Frage zu StGB

Diskutiere Frage zu StGB im Insider Forum Forum im Bereich Off-Topic; Wenn ein Rundschreiben an alle Hausbewohner verfasst und per Briefkasteneinwurf zugestellt und dabei der Anschein erweckt wird das Schreiben käme...

  1. #1 ehrenwertes Haus, 04.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.224
    Zustimmungen:
    3.183
    Wenn ein Rundschreiben an alle Hausbewohner verfasst und per Briefkasteneinwurf zugestellt und dabei der Anschein erweckt wird das Schreiben käme vom Hausverwalter selbst, ist das Urkundenfälschung?
    Eine Form von Betrug bin ich mir ziemlich sicher.

    Wenn sich in diesem Schreiben, der der angebliche Autor selbst als unzurechnungsfähig auf Grund einer psychischen Erkrankung "outet", ist das Verleumdung?


    Welche rechtlichen Konsequenzen könnten sich für den Autor und den geschädigten eines solchen Schreibens ergeben?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Frage zu StGB. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. SaMaa

    SaMaa Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.01.2019
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    313
    Entweder stehe ich auf der Leitung oder der Satz ist schwer verstehbar formuliert. Zumindest für mich ;)
     
    Wohnungskatz gefällt das.
  4. #3 ehrenwertes Haus, 04.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.224
    Zustimmungen:
    3.183
    Für dein Verständnis ein Bsp. in dem ich behaupte du zu sein und schicke unter deinem Namen folgendes (fiktive) Rundschreiben an deine Mieter, Nachbarn, Sportverein, Arbeitskollegen, Chef ... nur nicht an dich:
    Ich SaMaa (mit Echtnamen), bin eine Lügnerin und Intrigantin, klaue alles was nicht festgenagelt ist und freue mir dabei ein Loch ins Knie.
    Gez. (dein Echtname)

    "kursiv" ist frei erfunden und ausschließlich als Bsp.Text gewählt. Ich unterstelle unserer SaMaa im wahren Leben nichts dergleichen.
    Wäre das eine Verleumdung?
     
  5. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.605
    Zustimmungen:
    2.352
    Ort:
    Münsterland
    Na, dann ist doch alles klar.
    Fragst du hier, um Bestätigung zu bekommen?
     
  6. #5 Papabär, 04.06.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.529
    Zustimmungen:
    2.086
    Ort:
    Berlin
    Bin da jetzt nicht der Fachmann für - aber meiner Meinung nach hätte es bei der Verwendung des korrekten Namens durchaus das Potential einer üblen Nachrede.
    Wie es allerdings aussieht, wenn der Name - und ggf. ein Kopfbogen - nur ähnlich ist ...?

    Sollte sich der Verfasser jemals ermitteln lassen, wäre die eigentliche Frage aber: War es ein Unfall?
     
  7. SaMaa

    SaMaa Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.01.2019
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    313
    Jetzt habe ich es verstanden.
    Ist bestimmt nicht schön, aber ob man das rechtlich jemandem zu 100% zuweisen kann um ihn zu belangen, wird bestimmt nicht einfach werden.
    Vermutungen, meine ich zu wissen, gelten vor Gericht nicht.
     
  8. #7 ehrenwertes Haus, 04.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.224
    Zustimmungen:
    3.183
    Ein zugestelltes Rundschreiben von Jemand der sich nur als der echte Verwalter ausgibt?

    Mir fällt Identitätsdiebstahl ein, der ist nicht strafbar (zumindest im Internet nicht). Das was man damit anstellt u.U. schon.
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.672
    Zustimmungen:
    5.039
    Genau diesen Gedanken halte ich für die zentrale Frage in diesem Fall: Was wird mit diesem Schreiben erklärt oder bezweckt? Wenn ich zum Geburtstag gratuliere und einen fremden Namen unter das Schreiben setze, halte ich das nicht für Urkundenfälschung - es fehlt die Urkunde, genauer die Willenserklärung. Wenn ich stattdessen den Mietern "meine" neue Bankverbindung mitteile, ist das - neben anderen Dingen - auch Urkundenfälschung.


    Hat der Verwalter denn diese Erkrankung? Und weiß der Autor, dass seine Behauptung nicht stimmt?
     
  10. #9 ehrenwertes Haus, 04.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.224
    Zustimmungen:
    3.183
    Nein.

    Ja.


    Naja, wie glaubwürdig oder seriös sind die Entscheidungen, Aufforderungen, Abmahnungen usw. eines Verwalters, der sich selbst oder von jemand Anderem mit seiner Identität für unzurechnungsfähig erklärt?
    Damit wird seine Kompetenz, Authorität und sein Ruf doch in absolut jeder Hinsicht ins bodenlose getrieben.
    Mit solchen Behauptungen können berufliche Existenzen vernichtet werden.
    Nach meiner Einschätzung (habe mehr Hintergrundinfo) war/ist das auch das Ziel des Schreibers.
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.672
    Zustimmungen:
    5.039
    Nun, dann darf man davon ausgehen, dass es sich hier tatsächlich um Verleumdung handelt.


    Ich meinte das anders: Was steht denn inhaltlich in den gefälschten Schreiben? Oder erzählt der "Verwalter" da nur Schwänke aus seiner Jugend? Ich bin einfach noch nicht überzeugt, dass die Schreiben auch wirklich Urkunden sind.
     
  12. #11 ehrenwertes Haus, 05.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.224
    Zustimmungen:
    3.183
    Aufmachung wie ein echtes Verwalterrundschreiben, Verwalterlayout/Vordruck ein fast perfekter fake.
    Inhalt Vermieter psychisch krank und nicht zurechnungfähig mit einer Diagnose, bei der man sehr gute Chancen auf Dauergast in der geschlossenen Psychiatrie hat mit Sicherheitsverwahrung.
    Unterzeichnet mit vollständigem Verwalternamen, nicht handschriftlich nur PC-Servus.

    Optisch sieht das so aus, als ob nur die Unterschrift per Hand vergessen wurde.
    Nur Wortwahl und Grammatik stimmen absolut nicht mit dem echten Verwalter überein.
     
  13. #12 RP63VWÜ, 05.06.2019
    RP63VWÜ

    RP63VWÜ Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.11.2018
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    271
    Mit diesen Hintergrundinfos kannst Du doch (besser natürlich der Verwalter), da ja zumindest der Anfangsverdacht einer Straftat besteht, zu den Leuten gehen, deren berufliche Aufgabe die Ermittlung ist (sprich: Polizei, Anzeige).
    Schließlich ist eine Verdächtigung einer Person in diesem Kreis keine Verleumdung, üble Nachrede oder Beleidigung, sondern (dort!) nur ein Hinweis.

    Wenn ich mir vorstelle, dass jemand so ein "Spielchen" mit mir treiben würde …
    :7:
     
  14. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.672
    Zustimmungen:
    5.039
    Da habe ich weiterhin Zweifel, ob das nun wirklich eine Urkunde ist. Ich glaube nicht dran ...


    Dafür ist es vielleicht falsche Verdächtigung.
     
  15. #14 RP63VWÜ, 05.06.2019
    RP63VWÜ

    RP63VWÜ Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.11.2018
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    271
    Vielleicht! Vielleicht (eher wahrscheinlich) nicht!
    Warum sonst sollte @ehrenwertes Haus die uns unbekannten Hintergrundinfos betonen?
    Nicht umsonst betont der § 164 StGB "wider besseres Wissen".
     
  16. #15 ehrenwertes Haus, 05.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.224
    Zustimmungen:
    3.183
    Ich habe angeraten einen Anwalt die Anzeige formulieren zu lassen und die Hintergrundinfos entsprechend beizufügen.
    Wenn dann noch Unsicherhheiten bestehen, gibt es noch "in alle (Straftat)Richtungen ermitteln".

    @Andres und @RP63VWÜ
    ich denke ihr habt beide Recht. Am Ende kommt es wohl darauf an, wie (Wortlaut) eine persönliche Vermutung über den Verfasser auch zu Papier gebracht wird.

    Einem Laien wird man aber mehr Fauxpas/Umgangssprache in der Wortwahl zugestehen, wenn es um die juristische Interpretation geht, als einem hauptamtlichen Rechtsverdreher. Soll Anwalt das in Juristendeutsch dolmetschen.
     
Thema:

Frage zu StGB

Die Seite wird geladen...

Frage zu StGB - Ähnliche Themen

  1. Fragen zur Sondereigentumsverwaltung

    Fragen zur Sondereigentumsverwaltung: Liebes Forum, Ich bin absolut neu auf dem „Vermietermarkt“ und habe einige grundlegende Fragen, die den meisten vermutlich banal erscheinen...
  2. Mieterhöhung bei Indexmietvertrag- Frage

    Mieterhöhung bei Indexmietvertrag- Frage: Liebes Forum, Ich möchte gerne einen Indexmietvertrag abschließen in Zukunft (ohne Mindestanpassung in Prozent oder vom Punkt her). Jetzt die...
  3. Frage zum Mietvertrag ausfüllen

    Frage zum Mietvertrag ausfüllen: Hallo ich bin neu hier im forum und habe eine Frage.ich würde gerne meine Wohnung vermieten der Mieter lebt von Grundsicherung und ist Rentner. Da...
  4. Frage zu Nebenkosten

    Frage zu Nebenkosten: Hallo ich würde gerne meine EG Wohnung im Haus vermieten. Leider habe ich den letzden Mietvertrag vor 15 Jahren gemacht für mein Anbau hat sich ja...
  5. Frage ist etwas speziell...

    Frage ist etwas speziell...: Hallo zusammen, bin neu hier und hoffe dass mir jemand Auskunft geben kann. Wir haben seit vielen Jahren eine Wohnung an ein Ehepaar vermietet....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden