Erneuerung des Gastherme: Mieterbeteiligung und Förderung?

Diskutiere Erneuerung des Gastherme: Mieterbeteiligung und Förderung? im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; In einer vermieteten Wohnung müsste evtl. die alte Wohnungs-Gastherme ausgetauscht werden. Derzeit bezahlt der Mieter die Energiekosten (Erdgas)...

csveni33

Benutzer
Dabei seit
04.03.2015
Beiträge
36
Zustimmungen
0
In einer vermieteten Wohnung müsste evtl. die alte Wohnungs-Gastherme ausgetauscht werden.

Derzeit bezahlt der Mieter die Energiekosten (Erdgas) selbst.

Wenn ich nun die alte Gastherme durch eine neue Gasbrennwerttherme ersetze spart der Mieter gemäss Prospekt 30% der Energiekosten.
Andererseits kostet eine neue Gasbrennwerttherme etwa 1000 bis 2000 Euro MEHR als eine neue traditionelle Gastherme. Kann ich den Mieter an den Kosten beteiligen?

Gibt es für den Einbau einer neuen traditionellen Gastherme (=Heizwerttherme?) auch staatliche Zuschüsse (kfW)? Wieviel ? Oder nur beim Einbau einer Brennwerttherme?

Der evtl.Einbau einer Brennwerttherme erzwingt den Einbau eines eigenen Kaminstrangs im vorhandenen Kaminschlot.

Habe ich dabei gegenüber den anderen Eigentümern im Mehrfamilienhaus ein Anspruch darauf dass der Einbau genehmigt wird?

Claudia
 

hELLfIRE

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
10.10.2016
Beiträge
104
Zustimmungen
31
Ich sehe hier keine Möglichkeit den Mieter an den Kosten zu beteiligen. Du kannst höchstens nach dem Einau der neuen Brennwerttherme die Miete wegen Modernisierung erhöhen.
Auch staatliche Zuschüsse gibt es nach meinen Infos nur für Brennwertgeräte nicht aber für "normal" bzw. traditionelle Gasthermen.

Darf ich fragen, warum die alte Wohnungs-Gastherme evtl. ausgetauscht werde müßte und wie alt die Wohnungs-Gastherme ist?

Im Normalfall ist nämlich die Brennstoff-Einsparung weitaus geringer und liegt zwischen 2% bis 15%
Die 30% Brennstoff-Einsparung gemäss Prospekt kann nur im Best-Case-Szenario erreicht werden und ist davon abhängig welche Ursprungtherme eingebaut ist. Entweder ein Konstanttemperatur-, Niedertemperatur- oder Brennwertgerät.
Ich gehe davon aus, dass es sich bei der alten Wohnungs-Gastherme bereits um ein Niedertemperaturgerät handelt.
Wenn man von einem Niedertemperaturgerät auf ein Brennwertgerät wechselt, so kann man maximal einen Effizienzgewinn vom 8% erreichen.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.286
Zustimmungen
3.675
Gibt es für den Einbau einer neuen traditionellen Gastherme (=Heizwerttherme?) auch staatliche Zuschüsse (kfW)? Wieviel ? Oder nur beim Einbau einer Brennwerttherme?
Förderfähig sind nur Maßnahmen, die zu einer Energie und/oder Recourceneinsparung führen.
Lies dir einfach mal die Förderrichtlinien der KfW dazu durch.

Darfst du überhaupt noch eine Heizwerttherme einbauen? In einigen Bundesländern geht das nur noch in Ausnahmefällen bzw. ist das überhaupt nicht mehr zulässig
 

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.380
Zustimmungen
1.683
Hallo Claudia,
bevor ich mir Gedanken zu einer Mieterhöhung machen würde,
kläre doch erst einmal ab, ob in dem vorhandenen Schornstein überhaupt ein Strang frei ist, der mit dem für Brennwertgeräte notwendigen Kunststoffrohr ausgestattet werden kann.
Meistens hängen an so einem Kaminstrang 2 Geräte .
Wenn das andere Gerät ein herkömmliches Gerät ist, kann man nicht einfach ein Kunststoffrohr einziehen , um daran ein eigenes Brennwertgerät anzuschließen .
Grüße
Immodream
 
Thema:

Erneuerung des Gastherme: Mieterbeteiligung und Förderung?

Oben