Feuerwehr / Bauaufsichtsamt

Dieses Thema im Forum "Bautechnik" wurde erstellt von Redwolf, 18.11.2013.

  1. #1 Redwolf, 18.11.2013
    Redwolf

    Redwolf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    letzens habe ich von der hiesigen Bauaufsichtsamt ein Schreiben mit nachfolgendem Inhalt bekommen:

    bei einer Brandschau des Gebäudes auf dem oben genannten Grundstück (Mehrfamilienhaus 4OG 17 App. Bj.ca.1960) wurden durch die Berufsfeuerwehr der Stadt bradschutztechnische Mängel festgestellt, welche im Brandfall die Sicherheit der Hausbewohner in höchsten Maße gefährden.
    Die Abstellung der Mängel und des ordnungswidrigen Zustandes muss aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung gefordert werden. Als Eigentümer sind Sie nach §18 Abs.1. der Ordnungsbehördengesetzes für das Land NRW (OBG) dafür verantwortlich, dass die Gefahr und die Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beseitigt werden.

    Ich beabsichtige, Ihnen durch Ordnungsverfügung aufzugeben, die Gefahren durch die Erfüllung der folgenden Forderungen zu beseitigen:

    • sämtliche im Treppenhaus abgestellten oder gelagerten Gegenstände sind innerhalb eines Monats dauerhaft zu beseitigen

    • Die vorhandene Tür zum Kellergeschoss ist innerhalb eines Monats so herzurichten, dass sie selbstschließend ist

    • Die im Treppenraum verlegten Elektrokabel sind innerhalb eines MOnats in Installationsschächte bzw. Kanäle der Feuerwiderstandsklasse I 90 nach DIN 4102 Teil 11 zu verlegen

    • Die Notleitereinstiege auf den einzelnen Balkonen sind dauerhaft frei zu halten, sodass jederzeit ein ungehinderter Einstieg in die Notleiter möglich ist

    • Die Durchstiegsklappen der Notleiter sind so herzurichten, dass diese jederzeit zu öffnen sind

    • Um im Brandfall ein Eindringen von Brandrauch in die Wohnungen zu vermeiden, sind alle Türen zu den Wohnungszugängen dichtschließend herzurichten

    bla bla bla....

    jetzt zu meinen Fragen:

    1.) dürfen die einfach ohne mein Wissen in mein Haus eintreten und "alles durchsuchen"

    2.) dürfen die einfach alles fordern, was ihnen in den Sinn kommt, obwohl es ein uraltes Haus ist. Hier muss es doch sowas wie einen Bestandsschutz geben

    3.) Wie bitte soll ich gewährleisten, dass die Noteinstiege und das Treppenhaus dauerhaft frei bleiben?

    4.) Muss ich jetzt überall neue Wohnungstüren einbauen? Wer soll das denn bitte bezahlen?
    :sauer031::mad:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Olbi

    Olbi Benutzer

    Dabei seit:
    15.06.2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    9
    Das war mit Sicherheit im Rahmen der Branschau. Ich empfehle die Lektüre folgender Gesetze:
    1. Gesetzüber Aufbau und Befugnisse der Ordnungsbehörden - Ordnungsbehördengesetz (OBG) -
    2. Gesetzüber den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG)
    hier insbesondere den §6

    Nunja, die fordern nicht das was ihnen in den Sinn kommt, sondern konkrete Sachen, die dem Brandschutz dienen. Dazu sind sie verpflichtet. Gerade weil es ein altes haus ist.

    Mieter informieren, Aushänge, persönliche Ansprache /Anschreiben und dan kontrollieren, kontrollieren, kontrollieren.

    1. Wenn es nicht anders geht: Ja! 2. Du. Wer denn sonst?
     
  4. #3 Redwolf, 18.11.2013
    Redwolf

    Redwolf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    danke für die info und die links...

    trotzdem will es mir nicht in den kopf, dass die das einfach so verlangen können.
    wenn ich alle forderungen erfüllen will, kostet mich das etwa 50.000,-- euronen, die ich nicht habe und auch nicht weiß, wie ich sie auftreiben soll (meine bank wird mir was husten).
    mit diesen forderungen können die mich ja förmlich in den ruin treiben. das kann doch so nicht möglich sein.
    ich bin echt am verzweifeln.
     
  5. Olbi

    Olbi Benutzer

    Dabei seit:
    15.06.2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    9
    Nunja, mir geht es nicht in den Kopf Steuern zu zahlen, trotzdem muss ich es machen...

    Ich zitiere mal aus dem §6 (hervorhebung duch mich)
    Und davon mal abgehen, warum ist das Treppenhaus vollgestellt? Und warum die Notleitereinstige auf den Balkonen? Das zu ändern kostet fast nix.
    Wie oft begehst Du Dein Haus?

    Die Verkleidung der Stromkabel macht Dir eine Trockenbaufirma. An die Kellertür kann man selber einen Schließer montieren.

    Bzgl. der Wohnungstüren und der Durchstiegsklappen würde ich mal bei einem Fachhändler für Brandschutzbedarf vorsprechen und mir Angebote unterbreiten lassen. Rauchdicht heißt nicht "Neu", sondern nur dass durch die Ritzen keine Rauchgase ziehen sollen.

    Macht ja auch Sinn, wenn das Gerümpel auf dem Flur brennt und dadurch der Fluchtweg abgeschnitten ist. Dann müssen sich die Bewohner über den zweiten Fluchtweg retten. Ach Schei...ße, die Klappen gehen nicht auf. Dann warten wir auf die Feuerwehr und deren Drehleiter um über diese abzusteigen. Das wäre dann der dritte Fluchtweg. Bis dahin sind alle an den Rauchgasen gestorben.
    Der Angrifftrupp der Feuerwehr kommst auch nicht mehr durch das Treppenhaus weil vollgestellt und brennt auch noch. Und bei denen gilt auch noch: Menschenrettung vor Brandbekämpfung und... ach lassen wir das.

    Mal noch ein ehrliches Wort von mir: Die Feuerwehr beklagt erhebliche Mängel im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes und Du kotzt hier rum, ob die Dein Haus einfach so betreten dürfen. Und die Beseitigung ist ja ach so teuer... Wie kommt es denn, dass es so aussieht wie es aussieht? Das ist doch ganz klar Dein Fehlverhalten. Das kannst Du doch keinem anderen ankreiden.

    Wenn es in meinem Haus brennen würde und dadurch Menschen getötet werden, ist das tragisch.

    Sterben diese weil ich nicht den Anforderungen des vorbeugenden Brandschutzes nachgekommen bin, werde ich doch meines Lebens nicht mehr froh. Sowohl moralisch, als auch strafrechtlich und monitär.
     
  6. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Redwolf:

    "bla bla bla...."
    - Nix bla bla, wer zuletzt "lacht", ...

    "jetzt zu meinen Fragen:
    1.) dürfen die einfach ohne mein Wissen in mein Haus eintreten und "alles durchsuchen""
    - Wurden Türen gewaltsam geöffnet?

    "2.) dürfen die einfach alles fordern, was ihnen in den Sinn kommt,"
    - Nee, sonder das, was in den Vorschriften steht.

    "obwohl es ein uraltes Haus ist. Hier muss es doch sowas wie einen Bestandsschutz geben"
    - Wen interessiert's? Wäre bestimmt keine brauchbare Entschuldigung, wenn jemand zu Schaden kommen würde, oder?

    "3.) Wie bitte soll ich gewährleisten, dass die Noteinstiege und das Treppenhaus dauerhaft frei bleiben?"
    - Indem Du Dich selbst drum kümmerst.

    "4.) Muss ich jetzt überall neue Wohnungstüren einbauen? Wer soll das denn bitte bezahlen?"
    - Jaa, vergoldete, werden vom Sozialamt bezahlt...
    (schon mal mit einem Handwerker gesprochen?)
     
  7. #6 Redwolf, 18.11.2013
    Redwolf

    Redwolf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    ich muss leider feststellen, dass mir hier nicht die hilfe zuteil wird, die ich mir erhofft habe.
    ich dachte, man könne mich irgendwie darin unterstützen, eben nicht all die forderungen erfüllen zu müssen, die man von mir verlangt, sondern auswege, alternativen oder günstige lösungen vorschlägt. aber da habe ich mich wohl ein wenig geirrt.

    das hier in erster linie der brandschutz und der schutz der bewohner steht, ist mir ja noch irgendwie verständlich, aber die geforderten mittel erscheinen mir deutlich überzogen.

    natürlich habe ich schon vieles von den dingen machen lassen, die auf der liste stehen, wie z.b. den türschließer an der kellertüre, das hinweisschild bezüglich kinderwagen und fahrräder im treppenhaus und die meiner meinung nach ordentlich verlegten elektrokabel im treppenhaus unter putz verlegt.

    am meisten wurmt mich die forderung nach rauchdichten türen. die noteinstiegsklappen funktionieren inzwischen, sind aber trotzdem immer wieder vollgestellt. es laufen sogar schon einige räumungsklagen, weil einige mieter sich immer wieder quer stellen und im haus für große unruhe sorgen.
    ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass man mir die feuerwehr förmlich auf den hals gehetzt hat, um mir eine reinzuwürgen, weil ich diesen mietern (bulgaren) wohnungen vermietet habe.
    für mich ganz klar ein zeichen, nie wieder wohnungen an solcher "herrschaften" zu vermieten.

    das haus steht nun mal etwa 30km von meinem wohnort erntfernt und trotzdem bin ich 1-2x die woche da. ich habe auch schon x-mal das treppenhaus leergeräumt, aber kaum bin ich weg, steht alles wieder voll.

    macht es vielleicht sinn, statt der türen einen automatischen rauchabzug am obersten treppenhausfenster zu montieren?

    und in welchem haus aus den 60er jahren sind bitte rauchdichte türen verbaut? in welchem haus steht nicht mal ein kleines schuhregal, eine topfblume oder auch mal ein fahrrad oder ein kinderwagen im flur?
    ich habe auch noch nie eine kellertüre mit türschließer gesehen oder davon gehört dass das vorschrift sein muss.
    auch die oben genannten paragraphen verstärken mich bloß in der auffassung, dass die eben doch einfach fordern können, was sie wollen ohne dass man irgendwas dagegen tun könnte.

    gerade bei den türen reden wir hier über ca.€ 450,-- zuzüglich einbau je türe, sofern die türen standartmaßen entsprechen, was ich noch nicht geprüft habe. bei 17 türen sind das gerade mal € 7.650,-- zuzüglich etwa 3.000,-- einbaukosten.
    zumal nicht auf einmal. mir wäre ja schon damit gedient, wenn ich die türen nach und nach einbauen kann, sobald jemand umzieht. aber nein - man gibt mir gerade mal 4 wochen.
    tut mir leid, sicherheit hin oder her - da hört bei mir der spaß auf....
    dann können sie ja gleich jeden hauseigentümer dazu verpflichten diese maßnahmen durchzuführen. da wären zigtausende eigentümer von betroffen und das gäbe ein irrsinnstheater. aber ab und an mit einem einzelnen kann man es ja machen. sorry, aber da könnt ich platzen....
     
  8. #7 Papabär, 18.11.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Hallo Redwolf,

    warum? Weil die Antworten nicht Deinem Gusto entsprechen?

    Es würde Dir doch letztlich nichts helfen, wenn wir Dir hier nach dem Mund reden ... das Bußgeld müsstest Du ja trotzdem selber zahlen.



    Dem Manne kann geholfen werden ...

    Niemand redet von neuen Türen - ganz im Gegentum, je älter die Türen sind, desto eher lassen sich die Türblätter (mit ein paar passgenauen Leisten) an die Zargen anpassen. Das Ganze wird dann noch plangeschliffen, ein bissel Farbe drauf - fert´sch ist der Lack.

    Ich habe für so´ne Aktion bei zwei Türen gerade 160,- € bezahlt (allerdings waren die Türen schon weitaus älter).

    Einziger Wehrmutstropfen: Jetzt wo Fenster und Türen quasi Luftdicht schließen, funktioniert der Luftabzug im Bad nicht mehr richtig.
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Ähem..., sollst Du sie zweimal unter Putz verlegen?
     
  10. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Das IST eine brauchbare Entschuldigung. Mit Bestandsschutz dürfen die Bewohner nach dem Gesetz erlaubt verbrennen, ohne nicht. Hört sich bescheuert an ist aber so. Wir haben sehr viele alte Häuser im Bestand. So lange wir nicht in den Bau eingreifen gilt Bestandsschutz. Das haben wir mit Stadt, Architekten und Bauamt geklärt.
     
  11. #10 Martens, 18.11.2013
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    auch mal meinen Senf:
    Wieso ist ein Haus von 1960 "uralt"? Das ist ein Nachkriegsbau, meist noch nicht einmal aus dem Wiederaufbauprogramm. Wir haben hier in Bärlin massenweise Häuser von vor dem 1. Weltkrieg...was sind die dann? Scheintot?

    Zur Sicherheit in dieser "uralten" Bude - für die doch vermutlich Miete in aktueller Währung gezahlt wird:
    ca 50% der Forderungen hast Du doch bereits erfüllt, wenn ich das recht verstanden habe.
    Rede doch mal mit der Behörde / Feuerwehr wegen dem Rest, wie stellen die sich das konkret vor, welchen Aufschub können sie Dir evtl. geben, um die Maßnahmen durchzuführen etc.

    Es hat wenig Zweck, beleidigt zu reagieren, sowohl dann, wenn Dir wirklich jemand die Bauaufsicht auf den Hals schickt, als auch dann, wenn Dir hier gesagt wird, wie Du mit den vorhandenen Mängeln umgehen solltest.
    Ansonsten muß sich hier natürlich auch niemand seinen Kopp für Deine Probleme zerbrechen, wenn Du nicht willst...

    Christian Martens
     
  12. #11 Olbi, 18.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 18.11.2013
    Olbi

    Olbi Benutzer

    Dabei seit:
    15.06.2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    9
    Nach dem Mund wird Dir hier keiner reden, da bist du in der Tat falsch. In die selbe Kerbe, ala böse Feuerwehr wird hier auch keiner hauen.

    Ich hatte bereits einige Lösungen aufgezeigt, in welche Richtung die Reise gehen kann. Bei einigen Sachen ist die Beratung durch Fachkundige sinnvoll.

    Da das Kind jetzt schon in den Brunnen gefallen ist, solltest Du schauen wie Du es rausbekommst bevor der Brunnen verschlossen wird.

    Ich arbeite selber bei der Feuerwehr - in der Kfz-Werkstatt, nicht im VB (vorbeugender Brandschutz)- aber ich kann Dir versichern, dass die für Dich zuständigen Kollegen des VB sicherlich umgänglich sind. Geh hin oder ruf den Sachbearbeiter an, schildere die Situation (Bewohnung durch Osteuropärer) und die daraus resultierenden Probleme. Glaube mir, mit dieser Problemstellung bist Du nicht alleine (ich hoffe Du vermietest nicht in der Dortmunder Nordstadt). Gehe offensiv mit den angesprochenen Problemen um, bitte die Kollegen um einen Ortstermin und eine Vor Ort Beratung. Auch das machen die. Gleichzeitig würde ich um Fristverlängerung bitten, und die Probleme durch die Mieter aufzählen, evtl. kannst Du die Kollegen überzeugen diese zu gewähren.

    Was die Kabel angeht, da reicht es nicht diese zu überputzen, sondern zu verkleiden. Und zwar mit feuerhemmenden Gipskartonplatte. Damit ist die Dicke gemeint. Z.B. zwei oder drei übereinander, Stichwort F 30 oder F90 Wert. Die Kollegen beraten gerne.
    Aber die Kabel werden ja wohl nicht schon immer Aufputz gelegen haben, oder?
    Bestandsschutz ist ja schön und gut. Aber was ist, wenn der Bestand verändert wird?

    Ich lege Dir mal diese Broschüre nahe: http://www.rigips.de/download/baulicher_brandschutz.pdf

    Im übrigen kommen im Laufe Deiner Post immer mehr Details ans Licht. Die Antworten wären anders ausgefallen, wenn Du direkt die bisher durchgeführten Maßnahmen beschrieben hättest.

    Aber hier ist kein Feuerwehr-Bashing-Forum

    In diesem Sinne,

    Einen schönen Abend
     
  13. #12 Redwolf, 19.11.2013
    Redwolf

    Redwolf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    wie? schriftlich? gibt es womöglich irgendwelche vorschriften oder urteile, die ich nachlesen kann?
     
  14. #13 Papabär, 19.11.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Art. 14 GG

    Das halte ich aber für ein sehr dünnes Eis - denn es wurde ja beispielsweise nicht der Neubau einer Feuerleiter verlangt ... und auch 1960 wurden Kabel schon unter Putz, bzw. Türen dicht schließend gebaut.

    Hier wäre ein Blick in die Landesbauordnung aus dem Jahr der Fertigstellung anzuraten.
     
  15. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Brandschutz

    das mit den dichten Wohnungstüren wundert mich sehr. Ich habe u.a. eine kleine 2Zimmer Eigentumswohnung vermietet. Da hatte ich ständig Ärger mit dem Schornsteinfeger Ges-Etagenheizung Therme im Badezimmer. Ich musste auf Anordnung des Schornsteinfegers in alle Türen in der Wohnung Lüftungsschlitze machen, wegen der Gastherme. Wohnung ansonsten zu dicht reklamierte der Schornsteinfeger. Der Schornsteinfeger verlangte dann auch noch, dass ich Lüftungsschlitze in die WOHNUNGS-EINGANSTÜRE machen müsse, damit genug Luft in die Wohnung kommen würde-. Da geht ja dass die ganze Wärme ins Treppenhaus und mein Mieter müsste somit das Treppenhaus der anderen Hausmitbewohnern mit heizen. Ich habe den verblödeten Bezirksschornsteinfegermeister, der Schornsteinfegerinnung gemeldet. Es war Intrige des Bezirksschornsteinfegers.
    Was ich nicht begreife, wie ist es möglich, dass sich die Feuerwehr einfach in Privathäusern umschaut, mit ist kein einziger Fall bekannt, in dem die Feuerwehr dies vorgenommen hat. Welcher Mieter hat Sie da bei der Feuerwehr schlecht gemacht, oder ist einer Ihrer Mieter bei der Feuerwehr und hat seine Kumpanen von der Feuerwehr herbeigeholt. Vielleicht mal bei einem Architekt fragen, welche Befugnisse die Feuerwehr hat.
    Ich meine, dass Sie durch diese Feuerwehr veräppelt werden, dass irgend einer Ihrer Mieter, einen Kumpel beider Feuerwehr hat.
    Meine Empfehlung, mit einem Architekt sprechen und ggf vom Architekt das Gebäude abnehmen lassen.
    Zum Rechtsanwalt würde ich nicht gehen, der kennt sich mit so etwas nicht aus und der kostet nur Geld.
     
  16. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Bauaufsichtsamt

    das Bauaufsichtsamt hat lediglich bei Abschluss von Baumaßnahmen mit dem Bau zu tun-
    Es ist nicht verständlich, dass die Feuerwehr im Privathäusern herum marschiert und Forderung bzw Mängel dem Bauaufsichtsamt mitteilt.
    Also ich würde einen Architekten aufsuchen, der kennt sich auch mit der Rechtslage aus, wie auch mit dem Brandschutz. Bevor ich da unnötige Gelder ausgebe, würde ich zuvor zu einem Architekten gehen.
     
  17. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Brandschutz

    ich bin derzeit dabei das Treppenhaus umzubauen, da ich im Uralt Haus, komplett getrennte Wohnungen mache.
    Bei einer Wohnung habe ich innerhalb der Wohnung, eine Treppe, die nach den heutigen Vorschriften zu schmal ist.
    Unser Architekt teilte uns dies mit und er sagte sofort, für diese Treppe besteht Bestandschutz
     
  18. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Brandschutz

    Ich habe in meinem 200 Jahre altem Haus neue Elektroleitungen verlegen lassen. In den Kellerräumen und der Waschküche wurden diese Leitungen auf Putz in grauen Kabelkanälen verlegt. Die hat eine Elektriker Fachfirma vorgenommen und ist erlaubt. Die Leitungen müssen NICHT im Putz verlaufen, sondern dürfen sehr wohl in Kabelkanälen auf Putz verlaufen. Ich würde bei der Elektriker Firma, die diese Neuverlegung machte einholen, dass diese Leitungen fachmännisch und rechtes verlegt wurden.
     
  19. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Hallo Gast 2,

    in Posts #14+15 bringst Du den Architekten in's Spiel bzgl. der Feuerwehr. Wie wäre es, wenn Du die Feuerwehr mal selbst fragst?

    Im Post #16 schreibst Du von der schmalen Treppe. Bestandsschutz (bin ja kein Architekt) wäre auch für mich ein Argument. Hauptsache, die Treppe incl. Geländer und Bodenbelag ist sicher.
     
  20. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    93
    Also ich glaube es ist an der Zeit mal nach zu fragen in welchem Bundesland sich das Objekt von Redwolf befindet. Denn diese Verordnungen und Gesetze werden von den Bundesländern geregelt.

    In NRW das "Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG)"
    in Bayern "Verordnung über die Feuerbeschau (FBV)" in BW die Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über die Brandverhütungsschau (VwV-Brandverhütungsschau)

    Vielleicht einfach mal die Feuerwehr fragen aufgrund welcher Bestimmungem sie die Sichtung durchführt.
    Oder, einfach mal den Bescheid lesen, da steht nämlich meisten drin auf welcher Rechtsgrundlage der erstellt wurde!
    Deshalb lieber vorher informieren bevor man einfach mal lospostet und über die Schornsteinfeger schimpft.
     
  21. #20 Olbi, 19.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 19.11.2013
    Olbi

    Olbi Benutzer

    Dabei seit:
    15.06.2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    9


    Steht doch alles im Eröffnungspost.
    Und die Befugnisse der Feuerwehren stehen im FSHG der jeweiligen Länder.
     
Thema: Feuerwehr / Bauaufsichtsamt
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Gasthermen im Treppenhaus

    ,
  2. Bestandschutz rauchabzug grau

    ,
  3. feuerstättenbescheid mängel bestandsschutz

    ,
  4. gesetz gastherme luftabzug,
  5. kabelkanal im treppenhaus bauamt,
  6. fbv treppenhaus,
  7. wohnungstür treppenhaus dichtschließend
Die Seite wird geladen...

Feuerwehr / Bauaufsichtsamt - Ähnliche Themen

  1. Feuerwehr angerufen wegen laufender Toilette

    Feuerwehr angerufen wegen laufender Toilette: Liebe Forums-Leser, ich habe folgenden Sachverhalt. Gestern abend rief eine Mieterin an. Ihr Toilette würde ständig laufen und wir sollen jemand...
  2. Wer muss zahlen ? Tür durch Feuerwehr beschädigt.

    Wer muss zahlen ? Tür durch Feuerwehr beschädigt.: Hallo zusammen, die Feuerwehr musste eine Wohnungstür gewaltsam öffnen. Reparaturkosten ca. 250,- EUR. Hintergrund: Die Wohnung wird durch...
  3. Feuer! Brand in der Küche Feuerwehr war da!

    Feuer! Brand in der Küche Feuerwehr war da!: Guten Tag! Leider haben wir schon wieder das nächste Problem! Vielleicht kann uns jemand helfen?!?! Unsere Mieterin hat heute morgen in unserer...