Ex des Mieters will nicht ausziehen

Dieses Thema im Forum "VF - Ankündigungen!" wurde erstellt von notwendiges Übel, 18.09.2016.

  1. #1 notwendiges Übel, 18.09.2016
    notwendiges Übel

    notwendiges Übel Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Hallo zusammen,
    nachdem ich eine Wohnung an ein junges Paar vermietet habe, kam nach 3 Tagen der Anruf, man habe sich getrennt. Der Junge Mann wolle die Wohnung trotzdem nehmen, aber mit seinem Kumpel einziehen.
    Also die alten Verträge mit Brief der Freundin, daß sie aus dem Mietvertrag entlassen werden möchte, zurückbekommen und mit den jungen Männern einen Vertrag aufgesetzt.
    Einige Monate später wollte/sollte der "Kumpel" aus dem Vertrag gestrichen werden und so stand der Junge Mann alleine im Mietvertrag und die Freundin zog nun mit ihrem 10 Jährigen Kind und dem gemeinsamen, frischgeschlüpften Kind dort ein.

    Es kam wie abzusehen, das Paar hat sich wieder getrennt, der Junge Mann ist ausgezogen (!) und die junge Frau wollte die Wohnung behalten. Das wollte ich auf gar keinen Fall, denn in den paar Monaten hat sie sich mit 80% der Hausbewohnern angelegt, und mit mir (natürlich) auch.
    Was die Dame mir verbal um die Ohren gehauen hat nachdem ich bei einem weiteren Telefongespräch wiederholt habe, daß sie keinesfalls dort wohnen bleiben wird, bestätigt meine Entscheidung.

    Die Sache ist ja "eigentlich" klar. Der Junge Mann ist Mieter und hat die Wohnung unzulässigerweise einer unberechtigten Person überlassen. Er hat inzwischen gekündigt und muß zusehen, daß die Wohnung zum Kündigungstermin leer (ohne Dame drin) übergeben wird.

    Die Dame weigert sich nun auszuziehen, glaubt ganz fest daran daß sie ein Recht darauf hat dort mindestens noch 6Monate zu wohnen (gern auch länger) und fordert (!) einen Mietvertrag -damit das Geld vom Amt kommt.(Ich werd' mich hüten auch nur einen Cent von der Dame oder dem Amt anzunehmen. Mein Vertragspartner ist der junge Mann und ich habe größte Bedenken daß sie einen mündlichen Mietvertrag hat wenn ich Zahlungen vor Ihr/ für sie annehme)

    Ich habe versucht ihr den Zahn zu ziehen und nach recht ungehaltenen Äußerungen ihrerseits hat sie mir Post vom Anwalt angekündigt. Ich freue mich darauf.(Endlich jemand, mit dem man sachlich reden kann)

    Weil ich mit der Dame keinen Vertrag habe, ist und bleibt der Junge Mann mein Ansprechpartner. Dieser hat seinerseits schon einen Anwalt beauftragt.

    Nachdem ihr jetzt die umfangreiche Vorgeschichte kennt, meine Frage:

    Gesetzt den Fall daß es dem jungen Mann nicht gelingt seine Ex aus der Wohnung zu entfernen.....was dann?

    Einstweilige Verfügung auf Räumung der Wohnung beantragen ? Wie lange dauert sowas?

    Kann ich, wenn das Kündigungsdatum erreicht ist Strom-und Wasser abstellen lassen?

    Die Dame hält sich unberechtigter Weise dort auf, da muß man ihr doch nicht auch noch Strom-und Wasser sponsoren........obwohl ja bis zur Übergabe der Wohnung der junge Mann die Kosten trägt.

    Ich bin gespannt ob in Eurem reichen Erfahrungsschatz Ratschläge für mich dabei sind.

    Grüße in die Runde
    Vom notwendigen Übel
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.263
    Zustimmungen:
    316
    Er hat die Wohnung also noch nicht übergeben und zahlt noch Miete, dann darf sie noch wohnen.

    Da Du eine Abnahme mit ihm vereinbaren wirst, kannst Du alles weitere erst danach regeln.
    Erst wenn sie beim Abnahmetermin nicht die Wohnung verlässt wirst Du wohl oder übel weitere Schritte einleiten müssen.
     
  4. #3 notwendiges Übel, 18.09.2016
    notwendiges Übel

    notwendiges Übel Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Pitty, lt. Auskunft von H.u.G. hat er die Wohnung widerrechtlich einer unbefugten Person überlassen. Der Mieter ist ja ausgezogen und sie steht nicht im Mietvertrag.
    Wohnen "dürfen" darf sie genaugenommen seit dem Auszug des Mieters nicht mehr.
     
    Syker gefällt das.
  5. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Das darst Du mit Sicherheit nicht, könnte für Dich recht teuer werden.

    Auch aus diesem Grund schon nicht rechtens die "Versorgung" abzustellen. Bedenke, es ist ein Kleinkind und ein Schulkind vorhanden.
     
  6. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.263
    Zustimmungen:
    316
    Lebenspartners darfst Du nicht die Wohnerlaubnis entziehen. Du must akzeptieren, dass sie mit einzieht. Du kannst also erst am Tag der Abnahme tätig werden.
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.712
    Zustimmungen:
    1.248
    In diesem Fall sehe ich keinerlei Chance für vorläufigen Rechtsschutz. Die Voraussetzungen des § 940a ZPO sind großzügig nicht erfüllt.


    Eher nicht, aber das kommt auf den Einzelfall an. Für den Anfang: Wer ist der Vertragspartner des Mieters bei Strom und Wasser? Bist du das oder hat der Mieter direkte Verträge mit einem Versorger?


    Du kannst auf Räumung klagen, und zwar sowohl gegen den Mieter als auch seine inzwischen-wieder-Ex. Du darfst das ganze Prozedere zwar vorfinanzieren, aber die Kosten um die Dame aus der Wohnung zu entfernen, kannst du vom Mieter einfordern. Er schuldet die Rückgabe der Mietsache.
     
  8. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Schon aus moralischen Gründen würde ich sagen, mit Rücksicht auf zwei Kinder, die Versorgung (Strom u.Wasser) abstellen, ginge zu Lasten des Vermieters. Ob der Direktversorger, evtl. die Stadt, dazu berechtigt wäre
    bezweifle ich. Solange die Versorgung bezahlt wird ohnehin kaum möglich. Oder gäbe es dazu doch eine Möglichkeit?
     
  9. #8 notwendiges Übel, 18.09.2016
    notwendiges Übel

    notwendiges Übel Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    @Andres, meinst Du den Rechtsschutz der Dame in der Wohnung, daß sie nicht geräumt werden kann?...oder mein Recht an meinem Eigentum? Wer meinst Du ist im Recht?

    Der Mieter rechnet Strom und Wasser direkt mit dem Versorger ab.

    Daß ich vor dem 30.9. gar nichts machen kann/will, ist schon klar.....aber dann soll die Dame merken dass ich mich nicht von Ihr verschaukeln lasse.....allein schon weil in der letzten schriftlichen Beschwerde stand daß sie die Wohnung wohl als "Hotel" ansieht und die Mieterin in der Wohnung darunter keine Lust mehr hat jeden Abend nach der Arbeit Flaschen, Zigarettenkippen und Spielzeug einzusammeln, das tagsüber vom Balkon geworfen werden.
    (Daß die Dame da nichts für kann ist ja klar, das sind doch KINDER.....und auf die Ansprache der Nachbarin nur mit einem "breiten Grinsen" reagiert hat, macht es nicht besser)

    Für mich ist klar daß ich, wenn ich das nächste mal zum Haus fahre (100 km ein Weg) bei dem Energieversorger vorbeifahren werde und darauf hinweisen, daß die Dame keinesfalls Mieterin der Wohnung wird undsomit auch keine Zähler anmelden kann und bei dem Sachbearbeiter "beim Amt" ebenfalls, weil ich das Gefühl habe daß sie noch nichts unternommen hat um eine andere Wohnung zu bekommen.("Ich kenne meine Rechte, Sie können mich gar nicht rausschmeißen")

    Was mir Auftrieb gibt ist, daß in sozialen Netzwerken zu lesen ist, daß sie eine neue Beziehung hat........allerdings befürchte ich, daß der Herr sich ebenfalls dort einquartieren will. Das ist DAS Thema meiner Alpträume.

    Nanne, sicher muß man auch an die Kinder denken....allerdings weiß die Mutter seit 2Monaten daß sie dort raus muß -unternimmt aber nichts, weil sie glaubt mit Sturheit und Dreistigkeit den Nachbarn und mir gegenüber durchzukommen.
    Wenn die Mutter mehrfach pro Woche Ca. 10 Leute zu Besuch hat, wird ggf jemand dabei sein der ihr und den Kindern "zurechthilft" zumal ein großer Teil Ihrer Familie ebenfalls in der Nähe wohnt.
     
  10. #9 notwendiges Übel, 18.09.2016
    notwendiges Übel

    notwendiges Übel Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Das vorzufinanzieren wäre mir die Sache wert.
    Weißt Du Pi mal Daumen wie lange so ein Verfahren dauert?

    Ich denke die anderen Mieter haben lange genug unter der Dame gelitten. Seit sie dort wohnt gab es bei jedem meiner Besuche Beschwerden über sie( ich bin relativ oft dort) und hin und wieder schriftliche Beschwerden.

    Ich hoffe, daß dort bald wieder Ruhe einkehrt.
     
  11. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    ..die Mutter weiß seit 2 Monaten, aber die Kinder nicht, das ist doch das Traurige. Diese "Dame" ist der Typ den ich persönlich zum :011sonst:finde. Nur gibt es in dieser Richtung Gesetze die ein VM beachten soll um sich nicht selbst in's Unrecht zu setzen. Ich möchte mit zu 95% sagen, dass Abstellen der Versorgung zu Lasten des Vermieters ginge, und diesen Gefallen würde ich dieser "Dame" nicht tun.
     
    Papabär gefällt das.
  12. #11 notwendiges Übel, 18.09.2016
    notwendiges Übel

    notwendiges Übel Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    @Nanne, das ist ja Schlimme. Die Kinder sind die Leidtragenden.
    Ich habe als Vermieter den Vorteil, daß ich mich an den jungen Mann als Mieter halten kann und werde. Der Junge Mann (Anfang der 20-er) wird noch lange an die Dame (in den 30-ern) zahlen müssen....wenigstens bis das Kind volljährig ist und eine Ausbildung abgeschlossen hat.
     
  13. #12 immodream, 18.09.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo notweniges Übel,
    die Rücksicht meiner Frau auf einen türkischen Mieter , der in einem Jahr zwei Kinder in die Welt gesetzt hat, hat mich 15 Bruttomonatsmieten, Gerichtskosten für Mahnbescheid und Räumungsklage, ein zerschlagenes Waschbecken und WC und eine total versaute Wohnung gekostet.
    Zusätzlich hat dieser Mieter noch einen Wasserschaden in der darunterliegenden Wohnung verursacht .
    Glaub mir, beim nächsten vergleichbaren Mieter ist die Rücksicht meiner Frau auf 0 Toleranz gesunken.
    Wenn du mit illegalen Mitteln ( also Psychoterror oder Versorgungsleitungen kappen oder Spätabends Besuch vorbeischicken ) deine Mieterin ärgern willst, wird es im Endeffekt auch nicht teurer werden .
    Dazu muß man aber auch gute Nerven und keine Angst haben.
    Ich werde beim nächsten Mal wieder die knallharte Methode durchführen.
    Grüße
    Immodream
     
  14. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.712
    Zustimmungen:
    1.248
    Ich meine (meistens :91:) das, was ich schreibe. Du hast gefragt:
    ... und ich habe geantwortet ...
    "Vorläufiger Rechtsschutz" ist ein Oberbegriff, zu dem auch die einstweilige Verfügung gehört. Tut mir leid, wenn das nicht eindeutig genug formuliert war.

    Dir bleibt also realistisch betrachtet nur das Hauptsacheverfahren.


    Du, aber du kennst ja den Spruch mit haben und bekommen. Auch bei einer völlig illegalen Wohnungsbesetzung kann es Härtefälle geben, die die Räumung zumindest verzögern.


    Ok, dann ist das Thema Versorgungssperre durch. Wenn so etwas in der Vergangenheit von Gerichten durchgewunken wurde, wurde angenommen, dass der laufend entstehende Schaden für den Vermieter schwerer wiegt, als mögliche Rechte des Mieters. Wenn der Schaden durch die fortgesetzte Nutzung von Strom und Wasser aber gar nicht dir entstehen, fällt diese Argumentation komplett aus.


    Wenn du den von mir genannten § gelesen hast, sollte dir damit klar sein, dass du unbedingt einen Räumungstitel (auch) gegen den Mieter haben willst. Für plötzlich auftauchende weitere Bewohner wäre vorläufiger Rechtsschutz für dich nämlich durchaus zu bekommen.


    Aber natürlich kannst du: Du kannst dich schon jetzt mit einem Anwalt beraten oder wenigstens klären, wie man nach dem 30.9. möglichst effizient weiter verfährt. Wenn du damit am 4.10 (ist mal wieder ein langes Wochenende) erst loslegst, kann das am Ende wenigstens eine weitere Woche Verzögerung bedeuten.


    Das kommt u.a. darauf an, ob man es wirklich bis zum allerletzten Ende durchziehen muss oder ob die Bewohnerin irgendwann doch die Segel streicht. Zwischen 4 Monaten und 1,5 Jahren dürfte das Spektrum so ziemlich abdecken. Dazu werden Verzögerungen, die der Vermieter verschuldet (z.B. durch zögern mit Rechtsmitteln), noch addiert.


    So hart es klingen mag: Ich würde sagen, dass fehlender Strom und fließendes Wasser für diese Kinder eher ein untergeordnetes Problem sind.

    Was passiert denn, wenn die Dame einer kommunalen Behörde ihrer Wahl (welcher ist eher zweitrangig) ganz einfach die Wahrheit sagt: Sie hat in der Wohnung ihres Ex gelebt, der hat sie samt der Kinder vor die Tür gesetzt. weil er die Wohnung an seinen Vermieter zurückgeben muss - was inzwischen auch passiert ist. Wie Leute, die wegen eines Brandes, einer Überschwemmung, eines Unfalls o.ä. nicht mehr in ihre Wohnung können, würde sie dann in eine Notunterkunft (mit Heizung, Strom, Wasser, ...) gebracht, bis sie etwas Neues hat.

    Warum soll der Vermieter eine Sozialleistung noch einmal erbringen, für die er schon gezahlt hat? Was ist daran moralisch?
     
  15. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.742
    Zustimmungen:
    338
    Hallo notwendiges Übel,
    bitte halte uns über den Fortgang informiert. Danke.
     
  16. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.263
    Zustimmungen:
    316
    Wenn Sie schlau ist zahlt Sie ab 1.10. die Miete plus Nebenkosten an Dich und sagt sie hat einen mündlichen Vertrag mit Dir.:038sonst:Dann ist das los werden nicht so einfach.
     
  17. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Diese Behauptung wird die Dame wohl nicht aufstellen können nach all den Vorfällen die der TE hier schildert.
     
  18. #17 notwendiges Übel, 19.09.2016
    notwendiges Übel

    notwendiges Übel Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Pitty, wie ich schon weiter oben geschrieben habe werde ich weder von der Dame noch vom Amt Geld annehmen. Evtl Gutschriften werden als "Irrläufer" zurückgebucht.

    Ich freue mich jeden Tag aufs neue daß die Dame nicht im Mietvertrag steht.
     
  19. #18 advocatus diaboli, 20.09.2016
    advocatus diaboli

    advocatus diaboli Gast

    Folgende hypothetische Situation: Prinzipiell kooperativer, aber etwas "hilfloser" Mieter M übergibt die Mietsache.
    Also: Mieter und VM betreten zusammen die Wohnung, die Anwesenheit einer zusätzlichen Person P (zzgl. Nachwuchs) wird festgestellt.

    Kann M vor formeller Übergabe an VM ein (notwehrfähiges) Hausverbot gegen P aussprechen - und wäre er evtl. sogar dazu verpflichtet, um Schadenersatzforderungen von VM an M abzuwenden?

    M übergibt VM den (die) Schlüssel ("Besitz"). P ist weiterhin "anwesend" (und hat vermutlich ebenfalls einen Schlüssel). Bei wem liegt das Hausrecht?
     
  20. #19 advocatus diaboli, 20.09.2016
    advocatus diaboli

    advocatus diaboli Gast

    Oder: Der Schlüssel wird an "Nachmieter" N also den neuen "WG Mitbewohner" übergeben.
    N ist 2m gross, ungepflegtes Äusseres, osteuropäischer Akzent, arbeitslos, Kettenraucher, mit kleinem Alkoholproblem...

    Ab wann kann eine vorherige Besitzaufgabe seitens M unterstellt werden, welche obiges Vorgehen illegal machen würde?

    Ich denke, sehr viel hängt davon ab, ob M noch einen Schlüssel hat - rein hypothetisch, natürlich!
     
  21. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.742
    Zustimmungen:
    338
    Rein hypokratisch, latürnich...:003sonst:
     
Thema:

Ex des Mieters will nicht ausziehen

Die Seite wird geladen...

Ex des Mieters will nicht ausziehen - Ähnliche Themen

  1. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  2. Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-)

    Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-): Hallo zusammen, darf ich hier mitmachen? Irgendwie brauche ich grade was um mich auszu... !! Ich war eigentlich der Meinung, ich würde vor diesen...
  3. Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.

    Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.: Also, wie macher weiß, mache ich die Hausmeisterdienste in dem MFH in dem ich zur Miete wohne. In letzter Zeit habe ich einige Beiträge...
  4. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  5. Mieter nervt/droht

    Mieter nervt/droht: Hallo, ich habe ja eine Mieterin die mit ihrem Nachbarn Probleme hat. Der Nachbar ist zum Glück nicht mein Mieter. Besagter Nachbar ließ mir über...