Fristlose Kündigung

Diskutiere Fristlose Kündigung im Kündigung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo wir Familie mit 3 Kinder haben heute fristlose Kündigung vom Vermieter erhalten . Die Miete wurde immer am 01.des Monats Überwiesen es...

  1. Rakic

    Rakic Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.11.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    wir Familie mit 3 Kinder haben heute fristlose Kündigung vom Vermieter erhalten . Die Miete wurde immer am 01.des Monats Überwiesen es bestehen keine Mietschulden.

    Als Grund für die fristlose Kündigung wurde angegeben wir hätten am telefonsich den Vermieter Beleidigt mit dem Ausdruck ,, ach leck mich doch am A----,, was aber nicht stimmt . Ich habe an dem Tag ganz normales Gespräch mit dem Vermieter gehabt und es ging um das Parektt mehr nicht . Das gespräch hat meine Frau mitgehört da wir am Telefon einen Mikrofon haben.

    Ich wollte wissen ist diese fristlose Kündigung wirksam oder unwirksam ?

    Der Vermieter droht auch mit einer Räumungsklage und Zwangsräumung !

    Der Vermieter versucht mit allen Druckmitteln meine Familie vor die Tür zu setzten .

    Ich habe diese fristlose Kündigung schriftlich wiedersprochen da keine Beledigung am telefon sattgefunden hatt.


    Wie stehen die Chancen vor dem Gericht weil Anwalt habe ich Bereits die fristlose Kündigung gefaxt Er meint es sei lächerlich und das dies UNWIRKSAM sei !!!

    Kann ich gegen meinen vermieter beim Gericht gewinnen ?

    Wir haben Angst und sind verzweifelt daran ?


    Was ist euere Meinung ?

    Danke euch
    ___________________________________________________________
    Heite habe ich vom Vermieter (Anwalt) schreiben bekommen das die Fristlose Kündigung wirksam sei. und ich hätte den vermieter beleidigt !

    Was aber alles Falsch ist es war normales Gespräch zwischen Mieter und vermieter .


    Welche Chancen stehen jetzt um die Klage zu gewinnen vor Gericht ?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 13.11.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.734
    Zustimmungen:
    886
    dürfte ziemlich schwierig für den vermieter werden, das zu beweisen.
    weisst du ob er unabhängige zeugen dafür hat?

    beleidigung gegenüber dem vermieter ist durchaus ein wirksamer kündigungsgrund.
    nur dürfte es wie gesagt schwierig werden das zu beweisen.

    ich denke dass es sinnvoll wäre, wenn du dich nach einer neuen wohnung umschaust. wenn der vermieter euch wirklich unter allen umständen loswerden will, dann wird das nicht der letzte versuch gewesen sein. und das verhältnis mieter/vermieter dürfte ja jetzt schon zerrüttet sein, das geht auf dauer nicht gut.

    wie gesagt: wenn der vermieter keine zeugen hat sind deine chancen gut.
    dann steht da aussage gegen aussage.
     
  4. Rakic

    Rakic Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.11.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Das Gespräch zwischen Mieter und Vermieter hat meine >Ehefrau alles mitgehört zu einer >Beledigung kam es nie an telefonisch.

    der Anwalt vom Vermieter behauptet ich hätte den Vermieter ,,öffentlich ,, Beledigt was aber alles falsch sei .


    Wie läuft das weiter wird es eine Gerichtsverhandlung geben oder läuft dies alles schriftlich ab beim Richter/in.
     
  5. #4 lostcontrol, 13.11.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.734
    Zustimmungen:
    886
    deine ehefrau ist befangen, sie wird als zeugin nicht taugen.

    "öffentlich" war das telefongespräch ja wohl auf keinen fall.
     
  6. #5 Thomas76, 13.11.2009
    Thomas76

    Thomas76 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    0
    Sehe ich auch so.

    Also wenn es soweit kommen sollte, wird es wohl auch eine Gerichtsverhandlung geben, und da stehen die Chancen des Vermieters bei der gegenwärtigen Sachlage ziemlich schlecht.Der Anwalt deines Vermieters sollte aber schlau genug sein, das auch einschätzen zu können, von daher könnte es gut sein, das er es nicht soweit kommen läßt.
     
  7. #6 Michael_62, 14.11.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Die Chancen des Vermieters stehen nicht so schlecht wie ihr es darstellt.

    Ein Zeugnis einer Ehefrau ist als Parteienvorbringen zu werten und damit nicht viel wert.

    Damit steht es 50:50 je nachdem wem der Richter mehr glaubt.
     
  8. #7 pragmatiker, 14.11.2009
    pragmatiker

    pragmatiker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    was für ein unsinn, das zeugnis der ehefrau ist kein parteivorbringen.

    parteivorbringen ist es nur dann, wenn die ehefrau den mietvertrag ebenfalls unterschrieben hat und somti selber auch vertragspartnerin wäre.

    der TE weiss selber natürlich am besten, was er gesagt hat zum vermieter und was nicht und der vermieter hat zuerst zu beweisen, das er beleidigt wurde.
    erst wenn der vermieter das kann, müsste der mieter den gegenbeweis antreten, das der beweis des vermieters falsch ist. im vorliegenden fall dürfte einfaches bestreiten der beleidigung zunächst genügen, erst wenn auch der vermieter rein zufällig das mikrofon eingeschaltet hat, muss qualifiziert bestritten werden, d.h. beweisangebot (ehefrau) muss her.

    das der TE allerdings das mikro eingeschaltet hat, als er mit dem vermieter telefonierte, glaube ich ihm nicht. das habe ich als vermieter schon zu oft gehört - und richter hören diese "wunderbaren" beweisangebote auch ständig.
    allerdings ist das was ich glaube nicht ausschlaggebend, ich sag´s aber dennoch mal für all die mieter, die glauben, immer recht haben zu müssen, auch wenn sie es nicht haben.
     
  9. Rakic

    Rakic Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.11.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe gegen meinen Vermieter gewonnen :-)

    Nach dem telefon gespräch mit meinen Anwalt für Mietrecht ist diese Kündigung lächerlich und unwirksam vor Gericht. Der mietvertrag bleibt weiter bestehen :-)

    Die gegnerische Seite (Vermieter Anwalt) will gegen mich keine Räumungsklage einreichen da der Vermieter nicht diese Kündigung Begründet hat.


    Aber ich werde trotzdem Umziehen bis ich die passende Wohnung gefunden haben.....


    Jetzt werden wir gegen Klagen sollte der vermieter nochmals mit Kündigung androhen oder Räumungsklage erheben ohne begründung dann wirds es teuer ..


    Weil wir leben seit 8 Jahren und zahlen immer Miete und die ganzenJahreabrechnungen usw.

    Wir sind brave Mieter gewesen und bleiben auch so weiter .....


    Trotzdem danke euch für die Tipps
     
  10. #9 lostcontrol, 14.11.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.734
    Zustimmungen:
    886
    für 'ne räumungsklage brauchste erst mal 'ne gültige kündigung, insofern...
    mit kündigung drohen kann der vermieter immer, aber um tatsächlich zu kündigen braucht er halt 'n rechtsgültigen kündigungsgrund.

    aber rechne mal lieber damit, dass er, wenn er dich wirklich raushaben will, da früher oder später schon was finden wird.
    drum würd ich an deiner stelle auch schnellstmöglich ausschau nach 'ner anderen wohnung halten. ist doch auch kein zustand wenn das verhältnis mieter/vermieter zerrüttet ist, gibt doch nur ärger.
     
Thema: Fristlose Kündigung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kündigungsgrund vermieter beleidigung

    ,
  2. beleidigung vermieter kündigungsgrund

    ,
  3. vermieterbeleidigung

    ,
  4. vermieter beleidigt,
  5. aussage gegen aussage beleidigung vermieter,
  6. der vermieter behauptet ich habe ihn beleidigt,
  7. vermieter beleidigt mieter nur hörbar,
  8. Beleidigung des Vermieters als kündigungsgrund,
  9. beleidigung kündigungsgrund vermieter,
  10. Vermieter behauptet ich hätte ihn beleidigt,
  11. vermieter beleidigt kundigung,
  12. vermieterbeleidigung Kündigungsgrund,
  13. vermieter beleidigt kündigung aber keine zeugen,
  14. fristlose kündigung keine räumungsklage,
  15. kündigungsschreiben wohnung nach tel gespräch,
  16. gegnerischer anwalt droht mit fristlosen wohnungskündigung,
  17. außerordentliche kündigung familie mit kindern,
  18. fristlose kündigung beleidigung vermieter,
  19. mieter beleidigt vermieter ohne zeugen,
  20. vermieter behauptet mit anderen mietern ich hätte beleidigt,
  21. mieter beleidigt vermieter zeugin ist ehefrau,
  22. mieter beleidigt mieter ohne zeugen,
  23. beleidigung hausbewohner kündigungsgrund,
  24. beleidigung gegen den vermieter ist kündigungsgrund,
  25. vermieter behauptet ich habe ihn schwer beleidigt
Die Seite wird geladen...

Fristlose Kündigung - Ähnliche Themen

  1. Kündigung nach § 573a kündigen

    Kündigung nach § 573a kündigen: Hallo zusammen, Ich bin mir etwas unsicher ob ich nach § 573a kündigen kann. Es handelt sich um ein Haus welches der Vermieter selbst bewohnt....
  2. Kündigung aufgrund von Eigenbedarf

    Kündigung aufgrund von Eigenbedarf: Hallo liebe Community! Aufgrund des im Titel beschriebenen fiktiven Problems bin ich auf euch gestoßen. Der folgende Text stellt einen fiktiven...
  3. Abmahnung wg. verwahrlosung NACH Kündigung?!

    Abmahnung wg. verwahrlosung NACH Kündigung?!: Hallo, folgender Fall. Habe in der Mietwohnung direkt neben meiner Wohnung einen jungen Mann (mit neuer Freundin), dem ich am 4.12.16 erst...
  4. Kündigung Zweifamilienhaus

    Kündigung Zweifamilienhaus: Hallo liebes Vermieter Forum, ich habe einen für mich und meinen Vater verzwickten Sachverhalt, wo wir Hilfe benötigen. Folgende Situation: -...
  5. Kündigung eines gemeinschaftlichen WG-Mietvertrags

    Kündigung eines gemeinschaftlichen WG-Mietvertrags: Ich habe mir schon immer eine Frage gestellt, bisher nur theoretisch: Ich vermiete ja viel an Studenten, ausschliesslich mit einem...