Fragen zur Neuvermietung

Diskutiere Fragen zur Neuvermietung im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo Duncan , wenn eine leerstehende Wohnung eigentlich Übergabebereit ist, biete ich den neuen Mietern immer an, bei kompletter Kautionszahlung...
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.531
Zustimmungen
1.809
Hallo Duncan ,
wenn eine leerstehende Wohnung eigentlich Übergabebereit ist, biete ich den neuen Mietern immer an, bei kompletter Kautionszahlung vor Schlüsselübergabe den Schlüssel auch einige Wochen vorher zu übergeben.
Das heißt z. B. 2 Wochen vorzeitige Nutzung ohne Mietzahlung.
Vielleicht ist das auch ein Grund, das die Mietinteressenten mich noch nie auf die gesetzlichen Regelungen hingewiesen haben .
Werde ich demnächst als Argument im Hinterkopf behalten und auch meine Kinder bei ihrer Vermietungstätigkeit an die Hand geben .
Grüße
Immodream
 

Kirque

Benutzer
Dabei seit
26.11.2014
Beiträge
57
Zustimmungen
12
Ort
Berlin
Nach meiner Erfahrung ist das Herumreiten auf einer Kaution ohnehin überflüssig: wird sie nicht den gesetzlichen Vorgaben gemäß gezahlt, gibt es gleich wieder die Kündigung nebst Schadensersatzforderung meinerseits, da bin ich ganz gelassen. In dieser überschaubaren Zeitspanne hat ein Mieter kaum Gelegenheit, großen Schaden anzurichten. Und nach längerer Zeit messe ich der Kaution auch keine allzu große Bedeutung bei, denn wenn der Mieter die Mietsache so richtig misshandelt, ist so eine Kaution auch nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich kann mich da an Sanierungskosten im Gegenwert eines Mittelklassewagens erinnern... Ansonsten reicht sie gerade mal zum Ausgleich der BK-/HK-Abrechnung, also Größenordnungen, die auch so selten Probleme bereiten.
Auch viele der anderen genannten "Sicherungsmaßnahmen" halte ich für übergriffig und würde sie gegen mich keinesfalls dulden. Ihr wisst ja: wenn Du nicht willst, was man Dir will, das willst auch Keinem, was willst'n Du?
Im Gegenzug ist ein vernünftiges Verhältnis zu seinen Vertragspartnern nicht selten bares Geld, wenn nicht gar Gold wert. Also nicht gleich über die Stränge schlagen und hinter allem und Jedem, der auf seinen Rechten und angemessenem Respekt besteht, böse Absichten vermuten! Hilft auch der eigenen Gesundheit.
Mit diesem Motto bin ich erst ein einziges mal auf die Nase gefallen, aber über die Jahrzehnte über alles gesehen deutlich günstiger gefahren.

Mit Anzeigen und Portalen habe ich übrigens kaum Erfahrung, da sich ohnehin ohne jedes Zutun meinerseits stets genügend Initiativbewerbungen finden, um jederzeit dreimal so viele Wohnungen zu vermieten wie verfügbar sind. Von befreundeten Vermietern berichtete Vorgänge wie >800 Bewerbungen binnen 10 Minuten nach Schaltung einer Anzeige schrecken mich zusätzlich ab: die können unmöglich alle persönlich verfasst sein, die wurden sicher allgemein vorbereitet von einem Bot versandt. Wer soll so etwas auch nur im Ansatz sichten? Brauche ich auch nicht.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.496
Zustimmungen
2.633
Ort
Münsterland
Und nach längerer Zeit messe ich der Kaution auch keine allzu große Bedeutung bei, denn wenn der Mieter die Mietsache so richtig misshandelt, ist so eine Kaution auch nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.
Das stimmt. Aber hinzu kommt:

Wenn zwei Mieter ihre Wohnung so misshandeln, dass die Kaution nicht mehr reicht, ist bei dem, der fähig war, die Kaution aufzubringen, wahrscheinlich doch noch was zu holen. Der, der nicht mal die Kaution stemmen kann, wird den Schaden erst Recht nicht wieder gut machen KÖNNEN.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.496
Zustimmungen
2.633
Ort
Münsterland
Ansonsten reicht sie [die Kaution] gerade mal zum Ausgleich der BK-/HK-Abrechnung, also Größenordnungen, die auch so selten Probleme bereiten.
Bei denen, die fähig sind, theoretisch eine Kaution zu zahlen, ist der Ausgleich der BK-/HK-Abrechnung nie ein Problem.
 

Kirque

Benutzer
Dabei seit
26.11.2014
Beiträge
57
Zustimmungen
12
Ort
Berlin
Nun, wer die Kaution nicht zahlt, ist nach spätestens drei Monaten wieder gekündigt. Und von der einst gezahlten Kaution auf die heutige Zahlungsfähigkeit zu schließen ist auch nicht immer verlässlich: aus meinem eigenen Lebenslauf weiß ich nur zu gut, wie sehr sich das im Lauf der Zeit verändern kann. Nicht zuletzt deshalb muss die Kaution auch vom eigenen Vermögen insolvenzsicher getrennt sein...
 

Jon

Benutzer
Dabei seit
21.08.2017
Beiträge
40
Zustimmungen
7
Da ich gerade in ähnlicher Situation bin (Neuvermietung). Nehmt ihr zwei oder drei Monatsmieten Kaution? Ich hatte beim Problemmieter drei Monatsmieten vereinbart und bei Vertrgasunterzeichnung wollte er das händisch auf zwei reduziert haben, er brauche das Geld selbst. Aus Unerfahrenheit habe ich dem zugestimmt, heute wüsste ich, dass das kein gutes Ende erwarten lässt.
Mein aktueller Plan wäre ähnlich wie bei immodream, drei MM Kaution vor Einzug und dafür gibts die Schlüssel etwas eher. Wie ist das eigentlich rechtlich zu betrachten, wenn in der Zeit vor Wirksamkeit des Mietvertrages etwas passiert, bspw. Beginn 01.11.21, Schlüssel gibts ab 15.10.21, Mieter schlägt in den zwei Wochen das Bad kurz und klein und beruft sich ab 01.11. auf ein vollfunktionsfähiges Bad, dass ihm nach Mietvertrag zusteht.
 
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.531
Zustimmungen
1.809
Hallo Jon,
wenn es auch nicht wichtig ist, ich nehme nur 2 NM .
Ich vermiete überwiegend an junge Leute und die kämpfen oft schon mit 2 NM .
Wenn Jemand meine Wohnung wirklich ernsthaft beschädigt, reichen auch die 3 NM nicht aus.
Bei der Schlüsselübergabe habe ich im Anhang meines Mietvertrages ein Feld mit den Daten für Strom-, Gas- und Wasserzählerstand , sowie den Tag der Wohnungsübergabe .
Daher ist unabhängig vom Datum des Mietbeginns eindeutig zu erkennen, wann die Wohnung dem Mieter übergeben wurde.
Grüße
Immodream
 
dabescht

dabescht

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.10.2012
Beiträge
311
Zustimmungen
121
Ich nehm drei MM und habe die, warum auch immer, schon immer VOR Vertragsunterzeichnung bekommen. Es gab auch noch nie einen Mietinteressenten der der hier Fragen gestellt hätte....
Einmal habe ich eine Kautionsbürgschaft akzeptiert. Beim Auszug wollte ich dann 300€ haben wegen einiger hinterlassener Schäden. Ich hatte dann 4 Wochen Schriftwechsel mit der Versicherung da die mir für die Eigenleistung nur 10 und nicht 15€ die Stunde anerkennen wollten. Ergebnis: Nur noch Bares/Überweisung.
 

FMBerlin

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
29.08.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
126
Wie ist das eigentlich rechtlich zu betrachten, wenn in der Zeit vor Wirksamkeit des Mietvertrages etwas passiert, bspw. Beginn 01.11.21, Schlüssel gibts ab 15.10.21, Mieter schlägt in den zwei Wochen das Bad kurz und klein und beruft sich ab 01.11. auf ein vollfunktionsfähiges Bad, dass ihm nach Mietvertrag zusteht.
Ich kenne einen Fall, wo der Mieter in der Zeit nach Übergabe aber vor Mietvertragsbeginn die Küche in einen Duschraum umgebaut hat. Bei Auszug kam es zum Streit um den Rückbau und der Mieter gewann. Begründung des Gerichts: Der Duschraum war bei Mietvertragsbeginn vorhanden und damit der vom Vermieter gestellte Zustand. Anderweitige vertragliche Absprachen gab es nicht oder waren nicht (schriftlich) nachweisbar. Darum Obacht bei Schlüsselübergabe vor Mietvertragsbeginn!
 
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.531
Zustimmungen
1.809
Hallo FM Berlin,
ich mache vor der Vermietung immer Fotos von der Wohnung.
Einmal für immoscout24 und auch zur Dokumentation, in welchem Zustand sich die Wohnung vor der Übergabe befindet
Da ich zahlreiche Wohnungen vermiete, weis ich irgendwann auch nicht mehr, wo z. B welches Laminat lag oder in welchen Farben gestrichen wurde.
Aber ob Einer eine Küche zum Duschbad umgebaut hat, könnte man sicherlich auf den Fotos erkennen.
Grüße
Immodream
 

FMBerlin

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
29.08.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
126
Hallo immodream.
Der Zustand bei Übergabe (auf Deinen Fotos) war dem Gericht egal. Entscheidend war der Zustand zum Datum "Das Mietverhältnis beginnt am XX.XX.XXXX ...". Und da war die Küche schon Duschraum. Das galt als der vermietete Zustand und deshalb mußte der Mieter nicht rückbauen.
 
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.531
Zustimmungen
1.809
Hallo FM Berlin,
jetzt weis ich wieder , warum mein Anwalt immer den Spruch aufsagt " vor Gericht und auf hoher See bist du allein in Gottes Hand ".
Es gibt immer wieder Urteile, da kann man als Nicht Jurist einfach nur den Kopf schütteln.
Meine Erfahrungen mit Gerichten sind eigentlich recht positiv.
Grüße
Immodream
 
Thema:

Fragen zur Neuvermietung

Oben