Frage zu Nebenkosten

Diskutiere Frage zu Nebenkosten im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo ich würde gerne meine EG Wohnung im Haus vermieten. Leider habe ich den letzden Mietvertrag vor 15 Jahren gemacht für mein Anbau hat sich ja...

  1. #1 Manfred56, 20.04.2020
    Manfred56

    Manfred56 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich würde gerne meine EG Wohnung im Haus vermieten. Leider habe ich den letzden Mietvertrag vor 15 Jahren gemacht für mein Anbau hat sich ja einiges geändert. Meine Frage ich würde gerne 450 Euro Miete nehmen inklusive Nebenkosten ohne heizung
    Am besten pauschal ohne das ich Wasser und alles abrechnen muss Warmwasser leuft über eigenen Durchlauferhitzer.ist zwar ein Risiko aber der Mieter ist ein Freund der Familie. Meine Frage ist gebe ich einfach 450 bei brutto Kaltmiete an und lasse Betriebskosten weg?
    Meine 2 frage betrifft die Heizung er hat nur ein Kamin soll ich heizkosten pauschal abrechnen oder durch den Mieter das Holz besorgen lassen? Der Vorteil wäre da ich Wald besitze kostet mich das Holz nicht viel. Und wie gebe ich im Mietvertrag pauschal an da steht nur Vorschuss? Der Mieter bekommt alg2.
    Mit freundlichen Grüßen
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Frage zu Nebenkosten. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 immobiliensammler, 20.04.2020
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    5.390
    Zustimmungen:
    3.374
    Ort:
    bei Nürnberg
    a) Wieviele Wohnungen gibt es in dem Haus?
    b) Wird eine davon von Dir als Vermieter selbst bewohnt?
     
  4. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.293
    Zustimmungen:
    3.281
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Welches von den 8 (oder waren es doch 9?) Risiken, die du bereits benannt hast, meinst du?

    Um es vor wegzunehmen, nein würdest du nicht gerne, schon gar nicht an diesen Mietkandidaten und noch weniger zu diesen Konditionen. Auf solche Gedanken kommt man, wenn man nach schlechtem Essen von seiner Frau verhauen wird und den Hund beneidet der draußen im Regen schlafen muss...
     
    Ferdl und Wohnungskatz gefällt das.
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.589
    Zustimmungen:
    4.938
    Das könnte man zwar tun, aber ich halte das für wenig ratsam. Stattdessen würde ich eine Nettokaltmiete und eine Pauschale für die Betriebskosten außer den Heiz- und Warmwasserkosten angeben und darauf achten, dass der Vertrag eine Klausel zur Anpassung dieser Pauschale entsprechend § 560 Abs. 1 BGB enthält. So bleibt zumindest grundsätzlich die Möglichkeit, eine Pauschale anzupassen.


    Vorteil für wen? Für den Mieter ist halbwegs egal, wie viel das Holz (oder auch jeder andere Brennstoff) kostet, denn seine Heizkosten übernimmt "das Amt". Wie das dann funktioniert, wenn du z.B. dem Mieter die erforderliche Menge Brennholz verkaufst, weiß ich nicht. Vor eine Pauschale würde ich trotzdem zurückschrecken. Welche Ausmaße das annimmt, weiß man erst hinterher.


    Weil der Vertrag davon ausgeht, dass für Heizkosten keine Pauschale erlaubt ist - und das stimmt auch meistens. Hier gibt es aber keine Zentralheizung. Der allererste Schritt ist daher, eine passende Vertragsvorlage zu finden, die auf die Vermietungssituation exakt passt. Da es so etwas wahrscheinlich nicht gibt, ist anwaltlicher Rat (durch einen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, nicht durch den Feld-, Wald- und Wiesenanwalt der Familie) dringend zu empfehlen. Falsch ausgefüllte Vertragsvorlagen mit nicht zu den tatsächlichen Verhältnissen passenden Bestimmungen sind ein beliebtes Thema hier im Forum ...


    Dir muss klar sein: Den Vertrag schließt ihr zu einem guten Teil für den Fall, dass sich das einmal ändern sollte.

    Allgemein würde ich diesen ganzen Plan überhaupt nur verfolgen, sofern es sich um ein Haus mit höchstens zwei Wohnungen handelt und ich mir sehr sicher bin, die andere Wohnung soweit absehbar selbst zu bewohnen. Dann habe ich ein erleichtertes Kündigungsrecht (§ 573a BGB) und kann mich einer massiv nachteiligen Vertragsgestaltung notfalls durch Kündigung entziehen.
     
    sara gefällt das.
  6. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.535
    Zustimmungen:
    2.326
    Ort:
    Münsterland
    Was hat sich den für deinen Anbau geändert?
    Was interessiert der Anbau, wo du doch eine EG und/oder eine Wohnung vermieten möchtest?
    Dann berichte doch mal bei Zeiten, was Deine auf die Frage geantwortet hat, nachdem du Deine gefragt hast. Dass du gerne 450€ Miete nehmen möchtest ist doch durchaus legitim, aber keine Frage.
    Welcher Familie? Hoffentlich nicht deiner. So oder so: Die Chancen stehen gut, dass es bald kein Freund mehr ist.
     
  7. #6 Manfred56, 20.04.2020
    Manfred56

    Manfred56 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
     
  8. #7 Manfred56, 20.04.2020
    Manfred56

    Manfred56 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    In dem Haus gibt es 2 Wohnungen eine wird von mir genutzt und eine ist frei, und Dan habe ich noch den Anbau mit 1 wohnung
     
  9. #8 Manfred56, 20.04.2020
    Manfred56

    Manfred56 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Vorteil für wen? Für den Mieter ist halbwegs egal, wie viel das Holz (oder auch jeder andere Brennstoff) kostet, denn seine Heizkosten übernimmt "das Amt". Wie das dann funktioniert, wenn du z.B. dem Mieter die erforderliche Menge Brennholz verkaufst, weiß ich nicht. Vor eine Pauschale würde ich trotzdem zurückschrecken. Welche Ausmaße das annimmt, weiß man erst hinterher
    Das ist mir erstmall egal wie viel der verfeuert weil mir das Holz so gesehen nichts kostet ich verkaufe ihn das Holz ja nicht er darf sich halt so viel er will nehmen dafür wollte ich pauschal 80 Euro im Monat nehmen nur ich kann halt nicht abbrechnen
     
  10. #9 anitari, 21.04.2020
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    2.549
    Zustimmungen:
    1.132
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Eine Abrechnung ohne Heiz- und Warmwasserkosten ist ja nun wirklich kein Hexenwerk.

    Eine Pauschalmiete verleitet zur Verschwendung.

    Wenn dann bestenfalls Kaltmiete + NK-Pauschale und eine vertragliche Vereinbarung das die Pauschale erhöht werden kann wenn die Kosten steigen.

    Die Höhe der Pauschale sollte nicht zu knapp sind und nach der Wohnfläche veranschlagt werden.

    Ich würde erstmal 2,50 € pro m² nehmen.
     
  11. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.535
    Zustimmungen:
    2.326
    Ort:
    Münsterland
    Wenn der Mieter wirklich so viel nehmen darf, wie er will (bzw. die Menge und die Verwendung nicht begrenzt ist), könnte der Mieter sich 100 Raummeter pro Monat nehmen. Einen für sich und 99 vertickt er bei ebay-Kleinanzeigen zu je 50 €.

    Kosten des Mieters: 80€
    Einnahmen des Mieters: 99 mal 50€ = 4950€

    Und jetzt erkläre du mal, warum das eigentlich anders gedacht war, wo das doch da so steht.
     
    Katharmo gefällt das.
  12. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.622
    Zustimmungen:
    749
    Ort:
    NRW
    also ich halte das jetzt mal für ziemlich viel. Könnte schon zu Diskussionen dann kommen.
    Wie viele qm hat denn die Wohnung?
     
Thema:

Frage zu Nebenkosten

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden