FI Schalter gesetzlich Pflicht?

Diskutiere FI Schalter gesetzlich Pflicht? im Bautechnik Forum im Bereich Technische Abteilung; Hallo. Habe nun eine Wohnung - Baujahr 1970. Der Sicherungskasten wurde soweit wir das sehen nicht von einem Elektriker angebracht - dafür...

justme

Benutzer
Dabei seit
14.02.2012
Beiträge
32
Zustimmungen
0
Hallo.

Habe nun eine Wohnung - Baujahr 1970. Der Sicherungskasten wurde soweit wir das sehen nicht von einem Elektriker angebracht - dafür spricht einerseits daß kein Aufkleber einer Firma vorhanden ist und andererseits daß er nicht beschriftet war welche Sicherungsnummer zu welchen Zimmern gehört.

Nun hatten wir am Samstag Nachmittag einen hm verschmorten/verbrannten Geruch aus dem Sicherungskasten wahrgenommen. zu dem Zeitpunkt war nicht viel am laufen: Laptop/TV/Dart/Flurlicht!

Heute war ein Elektirker da hat den Kasten aufgemacht. Die Kabel auf denen die Zimmer gelegt sind sehen an ihren Enden noch gut aus (2 Sicherungen für 7 Zimmer) ABER es sind zwar 2 FI-Schalter angebracht, diese sind jedoch gar nicht angeschlossen. Die sitzen da nur so ohne Kabel also auch ohne Sinn und zweck drauf!

Daher meine Frage, ob das nicht eigentlich Pflicht ist, dann hätten doch die Vorbesitzer das machen müssen oder?

Nungut der Elektriker hat keinen geruch oder verbrennungen wahrnehmen können, sagte es ginge so in Ordnung, man könnte ohne große Angst weiter normal wohnen. Wenn es wieder auftritt natürlich sofort anrufen, an den verteilerdosen lauschen ob es wo knistert oder so.
Nur...er sagte auch man bräuchte diese FI-Schalter nicht zwingend. Wenn wirklich mal eine Sicherung überlastet ist würde sie von alleine rausspringen...
 

Christian

Gesperrt
Dabei seit
12.08.2008
Beiträge
2.705
Zustimmungen
2
Hallo,

wenn du Mieter bist, würde ich es tunlichst unterlassen, selbst an der Elektroinstallation rumzufummeln oder jemanden fummeln zu lassen (auch den Elektriker). Du kannst und solltest dich in dem Fall an deinen Vermieter wenden - ich jedenfalls würde mit dem Vermieter das offene Gespräch suchen und ihn an meinen Gedanken teilhaben lassen.

Wenn du Eigentümer bist, kannst du einem Elektriker z.B. den Auftrag erteilen, die Anlage durchzuchecken und ggf. auf den aktuellsten Stand zu bringen. Grundsätzlich würde ich das jedenfalls so machen, jedoch sollte man die Kosten im Auge behalten.

Rein technisch ist ein FI-Schalter nicht erforderlich, es ging schließlich jahrzehntelang ohne. Mit den Sicherungen hat das recht wenig zu tun, die lösen auch ohne FI im Bedarfsfall aus.

Daß kein Firmenaufkleber und keine Beschriftung vorhanden ist, ist m.E. kein eindeutiges Indiz dafür, daß der Kasten nicht von einem Elektriker angebracht wurde.

Der Kasten meiner Eltern hat auch keinen Aufkleber und keine Beschriftung, wurde aber sehr wohl von einem (sehr guten!) Elektriker angebracht.

Daher meine Frage, ob das nicht eigentlich Pflicht ist, dann hätten doch die Vorbesitzer das machen müssen oder?
M.E. hast du die Bude so gekauft, wie sie ist (wenn du denn der Eigentümer bist). Hättest die Bude ja nicht kaufen müssen ;-)

Gruß,
Christian
 

justme

Benutzer
Dabei seit
14.02.2012
Beiträge
32
Zustimmungen
0
Hallo.

Ich danke dir für deine antwort.

Ich bin Eigentümer der Wohnung. Habe mit der Verwaltung telefoniert wegen des Vorfalls und der Elektriker von ihnen kam. Er meinte auch es sieht eher nach Privatperson aus die das installiert hat aber gut ist denke ich auch nicht ganz so wichtig.

Wichtig ist eher wie sicher können wir wohnen. Wenn wir uns an die normalen Regeln halten wie zum Beispiel nicht die waschmaschine und den geschirrspüler zugleich an haben da sie gemeinsam zuviel verbrauchen - dann können wir weiter machen wie bisher, müssen nichts ändern?

Denn du sagst es wie der Elektriker auch, die Sicherungen an sich müßten ja auch von alleine hinschmeissen wenn es ihnen zuviel wird.

Wenn du Eigentümer bist, kannst du einem Elektriker z.B. den Auftrag erteilen, die Anlage durchzuchecken und ggf. auf den aktuellsten Stand zu bringen. Grundsätzlich würde ich das jedenfalls so machen, jedoch sollte man die Kosten im Auge behalten.
Das wäre vielleicht für die Zukunft interessant, kennst du dich mit den ungefähren Kosten aus die da auf einen zukommen würden?
 

Christian

Gesperrt
Dabei seit
12.08.2008
Beiträge
2.705
Zustimmungen
2
Klar, soll ich dir den Wert pro Meter Kabel, pro Steckdose oder pro Stunde sagen?

Was machst du, wenn ich dir jetzt einen Wert sage, der Elektriker deines Vertrauens sich aber nicht dran hält?

--> Telefonbuch -> Elektriker anrufen -> Fragen, welche Hausnummer der für nen Komplettcheck einer Wohnung haben will -> "Jau, passt, komm vorbei" sagen ;-)
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Das wäre vielleicht für die Zukunft interessant, kennst du dich mit den ungefähren Kosten aus die da auf einen zukommen würden?
der check selbst ist nicht teuer - kommt natürlich auf die grösse der wohnung an, die zahl der leitungen usw.
ABER: wenn du dann wirklich was richten lässt, kommt das böse erwachen, denn: der elektriker muss die anlage dann komplett auf den aktuellen stand bringen, denn du verlierst deinen bestandsschutz. und das kann dann VERDAMMT teuer werden. ist noch garnicht soooo lange her dass ich einen voll funktionsfähigen zählerkasten ersetzen lassen musste wegen einer winzigen kleinigkeit in der wohnung, für die sehr wohl eine entsprechende sicherung usw. vorhanden war.

über fehlende aufkleber und beschriftungen würd ich mir auch keine gedanken machen. ich hab meinem elektriker sogar ausdrücklich untersagt da irgendwelche aufkleber draufzupappen, aus ästhetischen gründen. beschriftet sind die sicherungen bei mir auch nicht - aber es gibt immerhin 'ne ausgedruckte liste auf der alles vermerkt ist und die in der tür des kastens klebt. wollt ich zwar immer mal machen die sicherungen direkt zu beschriften, war aber immer zu faul...
 

Heizer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.10.2006
Beiträge
2.396
Zustimmungen
3
an den verteilerdosen lauschen ob es wo knistert oder so.

Nur...er sagte auch man bräuchte diese FI-Schalter nicht zwingend. Wenn wirklich mal eine Sicherung überlastet ist würde sie von alleine rausspringen...

Bist Du sicher, dass das ein ausgebildeter Elektriker war?

An Verteilerdosen wird nicht gelauscht ob es knistert sondern die Stromkreise gehören durchgemessen mit einem Schliefenwiderstandsmessgerät. So können schlechte Klemmstellen aufgedeckt werden. Wenn es irgendwo Knistert ist es bereits zu spät. Und wenn das passiert solltest Du lieber die Feuerwehr als den Elektriker anrufen.

Fi Schalter sind bereits seit den 80er Jahren für Bäder mit Dusche oder Wanne Pflicht, wenn keine andere Schutzmaßnahme, wie Fu-Schalter oder Schutztrennung vorhanden ist, was praktisch nie der Fall ist da zu teuer.

Nach 30 Jahren brauch mir keiner mehr mit Bestandsschutz zu kommen. Das ist lange vorbei.

Die Aussage man könne unbesorgt dort weiterwohnen grenzt ja schon an fahrlässige Körperverletzung oder Brandstiftung.

Der Grund warum trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen noch so viel passiert sind "Elektriker" wie dieser.
 

justme

Benutzer
Dabei seit
14.02.2012
Beiträge
32
Zustimmungen
0
Tja, was nun? Es war ein Elektirker der von der Verwaltung geschickt wurde, von einer Firma mit der sie eben arbeiten! Warum sollte die Verwaltung fahrlässig irgendwen schicken und in Kauf nehmen daß wirklich mal was brennt.

Bisher immer noch keine verdächtigen dinge, kein verschmorter geruch mehr!

Aber, ein Arbeitskollege, dessen Bruder der ist auch Elektriker, der soll mal vorbeikommen...sicher ist sicher würd ich sagen! Wie gut wenn man in den Kaffeepausen über privates redet und so gute beziehungen knüpfen kann :smile025:
 

Heizer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.10.2006
Beiträge
2.396
Zustimmungen
3
Warum sollte die Verwaltung fahrlässig irgendwen schicken und in Kauf nehmen daß wirklich mal was brennt.

Ich glaube kaum, dass die Verwaltung einschätzen kann ob der Elektriker seine Berufsbezeichnung zu Recht trägt oder nicht. Mal davon ab. Wenn was passiert ist die Haftpflicht-Versicherung der Elektrofirma dran.
 

Eilemuc

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.11.2010
Beiträge
164
Zustimmungen
0
Ort
München
Auch für Elektroanlagen gilt:

Im rechtlichen gibt es das Wort "Bestandschutz" nicht.
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
@ Eilemuc:
es ist aber sehr wohl so, dass du deine alten anlagen (z.b. sicherungskästen) behalten darfst, solange du nichts an der elektrik änderst.
wir hatten das wie gesagt gerade erst vor 'nem starken jahr (und werden es wohl demnächst wieder kriegen, hab ja 'ne neue baustelle im gleichen haus), da sind die sicherungskästen im treppenhaus. wenn wir da jetzt z.b. zusätzlich "starkstrom" z.b. für einen herd oder einen durchlauferhitzer brauchen, dann darf der sicherungskasten nicht dort bleiben sondern muss komplett umgesetzt werden. unser elektriker hat das wort "bestandsschutz" benutzt, sicherlich gibt's in den elektro-verordnungen einen anderen, korrekteren ausdruck dafür.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast6603

Auch für Elektroanlagen gilt:

Im rechtlichen gibt es das Wort "Bestandschutz" nicht.

Nur mal so aus dem Netz, als Beispiele für das Wort "Bestandsschutz"
"„Der Begriff Bestandsschutz oder Bestandsgarantie beschreibt allgemein im öffentlichen Recht das Phänomen, dass eine Genehmigung in ihrer ursprünglichen Form weiter gilt, obwohl neuere Gesetze schärfere Anforderungen stellen und heute zur Erlangung einer gleichen Genehmigung eine höhere Hürde zu erklimmen wäre […].“[1][2]

Der Begriff ist verfassungsrechtlich mit der Eigentumsgarantie des Art. 14 GG verknüpft. Der Bestandsschutz hat seine Wurzeln mit darin, dass nach Art. 14 Abs. 3 GG ein Recht nicht entschädigungslos entzogen werden darf."

"„Bestandsschutz bezeichnet den rechtlichen Schutz für bauliche Anlagen gegenüber nachträglichen staatlichen Anforderungen.“[3]
Der baurechtliche Bestandsschutz gliedert sich in einfachgesetzlichen und übergesetzlichen Bestandsschutz. Im Unterschied zum einfachgesetzlichen Bestandsschutz, der sich im geschriebenen Recht wiederfindet (z. B. § 35 Abs. 4 BauGB), ist der übergesetzliche Bestandsschutz eine richterrechtliche Rechtsfigur, die aus der Eigentumsgarantie des Art. 14 "

Aber wir wollen hier ja keine Haarspalterei machen, oder? ;-))
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Tobias, das passt doch zu dem was ich sage - zumindest ich fühle mich darin bestätigt dass unser elektriker da keinen müll erzählt hat. mir graut jetzt schon davor dass ich "neuen" strom brauchen werd...
hachja - der rückbau auf zwei wohnungen wird wohl doch teurer als gehofft...
 

Heizer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.10.2006
Beiträge
2.396
Zustimmungen
3
Bei elektrischen Anlagen gilt, dass der "Bestandsschutz" so lange gilt bis etwas an der Anlage geändert, repariert oder erweitert wird oder bei der zweijährigen Prüfung die damals gültigen Messwerte nicht mehr erreicht werden.

Das mit der Prüffrist hält aber praktisch keiner ein. Außer in Betrieben werden meist ortsveränderliche Geräte regelmäßig geprüft.
 

Gast6603

Bei elektrischen Anlagen gilt, dass der "Bestandsschutz" so lange gilt bis etwas an der Anlage geändert, repariert oder erweitert wird oder bei der zweijährigen Prüfung die damals gültigen Messwerte nicht mehr erreicht werden.

Das mit der Prüffrist hält aber praktisch keiner ein. Außer in Betrieben werden meist ortsveränderliche Geräte regelmäßig geprüft.

Seit wann gibt es eine zweijährige Prüfpflicht für die Verkabelung in Privatwohnungen oder Häuser?

Auch eine Prüfpflicht für "ortsveränderliche Geräte" in Privathaushalten (Waschmaschine, Bügeleisen, Toaster, Bohrmaschine usw. - alle ortsveränderlich) ist mir nicht bekannt. ;-)))
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Bei elektrischen Anlagen gilt, dass der "Bestandsschutz" so lange gilt bis etwas an der Anlage geändert, repariert oder erweitert wird ...
jo... um genau die fälle ging's mir...
und wenn man 'ne bestehende anlage "checken" lässt und sich herausstellt, dass da was geändert, repariert oder erweitert werden muss (wenn ich schon höre dass man sich an "regeln" halten muss dass gewisse geräte nicht gleichzeitig laufen dürfen weiss ich doch schon bescheid), dann kann man sich überlegen ob man ändert, repariert oder erweitert - oder einfach damit lebt dass die elektrik aus den 70ern den aktuellen bedürfnissen nicht gewachsen ist.
in meinem fall ist es so dass ich ändern bzw. erweitern MUSS. eben weil sich mieter das heute auch nicht mehr gefallen lassen, das mit den "regeln" dass die mikrowelle nicht gleichzeitig mit der waschmaschine betrieben werden darf (oder was auch immer) sondern sich darüber dann entsprechend beschweren. völlig zu recht meiner ansicht nach. du kriegst doch heute keine wohnung mehr vermietet bei der die sicherung rausfliegt weil du den kaffee-vollautomat einschaltest während die mikrowelle läuft etc.
 

justme

Benutzer
Dabei seit
14.02.2012
Beiträge
32
Zustimmungen
0
Na da habe ich ja mal wieder eine rege Unterhaltung hervorgerufen, aber alles sehr interessant so als Laie.

Okay ändern wollen wir in der Wohnung ja nichts, Herd steht und hat seine 3 Sicherungen. Alles andere bleibt auch wie es ist - es läuft wie es laufen soll!

Das mit den "Regeln" bezog sich ausschliesslich auf die Waschmaschine und den geschirrspüler die wenn möglich nacheinander laufen sollten, nur zur sicherheit. Es muss nichts rausfliegen könnte aber. Da die Sicherung nur 16 Ampere fasst - müßte man sich mal die Mühe machen von beiden Geräten die Watt zusammenzählen...Geschirrspüler in der Wohnung ist schon älter schätze ich mal!


Morgen Nachmittag kommt nun der Bruder meines Kollegen, schaun wa mal was der sagt. Er meinte auch wenn die Kabelenden auf denen die Zimmer liegen gut aussehen, könnte es durchaus auch eines der anderen sein dass kurz vorm Ende steht. Der Elektriker der hier war hat ja nur 2 angeguckt, die vom herd nicht...auch die 2 die als Reserve dienen laut ihm und die äh 2 oder 3 bei denen wir nicht wissen ob/zuwas sie gehören.
Also besser morgen werden sich echt mal alle Kabel/Drähte angeguckt die vorhanden sind!

Aber bisher immer noch alles okay, sehr merkwürdige Sache!
 
Zuletzt bearbeitet:

justme

Benutzer
Dabei seit
14.02.2012
Beiträge
32
Zustimmungen
0
So laut Anleitung verbaucht die Waschmaschine: Sicherung = 10 Ampere!

Der Bauknecht geschirrspüler braucht bei dem mittleren Programm ca 1050 Watt, das müßten doch so um die 5 Ampere sein oder? Also wenn man beide zugleich laufen hat, erreicht man schon grob die 16 Ampere...

Was wie gesagt nicht zwingend zu einem rausfliegen der Sicherungen führen sollte, aber das ist es eben was der Elektriker meinte, wenn man die geräte zusammenrechnet!
 

Berny

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
26.09.2010
Beiträge
9.795
Zustimmungen
896
So laut Anleitung verbaucht die Waschmaschine: Sicherung = 10 Ampere!

Der Bauknecht geschirrspüler braucht bei dem mittleren Programm ca 1050 Watt, das müßten doch so um die 5 Ampere sein oder? Also wenn man beide zugleich laufen hat, erreicht man schon grob die 16 Ampere...

Was wie gesagt nicht zwingend zu einem rausfliegen der Sicherungen führen sollte, aber das ist es eben was der Elektriker meinte, wenn man die geräte zusammenrechnet!
... UND wenn sie zur gleichen Zeit aufheizen.
 

justme

Benutzer
Dabei seit
14.02.2012
Beiträge
32
Zustimmungen
0
Richtig, wenn man sie zusammenrechnet, sie zusammen laufen und alle nur erdenkbar ungünstigsten Dinge zusammenkommen :smile025:

Haben grade Waschmaschine laufen und Staubsauger im Flur gesteckt (Laufen auf selber Sicherung) da ist auch nix passiert...Also nicht zu verrückt machen lassen. Solange hier nix mehr stinkt bin ich erstmal zufrieden und warte den Besuch des nächsten Elektrikers ab!
 
Thema:

FI Schalter gesetzlich Pflicht?

Sucheingaben

fi-schalter pflicht

,

fi schalter pflicht mietwohnung

,

fi schalter nachrüsten pflicht

,
fi schalter pflicht
, fi schalter pflicht vermieter, fi schalter gesetzlich vorgeschrieben, fi-schutzschalter pflicht, ist ein fi schalter pflicht, fi schalter mietwohnung pflicht, fi schalter mietwohnung, fi pflicht, fi schalter in wohnungen pflicht, fehlerstromschutzschalter pflicht, fi pflicht mietwohnung, fi schalter gesetz, fi-schalter-pflicht bei neuvermietungen, ist ein fi schutzschalter pflicht, fi schalter in mietwohnung pflicht, fi schutzschalter pflicht, kein fi schalter in mietwohnung, fi schutzschalter gesetzlich vorgeschrieben, sind fi schalter pflicht, fi schalter pflicht gesetz, mietwohnung fi schalter pflicht, fi-schalter pflicht in mietwohnung
Oben