Fundstück - Spiegel-Artikel zum Immomarkt 1984

Diskutiere Fundstück - Spiegel-Artikel zum Immomarkt 1984 im Kantine Forum im Bereich Off-Topic; Bei einer Webrecherche habe ich folgenden schönen Artikel aus dem Spiegel 41/1984 gefunden...
  • Fundstück - Spiegel-Artikel zum Immomarkt 1984 Beitrag #1

ak85

Neuer Benutzer
Dabei seit
03.06.2021
Beiträge
22
Zustimmungen
7
Bei einer Webrecherche habe ich folgenden schönen Artikel aus dem Spiegel 41/1984 gefunden:

Ein paar Perlen:
"Als Manfred Brunner, FDP-Stadtrat im Münchner Rathaus, 1980 eine Wohnung am Kustermannpark bezog, kostete der Quadratmeter 12,50 Mark. Sein Nachfolger zahlt jetzt 9,75 Mark."
" »München ist ein total überhitzter Markt«, warnt Wohnungsexperte Vorwerk. In keiner anderen Stadt sind die Preise so überzogen wie in der Bayern-Hauptstadt. [...] Selbst Bauten aus den 50er Jahren kosten im Durchschnitt noch über 3800 Mark pro Quadratmeter."

Das ist alles 40 Jahre her und irgendwie kenne ich den Großteil der Aussagen aus der heutigen Berichterstattung.

Nun bin ich Baujahr 85 und war damals zu klein, um das aktiv zu verfolgen.
Aber irgendwie lernt man gefühlt in der Branche nichts bzw. vieles wiederholt, kann das sein?:?
 
  • Fundstück - Spiegel-Artikel zum Immomarkt 1984 Beitrag #2

phoenix11

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.03.2015
Beiträge
21
Zustimmungen
13
Aber irgendwie lernt man gefühlt in der Branche nichts bzw. vieles wiederholt, kann das sein?:?
Es ist halt Marktwirtschaft. Vormals unattraktive Orte werden von heute auf morgen gehyped. Andere Orte verlieren den Hype und es entwickelt sich Leerstand. In einer Region ziehen massenhaft Leute weg oder aber es gibt einen Zuzug aus London, Madrid, Damaskus und Kiew.
Hier ein Artikel ajus der Welt 2007: Leerstand in Berlin 156.000 Wohnungen - ein par Jahre später war die Stadt voll.
 
  • Fundstück - Spiegel-Artikel zum Immomarkt 1984 Beitrag #3
Goldhamster

Goldhamster

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
2.333
Zustimmungen
1.211
Ort
Hamsterdam
Hallo @ak85 @phoenix11

danke für eure Beiträge und die verlinkten Berichte. An die Lage von 2007 kann ich mich noch gut erinnern.
Ich hatte zwischen 2007 und 2010 mit berliner Kleininvestoren*innen zu tun, die mit ihren "sog. Investments" in norddeutsches sog. "Betongold" viel Geld verloren haben.

Zu dem Berichten des Spiegels aus 1984 kann ich nicht so viel sagen. Eine zweite Quelle zu den damaligen Verwerfungen einschl. Zinsumfeld und Bevölkerungsentwicklung wären für eine akademische Betrachtung vorteilhaft.
Endete diese Marktlage erst im September 1989? Wer weiß es?

Auch nicht alles weiß
DER HAMSTER
 
  • Fundstück - Spiegel-Artikel zum Immomarkt 1984 Beitrag #4

ak85

Neuer Benutzer
Dabei seit
03.06.2021
Beiträge
22
Zustimmungen
7
Danke für eure positiven Rückmeldungen. Schön zu sehen, dass euch das interessiert.

@Goldhamster
Also 1986 war die Lage noch nicht besser.
Spiegel 04/1986 "Wohnungen: »Der Markt ist kaputt«"


Perlen:
"In der »FAZ« bot einer sein 50-Quadratmeter-Apartment bei Ulm für 118000 Mark an: »Der Abschuß von 2 Rehböcken od. eines Hirsches
im eig. Revier ist im Kaufpreis enthalten.«"

"Die Tricks sind alt, neu ist nur das Argument »Zusatzrente«. Weil die Altersversorgung unsicher sei, so erzählen die Verkäufer, empfehle sich eine Gebraucht-Wohnung als Zusatz-Einnahme neben der Rente" (Hallo Immocation!!)

Das was da damas Mitte der 80er los war am Markt klingt echt gruselig. Das kann natürlich alles wieder passieren. Auf der anderen Seite: Wer damals einfach die Objekte bis heute gehalten hat, hat einen satten Gewinn mitgenommen...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Fundstück - Spiegel-Artikel zum Immomarkt 1984 Beitrag #5
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.920
Zustimmungen
2.139
Hallo,
nachdem ich den Markt beobachtet habe, kaufte ich in 1987 mein erstes Mehrfamilienhaus.
Nach heutigen Masstäben Kernsanierungsbedürftig.
Damals habe ich eine Zeitungsanzeige unter Chiffre aufgegeben und tagelang Zuschriften vom Zeitungshaus bekommen.
So ca. 50 Stück.
Bei der ersten Besichtigung mit ausgewählten Mietern konnte man den Schlüssel in die Luft werfen und wer ihn gefangen hat, bekam die Wohnung.
Die Tapeten sahen grausam aus, Türen in seltsamen Farben gestrichen, nur wenige Steckdosen pro Raum.
Kein Problem. Wenn es dem Mieter nicht gefiel, durfte er sich selbst verwirklichen.
Und nach jeder Kündigung gab es eine saftige Mieterhöhung.
Altmiete 5 DM/m², bei Neuvermietung 8 DM.Und bei der nächsten Neuvermietung 10 DM/m² .
Ein Mieter hat gekündigt, Gottseidank.
Danach habe ich Anfang der neunziger Jahre die nächsten Häuser gekauft und aus war der Traum, unrenovierten Wohnraum an halbwegs anständige Mieter zu vermieten.
Das war das Ende meines Traums vom schnellen Reichtum.
Grüße
Immodream
 
Thema:

Fundstück - Spiegel-Artikel zum Immomarkt 1984

Oben