Fahrstuhlkosten

Dieses Thema im Forum "Aufzug" wurde erstellt von HiTroll, 06.01.2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 HiTroll, 06.01.2008
    HiTroll

    HiTroll Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Nochmals zu den Fahrstuhlkosten.

    Im Betriebskostenspiegels für das Jahr 2006 betragen die Aufzugskosten Ost 0,11 € pro m² pro Monat.
    Meine Wohnungsbaugenossenschaft verlangt 0,30 € pro m² pro Monat nach meiner Betriebskostenrechnung 2006.
    Wir Mieter denken alle, dass ist ein Grund sich zu regen, da es ja fast der dreifache Preis ist.

    Eine Einsicht in die Rechnungen für den fahrstuhl haben wir schon vorgenommen.
    Reparaturkosten konnten nicht aufgedeckt werden.

    Es gibz vermutlich folgende Gründe:
    1. Anzahl der Mieter.Die WBG hat die parterre Wohnungen heraus gelassen, obwohl gerade der Bundesgerichtshof entschieden hat, dass ein Erdgeschossmieter sie mitbezahlen muss, wenn der Vermieter es so will.

    2. Der Vermieter hat eine Wohnung in Parterre so umgebaut, dass man über eine Wendeltreppe die Wohnräume seiner zweiten Etage erreichen kann.
    Somit fällt ein weiterer Mieter aus, der sich an den Fahrstuhlkosten beteiligt.Ist das so in Ordnung?
    Der Vermieter kassiert erhöhte Miete für den Umbau und wir bleiben auf den Fahrstuhlkosten sitzen.Unserer Meinung nach sollte der Vernmieter hier mit einspringen, da er ja das verursacht hat.
    3. Die Koste für Teleservice 444,97 € in 2006 erscheinen und auch sehr hoch.
    Die Telefonkosten sind auch schwer nachvollziehbar, wo heute alles über Telefonflat läuft.

    MfG
    HiTroll
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 F-14 Tomcat, 06.01.2008
    F-14 Tomcat

    F-14 Tomcat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Also der Betriebskostenspiegel ist nur ein anhalte wert für die Mieter
    (es gibt tausend Verschiedene arten Aufzüge und auch die löhne schwanken erheblich)

    Reibt doch mal der WBG das Gerichtsuhrteil unter die Nase vielleicht kennen sie es noch gar nicht
    Jede Wohnung im Haus ist meines Erachtens verpflichtet sich an den Nebenkosten zu beteiligen
    Der Vermieter ist meines Erachtens nicht verpflichtet irgendwo einzuspringen egal aus welchen gründen die Mieterhöhung ist ja nur zur Finanzierung da nicht für den gewinn

    Wegen den Telephonaten und der flatrate schon mal nachgedacht was das kostet ich zahl für meine flat ohne Internet 35€ MONATLICH x 12 = 420 € nur so zum Beispiel
    Soweit ich weiß werden aber diese Gespräche meist über 0180,0190 oder 0800 Nummern geleitet die auch nicht schlecht kosten und das meistens noch vom Händy
     
  4. #3 HiTroll, 06.01.2008
    HiTroll

    HiTroll Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Richtig, aber bei der Mietspiegel stellt das Ergebnis von 10 Millionen m² dar.
    Habe ich gemacht,Du meinst sicherlich das Urteil des BGH VIII ZR 103/06
    Hier die Antwort:
    "Bezüglich der Beteiligung der Erdgeschossmieter an den Aufzugskosten können wir nur noch einmal wiederholen, dass der BGH gerade nicht entschied, dass diese Mieter „mitzahlen müssen".[/QUOTE]

    ja ja, aber hier hängen 10 Häuser mir ca 11 Mietern pro Haus daran.
     
  5. #4 onkelfossi, 07.01.2008
    onkelfossi

    onkelfossi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    0
    1. der mietspiegel gibt den DURCHSCHNITT an. bei einigen kostet es also weniger als 0,11 bei anderen mehr. so wie bei dir. wenn die rechnung einwandfrei ist, muss das gezahlt werden.

    2. die mieter im erdgeschoss KÖNNEN zu einer beteiligung an den wartungskosten für den aufzug beteiligt werden, aber sie MÜSSEN es nicht. das entscheidet alleine der vermieter. das hast du ja selber geschrieben.

    3. telefonservice? von wem für wen?
     
  6. #5 HiTroll, 07.01.2008
    HiTroll

    HiTroll Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ja für die vergangene Zeit.
    Nein? für die Perspektive, Prinziep der Wirtschaftlichkeit.
    Das hat ja Gründe, warum was soviel teurer ist.

    Im Fahrstuhl ist doch so eine Sprechanlage,wenn man einmal hängen bleiben sollte.
    Irgendwo sitzt dann eine Dame,die sich nach 15 Minuten meldet und einen Mechaniker zur Hilfe schickt.

    MfG
    HiTroll
     
  7. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Warum sollte das Prinzip der Wirtschaftlichkeit nicht gewahrt sein, wenn sich Kosten über irgendeinem mehr als zweifelhaften Durchschnitt ergeben? Soll das bedeuten, dass Ergebnisse unterhalb des Durchschnitts richtig und darüber falsch wären?
    Jede Beanstandung einer Abrechnung, die mit dem "Betriebskostenspiegel" begründet wird, ist einfach nur unsinniges Geschwafel.


    Im Fahrstuhl ist doch so eine Sprechanlage,wenn man einmal hängen bleiben sollte.
    Irgendwo sitzt dann eine Dame,die sich nach 15 Minuten meldet und einen Mechaniker zur Hilfe schickt.
    [/quote]

    Es besteht also offenbar eine Vorstellung, welche Leistung unter der Bezeichnung "Teleservice" abgerechnet werden. Wo ist dann das Problem? Die Personenbefreiung muss nun mal innerhalb einer bestimmten Zeit erfolgen und dieser Bereitschaftsdienst kostet Geld.
    Telefonkosten werden - falls überhaupt - allenfalls einen geringen Teil des abgerechneten Betrags ausmachen.
     
  8. #7 HiTroll, 07.01.2008
    HiTroll

    HiTroll Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Euch möchte ich alle als Mieter haben, die jeden Prei/ Rechnung akzeptieren.

    [Was wann geschlossen wird, bestimmen immer noch die Moderatoren - Admin]
     
  9. #8 onkelfossi, 07.01.2008
    onkelfossi

    onkelfossi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    0
    was würdest du denn sagen, wenn du im erdgeschoss wohnen würdest und jetzt den fahrstuhl mitbezahlen sollst? kann man nach bgh machen, aber "gerecht" ist das nicht. frag dich mal selber was du für ein mieter bist, anderen mietern so etwas aufzubürden. der vermieter hat davon gar nichts.

    nach wirtschaftlichkeit hast du keineswegs gefragt, sondern den rechnungsbetrag aufgrund des bk-spiegeldurcgschnitts angezweifelt, obwohl du selber die rechnung eingesehen hast. und das kannst du eben nicht.

    und der telefonservice hat doch nun wahrlich nichts mit "telefonkosten" zu tun. das sind, wie rmhv schon sagt, personalkosten. auch zu hoch? dann setz du dich da doch 24 std. am tag umsonst oder für einen euro hin. machste das? aber andere sollen für ein butterbrot arbeiten oder wie?

    diese "geiz - ich will nix zahlen"-einstellung kotzt mich an.

    und wenn du die wirtschaftlickeit anzweifelst, kannst du dir ja mal kostenvoranschläge von firmen für eine wartung einholen. nur als vergleich. oder frag dich mal was man dir für 24 std. telefonservice zahlen müsste.
     
  10. #9 HiTroll, 07.01.2008
    HiTroll

    HiTroll Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Habe früher selbst Parterre gewohnt und die Fahrstuhlkosten zahlen müssen.Es gab keine andere Regelung und was ist schon gerecht?
    Ich muß von den Parterrwohnungen, die einen Garten haben,auch den Abtransport der pflanzlichen Abfällen mit bezahlen.
    Pass einmal auf,wenn ich als Rentner in der Regel pro Tag einmal den Fahrstuhl nutze und dafür über 50 Cent zahlen muß,ist mir das zu teuer, zumal es 10 Millionen preisgünstiger machen.Das hat mit Geiz nichts zu tun.[/QUOTE]

     
  11. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Die Telefonkosten gehören zur Betreiberhaftpflicht und sind für Aufzugsbetreiber zwingend. Nach meinem Kenntnis stand sind 6€ pro Monat und die Ksoten sind noch nicht umgelegt. Von der Videoüberwachung rede ich nun gar nicht. Die ist nämlich auch pflicht, weil ein versehentlich gedrückter Notfall-knopf nicht gleich die Feuerwehr mit 4 Mann Besatzung auf den Plan ruft.

    Da wir aber nur BlaBla von uns lassen, schließe ich thread jetzt mal.
    Sonst werden noch andere ihr blabla los und das wollen wir ja nicht.
    wie gut dass manche die Gesetze richtig auslegen und den Anwälten das auch so gut erklären können.
     
  12. #11 onkelfossi, 07.01.2008
    onkelfossi

    onkelfossi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    0
    klar will man nicht mehr ausgeben als nötig, aber wenn einem das in dem haus zu teuer ist, kann man auch woanders wohnen.

    ich denke in anderen boards wird hitroll auf mehr zuspruch stoßen. da wird dann gesagt:" nee klar beschwer dich, zahl das bloß nicht."

    am ende wird der richter die richtige anwort geben...
     
Thema: Fahrstuhlkosten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fahrstuhlkosten

    ,
  2. monatliche kosten aufzug

    ,
  3. betriebskostenabrechnung fahrstuhlkosten

    ,
  4. BETEILIGUNG AN FAHRSTUHLKOSTEN,
  5. WEG Fahrstuhlkosten,
  6. betriebskostenspiegel - fahrstuhl,
  7. Fahrstuhlkosten für Mieter,
  8. abrechnung fahrstuhlkosten,
  9. was kostet ein aufzug,
  10. telefonkosten Aufzug,
  11. was kostet ein fahrstuhl,
  12. monatliche kosten für aufzug,
  13. teleservice aufzug,
  14. wie hoch sind fahrstuhlkosten,
  15. aufzug teleservice,
  16. fahrstuhlkosten betriebskostenabrechnung,
  17. fahrstuhlkosten erdgeschoss,
  18. was kostet ein aufzug im Jahr,
  19. was kostet ein Aufzug im Monat,
  20. aufzug telefon kosten,
  21. Wie teuer ist ein Aufzug,
  22. wieviel kostet ein aufzug,
  23. Fahrstuhlkosten pro,
  24. betriebskostenabrechnung fahrstuhl,
  25. was kostet eine monatliche fahrstuhlwartung
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.