Einstieg in Investition von Immobilien

Diskutiere Einstieg in Investition von Immobilien im Weiterbildung Forum im Bereich Ausbildung in der Grundstücks- und Wohnungswirtsch; Hallo zusammen, ich bin Jake, 21 Jahre alt und werden voraussichtlich nächstes mit meinem Informatikstudium fertig. Meine Spezialisierung soll...

  1. Trite

    Trite Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.09.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin Jake, 21 Jahre alt und werden voraussichtlich nächstes mit meinem Informatikstudium fertig. Meine Spezialisierung soll stand jetzt in Richtung IT-Sicherheit gehen. Mein Ziel in meinem Leben ist es, wie auch bei vielen anderen Finanziell unabhängig zu sein. Da mich der Bereich der Immobilien interessiert, möchte ich gerne dort Fuß fassen. Natürlich nicht alleine, denn ich habe einen Kumpel, mit dem ich das durchziehen möchte. Er ist 22 Jahre und studiert Bauingenieurwesen mit Spezialisierung Hochbau.

    Dabei ist jetzt meine Frage an euch, wohl möglich erfahrene Leute in diesem Bereich:
    1. Gibt es eine Möglichkeit, dass Wissen von einem IT Sicherheits- "Experte" mit einem Bauingenieur zu kombinieren?
    2. Kann ich als nicht ausgebildeter Immobilienmakler trotzdem immobilienmaklern- bzw verwalten? Denn ich habe gelesen, dass man auch verschiedene "Scheine" in diesem Bereich machen kann im Bereich Maklerei und Verwaltung von Immobilien. Da wäre es echt genial, wenn ihr mir da mal so die wichtigsten auflisten könntet. Weil ich dazu keine guten Quellen gefunden habe.
    3. In welche Bereiche sollte man Vorgehen, um Selbstständig als Immobilieninvestor zu sein?

    Ich würde echt sehr sehr über eure Antworten freuen! Es wäre genial!

    LG Jake.
     
  2. Anzeige

  3. Duncan

    Duncan
    Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.388
    Zustimmungen:
    3.378
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Moin erst mal.
    Eine? Dutzende! Im Bauingenieurwesen arbeitet man seit Jahrzehnten mit Rechnern und auch deren Sicherung ist immer mehr Thema.
    Für dich wichtiger, du kannst mit einem guten Job im IT-Sicherheitsbereich sehr gutes Geld verdienen, welches für Immobilieninvestitionen unabdingbar ist. Hier sollte man parallel fahren.
    Kann man. Ist aber nur begrenzt empfehlenswert. Als Student solltest du vor allem gelernt haben dir Wissen anzueignen, genau das ist auch hier unabdingbar wenn du das langfristig erfolgreich machen willst, gerne auch mal mit Kursen und Prüfungen, die dir eine Qualifikationsurkunde bringen, sei es als IHK-geprüfte Ausbildungen, wie auch als einfache Volksschulkurse.
    Vor allem in Bereiche, in denen man auch wirklich was kann, dann muss man dieses Können "nur noch" sinnvoll vermarkten. Du kannst mit Schrottimmobilien genauso gutes Geld verdienen wie mit Luxusobjekten, mit Gewerbe wie mit Wohnungen, du musst nur wissen was du kannst, was dir liegt und wie es in diesem Bereich geht. Du kannst auch mit allen diesen Arten ganz glorreich scheitern. Die Geschichte eines Dr. Jürgen Schneiders sollte jedem Immobilieninvestoren bekannt sein.
     
  4. #3 Hutchinson Hatch, 06.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.2020
    Hutchinson Hatch

    Hutchinson Hatch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.01.2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    7
    Es ist auch eine Frage, womit man in der Immobilienbranche sein Geld verdienen möchte. Wenn man jetzt beispielsweise mehrere Immobilien und/oder Wohnungen kauft und diese vermietet, bindet man sich auf Dauer an den Standort Deutschland. In Deinem Alter als noch "freier" Mensch wüßte ich nicht, ob ich diese Entscheidung so treffen würde. Im Moment finden große Teile der Bevölkerung Gefallen an sozialistischen Ideen, zumal an Besitzern von Immobilien in der Theorie viel Geld zu schröpfen ist. Das Versuchslabor rot-rot-grün-Berlin könnte ein Fingerzeig dafür sein, was uns bei einem Linksbündnis bundesweit drohen könnte. Auch wenn nicht alles jetzt und gleich in die Tat umgesetzt würde, die Richtung würde sich dauerhaft zu Lasten von Immobilienbesitzern verschieben. Mietpreisbremse, mieterfreundliche Gesetzungsgebung im Allgemeinen sind ja schon länger etabliert. Ein Mietendeckel, der eine Vermietung von Privatpersonen teilweise völlig unrentabel macht, ist eine generelle Gefahr für jeden Immobilienbesitzer. Weiterhin wird immer mal wieder die Umlagemöglichkeit der Grundsteuer auf den Mieter von linker Seite diskutiert, was ebenfalls ein Katastrophe für den Vermieter, aber auch für Eigentümer generell bedeuten würde.

    Wenn man jetzt als Makler oder Hausverwaltung sein Glück versuchen möchte, ist das sicher möglich, ohne großes Investment in den Markt einzusteigen. Bitte aber bedenken, der Markt ist wirklich hart umkämpft in Ballungsgebieten. Zudem bieten viele Privatvermieter die Wohnungen am Makler vorbei z.B. bei ebay Kleinanzeigen an, da sie die Maklergebühren sparen wollen.

    Ich will Dich nicht entmutigen, nur bitte überlege ganz genau, wie Dein weiteres Leben gestaltet werden soll. In der IT sollte es genug Möglichkeiten geben, soviel Geld zu generieren, dass am Ende ein Aktieninvestment (z.B. ETF) vielleicht genug Rendite abwirft und am Ende streßfreier bleibt.

    Ergänzung: Ich glaube für die Zukunft könnte eine Hausverwaltungstätigkeit am krisensichersten sein. Ich sehe das hier in meinem Umfeld - viele alte Häuser aus den Vorkriegsjahren werden abgerissen und es entstehen Kartonhausbunker mit vielen Wohneinheiten, auch im etwas hochpreisigeren Segment. Teile der Grünen wollen in umkämpften Lagen den Bau von EFH komplett verbieten. Somit könnte der Bedarf an Hausverwaltungen steigen, und wirklich gute Hausverwaltungen sind rar, weil die Anforderungen an eine solche auch hoch sind. Es schadet zumindest nicht, wenn einer von Euch beiden ein "Menschfänger" ist und somit einen guten Ersteindruck hinterläßt, um entsprechende WEGs an Euch binden zu können.
     
  5. #4 Goldhamster, 07.09.2020
    Goldhamster

    Goldhamster Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2015
    Beiträge:
    1.640
    Zustimmungen:
    813
    hallo @Trite

    schön, dass du dich hier gemeldet hast.
    Du hast zu viele Fragen. Was möchtest du denn jetzt?
    -Makler werden?
    -selber Immobilienen erwerben und vermieten?
    -mit deinem Kumpel "was machen"?

    Schreib jetzt bitte nicht: "am liebsten alles drei"

    DER HAMSTER
     
  6. #5 Newbie15, 07.09.2020
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    286
    Ich halte die Hausverwaltung auch für eine sehr krisensichere Branche, der Bedarf wird immer da sein, denn man braucht sie immer, egal ob für die Mietverwaltung oder Eigentum, große oder kleine Liegenschaften. Allerdings sollte das dann auch fachlich Hand und Fuß haben, Wald- und Wiesenverwalter und -makler gibt es wie Sand am Meer, nur die Guten muss man suchen und die können auch rentable Preise aufrufen. Denn da liegt ein Problem, viele wollen/brauchen eine Hausverwaltung, wollen aber am liebsten nichts bezahlen und machen es dann lieber selbst. Makler kann man da nebenbei mit anbieten, das bringt bei entsprechender Leistung gute zusätzliche Einnahmen.

    Selbst einsteigen mit Investments ist im Moment ein recht heißes Eisen, finde ich. Zum einen, weil die Preise sehr hoch sind und die Renditen klein, zum anderen, weil man im Moment nicht sagen kann, wohin die Reise nach der nächsten Wahl geht. Von Mietendeckel deutschlandweit in Großstädten, über Verbot der Umwandlung von Miethäusern in Eigentumswohnungen und wer weiß, was Politikern noch alles "zum Mieterschutz" einfällt. Bisher war v.a. der Kauf einer sanierungsbedürftigen Immobilie, die Sanierung und der anschließende Verkauf als Eigentumswohnungen ein sehr lukratives (das lukrativeste?) Geschäft im Immobilienbereich. Ob das in Zukunft noch in dem Umfang möglich ist? Ich hoffe, den Politikern fällt der absolute Widerspruch zum Baukindergeld noch vor Verabschiedung des Gesetzes zum Verbot/Genehmigungspflicht für die Umwandlung ein.
     
  7. #6 BiG Rock 95, 07.09.2020
    BiG Rock 95

    BiG Rock 95 Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2020
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    5
    Also ich schließe mich hier meinen Vorschreibern an.
    HV könnten interessant werden, vorsicht beim derzeitigen Erwerb von Immobilien, weil die Bruttorenditen schon sehr sehr niedrig sind.
    Hierbei werden aus 3% Brutto zügig -2% Netto nach allen Kosten und das vielleicht dauerhaft.

    Bezüglich Politik
    Sicherlich jedes Jahr seit ich Immos besitze kamen Belastungen wie Maklerkosten Bestellerprinzip, Mietendeckel, zusätzliche Bürokratie, Rauchmelder, Legionellentests etc. das kostet dann immer dein Geld und deine Zeit.
    Die Kalkulation kannst Du dann natürlich vergessen.

    Das Mietrecht ist hierbei schon eine stabile Nummer und damit schon erfreulich.
    Natürlich sind dem Vermieter bei Mietnormaden ziemlich die Hände gebunden, solltest Du halt einkalkulieren.
     
  8. Trite

    Trite Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.09.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es denn irgendwelche Bücher oder Ähnliches, womit man sich Wissen aneignen kann?

    Also ich möchte gerne mit meinem Kumpel zusammen Immobilien erwerben und diese vermieten. Geplant war erstmal "nur" das Nebengewerblich zu machen, wobei da auch die Frage ist, wenn der Preis von 17500€ (glaub ich) pro Jahr übersteigt ist es ja kein Nebengewerbe mehr. Da ist auch die Frage, ob ich dann dennoch Vollzeit beschäiftgt sein kann und trotzdem theoretisch noch 30000 € als Nebengewerbe, in dem Fall mit Immobilien verdienen könnte. Aber da müsste ich nochmal genauer Recherchieren.

    Da ihr ja alle von Hausverwaltung spracht. Meintet ihr jetzt damit komplett als Hausverwalter selbstständig machen? Oder als Nebengewerbe?
     
  9. #8 ehrenwertes Haus, 07.09.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.483
    Zustimmungen:
    3.343
    Massenhaft.
    Geh einfach in eine Buchhandlung, da gibt es kiloweise Ratgeber rund um Immos.

    Bei einem Studenten wundert mich diese Frage aber sehr.
    Eines der Ausbildungsziele zu meiner Unizeit war zu Lernen wie man legal an Infos kommt.
     
  10. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    646
    Ort:
    Westerwald
    Au weh, wenn du nu die junge Bildungselite verkörperst, gruselt es mich.

    Neben dem vertiefen der Kenntnis der deutschen Sprache möchte ich dir die Teilnahme an einem Existenzgründerseminar nahelegen.
    Und ob es eine gute Idee ist, mit einem Kumpel zusammen mal eben ein Unternehmen zu Gründen wage ich zu bezweifeln.
     
  11. GSR600

    GSR600
    Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    1.075
    Ort:
    Stuttgart
    Wie wollt ihr das ganze denn finanzieren?
     
  12. #11 Dschei2, 08.09.2020
    Dschei2

    Dschei2 Benutzer

    Dabei seit:
    31.01.2020
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    36
    Also Vermietung von Wohnungen gilt als Verwaltung des eigenen Vermögens, das hat mit Gewerbe erst mal nichts zu tun.

    Und ja, das geht auch gemeinsam mit dem Kumpel, aber ihr solltet das gut überlegen, ob ihr euch Minimum 10 Jahre aneinander binden wollt. Das hat auch viel Potenzial, sich zu zerstreiten. Da kann man nur empfehlen, das zumindest sauber vertraglich alles zu vereinbaren, damit es kein böses Erwachen gibt. -> GbR-Vertrag

    Und ja, selbst bei der Finanzierung sieht die Bank eigentlich lieber Einzelpersonen als Pesonen-Gemeinschaften. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass selbst der Zins bei Krediten einen gewissen Aufschlag erhält ...
     
  13. Trite

    Trite Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.09.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Das war einfach nur ein Beispiel!

    Er und ich haben wohlhabende Eltern und halt durch die Arbeit würde wir zusammen auch Kapitalanlegen.

    Oh okay, dass wusste ich noch nicht. Welche Bank wäre denn eigentlich allgemein empfehlenswert in diesem Bereich?
     
  14. #13 ehrenwertes Haus, 08.09.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.483
    Zustimmungen:
    3.343
    Die wohlhabenden Eltern.
    Kein Scherz. Wenn dort entsprechende Sicherheiten liegen, bekommen die Eltern ganz andere Kreditkonditionen als so kleine arme Schlucker, die du und dein Kumpel momentan sind. Der Unterschied von Bürge für Kredit der Kinder zu Kreditgeber der Kinder ist gar nicht mal so groß. Das Risiko auf Zahlungsausfall tragen in beiden Varianten die Eltern.

    Eltern "verzeihen" eher eine verspätete Ratenzahlung bei Engpässen als Banken.
    Eltern sind normalerweise ehrlichere Berater als Banker, weil sie nicht primär an einem solchen Kredit an ihre Kinder verdienen wollen. Banken wollen an Krediten verdienen, nicht die Kreditnehmer sponsorn. Ok, es gibt auch Ausnahmeeltern, die aus Ehrgeiz und Talenten der Kinder Kapital schlagen wollen, siehe diverse Spitzensportler.
     
  15. #14 Katharmo, 08.09.2020
    Katharmo

    Katharmo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.10.2019
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    148
    Das kann ich bestätigen, genauso machen wir es mit unserem Mehrfamilienhaus auch. Wir gehen davon aus, die Raten dauerhaft bezahlen zu können, aber im Notfall wäre die entsprechende Unterstützung da.
     
  16. #15 Hutchinson Hatch, 08.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 08.09.2020
    Hutchinson Hatch

    Hutchinson Hatch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.01.2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    7
    Also wenn Ihr wirklich beide wohlhabende Eltern habt und beide ungefähr zu gleichen Teilen investieren wollt, sehe ich dabei nicht unbedingt die Notwendigkeit, etwas "zusammen" zu machen. Wenn einer das Kapital bringt, und der andere seine Arbeit einbringt, würde ich eine Zusammenlegung (GbR) verstehen. Ich sehe sowas aber generell kritisch, das muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Zumindest setzt die Gesellschaftsform eine Beratung bei einem seriösen Anwalt / Steuerberater voraus, insbesondere bei den Haftungsrisiken gegenüber der GbR. Meine Fazit: Bleibt befreundet, bildet einen "Thinktank", helft Euch gegenseitig, aber haltet die Finanzen getrennt. Freundschaften können bei geschäftlichen Verbindungen ziemlich schnell auf eine harte Probe gestellt werden; insbesondere dann, wenn einer der beiden wesentlich mehr Arbeitszeit investiert als der andere. Sowas bietet immer einen wunderbaren Nährboden für Streitigkeiten.

    Wenn du einfach in Immobilien zur Vermietung investieren willst, brauchst du im Prinzip nicht viel Grundwissen. Suche dir Immobilien, die zum Verkauf angeboten werden, rechne eine realistische (!) Jahresmiete dagegen. Sollte die den Faktor von ca. 20-25 (Jahresmiete x Faktor = Investition) übersteigen, ist die Investition in der Theorie kritisch zu sehen, aber man muss das immer individuell berurteilen. Weitere überdenkenstewerte Punkte sind Zukunftsentwicklung (Lage, Lage, Lage) und Renovierungs-/ Sanierungsbedarf der Immobilie. So gibt es Städte, da haben Immobilien noch ein enormes Steigerungspotential, aber wie gesagt: Es könnten für die Zukunft herbe Einschnitte für das Vermietungsgeschäft drohen.

    Und den wichtigsten Tipp: Niemals nur auf einen "Fach"-mann hören, sei er Bankangestellter oder Steuerberater. Sie wollen alle Geld verdienen!!
     
Thema:

Einstieg in Investition von Immobilien

Die Seite wird geladen...

Einstieg in Investition von Immobilien - Ähnliche Themen

  1. Einstieg in Immobilien mit 23

    Einstieg in Immobilien mit 23: Hallo zusammen, die letzten Monate habe ich mich nun mit den verschiedensten Anlageformen beschäftigt und finde Immobilien dabei äußerst...
  2. Einstieg

    Einstieg: Hallo Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit Immobilien und ziehe einen Einstieg in diese Branche in Erwägung. Nun habe ich das Problem, dass...
  3. Einstieg in ein bestehendes Maklerbüro

    Einstieg in ein bestehendes Maklerbüro: Hallo, ich bin schon seit drei Jahren im Vertrieb tätig und war als Versicherungsvertreter kreuzunglücklich, weil man faktisch null...
  4. Immobilienkauf - Einstieg

    Immobilienkauf - Einstieg: Hallo, ich interessiere mich für den Immobilienkauf, habe aber noch keine Ahnung von dem Thema. Wo fange ich am besten an? Welche Lektüre könnt...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden