strom in der pauschale enthalten sein sollte - das wäre völlig unüblich und hätte einer entsprechenden ausdrücklichen schriftlichen vereinbarung bedurft.

    "zwangsangemeldet" halte ich für das falsche wort.
    du schreibst ja der zähler läuft auf euch. da halte ich es für ganz normal dass ihr auch die rechnung bekommt.
    beispiel: wenn ein mieter auszieht und entsprechend seinen stromvertrag kündigt, wird der versorger die nächste rechnung wieder an den eigentümer schicken.
    umgekehrt geht die rechnung so lange an den eigentümer, bis ein mieter wieder einen neuen stromvertrag abschliesst. ich würde annehmen das wurde bei euch versäumt und es ist dem vermieter einfach nicht aufgefallen.

    du schreibst dass die heizkosten nicht in der pauschale drin waren (steht ja so auch in eurem mietvertrag) - ergo müsst ihr sie auch bezahlen, egal ob's dafür vorauszahlungen gab oder nicht.
    du schreibst aber auch dass die abrechnung für 2008 wurde verspätet erstellt - da wird der vermieter dann wohl auf den kosten sitzen bleiben, es sei denn er kann nachweisen dass er diese verspätung nicht zu verantworten hat.
    habt ihr die abrechnung für 2009 denn schon erhalten?

    das müssen schätzungsweise 95% aller mieter ja auch.
    ihr habt den strom ja auch verbraucht.

    ein 4-personen-haushalt (zumal mit zwei kleinstkindern) verbraucht mächtig viel wasser. wenn wir von deutschen durchschnittszahlen ausgehen und einem durchschnittlichen wasserpreis von ca. 4,50€/cbm kommst du da auf durchschnittlich 60,00 euro monatlich. müll ist sehr unterschiedlich.

    wenn eine pauschale vereinbart wurde, würde ich auch davon ausgehen dass hier die mehr-oder-weniger "fixen" betriebskoste wie steuer, versicherung usw. enthalten sind.
    im mietvertrag steht nichts was genau in der pauschale enthalten sein soll?

    was bitte ist daran "gemeinnützig"?

    in wie fern?

    wow. heute kann man sich als student, der von BAföG lebt, schon ein einfamilienhaus leisten? ich glaub ich hab zur falschen zeit studiert...

    naja, ist doch klar:
    wenn er die betriebskosten nicht im griff hat, kann er den "wisch" garnicht ausfüllen.
    habt ihr ihm denn wenigstens den teil, den ihr selbst wusstet, schon ausgefüllt gehabt? dann hätte er evtl. nur noch unterschreiben müssen...
    nicht übelnehmen, aber ich ärgere mich auch jedesmal wenn mir jemand mit diesem "wisch" daherkommt und zu faul war auch nur die felder mit dem eigenen namen, adresse usw. auszufüllen.

    wenn das zur ausstattung des hauses gehört dann sind das EURE kosten, die ihr auch zu tragen habt. da gilt "gemietet wie gesehen", ob ihr die gartenbeleuchtung und die alarmanlage benutzt oder nicht...
    in mehrparteien-häusern hättet ihr dafür auch anteilig bezahlen müssen (allgemeinstrom).

    ihr habt doch gewusst dass ihr gartenbeleuchtung und alarmanlage habt, oder nicht?
    das ist also euer versäumnis, nicht das des vermieters.

    nun ja - ihr habt euch da einfach übernommen würde ich mal sagen. euch hätte auffallen müssen dass 190,00 € für betriebskosten extrem viel sind, wenn da wirklich nur steuer, versicherung, müll, wasser usw. enthalten ist und eben nicht die heizkosten.
    auch wenn der vermieter "schusselig" war, ihr hättet euch auch selbst mal um eure kosten kümmern müssen. ihr habt geheizt, ihr habt strom verbraucht, habt ihr nie daran gedacht dass das auch bezahlt werden muss?

    warum wurde der zähler nie abgelesen? und seid ihr da ganz sicher?
    normalerweise bekommt man vom versorger ja ein ablesekärtchen zugeschickt oder es kommt jemand vorbei zum ablesen.

    nö, so klar ist das nicht.
    manch einem reichen 18°C in der bude und er zieht sich halt 'n pulli an, während andere unbedingt 24°C brauchen und in unterwäsche rumhüpfen.
    warmwasser wird allerdings von 5 personen sicherlich mehr verbraucht werden als von 3en, erst recht wenn kleine kinder im spiel sind.

    allerdings:
    wenn nicht nach tatsächlichem verbrauch abgerechnet wurde, obwohl das möglich gewesen wäre (ihr habt ja einen gaszähler), dann darf man immerhin 15% von den heizkosten abziehen.

    wer da am ende am meisten fluchen wird, ist noch offen.
    ich denke ihr werdet da doch noch so einiges nachzahlen müssen, aber der vermieter wird aufgrund seiner schusseligkeit (zu späte abrechnung) auch auf einem teil sitzenbleiben.
     
  8. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Die Kernfrage ist zunächst, ob der Wohnungsstrom - um den geht es doch offenbar - überhaupt jemals durch eine möglicherweise vereinbarte Betriebskostenpauschale gedeckt war. Ohne ausdrückliche Vereinbarung ist die zweifellos nicht der Fall. Betriebskosten sind nach § 1 BetrkV die Kosten, die dem Vermieter durch den bestimmungsgemäßen Gebrauch des Grundstücks laufend entstehen. Wohnungsstrom gehört nicht dazu. gelten wie die Frühstücksbrötchen nicht als Betriebskosten. Bis zum Beweis des GEgenteils muss man also davon ausgehen, dass die Mieterbehauptung, der Vermieter hätte eine Posten aus der Pauschale gestrichen, unzutreffend ist weil der hier in Rede stehende Posten nie in der Pauschale enthalten war.

    Wer es mit sich machen lässt, ist selbst schuld. Im übrigen ist eine Beratung bei einem Sachverhaltsvortrag in der hier gelieferten Qualität in einem akzeptablen Zeitrahmen auch kaum zu leisten.
     
  9. #8 SandraStill, 14.02.2010
    SandraStill

    SandraStill Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Nein es steht dort nichts.

    Wir haben das realisiert. Wir dachten der Zähler sei "inoffiziell". So wie der Gas und Wasserzähler auch. Er wurde beim Umbau unseres Hauses erst eingerichtet. Deswegen haben wir uach eine Pauschale vereinbart. Weil die Zähler nicht offiziell waren. Es kam ein Gas und Wasserinstalateur, ein Elektriker und die bauten die Zähler ein.

    Deswegen werden die Zähler (Gas und Wasser) auch nicht vom Versorger abgelesen, sondern nur vom Vermieter.

    Ich auch.

    Genau. Eine eigene Heizungsanlage bei uns auf dem Dachboden, aber keinen eigenen Gasanschluss. Nur einen "inoffiziellen" Zähler am Hauptanschluss des Vermieters, in dessen Haus nebenan, zudem wir keinen Zugriff/Einblick haben.

    Wie gesagt, es wurde als Pauschale EXTRA vereinbart beim Einzug. Unser Vermieter und wir dachten es handelt sich um einen inoffiziellen Zähler. (erklärung siehe oben) Ich habe mehr mals nachgefragt ob wir uns anmelden sollen (kannten wir aus der alten Wohnung auch so und wäre uns lieber gewesen. Ich blieb in dem Glauben, bis wir die Anmeldung von EON erhalten haben. Es stellte sich raus, das der Stromzähler vorher schon existent war als das Gebäude noch eine andere Nutzung hatte.

    Ich vertraute auf das Wort des Vermieters. Die WErte wurden nie abgelesen, scheinbar immer nur geschätzt.

    Wie schon gesagt haben wir das ausgemacht wie oben besprochen. Warum sollte ich mich anmelden, wenn wir extra eine höhere Pauschale ausmachen. Zuerst sprach er von 100€, wir sagten damit wird man wohl kaum hinkommen.

    Unsere Rechnung war:

    35€/Wasser
    80€/Gas
    50€/Strom
    + Müllgebühren.

    Orientiert an den Verbrauchswerten aus der Vorwohnung in der es nie Probleme gab.


    2006 und 2007 wurden verspätet erstellt (April 09) waren damit verjährt.

    2008 wurde uns Ende Dezember 2009 zugestellt. Auf die Abrechnung 2009 warten wir noch. Wird aber wohl das gleiche in Grün sein.


    Das ist mir klar, wie gesagt, wir hätten das auch von Anfang an gemacht, da wurde gesagt: Nein das geht nicht, der Zähler ist inoffiziell, das muss über mich laufen, also kommt es mit in die Pauschale"

    Die Rechnungen (auch schön, beim Wasser nur geschätze Werte, weil er dem Versorger den Zählerstand nicht mitteilte) Wenn ich Gas, Müll und Wasser + Abwasser ausrechne, komme ich auf die Nebenkostenpauschale.


    Also richtig, das wir Strom alleine zahlen, wäre ja auch ok. Aber jetzt sollen wir eben auch noch Gas zahlen? Wie du schon sagst, wir haben das ja verbraucht. Ist auch ok. Dann zahlen wir eben 190€ Nebenkosten + Strom alleine.

    Aber jetzt wird uns auch noch Gas aufgedrückt.

    Nein. Nur das schon oftmal zitierte.

    Gar nichts :D Der Verein ist Gemeinnützig und wir haben drauf geachtet das wir alles alleine Abrechnen und die Zähler für uns einsichtig sind.

    BAföG Zahlungen. Siehe unten.

    Wahrscheinlich. Aber ich glaube du hättest nicht gerne auf dem Land 85 km vom Studienort entfernt wohnen wollen, nur weil hier die Mieten für ein EFH so hoch sind, wie am Studienort eine 2 Zimmer Wohnung.

    Wir haben den Antrag beim zuständigen Amt eingereicht, nur die Mietbescheinigung (Mietvertrag gab es ja nicht) wurde vom Vermieter nie eingereicht. Das Formblatt war ausgefüllt, es fehlte nur noch die Unterschrift.

    Rest folgt dann gleich... wenn ich wieder schreiben kann. Danke für deine Mühe, das bringt Ruhe in meinen Kopf und Ordnung :Blumen
     
  10. #9 lostcontrol, 14.02.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    dann könnt ihr auch nicht behaupten der vermieter hätte da etwas gestrichen.

    wie kommt ihr zu dem schluss dass jemand zähler einbauen lässt zum privatvergnügen? wenn funktionierende zähler vorhanden sind, muss auch nach ihnen abgerechnet werden.
    du schreibst ja auch, dass der stromzähler offiziell auf euch läuft - ergo wird wohl auch entsprechend abgerechnet werden.

    der haupt-gaszähler wird sicher nicht nur vom vermieter abgelesen sondern er wird die abgelesenen werte sicher auch dem versorger zukommen lassen. wenn er das nicht tut, wird üblicherweise ein kontrolleur geschickt, in manchen fällen wird auch mal zwischendurch geschätzt, aber ganz sicher wird der gasversorger den vermieter und somit auch euch nicht auf dauer ohne entsprechende ablesewerte versorgen, immerhin muss er ja irgendwie abrechnen können.
    ähnlich ist es mit wasser und strom.
    wenn vom bezieher keine werte kommen, wird früher oder später vom versorger jemand geschickt um zu kontrollieren.

    was verstehst du unter "inoffiziell"?
    so ein gaszähler ist teuer, und er wurde extra eingebaut. warum sollte der jetzt "inoffiziell" sein?

    was gesprochen wurde ist völlig egal wenn im unterschriebenen mietvertrag was anderes steht.

    auch hier die frage, warum du einen zähler, von dem du schreibst er liefe offiziell auf euch, für "inoffiziell" hälst.
    der stromversorger sieht das offensichtlich nicht so.
    selbst wenn die stromrechnung für euren zähler bisher an den vermieter ging, so ist es doch überhaupt kein problem wenn er diese rechnung zu 100% an euch weiterreicht, ist ja euer zähler. vermutlich wars dem vermieter halt irgendwann zu blöd immer für euch vorschiessen zu müssen, da dachte er sich künftig wird's halt direkt gemacht.

    woher willst du das wissen? wie gesagt: normalerweise kommt da irgendwann jemand vom versorger und liest selbst ab, wenn der vermieter bzw. der mieter die werte nicht durchgibt.

    euer problem ist, dass das im mietvertrag nicht festgehalten ist.
    dass die pauschale auch den strom enthalten soll wäre äusserst unwahrscheinlich.

    viel zu wenig für einen 5-personen-haushalt mit 3 kindern.
    es sei denn das wasser ist bei euch extrem billig.

    und was ist mit grundsteuer? versicherungen? schornsteinfeger? etc.?

    das wird wohl kaum vergleichbar sein, was in der vorwohnung verbraucht wurde, zumal ihr da ja wohl noch keine 3 kinder hattet.

    dann werdet ihr das auch nicht bezahlen müssen, es sei denn der vermieter kann nachweisen, dass die verspätung nicht seine schuld war.

    wenn der wirtschaftszeitraum von 01.01. bis 31.12. des jeweiligen jahres geht ist es völlig ausreichend wenn die abrechnung erst am 31.12. des folgejahres bei euch eingeht.

    dass ein stromzähler für ein einfamilienhaus "inoffziell" ist (was auch immer darunter zu verstehen ist) wäre völlig daneben.
    solange es für diesen zähler einen extra-vertrag mit dem versorger gibt ist das ein offizieller zähler. üblicherweise bekommt derjenige, der über diesen zähler mit strom versorgt wird die entsprechende rechnung. da wurde wohl etwas versäumt.
    warum meint der vermieter das müsse über ihn laufen? hat er das erklärt?
    ändern tuts aber vermutlich ohnehin nichts, da ihr ja nicht nachweisen könnt dass der strom in der pauschale enthalten ist.

    verrat mir mal wie du gas, müll und wasser ausrechnen kannst, wenn du keine zählerstände hast???
    (wobei mir ehrlich gesagt ziemlich unklar ist, warum ihr nie selbst abgelesen habt - ich lese meine zählerstände ja auch regelmässig ab, schon weils mich interessiert wieviel ich verbrauche.)

    ganz einfach: weil in eurem mietvertrag steht, dass die heizkosten nicht in der pauschale enthalten sind. ergo müsst ihr sie extra bezahlen.

    siehe mietvertrag: das wird euch nicht "aufgedrückt", das müsst ihr getrennt bezahlen und habt das so auch unterschrieben.

    dann wirf mal einen blick in die betriebskostenverordnung - da steht genau drin was alles unter betriebskosten verstanden wird.
    strom gehört (ausser dem allgemeinstrom, der bei einem EFH wohl eher nicht anfällt) da nicht dazu.

    ein gemeinnütziger verein als vermieter?

    ganz sicher nicht. ich hätte mir nämlich die fahrtkosten für 170km täglich nicht leisten können. fragt sich was man da spart im vergleich zur wohnung direkt am studienort...
    wie zahlt man diese immensen fahrtkosten von bafög?

    es gibt da auch die möglichkeit den "wisch" direkt vom jeweiligen amt dem vermieter zuschicken zu lassen. er ist nämlich gesetzlich verpflichtet das auszufüllen. da habt ihr wohl versäumt all eure mittel auszunutzen.

    fazit meinerseits (bis jetzt):
    da wurde sowohl vom vermieter aber eben auch von euch so einiges versäumt.
    und die 190,00 € betriebskostenpauschale waren definitiv zu hoch angesetzt für das, was jetzt tatsächlich damit abgegolten sein soll. ich weiss nicht ob man dagegen rechtlich vorgehen kann (nehme es aber an, zumindest ein vergleich sollte dabei rausspringen), aber ich denke mal dass ein anwalt euch da weiterhelfen könnte.
     
  11. #10 SandraStill, 14.02.2010
    SandraStill

    SandraStill Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrtkosten= Semesterticket das man eh bezahlen muss, auch wenn man nebenan wohnt

    ALLE Zahler im Haus des Vermieters, wir haben KEINE Einsicht und diese wurde uns auch immer verwehrt: "braucht ihr nicht einsehen, ist doch eh eine Pauschale.

    Dir Werte (darüber knalle dick Schatzung) kennen wir, weil der Vermieter mit der Abrechnung 2006/07 Kopien der Rechnung mit reinreichte


    Verstehe ich ja. Aber uns vorzugaukeln wir würden im Normbereich liegen, als wir um Zwischenstände baten und hinterher kommt das dicke Ende, finde ich irgendwie schräg...

    Nicht wenn wir den Vermieter ansprechen und dieser sagt (und immer noch behauptet!!!) das diese Sachen über seinen Stromkreis laufen würden.


    Siehe Ausführungen oben. Mit der Pauschale wäre alles gut abegolten gewesen. Wir haben ja nicht einfach nicht bezahlt.

    Uns wurde gesagt: Das reicht so aus, alles ok.

    Es wurde sich nie um die Abrechnung gekümmert. (muss ja auch nicht bei einer Pauschale)

    Und 2009, kommt der VM dazu sich mal alle Kosten durch den Kopf gehen zu lassen, aufeinmal sollen wir einen Parkplatz zahlen  :top , Grundsteuern, Versicherungen, Schornsteinfeger. Das mussten wir NIE vorher zahlen (ich weiß das ist üblich) und es war bei anmietung auch nie die Rede davon. Und merkt:

    Hey: Diese Schmarotzer!

    Setzt schnell einen Mietvertrag auf, der das gleiche beeinhaltet wie vorher mündlich die ganze Zeit galt mit den kleinen, feinen Zusätzen wie Heizung und Warmwasser sind nicht in der Pauschale enthalten.

    Aber das stimmt doch was nicht. Wenn das schon immer galt, was jetzt schriftlich festgehalten wurde(Pauschale+ Gas extra) dann frag ich mich, warum unsere Gasuhr nie abgelesen wurde? Jahrelang nicht? Erst ab 04/2009 wo uns auch dieser Mietvertrag vorgelegt wurde.

    Wie gesagt, ich kann damit leben das wir Strom extra zahlen müssen. Das kann ich wirklich. Das ist ok. Wir verbrauchen das ja auch. Aber uns jetzt die Pauschale + Strom und mit dem Mietvertrag auch noch Gas aufzuerlegen ist einfach UNFAIR!

    Weil der Gaszähler "inoffiziell" ist, ich weiß nicht mal ob geeicht und die Stadtwerke damit nichts am Hut haben. Der Vermieter muss selber ablesen, Zwischenstände notieren. Tut das aber erst seit dem Mietvertrag 04/2009


    Wir erhitzen Warmwasser über Strom, Vermieter über Gas. Und das "ist doch klar" war ironisch gemeint. ;-) Aber solche Sachen blickt er einfach nicht. Das dieser Umrechenschlüssel ungerecht ist.

    Gebe ich den Gasverbrauch in einen Rechner ein sagt der mir, wenn ich ein Hallenbad betreibe könnten sie diesen Rechner nicht zur Verfügung stellen.

    Beim Gasverbrauch (nach Personen gerechnet) beim Vermieter kommt raus:

    98% der Deutschen Bundesbürger verbrauchen mehr Gas.

    Es ist wirklich verzwickt
     
  12. #11 lostcontrol, 14.02.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    keiner kann gezwungen werden ein semesterticket zu erwerben, d.h. wer "nebenan" wohnt kann sich dieses geld sparen (und in mehr miete investieren).

    habt ihr das schriftlich?
    wenn ja, dann könnte das ein ansatzpunkt sein, denn damit könnte dem vermieter nachgewiesen werden, dass diese dinge (strom, wasser, gas) in der pauschale enthalten sind.

    ah - dann habt ihr ja eure zählerstände, gell?

    es gibt keinen "normbereich" für verbräuche.
    ob der vermieter damit meinte, dass das alles noch durch die pauschale abgedeckt ist, steht in den sternen.
    bei einer pauschale muss er euch auch keine "zwischenstände" oder sowas mitteilen.

    habt ihr im übergabeprotokoll wenigstens die zählerstände vermerkt?

    das lässt sich ja leicht überprüfen...
    aber trotzdem:
    dass ihr für EURE gartenbeleuchtung und EURE alarmanlage auch den entsprechenden stromverbrauch bezahlen müsst dürfte klar sein, oder?
    klar kann der vermieter euch das auch schenken...

    in der pauschale sind aber die heizkosten ausdrücklich NICHT drin, das habt ihr ja schriftlich und auch unterschrieben.
    und strom ist da normalerweise eben auch nicht drin.

    doch, wenn die heizkosten nicht inklusive sind, dann müssen die ja abgerechnet werden. und bezüglich strom hättet ihr wohl nachfragen müssen...

    abgesehen vom parkplatz (steht der im mietvertrag?) der ja definitiv NICHT zu den betriebskosten gehört, würde ich auch davon augehen dass diese positionen in der pauschale enthalten sind.

    und ihr habt das unterschrieben - das unterschlag mal bitte nicht.

    nochmal: das weisst du nicht, ob die gasuhr abgelesen wurde oder nicht.

    siehe oben: IHR HABT DAS UNTERSCHRIEBEN!
    wenn ihr das für unfair haltet, hättet ihr's nicht unterschreiben dürfen!

    nochmal: was bitte verstehst du unter "inoffiziell"? der zähler wurde doch extra eingebaut, ganz offiziell.
    und ob er abgelesen wurde oder nicht, das wisst ihr wie gesagt nicht.

    über die gerechtigkeit von umlageverteilern wurde hier im forum schon zig mal gestritten. darüber zu lamentieren bringt nichts.
    allerdings könnt ihr verlangen dass über den zähler abgerechnet wird, tut er das nicht, dann dürft ihr 15% von der rechnung abziehen.

    wieso, wie hoch ist denn euer gasverbrauch?
    ich kanns ja mal meinem EFH-gasverbrauch gegenüberstellen...
    abrechnung nach personen wenn's nur um die heizung geht ist beim gas natürlich die unfairste aller möglichkeiten. und ich meine das gesetz gibt auch vor dass nach quadratmetern abgerechnet werden muss, wenn es keine verbrauchszahlen gibt.

    nun ja - du weisst ja nicht wie er heizt und ob er tatsächlich alles heizt.
    zumal das natürlich auch von der isolierung des gebäudes abhängt.
    es gibt auch plusenergiehäuser die mehr energie erzeugen als sie verbrauchen.
    ich verbrauche auch deutlich weniger als der durchschnittsdeutsche pro quadratmeter. was natürlich hauptsächlich damit zusammenhängt dass ich a) einen nagelneuen hocheffizienten brennwertkessel habe und b) nicht alle räume im haus dauerhaft beheize.

    so verzwickt dann auch nicht. ich bin sicher ein anwalt kann euch da weiterhelfen.
    seit wann seid ihr mitglied im mieterschutzbund?
     
  13. #12 SandraStill, 14.02.2010
    SandraStill

    SandraStill Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ach egalyy
     
  14. #13 lostcontrol, 14.02.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    der vermieter halt also gesagt er sieht die 190,00 € als vorauszahlung?
    na dann ist doch alles in butter!
    aber: hier gehts um WASSER!
    wasser nach personenzahl umzulegen ist soweit ok, auch wenn ich die abrechnung nach verbrauch für sinnvoller halte (weil ich unseren wasserverbrauchszahlen aus über 40 jahren entnehmen kann, dass da singles zwischen 10 kubik und 140 kubik jährlich verbraucht haben, soviel zum thema individuelle verbräuche beim wasser).

    du redest jetzt vom wasserzähler. das ist natürlich ein zwischenzähler.

    da geht das nicht so einfach, das muss immer auch mit dem versorger abgesprochen werden und das ganze muss definitiv vom versorger abgenommen werden. verständlich, wenn man bedenkt welche gefahr davon ausgeht, wenn das nicht korrekt gemacht wurde.

    also das gesetz gibt vor dass nach quadratmetern abzurechnen ist, wenn nichts entsprechendes angegeben wurde und keine verbrauchswerte vorliegen. ganz einfach. heizkosten nach personen umzulegen ist widersinnig.

    ich fragte nach der mitgliedschaft, weil der mieterschutzbund euch nur dann einen anwalt bezahlt, wenn ihr schon länger mitglied seid und der "schadensfall" nicht schon vorher eingetreten ist.

    ihr wollt das entgangene bafög abziehen?
    na da halte ich aber auch für ziemlich daneben.
    mal ganz abgesehen davon dass es sich bei bafög ja nach wie vor um ein darlehen handelt, ihr könnt ja wohl kaum vom vermieter verlangen dass er euch geld gibt, weil ihr weniger kredit aufgenommen habt als ihr evtl. nötig gehabt hättet. oder wollt ihr dem vermieter das dann später auch zurückzahlen???

    heizkosten und strom waren aber in der pauschale nicht drin - nur mal so zur erinnerung.

    was soll das bringen?
    damit ist nur klar dass erst 04/09 schriftlich niedergelegt wurde, was irgendwann mal mündlich vereinbart wurde. und dass das mündlich vereinbarte vom schriftlich fixierten abweicht, das könnt ihr eben NICHT beweisen, schon garnicht damit dass der mietvertrag erst so spät unterschrieben wurde. im gegenteil, dass ihr den mietvertrag unterschrieben habt, wird sicher so verstanden werden, dass dieser die bisherige mündliche vereinbarung widerspiegelt.
    warum habt ihr euch überhaupt einen mietvertrag geben lassen bzw. einen solchen unterschrieben? mit der mündlichen variante wärt ihr besser dran gewesen...

    doch, sicher - er hätte diese abrechnung machen müssen und das ist ja nicht immer einfach. manch vermieter macht genau aus diesem grund pauschalen (auch wenn er damit gefahr läuft draufzuzahlen) damit er um die abrechnung drumrum kommt.

    erkundige dich mal bei den versorgern ob die nicht da waren um abzulesen.
    wie gesagt, normalerweise machen die das mit den schätzungen nur in ausnahmefällen und schon garnicht 2 jahre hintereinander.
    wasser-hauptzähler werden von der stadt abgelesen, ist ein beliebter ferienjob bei schülerinnen und studierenden.
    sowohl gas- als auch stromversorger schicken in jedem fall erstmal ablesekärtchen zu, es hat sicher eine schriftliche aufforderung zum zähler-ablesen gegeben.

    wie kannst du das jetzt ausrechnen wenn's doch garkeine zählerstände gibt?
    versteh ich nicht...
     
  15. #14 SandraStill, 14.02.2010
    SandraStill

    SandraStill Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    FogBafög ist in diesem Fall purer Zuschuss, mehr darüber gerne per Mail.

    Zahlerstande liegen vor, vom Hauptzahler. Von unserem Zwischenzahler nicht. Gasversorger weiß nichts von dem Zwischenzahler. Da haben wir angefragt.

    Und das Studententicket ist in den Studienkosten enthalten. Ist ein PAUSCHAL Betrag. ;) da habt's schon Klagen gegen. Wie lange, sagtest du ist dein Studium her;)
     
  16. #15 lostcontrol, 14.02.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    selbst dann: ihr könnt wohl kaum vom vermieter verlangen dass er dafür aufkommt, wenn euch das bafög-amt zu wenig bezahlt hat.
    fechtet euer problem durch (besser wärs natürlich wenn ihrs hinkriegt das durch ein klärendes gespräch mit dem vermieter zu beseitigen) und reicht dann die unterlagen beim bafög-amt ein - vielleicht bekommt ihr ja rückwirkend das geld (falls es tatsächlich nicht durch die 190,00 euro gedeckt sein sollte).

    und ihr habt sämtliche quadratmeterzahlen und belege etc. damit ihr euren anteil ausrechnen könnt?
    na dann würd ich vorschlagen macht doch einfach mal 'ne korrekte betriebskostenabrechnung für 2008 und 2009 und legt die dem vermieter vor - vielleicht nickt er das ja ab, dann seid ihr fein raus.

    schon länger. grundstudium in stuttgart (da musste ich das semesterticket bezahlen, weil ich es auch brauchte da ich ausserhalb gewohnt habe), hauptstudium in freiburg (da hab ich so zentral gewohnt dass ich kein semesterticket gebraucht habe - das geld hab ich dann lieber in die miete gesteckt, denn logischerweise ist 'ne wohnung in freiburg zentral deutlich teurer als 85km entfernt, aber man hat ja auch was davon direkt in der stadt zu wohnen, die kurzen wege gelten dann ja auch fürs privatvergnügen).

    habt ihr denn aktuell stress mit dem vermieter oder besteht da noch die chance das ganze bei einem ruhigen gespräch zu klären?
    falls ihr noch miteinander reden könnt würde ich wirklich versuchen mich mit dem vermieter zusammenzusetzen und ihn beim wort nehmen bezüglich seiner aussage dass die 190,00 € als vorauszahlung gelten. am besten ihr erstellt vorab schon mal 'ne saubere betriebskostenabrechnung (z.b. mit hilfe des mieterschutzbunds) und legt ihm die als vorschlag vor, vielleicht ist er dann einfach nur froh dass er das nicht machen musste und akzeptiert das.
     
Thema: Einseitiges rausnehmen von Leistungen aus der NebnkostenPAUSCHALE durch Vermieter...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mietrecht getrennte gaszähler

    ,
  2. miete heizkostenvorauszahlung trotzdem gasversorger

    ,
  3. vermieter hat nur gaszaehler stromzaehler nebenan wir nicht

    ,
  4. ferienjob melden beim bafög amt,
  5. Zwischenzählermiete,
  6. allgemeistrom prozent treppenhaus,
  7. darf der vermieter den gemeinschaftsstrom auf den Stromkreis eines Mieters schlisen,
  8. wie werden bei gemieteten einfamilienhaus nebenkosten abgerechnet wenn vermieter im haus nebenan wohnt und es nur eine heizanlage und 1 wasseruhr gibt,
  9. nebnkostenpauschale 80 m,
  10. muss die zaehlerablesung durch den verwalter extra verguetet werden,
  11. wasserzähler wurde jahrelang nicht abgelesen,
  12. gemeinnütziger verein als vermieter,
  13. Können die heizkosten zweimal hintereinander geschätzt werden,
  14. allgemeistrom pro person,
  15. können die heizkosten zwei jahre nacheinander geschätzt werden,
  16. vermieter liest gaszähler nicht ab,
  17. zählerablesung 3 jahre hintereinander geschätzt,
  18. dürfen heizkosten 2 mal hintereinander geschätzt werden ,
  19. heizkosten aus mietvertrag rausnehmen,
  20. geschätzter stromverbrauch da mieter den verbrauch nicht mitteilte,
  21. zwischenzählermiete wasser,
  22. verein als vermieter,
  23. Heiz-allgemeistrom und Leuchte für Gebrauchtwagenparkplatz über 1 Stromzähler,
  24. gaszähler idt defekt,
  25. vermieter rechnet mit der stadtwerke an bekommt kein geld von der mieterin
Die Seite wird geladen...

Einseitiges rausnehmen von Leistungen aus der NebnkostenPAUSCHALE durch Vermieter... - Ähnliche Themen

  1. Vermietung an Menschen mit Behinderung

    Vermietung an Menschen mit Behinderung: Hallo alle zusammen, seit kurzem übenehme ich die Vermietung für das Mietshaus meiner Oma. Nun wurde wieder eine Wohnung frei und eine sehr nette...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...