ETW: Welche Kosten kann ich an Mieter weiter geben?

Dieses Thema im Forum "Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung" wurde erstellt von cocacola-light, 30.08.2012.

  1. #1 cocacola-light, 30.08.2012
    cocacola-light

    cocacola-light Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.08.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Moin zusammen,
    laut Wirtschaftsplan kommen auf mich pro Jahr folgende Kosten zu:

    Verwaltung: 150
    Schornsteinfeger: 30
    Reparatur/Rücklage: 300
    Wasser/Kanal: 200
    Versicherungen: 100
    Hausmeister/Garten: 150
    Sonst. Kosten: 50
    ____
    980 (pro Monat 82 Euro)

    Kann ich diese Kosten 1:1 an den Mieter weitergeben, als Nebenkosten? Oder nur bestimmte Teile davon? Wenn ja, wie muss ich das aufteilen?

    Sorry für diese wahrscheinlich "blöde" Frage, aber bin ja noch ein Frischling :verrueckt009:

    DANKE!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martens, 30.08.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Das Vertragsverhältnis zwischen Mieter und Vermieter ist im Mietvertrag geregelt. Dort steht, welche Kosten an den Mieter weitergegeben werden dürfen.

    Das Vertragsverhältnis des Eigentümers zur WEG hat damit nichts zu tun.

    Christian Martens
     
  4. #3 cocacola-light, 30.08.2012
    cocacola-light

    cocacola-light Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.08.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Also verstehe ich das richtig, dass ich in den Mietvertrag diese mtl. 82 Euro als Nebenkosten rein schreiben darf und der Mieter muss die zahlen? Oder darf ich bestimmte Dinge evtl. nicht als Nebenkosten ansetzen?
     
  5. #4 Tobias F, 30.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 30.08.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Grundsätzlich sind die Kosten der Verwaltung, Zuführung Instandhaltungsrücklage und Reparaturkosten nicht umlegbar.
    Aber i.d.R. wirst Du von Deinem Verwalter eine Jahresabrechnung erhalten in der zwischen umlegbaren und nicht umlegbaren Kosten differenziert wird.

    Umlegbar sind aber auch die Kosten der Grundsteuer, welche nicht in der Hausgeldabrechnung enthalten sind.

    Näheres findest Du hier: http://www.deutschesmietrecht.de/index.php/betriebskosten/betriebskostenverordnung.html
     
  6. #5 Papabär, 30.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Ömm ... nur mal so zur Irritation:

    Nicht umlagefähig sind u. U. Teile der Hauswartkosten, soweit dieser auch Reparaturen und Verwaltungsleistungen macht.

    Ich hab´ grad die Woche gelernt, dass der WEG-Verwalter nicht zwischen umlagefähig und nicht umlagefähig unterscheiden muss bzw. kann, da ihm die Mietverträge in der Regel nicht vorliegen.
     
  7. #6 Tobias F, 30.08.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Sorry, aber als WEG-Verwalter kann ich sehr wohl unterscheiden welche Kosten lt. Betriebskostenverordnung auf Mieter umlegbar sind, und dies ist auch in der Hausgeldabrechnung darstellen.

    Zudem ist es als Verwalter auch durchaus möglich, und sicherlich auch üblich, zu unterscheiden und entsprechend zu verbuchen, ob z.B. der Hausmeister Reparaturen ausführt und auch diese entsprechend zu verbuchen.
     
  8. #7 Papabär, 30.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Kann oder muss?

    Ich will dem WEG-Verwalter um Gottes Willen nicht absprechen, dass er zu einer Aufteilung gem. Betriebskostenverordnung in der Lage wäre ... die Frage ist doch ob er dazu verpflichtet ist.

    Er soll ja auch Mietverträge geben, in denen einzelne Positionen der BetrKV eben nicht als umlagefähig vereinbart ist.
     
  9. #8 Tobias F, 31.08.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    KANN auf jeden Fall. Und i.d.R. wird dies wohl auch so gemacht (so auch in den mir von anderen WEG-Verwaltern vorliegenden) Hausgeldabrechnungen.


    Dann ist der Vermieter selbst daran Schuld. Die Hausgeldabrechnung stellt auch keine Verpflichtung für den Vermieter da sich an die dort getroffene Aufteilung in umlagefähig bzw. nicht umlagefähig zu halten. Sie ist lediglich eine Hilfe bei der Erstellung der Abrechnung gegenüber Mietern.


    Nur, dass alles hat mit der ursprünglichen Frage längst nichts mehr zu tun.
     
  10. #9 Papabär, 31.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Mag sein ... ich hatte nur das Gefühl, das die (eigentlich vollständige) Antwort in #2 nicht in allen Teilen des Sendegebietes verstanden wurde.

    Und möglicherweise wird es den Fragesteller ja trotzdem interessieren.
     
  11. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.742
    Zustimmungen:
    338
    Das verstehst Du falsch. Du darfst in einen MV nichts 'reinschreiben.
     
  12. #11 Martens, 31.08.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Sofern wir WEG-Abrechnungen für die Eigentümer machen, buchen und kennzeichnen wir einzig für die WEG-Abrechnung. Das ist unser Auftrag, sonst nichts.

    Wie ich eingangs schon schrieb, ist das Rechtsverhältnis zwischen Vermieter und Mieter ein eigenes und unabhängig von der WEG. Ich kann also in der WEG-Abrechnung gar nicht kennzeichnen, was in irgendeinem Mietverhältnis als umlagefähige Kosten vereinbart ist.

    Der Vermieter sollte sich mit der Betriebskostenverordnung auseinandersetzen, da steht, welche Kosten grundsätzlich umlagefähig sind. Ein neu zu vereinbarender Mietvertrag kann dann alle gesetzlich umlegbaren Kosten enthalten.

    Sofern es um ein bestehendes Mietverhältnis geht, muß man den bestehenden Mietvertrag lesen und interpretieren, umlagefähig ist dann alles das, was dort vereinbart wurde, sofern die Vereinbarungen gültig sind.

    Christian Martens
     
  13. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    Als Kundenservice macht es sich gut wenn der Verwalter die Abrechnung in die beiden Bereiche "möglichen abrechenbaren und nicht erlaubten abrechenbaren Kosten unterteilt und zwar unabhängig vom Wissen über die einzelnen Vertragsmodalitäten zwischen Vermeiter und Mieter.
     
  14. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.742
    Zustimmungen:
    338
    "Als Kundenservice..."
    Weshalb sollte ich etwas machen, wozu ich nicht gebeten wurde?
     
  15. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    Um dich von den anderen Verwaltungen positiv zu unterscheiden, tut man Dinge die eben nicht vertraglich festgelegt sind!
    Ein für mich guter Verwalter gestalltet auch seine Jahresabrechnung und Bericht übersichtilich und klar verständlich obwohl er "vertraglich" wohl nicht dazu verpflichtet wäre.
     
  16. #15 Tobias F, 31.08.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Also meine "Eigentümer" sind dankbar dafür, zudem die Konten nur einmalig entsprechend zugeordnet werden müssen.
     
  17. #16 Martens, 31.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Das hat nichts mit Kundenservice zu tun.

    Ich stehe nur ungern für etwas grade, das ich nicht überblicken kann. Da ich im Zweifelsfalle nicht alle Mietverträge kenne und daher nicht weiß, welche Kosten jeweils umlegbar sind und welche nicht, treffe ich in der WEG-Abrechnung dazu keine Aussage.

    Wenn ein Eigentümer hierzu Informationen wünscht, kann er in der Betriebskostenverordnung nachlesen oder mich direkt fragen. Ohne Kenntnis des jeweiligen Mietvertrages kann ich aber auch keine Aussage machen, die über den Inhalt der Betriebskostenverordnung hinausgeht.

    Übersichtlich und klar verständlich sind Eigenschaften, bei denen letztlich der Richter festlegt, ob sie erfüllt sind, es gibt da diesen "objektiven Empfängerhorizont". Wir haben leider auch Eigentümer, die einen gewissen Hang zum gewollten Unverständnis haben, denen werden wir es nie recht machen können.

    Abrechnung werden daher grundsätzlich so gestaltet, daß sie möglichst in einem Gerichtsverfahren Bestand haben.
    Ob jedoch jeder Eigentümer diese Darstellung für übersichtlich und klar verständlich hält, kann nicht der Maßstab meines Handelns sein.

    Christian Martens
     
  18. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Martens,


    Wenn in der Hausgeldabrechnung die Kosten,
    die nach BetrKV umlagefähig sind und als solche gekennzeichnet sind,
    ändert dies doch nichts an der WEG-Abrechnung allgemein,
    oder sehe ich das falsch?

    Wenn ein VM jetzt die Hausgeldabrechnung als Grundlage für die Betriebskostenabrechnung des Mieters nimmt,
    und diese Abrechnung fehlerhaft ist,
    weil im MV anderes vereinbahrt wurde,
    hat der VM ein Problem,
    aber m.E. nicht der WEG-Verwalter.

    VG Syker
     
  19. #18 Tobias F, 31.08.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Natürlich hat das etwas mit Kundenservice zu tun, und Arbeit macht es auch nicht.
    Wenn man dann noch die Hausgeldabrechnung mit folgendem Satz beendet "Mietvertragliche Regelungen gehen der hier getroffenen Unterscheidung in umlagefähig/nichtumlagefähig vor." ist man auch rechtlich zu 100% auf der sicheren Seite.

    Aber es kann ja jeder für sich entscheiden was er unter SERVICE versteht.
     
  20. #19 Papabär, 31.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Ob nun Kundenservice oder nicht ... der WEG-Verwalter ist zu einer solchen Aufteilung nicht verpflichtet.

    Aufgrund der vorgegebenen Angaben kann man die Eingangsfrage daher nicht abschließen beantworten - außer man verweist auf den Mietvertrag.
     
  21. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    Da gehen wohl die Meinungen deutlich auseinander.
    Und genau darum geht es doch, dass gemäß der Betreibskostenverordnung die Abrechnung gekennzeichnet wird, nicht mehr und nicht weniger.

    Mußt Du Deine Abrechnungen vom Richter prüfen lassen? Es gibt sehr wohl Grundlagen der grafischen und satztechnischen Gestalltung um eine Übersichtlichkeit auch in der Darstellung zu erziehlen. Wenn dann auch noch die Daten vor dem Richter stand halten hast Du die perfekte Abrechnung.

    Beste Vorraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit. Hoffentlich hast Du in Deinen Verwalterverträge auch Deine Reaktionszeiten bei Schadenmeldungen, Deine Bearbeitungsdauer von Angebotsanforderungen usw. genau definiert, denn sonst gibt es ja keinen Maßstab für Dein Handeln.(kopfschüttel)
     
Thema: ETW: Welche Kosten kann ich an Mieter weiter geben?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Neue Nebenkosten richtig weitergeben

    ,
  2. kosten weiter geben

    ,
  3. welche kosten können an den mieter weiter belasetet werden

    ,
  4. welche kosten darf ich als vermieter an mieter weitergeben,
  5. bei kanalarbeiten rechnung an mieter,
  6. welche kosten kann ich als vermieter weiter geben,
  7. kanalarbeiten jahresabrechnung,
  8. hausgeldabrechnung weitergabe an mieter,
  9. kanalarbeiten an mieter weitergeben,
  10. kosten für den wirtschaftsplan an mieter weitergeben,
  11. rücklage §31 weg mieter zahlt,
  12. muss man als mieter kanalarbeiten zahlen,
  13. welche kosten gibt man an mieter weiter,
  14. wasser kanal ist umlagefähig,
  15. welche kosten kann man an den mieter weitergeben,
  16. dürfen handwerkerrechnungen auf den mieter umgelegt werden,
  17. welche kundendienst kosten darf man auf die mieter,
  18. nebenkosten als mieter direkt bezahlen ,
  19. welche kosten kann man an mieter weitergeben,
  20. was darf in die nebenkostenrein,
  21. mieter geben,
  22. welche rechnung kann ich an mieter weitergben,
  23. kosten in rechnung stellen an mieter,
  24. kann ich als mieter meine aufwände in rechnung stellen,
  25. wirtschaftsplan an mieter weitergeben
Die Seite wird geladen...

ETW: Welche Kosten kann ich an Mieter weiter geben? - Ähnliche Themen

  1. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  2. Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-)

    Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-): Hallo zusammen, darf ich hier mitmachen? Irgendwie brauche ich grade was um mich auszu... !! Ich war eigentlich der Meinung, ich würde vor diesen...
  3. Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.

    Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.: Also, wie macher weiß, mache ich die Hausmeisterdienste in dem MFH in dem ich zur Miete wohne. In letzter Zeit habe ich einige Beiträge...
  4. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  5. Mieter nervt/droht

    Mieter nervt/droht: Hallo, ich habe ja eine Mieterin die mit ihrem Nachbarn Probleme hat. Der Nachbar ist zum Glück nicht mein Mieter. Besagter Nachbar ließ mir über...