Erfahrungen rund um die Heizkostenabrechnung und deren Firmen

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von eddy__, 31.10.2012.

  1. eddy__

    eddy__ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.10.2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Ein Hallo besonders an Neulinge in der Heizkostenabrechnung,

    ich habe selber viel zum Thema HK-Abrechnung in diesem Forum gesucht, insbesondere da man ja gerade am Anfang vieles selber machen will. Da ich neu in die HK-Materie eingestiegen bin, habe ich sehr viel Aufwand und Zeit hineingesteckt, was zu folgenden Erfahrungen geführt hat:

    (1) techem, Brunata etc. haben im Grunde identische Angebote, deren Service ist aber auch professionell. Das wäre also für Eigentümer/Verwalter geeignet, die auf Nummer sicher gehen und sich nicht kümmern wollen. "Das zahlen eh die Mieter", und man ist rechtlich nicht angreifbar. Nachteil: Hohe NK bei steigenden Energiepreisen.
    Für Selbermacher: Das sind "Abrechnungs"-Firmen, d.h. das Abrechnen wird nicht aus der Hand gegeben. HKV und Zähler sind sozusagen nur "Beiwerk" (wobei man sich fragt warum sie dann daran auch verdienen). Man erhält einen Rabatt wenn man selber abliest, der ist aber so gering, dass man es bleiben lassen wird. Wie überhaupt die Preisgestaltung so erscheint, dass darüber im Grunde vorgegeben wird, was der Vermieter annehmen soll... Sparmöglichkeiten durch Selbermachen daher fast Null.

    (2) Es gibt in der Tat (auch regionale) Firmen, die günstigere Angebote rausgeben, nur es muss halt auch funktionieren. Gerade bei kleineren Einheiten in der für die Firma entlegeneren Gebieten könnte das Interesse niedrig sein. Ich hatte mit einer Firma die 20% billiger war, einen Vertrag geschlossen, deren Name an die Zitzen einer Kuh erinnert. Fazit: "Wir kümmern uns drum" - nichts ist passiert und das Haus stand den ganzen Oktober ohne Geräte da... Wenn man also die "Kleineren" probieren will, dann zumindest eine Auftragsbestätigung anfordern mit Einbautermin!!

    (3) Dann kann man die Geräte noch selber kaufen (elektr. HKV alle 10 Jahre und WW-Zähler alle 5 Jahre) und die Abrechnung selber machen. Dies sollte jedoch weit im Voraus ausgemacht werden (in der Heizperiode haben die Monteure immer Stress), die Mieter sollten einverstanden und es sollte eine Vertrauensbasis hergestellt sein!
    Für Selbstabrechner: Es wird immer zuerst das Heizöl verbraucht, dass am längsten im Tank ist (praktisch das billigste zuerst). Bei Mieterwechsel gibt es die Abrechnung auch erst am Jahresende, weil nur dann die Gesamtkosten feststehen. Die Grundkosten für Heizung werden dann nach festgelegten Gradtagzahlen berechnet, die Grundkosten für WW prozentual nach Nutztagen/Jahr. Das scheinen mir die zwei wichtigsten Punkte, ansonsten ist das keine Hexerei wenn man eine professionelle Vorlage hat und ein bisschen Mathe kann.
    Noch als Tipp: Wenn WW-Zähler auf volle Jahreszahlen geeicht sind, dann empfiehlt sich ein Einbau am Jahresanfang, dann hat man am längsten davon.

    Meine Kostengegenüberstellung sah also so aus (Vierfamilienhaus, auf 10 Jahre gerechnet):
    Die "Großen" ca. 5000€ (Miet- und Wartungsvertrag, Abrechnung)
    Der "Kleine" ca. 4000€ (-"-)
    Selbstkauf (1xHKV + 2xWWZähler mit Einbau/Bewertung; Eigenabrechnung) ca. 1000€ (nicht umgelegte Versicherungen können umgelegt werden, bis die Investitionskosten getilgt sind).

    Grüße,
    eddy

    PS: Noch eine persönliche Meinung zu den Wärmemengenzählern für WW, die ab 2014 vorgeschrieben sind. Der Austausch von Verdunstern gegen (teurere) elektr. HKV ist sinnvoll, wogegen bei dieser neuen Vorschrift die Zusatzkosten die Genauigkeit der Abrechnung wohl nicht aufwiegen. Nach Absprache mit den Mietern würde ich im Keller nix einbauen (klar, nicht rechtssicher...). Dies wird im Gegesatz zu der jetzt auch neu hinzugekommenen Trinkwasseranalyse von keinem Amt kontrolliert.

    Ich bitte um Berichtigung, wenn meine gemachten Angaben nicht stimmen.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Naja mit 4-5 Tausend € in 10 Jahren für 4 Wohnungen hast Du Dich aber ganzschön über den Tisch ziehen lassen. Normalerweise kostet das so um die 50€ je NE/a. Da komme ich auf ca. 2000€ in 10 Jahren.

    Bei der Selbstabrechnung bist Du tatsächlich etwas billiger, wenn Du den Aufwand für die Abrechnungserstellung nicht mitrechnest. Und wenn mal was schief geht oder ein Messgerät defekt ist, hast Du keinen an den Du Dich wenden kannst.

    Ob das dann unter dem Strich noch billiger ist, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls sollte man sich mit der Materie sehr gut auskennen.


    Und was den WMZ für die WW-Bereitung angeht. Natürlich steifelt kein RA oder der Mieterbund in den Keller und guckt nach. Aber das brauchen sie auch nicht, da sie bereits auf der Abrechnung erkennen, dass Du entgegen der gesetzlichen Vorschriften nach Formel die Kostentrennung vornimmst. Und da hast Du bei einem Rechtsstreit schon verloren. Ob das die 30-40€ im Jahr zusätzlich, die Du auch noch umlegen kannst, Wert ist, wage ich zu bezweifeln.
     
  4. eddy__

    eddy__ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.10.2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Ist es überhaupt erlaubt in diesem Forum die Firmennamen so konkret in Zusammenhang zu bringen? Wenn ja möchte ich natürlich wissen, welcher Messdienst den Komplettservice (28 HKV Miete, 8 WW-Zähler Wartung, Ablese und Abrechnung) für 200/Jahr anbietet.
     
  5. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Ja eigentlich fast alle. Man muss nur etwas verhandeln.

    HKV Miete etwa 3€*28=84+8*8=64 macht 148 + etwa 20€ Abrechnungsgebühr je Wohnung macht 248€ bei Euren verhältnismäßig vielen Messgeräten je Wohnung.

    Dazu noch etwa 50€ für die Ablesung. Kann man aber auch selbst machen.
     
  6. eddy__

    eddy__ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.10.2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Sag doch bei welcher Firma Du bist.
    Ich kanns mir nicht vorstellen, techem von 500 auf 300 runterhandeln zu können, habs aber ehrlichgesagt auch nicht probiert.
     
  7. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.731
    Zustimmungen:
    332
    Braucht er auch nicht...
    Ich hatte Ausschreibungen für funkende Geräte gemacht und 16 Angebote zw. 206€ und 383€ Jahreskosten bekommen.
    Der preiswerte war ein örtlicher, die teuren waren Is** und Te**.
     
  8. eddy__

    eddy__ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.10.2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Wir wollen ja hier nicht kleinklein, aber wie kommt man an 16 Angebote?? In meinen Gelben Seiten auf alle Fälle nicht, auch steht das Haus nicht in einem Ballungsraum/Großstadt. Und wie gesagt, mein "kleiner" war 400€ und hat nicht funktioniert.
    Das Fazit anhand meiner Informationen und für mein Haus daher: Selbermachen, wenn die Mieter einverstanden sind.
    Aber belehrt mich gerne eines Besseren, das ist ja auch nur Arbeit was mir keiner zahlt.
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.731
    Zustimmungen:
    332
    eddy:

    "Wir wollen ja hier nicht kleinklein, aber wie kommt man an 16 Angebote??"
    Indem man 23 anfordert.

    "In meinen Gelben Seiten auf alle Fälle nicht, auch steht das Haus nicht in einem Ballungsraum/Großstadt."
    Braucht es auch nicht. Viele Unternehmen arbeiten auch überregional.
    Branchenbuch, Google, Werbezeitungen, HuG_Journal und der örtliche Heizungsbauer könnten weiterhelfen.

    "Das Fazit anhand meiner Informationen und für mein Haus daher: Selbermachen, wenn die Mieter einverstanden sind."
    Risiko, wenn Du nicht fest im Sattel sitzt.

    "Aber belehrt mich gerne eines Besseren, das ist ja auch nur Arbeit was mir keiner zahlt."
    In einem Wechseljahr zw. zwei Providern hatte ich die Abrechnungen selbst gemacht und dafür den halben Preis berechnet, kein Problem.
     
  10. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Versuche mal Home: MeasureNet

    Da findest Du viele kleine Messdienstleister auch in Deiner Nähe. Wir und die "großen" sind da nicht dabei. Wir machen Industrie und Gewerbe und überwiegend große Hausverwaltungen. Kleine Einzelliegenschaften gehören nicht zu unserer Zielgruppe.
     
  11. eddy__

    eddy__ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.10.2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Wusste ehrlichgesagt nicht, dass das online-Branchenbuch etwas anderes als die Gelben Seiten sind. Tatsächlich gibt es Firmen, die jeweils nur in einem aufgeführt sind. Ok, auch ein Erfahrungswert. Insbesondere für regionale Anbieter gut, wogegen die Seite von 'Heizer' eher überregionale listet.
    Ich seh schon ich hätt hier früher reinschreiben sollen...
     
  12. #11 BarneyGumble2, 01.11.2012
    BarneyGumble2

    BarneyGumble2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.05.2009
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    0
    Ich meine mal gehört zu haben, dass ein Eintrag in den Gelben Seiten nicht billig ist.
    Verständlicherweise sind daher längst nicht alle Firmen dort gelistet, vor allem seit es das Internet gibt, wo man (theoretisch) kostenlos bzw. für wenig Geld von Interessenten gefunden wird...
     
  13. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.731
    Zustimmungen:
    332
    Eddy...., denk' nach! Das eine besteht aus recyceltem Papier, das andere aus nichtrecycelten Pixeln...:musik009:
     
Thema: Erfahrungen rund um die Heizkostenabrechnung und deren Firmen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizkostenabrechnungsfirmen preisvergleich

    ,
  2. heizungsabrechnungsfirmen

    ,
  3. wärmeabrechnung firmen

    ,
  4. heizkostenabrechnung firmen,
  5. heizkostenabrechnung firmen vergleich,
  6. heizkostenabrechnungsfirmen ,
  7. was kosten heizungsabrechnungsfirmen,
  8. vorgeschriebene messgenauigkeit von wärmemengenzählern,
  9. erfahrungen mit der firma brunata,
  10. messdienstleister vergleich,
  11. firmen für heizkostenabrechnung,
  12. messdienstleister heizkostenabrechnung,
  13. heizkosten messdienstleister vergleich,
  14. Heizkostenabrechnung Firma,
  15. beurteilung firmen heizkostenabrechnung,
  16. eddy heizkostenabrechnung,
  17. berechnung heizkosten formel,
  18. heizkostenabrechnung formel,
  19. heizkostenablesung firmen,
  20. wärmeabrechnung firmen kOSTENVERGLEICH,
  21. Erfahrungen Heizkostenabrechnung,
  22. beurteilung techem,
  23. firma für heizkostenabrechnung,
  24. heizkostenabrechnung preisvergleich,
  25. wer hat erfahrung mit heizkostenabrechnungsfirma
Die Seite wird geladen...

Erfahrungen rund um die Heizkostenabrechnung und deren Firmen - Ähnliche Themen

  1. Wer hat Erfahrung mit Alu Haustüren?

    Wer hat Erfahrung mit Alu Haustüren?: Hallo Leute, Ich möchte mir eine neue Haustür kaufen und meine erste Wahl ist momentan die Aluminium Haustür, obwohl ich persönlich noch keine...
  2. Bei welchen Firmen kann man RWM Mieten?

    Bei welchen Firmen kann man RWM Mieten?: Hallo ich suche eine Firma, wo ich RWM Mieten kann. Einbau würde ich gerne selber durchführen als Elektriker sollte ich das wohl ohne Probleme...
  3. Anfechtbarkeit hohe Heizkostenabrechnung? Fristen und Möglichkeiten?

    Anfechtbarkeit hohe Heizkostenabrechnung? Fristen und Möglichkeiten?: Angenommen man hat von der Hausverwaltung für das vergangene Jahr die Jahres+Heizkostenabrechnung für seine vermietete Wohnung erhalten. Dabei...
  4. 2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung

    2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung: Nabend! Mein Nachbar und ich sind jeweils Eigentümer. Einer wohnt im EG, der andere im OG. Wir haben durch einen Fachhändler Warmwasserzähler...
  5. Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung umlegen

    Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung umlegen: Hallo, in den letzten Jahren erstelle ich immer selbst die Heizkostenabrechnung. Ich habe das bislang immer kostenfrei getan, das ist aber schon...