Frage zu Miteigentumsanteil

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von habba, 05.08.2015.

  1. habba

    habba Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.07.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich kümmere mich seit geraumer zeit um die Wohnung meiner Mutter. Ich möchte gerne die Abrechnungen und die Miteigentumsanteile mal kontrollieren lassen. Der Immobilienmakler konnte die Wohnung nicht verkaufen. Weil das Hausgeld zu hoch sei, und mit der MEA was nicht stimmen würde. Bevor ich aber zu Haus + Grund gehe wollte ich erstmal schauen lassen ob da wirklich ein Haken in der Sache ist. Lg habba
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Newbie15, 05.08.2015
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    71
    Wie die MEA verteilt sind, siehst du in der Teilungserklärung. Aber was meinst du damit, dass da was nicht stimmt? Nicht die richtige Zahl übernommen? Das lässt sich ja sehr leicht prüfen. Die MEA sind nicht unbedingt entsprechend der Fläche verteilt. In der selbstgenutzten Wohnung gibt es da auch erhebliche Abweichungen, die größte Wohnung hat die wenigsten MEA und das auch aus vernünftigen Gründen in unserem Fall. Wenn ich aber bei uns schaue, wie hoch der Anteil der Kosten am Hausgeld ist, der nach MEA verteilt wird, ist das aber nicht der Rede wert und schon gar kein Grund, deshalb von zu hohem Hausgeld zu reden, was den Verkauf verhindert.

    Wenn das Hausgeld sehr hoch ist, denke ich da eher an immense Heizkosten (ggf. Wärmecontracting, Fernwärme o.ä.?), viele Reparaturen, vollumfassenden Service mit Hausmeister, Winterdienst, Mülltonnenservice... Oder wurde eine hohe Instandhaltungsrücklage vereinbart, weil demnächst was großes ansteht? Gerade die Rücklagenbildung kann sehr unterschiedlich aussehen.Da muss man halt wirklich eine Abrechnung gut prüfen.

    Aber selbstverständlich können Abrechnungen fehlerhaft sein, haben wir aktuell auch, da ist die Heizkostenabrechnung für letztes Jahr völlig daneben gelaufen. Das muss man prüfen und korrigieren lassen.
     
  4. #3 Martens, 05.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    habba,

    bevor hier mal wieder :) das wilde Spekulieren beginnt, wie lautet denn nun Deine Frage?

    Christian Martens
     
    Syker gefällt das.
  5. #4 Akkarin, 05.08.2015
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    581
    Ort:
    Frankfurt
    Das gab's doch mal als Quizsendung im öffentlich-rechtlichen, wo man anhand der Antwort, die Frage raten musste?
     
  6. habba

    habba Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.07.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Also dann versuche ich das mal zu erklären.
    Auf den Abrechnungen steht bei den Umlagemenge = 814,0000 gesamt , Ihr Anteil 115,0000 . Hier wurde mir nun öfter gesagt das es immer 1000 teile sein müssten.
    Zweitens finde ich keine Erklärungen warum das Hausgeld sich ständig erhöht. Im sep 2015 soll es auf 500€ steigen
    Es gab Probleme mit dem Wasser . 2013 soll meine mutter (allein lebend) 443 kubik Wasser verbraucht haben. 2014 war es bei der Nachbarin so hoch, Da diese aber einen aufstand gemacht hat, hat sie jetzt 16 kubik in der Abrechnung stehen. wer zahlt also die Differenzen wo ist das Wasser geblieben. ich kann das nicht ersehen. und hätte halt das ganz zeug jemandem mal gezeigt .
    Hoffe ihr versteht was ich meine :-)))
     
  7. habba

    habba Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.07.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    sorry, wusste gar nicht ob ich im Internet dies frage stellen soll. bin kein I-net freak. sorry das ich nicht gleich die fragen dazu geschrieben hab.
     
  8. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Das ist schon einmal Unsinn. Es sind zwar gerne mit Tausendsteln oder Zehntausendsteln gerechnet, weil es relativ bequem ist, aber letztendlich ist das überhaupt nicht erforderlich, wenn man die Grundrechenarten beherrscht.


    Dafür prüft man die Hausgeldabrechnungen, die Wirtschaftspläne und hört aufmerksam zu, was auf den Eigentümerversammlungen dazu gesagt wird.


    Offensichtlich stimmt da etwas nicht. Du kannst hier gerne Unterlagen einstellen. Keine Garantie für nichts, aber vielleicht kann dir ja geholfen werden. Bitte anonymisiere alle Dokumente. Interessant wären z.B. die letzten Hausgeldabrechnungen.


    Bloß kein Stress, der Ton ist halt etwas direkter hier.
     
  9. #8 Akkarin, 05.08.2015
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    581
    Ort:
    Frankfurt
    In der Teilungserklärung findest du die Aufteilung aller vorhandenen Meas auf die Wohnungen und auch auf die deiner Mutter.
    Im ersten Schritt sollten die in der Teilungserklärung genannten Meas mit denen in der Abrechnung übereinstimmen, sofern die Hausgelder nach MEA
    abgerechnet werden.
    DIe Frage nach der Kostensteigerung stellst du zu Beginn am besten der Verwaltung, genauso wie die nach den Wasserabrechnungen.
    Weitere Erklärungen könnten sich in den Protokollen der Eigentümerversammlung finden.
    Hohe Hausgelder hören sich ansonsten für mich immer nach Instandhaltungsrücklage, Tiefgarage und Fahrstuhl an.
     
  10. #9 Martens, 06.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Mal grundsätzlich zu "Warum steigt das Hausgeld?"

    Der Verwalter legt den Eigentümern einen Wirtschaftsplanentwurf vor, aus diesem runtergebrochen auf die einzelnen Einheiten und i.a. 12 Monate ergibt sich das monatliche Hausgeld oder Wohngeld. Dann beschließen die Eigentümer(!) über den Wirtschaftsplan und damit über die Vorauszahlungen, sie haben da jede Möglichkeit von alles bleibt wie es ist über Vorschlag Verwalter wird akzeptiert bis etwas ganz anderes.

    Aus dem Zahlenwerk der letzten Jahre läßt sich also immer ablesen, wo die Kostensteigerungen waren und aus den Protokollen bzw. den Diskussionen in der Eigentümerversammlung läßt sich ersehen, welche Erklärungen dazu gegeben wurden.

    Ansonsten: Fragen, fragen, fragen.
    Und zwar den Verwalter und das möglichst konkret, damit er auch konkret antworten kann.
    Dann die Unterlagen prüfen (ggfs. auch die der letzten Jahre), um die Zahlen und die Erklärungen nachvollziehen zu können.

    Christian Martens
     
  11. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.371
    Zustimmungen:
    1.410
    Ort:
    Mark Brandenburg
    übrigens: gute Verwalter/Verwaltungen haben auch kein Problem damit, einem Eigentümer einmal das Ganze genau zu erklären, ggf. in einem gesonderten Termin. Jeder ET der einmal verstanden hat was hinter der ganzen Verwaltung steckt hat auf einmal ein ganz anderes, besseres, Bild von der Arbeit seines Verwalters.
    Ich bin ganz sicher nicht der Typ der jede Aussage seines Verwalters ungeprüft hinnimmt, in den weitaus meisten Fällen hieß es: "Danke lieber Verwalter, du hast da gerade Ungemach von mir abgewendet!" und die Handvoll Fälle, "ups, hab ich übersehen/so nicht gewusst" waren bisher immer zu heilen.

    @habba: Bei dir sollte die Vertretung der Mutter klar geregelt sein, dazu Blick in die Teilungserklärung, was diese hergibt. Das geht von nur ET+Ehegespons bis komme doch wer will. Ich kenne jemanden, der hat kürzlich für sich, seinen Sohn und seine Tochter jeweils eine ETW gekauft um die Stimmrechte für seine 94-jährige Mutter auch konkret umsetzen zu können. Ein einziger ET, der mit dem kleinsten MEA, hat immer quergeschossen, war immer die einzige Gegenstimme, wenn es um die Gastteilnahme/Vertretung ging. Mal sehen ob er bei der nächsten ETV nochmal erscheint, die beschlossene Sonderumlage war sehr deutlich fünfstellig. Fassade, Dach, TWA, AWA, Parkplätze und Grünanlagen in einem Schlag sind halt nicht ohne....
     
  12. #11 Martens, 06.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    so ist es - allerdings muß der Eigentümer zuerst einmal seine Fragen konkret formulieren, bevor ich konkret antworten kann :)

    Christian Martens
     
Thema:

Frage zu Miteigentumsanteil

Die Seite wird geladen...

Frage zu Miteigentumsanteil - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Sondernutzungsrecht

    Frage zu Sondernutzungsrecht: Hallo, ich habe eine Wohnung mit im Grundbuch eingetragenem Sondernutzungsrecht an einem Carport erworben. Dieser Carport wurde aber nie...
  2. Frage zu § 25 WEG Stimmrecht

    Frage zu § 25 WEG Stimmrecht: Hallo liebe Gemeinschaft, ich lese hier schon seit einiger Zeit gerne Beiträge in diesem Forum und konnte mit der Suchfunktion nichts finden,...
  3. Angebautes Zimmer heizen; Fragen betr. Luftfeuchtigkeit

    Angebautes Zimmer heizen; Fragen betr. Luftfeuchtigkeit: Guten Abend, ich bein seit einigen Wochen stiller Mitleser des Forums, auch wenn ich recht wenig mit der gesamten Thematik des Vermieterseins zu...
  4. neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen

    neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen: Hallo zusammen, wir besitzen und bewohnen ein EFH mit Einliegerwohnung. Zum Haus gehören auch 3 Garagen, von denen eine an die Mieter zusammen mit...
  5. Kauf einer Eigentumswohnung - Frage zu geplanten Sonderumlagen

    Kauf einer Eigentumswohnung - Frage zu geplanten Sonderumlagen: Guten Tag, ich habe am Freitag einen Notartermin um meine erste Eigetumswohnung zu kaufen. Nun habe ich vom Makler einen Verkaufsvertragsentwurf...