Gardine, Store, Vorhang

Dieses Thema im Forum "Ausstattung" wurde erstellt von Schlumpf, 21.01.2008.

  1. #1 Schlumpf, 21.01.2008
    Schlumpf

    Schlumpf Benutzer

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    gehören eigentlich Vorrichtungen für das Anbringen von Gardinen, Stores, Vorhänge... zu einer Wohnung, die vermietet wird dazu?

    D. h. die UG-Wohnung im Haus am Hang hat zwei Fenster an zwei Wänden auf Geländehöhe. An den Fenstern sind außen alte Holzrolladen.

    Der Mieter möchte nun an den neuen Kunststoff-Fenster Klebehaken anbringen, um daran Scheibengardinen zu befestigen.

    An den Fenstern gibt es keine Gardinenstange oder sonstige Möglichkeiten, einen Sichtschutz anzubringen.

    Die Vermieterin möchte aber nicht, dass die Klebehaken angebracht werden, weil, wenn der Nachmieter diese nicht haben möchte und sie entfernt werden müssten, würden evtl. sichtbare Spuren zurückbleiben... :doof

    Die Vermieterin meint das wirklich ernst!

    Was kann nun der Mieter dagegen tun? Muss er sich das gefallen lassen und muss er tatsächlich selbst (finanziell etc.) sich darum kümmern, dass Vorhangschienen o. ä. - die zuvor von der Vermieterin genehmigt werden müssen - angebracht werden? :?

    Eine Alternative wären "Klemmstangen - Montage ohne Bohren für Ihre Scheibengardinen"!

    Oder kann die Vermieterin das auch "verbieten", weil es einfach nicht ihr Geschmack ist (sie sagt, dass das heute nicht mehr modern sei), oder weil die Scheibengardinen bei entsprechendem Lichteinfall doch die Kunststoff-Fenster unterschiedlich vergilben lassen, oder aus welchen Gründen auch immer??

    Danke für alle Antworten im Voraus!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Prüfer, 21.01.2008
    Prüfer

    Prüfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    In manchen Mietverträgen steht expizit das nichts an den Fensterrahmen angebracht werden darf, was ich selber auch für richtig halte.

    Gegen eine Klemmstange kann der Vermieter denke ich nichts sagen da diese ja Rückstandlos wieder entfernt werden kann.

    Warum macht man keine Löcher an der Decke über dem Fenster oder rechts und links neben den Fenster um eine Gardienenstange zu befestigen?
     
  4. #3 F-14 Tomcat, 21.01.2008
    F-14 Tomcat

    F-14 Tomcat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Wenn man sie festschrauben würde wäre es Sachbeschädigung :vertrag

    Das frage ich mich auch gerade :?
     
  5. #4 Schlumpf, 21.01.2008
    Schlumpf

    Schlumpf Benutzer

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Wenn es dafür rationale Argumente gäbe, würde ich das ja akzeptieren. Doch Klebeaufhänger an Kunststoff(!)fenster, die man ohne weiteres wieder entfernen kann (Reste mit Reinigungsspiritus... und Kunststoffreinigungsmilch), dürften doch wohl kein Problem sein. Wer dagegen etwas hat, finde ich, ist pingelig.

    Denke ich ja auch. Das wäre dann auch ein Kompromiss... Was ist aber, wenn der Vermieter das auch nicht will? Kann er es verbieten oder nicht? (bitte um rechtliche Quellen)

    Zurück zu meiner Eingangsfrage: Gehört eine Gardinenstange etc. für den Sichtschutz zur Ausstattung einer Wohnung oder nicht?

    Wenn der Vermieter sich definitiv weigert, selbst einer harmlosen Klemmstange für Scheibengardinen zuzustimmen, kann dann der Mieter darauf pochen, dass dieser dann eben das installieren soll, was er für richtig hält - hauptsache eine Möglichkeit zur Anbringung eines Sichtschutzes...
     
  6. #5 Prüfer, 21.01.2008
    Prüfer

    Prüfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Dafür gibt es sicherlich rationelle Argumente.
    Die meisten Kleber greifen den Kunststoff an, bei langer Klebdauer fast zu 100%.
    Verfärbungen sind da meistens das Ergebnis.

    Verbieten kann der Vermieter eine Gardinenstange die an der Wand bzw. Decke befestigt wird nicht.

    Wenn die Stange oder Gardiene im Mietvertrag steht oder bei Einzug schon drinne ist ja, ansonsten nein.
     
  7. #6 Schlumpf, 22.01.2008
    Schlumpf

    Schlumpf Benutzer

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    O.k. - das mit "aggressivem Klebstoff" ist ein "rationales Argument" - allerdings glaube ich kaum, dass "Klebehaken" á la "Powerstrips" Kunststoff angreifen.
    Vielleicht ist es aber auch praktisch gar nicht die beste Lösung (weil der Klebstoff eben zu schwach ist; einmal kräftig das Fenster öffnen und die Scheibengardinen liegen auf dem Boden...)

    Eine Frage wurde nicht beantwortet: Kann der Vermieter gegen "Klemmstangen" - extra für Kunststoff-Fenster - etwas einwenden? (bitte rechtliche Quelle zitieren)

    Welche rechtliche Quelle gibt es für das Argument, dass "Gardinenstangen o. ä" nicht zur "Grundausstattung" einer Wohnung gehören?

    Ist das "Anbringen von Gardinenstangen" am Mauerwerk... evtl. gar eine "Bauliche Veränderung durch den Mieter"?

    In meinem Vermieterlexikon steht, dass "Maßnahmen, die rückgängig gemacht werden können..., keinen Eingriff in die bauliche Substanz darstellen... Als Beispiel werden Steckdosen, Telefonanschluss etc. genannt.

    (Die einzige Möglichkeit Gardinenstangen anzubringen sind die Rigipsdecke oder der Rolladenkasten.)

    Auf jeden Fall: "Bei Beendigung des Mietverhältnisses hat der Mieter grundsätzlich sämtliche von ihm eingebrachten Einrichtungen und Einbauten zu entfernen."

    Deshalb möchte ich nochmals fragen: Kann der Vermieter das unkomplizierte Anbringen von extra dafür vorgesehenen Scheibengardinen-Klemmstangen verbieten (weil sie evtl. doch kleine Macken am Kunststoffrahmen erzeugen) und vom Mieter das Anbringen von richtigen Stangen fordern, die der Mieter dann später wieder wegmachen muss (und vor dem Problem steht, die Durchlöcherung von Rolladenkasten oder Rigipsdecke wieder "rückgängig" machen zu müssen)?

    Bitte eine rechtliche Quelle dafür angeben (oder wie ich, Lexikon zitieren).

    Also meine Meinung ist, dass mögliche (!) "kleine Macken am Kunststoff-Fenster" zur normalen Abnutzung einer Wohnung gehören. Für was zahlt denn der Mieter seine Miete, wenn nachher keinerlei "Abnutzungsspuren" zu sehen sein dürfen? Wir leben doch nicht unter einer Glasglocke und schon gar nicht auf dem Mond.
     
  8. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    [/quote]
    Nein.
    Wenn du rechtliche Zitate willst, dann solltest du dich an einen Anwalt wenden. Nur der darf das. Alles andere ist strafbar.
    BGB - Hier sind alle Vertragsklauseln geregelt. Wenn also im Mietvertrag Gardinenstangen vereinbart wurden, dann sind sie Bestandteil der Wohnung.
    Ansonsten ist ALLES, was über ein Dach über dem Kopf drüber hinaus geht bei einer Wohnugn nicht enthalten. So ist zB ein Bodenbelag nicht notwendig um wohnen zu können. Auch ein Telefonanschluss ist nicht zwingend notwendig und gehört lt Definition zu Luxus.

    Vielleicht kommst du selbst drauf. Wenn man baulich verändert, dann sollte sich der Bau (oder auch Bausubstanz genannt) ändern. Ändert eine Gardinenstange den Grundrissplan der Wohnung? Nein? Dann ist es auch keine bauliche Veränderung.
    Übrigens: Ein Mieter mit 20 Löchern pro qm Wand hat vor Gericht recht bekommen, dass seine Löcher zu normalen wohnliche Zwecken dient. Somit dürfen Mieter 20 Löcher pro qm anbringen.

    Bei mir steht auch drin, dass starre Fristen bei Schönheitsreps okay sind...
    ...und was spricht dagegen, sie dort anzubringen (außer, dass man NIX am Rolladenkasten anbringt)???

    verbieten nicht, aber für Schäden am Eigentum des Vermieters haftest du eben. Also wird dann vielleicht bei Auszug ein Betrag x fällig.

    Das loch in der Rigipsdecke ist kein Prob; jedoch im Rolladenkasten -> Eigentum des Vermieters.
    Das ist techn Schwachsinn, wenn man den Rolladenkasten anbohrt...

    steht alles im BGB, weiterführende Quellenangaben wird es nicht geben, da das hier ein freies forum ist und keine Rechtsberatung. Da es eine Rechtsberatung nicht kostenlos gibt und auch von NICHTANWÄLTEN verboten ist, verlangt du da einiges von uns. Ich mache mich jedenfalls für dich nicht strafbar...

    Zwischen kleinen Macken und angebohrten Rolladenkästen ist mE ein Unterschied.
    Abnutzung? JA, aber bitte in einem normalen Rahmen. Wenn du dir deine Reifen an deinem Auto aufstichst, sagt auch keiner was. Aber es ist trotz Miete immer noch fremdes eigentum. Du musst vielleicht nur 2 Jahre mit den Macken am Fenster leben, der Vermieter aber sicher 10 Jahre (solange sollten Fenster halten)


    Mir kommt das ganze wie im Kindergarten vor. Ich will aber....
    Gardinen kann man auch vernünftig anbringen, ohne den Rolladenkasten oder die Fensterrahmen zu beschädigen. Wer ein Bild aufhängt, macht nicht erst einen Wanddurchbruch, damit das Bild auch vom anderen zimmer zu sehen ist.

    Wenn du also denkst, dass mit Powerstrips oä keine Spuren zurückbleiben, dann kannst du das machen. Die Klemmstange ist auch eine Lösung. Die Bohrung in der Rigipswand ebenfalls. Jetzt hast du bereits 3 Möglichkeiten und bevorzugst trotzdem die "Ich nagel es andie Fenster"-Methode.
     
  9. #8 F-14 Tomcat, 22.01.2008
    F-14 Tomcat

    F-14 Tomcat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Wieso sagt mir das keiner vorher :gehtnicht


    Du gehst dieses mal aber ziemlich hart mit ihm ins Gericht :Blumen
     
  10. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Vielleicht war es etwas hart, aber wenn immer dieses "ich halte Gesetzestexte meinem Vermieter unter die Nase"-Vorgehen das einzig mögliche für Mieter ist, dann wird sich das Verhältnis zwischen Mietern und Vermietern sicher nicht verbessern.

    Ich habe zu oft von Mietern irgendwelche Urteile unter die Nase gehalten bekommen. Das ist zwar an sich nicht schlimm, aber die völlig falsche Interpretation die Einseitig und Nicht-Vorurteilsfrei war, macht mich wütend.
    Was bringt ein Urteil, wenn man es nicht versteht und daraus eine Forderung ableiten will, die es nicht gibt.

    Es ist manchmal wie bei Schiedsrichtern. Wenn sie scheinbar nicht existieren, ist das okay, aber wehe, sie geraten ins Rampenlicht. Dann gibt's eine moderne (zeitgemäße?) Lynchjustiz...

    Wenn ich als Mieter sowohl zwischen die FLiesen oder in die Fliesen bohren kann, dann würde ich lieber zwischen die Fliesen bohren, auch wenn es nicht im Gesetz steht. Aber manche scheinen NUR in die Fliesen bohren zu können...
     
  11. #10 Schlumpf, 23.01.2008
    Schlumpf

    Schlumpf Benutzer

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Capo, jetzt brems Dich aber mal ein bisschen. Ich finde, Du übertreibst sehr stark.

    Natürlich kann ich es verstehen, wenn Du als Vermieter Dich über Mieter ärgerst, die ständig Gesetzestexte daherschleppen... das geht uns ja allen so. Doch so ist halt das Leben. Kein Richter wird mir im Notfall Recht geben, nur weil ich ihm sage, dass Capo... im Vermieter-Forum das und das gesagt hat.

    Im Ernstfall zählen halt nur Fakten.

    Das mit dem "Kindergarten" - da stimme ich Dir ja völlig zu, nur veranstaltet diesen Kindergarten ja diesmal ein Vermieter - wegen Pingeligkeit.

    Ich denke, es gibt zwei Extreme: Mieter, die die Wohnung verkommen lassen und Vermieter, die jedes Krätzerchen des Mieters nachher von der Kaution abziehen.

    Beides finde ich abscheulich.

    Das mit Zitaten von Rechtsquellen in diesem Forum: Jedem dürfte wohl klar sein, der dieses Forum liest, dass hier keine Rechtsberatung stattfindet sondern nur Tipps gegenben werden. Sicherlich macht sich niemand strafbar, der hier das BGB zitiert. Es ist ja das "Bürgergesetzbuch" - also unser (!) Gesetzbuch. Das hat kein Rechtsanwalt gepachtet.

    Im Übrigen stehen auch in Vermieterlexika Rechtsquellen. Ein Lexikon ist aber kein Rechtsanwalt. Warum sollten wir hier keine Lexika etc. zitieren dürfen? (Solange Du es nicht Seite für Seite hier abdruckst verstößt Du nicht gegen Copyright.)

    Ich finde Capo, Du solltest die Authorität von Rechtsanwälten hier im Forum nicht allzu sehr betonen. Die kochen auch nur mit Wasser.

    Falls Du aber definitiv der Meinung bist, dass wir hier keine Gesetze etc. zitieren dürfen, bitte ich Dich um die rechtliche Quelle dazu. Du musst ja nichts zitieren...
     
  12. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Man darf allgemein Gesetzestexte zitieren. Du sprichst jedoch einen speziellen Fall an. Wenn in diesem Zusammenhang zuordenbare Gesetzestexte genannt werden, dann ist das am Rande einer Rechtsberatung. Rechtsanwälte haben sicher das BGB nicht gepachtet. Jedoch dürfen nur sie jemanden einen rechtlichen Rat in bezug auf die dargestellte Situation nennen.

    Ich habe dir dazu eine rechtliche Quelle genannt. Falls du mal wieder grübelst, warum schon wieder ein Forum stirbt, hilft dir vielleicht das hier. Das hilft es auch nicht weiter, dass dieses Recht noch aus der vorherigen Staatsform stammt....

    nichtsdestotrotz habe ich dir geschrieben, was du tun kannst. Wo du die rechtlichen Quellen findest und wenn du die Abmahnung auch bezahlst (25.000€ meistens) zitiere ich dir auch alle paragraphen.
     
  13. #12 Schlumpf, 24.01.2008
    Schlumpf

    Schlumpf Benutzer

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    O.k. ich kann Deine Bedenken bzgl. "Rechtsberatung" nachvollziehen, bin mir auch nicht 100% sicher, möchte aber mit "gesundem Schlumpfverstand" urteilen.

    Auf einer Internetseite, die ich durch Deinen Hinweis geöffnet habe, lese ich zu "Rechtsberatung":

    "Möglich und erwünscht ist es, sich im Forum über allgemeine
    Rechtsfragen auszutauschen, Hintergrundinformationen zu liefern und
    von Erfahrungen anderer Nutzer zu profitieren. Auch können Sie
    selbstverständlich Rechtsfragen allgemein zur Diskussion stellen.
    Diese sind dadurch gekennzeichnet, dass kein tatsächlicher
    Sachverhalt diskutiert wird, sondern hypothetisch beispielsweise von
    "Unternehmen X" die Rede ist, welches "Nutzer A" für die Verbreitung
    eines Songs mit dem Titel "XYZ" abgemahnt hat. In diesem Fallbeispiel
    könnte dann diskutiert werden, welche Schritte "Nutzer A"
    sinnvollerweise einleiten könnte. Ein Posting im Sinne von "Hilfe,
    ich wurde von (?) abgemahnt, was soll ich tun?" läuft dagegen leicht
    auf unerlaubte Rechtsberatung hinaus."

    Also wirklich, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Beantwortung einer Frage nach einem passenden Paragraphen gleich Rechtsberatung ist, solange sie sich auf "hypothetischer Ebene" -wie oben ausgeführt - bewegt.

    Nichtsdestotrotz: Die Lobby der Rechtsanwälte hat offenbar erfolgreich gearbeitet. Und sie versuchen immer mehr Macht an sich zu reissen. Wenn ich zu meinem Nachbarn gehe und ihn um einen Tipp (keine Rechtsberatung!) in rechtlichen Dingen bitte, wird er mir nun bald sagen, dass er das nicht dürfe, weil er sich sonst strafbar machen würde...

    Was ist denn das für ein "Vermieterforum", wenn nur "Werbebanner" ohne Furcht vor Rechtsanwälten geschaltet werden dürfen - und das auch nur, wenn man sich im "Disclaimer" ausdrücklich von dem Inhalt fremder Seiten distanziert...

    Also, ich kenne Internetseiten, die sich z. B. mit dem "Schutz des menschlichen Lebens" auseinandersetzen. Da nimmt in Sachen "Paragraphen" und "Auslotung rechtlicher Möglichkeiten" keiner ein Blatt vor den Mund. Und dennoch schreit niemand danach, dass dies "unerlaubte Rechtsberatung" sei. D. h. dieser Lebensbereich wurde offenbar von den Rechtsanwälten noch nicht gepachtet.
     
  14. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Ein befreundeter Betreiber eines Forums wurde abgemahnt, weil ein User eine Marke öffentlich angeprangert hat. Davon mal abgesehen, dass man sich lt Gerichtsentscheidung nicht von verlinkten Internetseiten distanzieren kann
    (O-Ton: Es hilft auch keinem, sich von dem Mord eines Freundes zu distanzieren, wenn man ihm die Waffe dafür besorgt hat).

    Es gibt eben eine Menge unbeschäftigter RA, die sich mit Abmahnen einiges dazu verdienen. Für die ist das Internet wirklich eine Goldgrube.
    ein Vermieter forum ist eben eher im Fadenkreuz von Anwälten (besonders, wenn man vor diesen Anwälten gelistet wird) als ein Wald&Wiesen Forum, dass keinen direkten Bezug zu Rechtsthemen hat, wie das ein Mietrechtsforum nunmal hat.

    Ich denke jedoch, dass wir dein Problem auflösen konnten und du die Gardinenstange doch lieber an die Wand "nagelst", als sie an den Fensterrahmen zu knallen...
     
  15. #14 Firefighter, 25.01.2008
    Firefighter

    Firefighter Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Huhu!
    Also, das mit dem Anbringen am Fensterrahmen kann ich nachvollziehen, an meinen neuen Fenstern wird auch nix angebracht.
    Allerdings hätte ich nicx gegen Stangen, welche mit diesem Tesa-Powerstrip o.ä. befestigt sind, die bekommt man wieder ab.
    Ansonsten würd ich auch sagen, bau dir ne normale Gardinenstange ein, dagegen kann keiner was sagen, wenn es nicht als zu erbringen (Vermieterseitig) drinsteht, was wohl immer so ist, ist er keinesfalls dazu verpflichtet, diese anzubringen.
    Mich als Vermieter (und ich bin eigentlich schon recht pingelig) würden diese Schiebedinger auch nicht stören.
     
  16. #15 Prüfer, 25.01.2008
    Prüfer

    Prüfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0

    Ab ja, aber mit welchen Spuren im Kunststoff nach langer Zeit? :?
     
  17. #16 Firefighter, 26.01.2008
    Firefighter

    Firefighter Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Also, meine Frau hat die Dinger in ihrer ersten Wohnung gehabt.
    Das war überhaupt kein Problem.
     
Thema: Gardine, Store, Vorhang
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rollladenkasten anbohren

    ,
  2. Gehören Gardinenleisten zur Wohnung

    ,
  3. gardinenstange rolladenkasten

    ,
  4. muss vermieter gardinenleisten anbringen,
  5. gardinen rolladenkasten,
  6. gardine schlümpfe,
  7. Vorhangschienen Mieter oder vermieter,
  8. vorhänge schlümpfe,
  9. Scheibengardinenstangen klebeAufhänger ,
  10. rollokasten anbohren,
  11. Scheibengardinenklemmstangen,
  12. gardinen an fenster vermieter,
  13. mietwohnung gehören vorhangschiene,
  14. gardine bohren mietwohnung,
  15. muss vermieter gardinenstangen anbringen,
  16. Darf der Vermieter Anwohnern von Gardinenstange verbiete ,
  17. kann man eine klemmstange wieder entfernen ,
  18. müssen vom mieter vorhänge angebracht werden,
  19. wer muss die gardinenschiene in der wohnung machen der Vermieter ,
  20. muss der vermieter vorhangstangen anbringen,
  21. muss der vermieter die vorhangstangen anbringen?,
  22. kann ein Vermieter Gardinen verbieten ,
  23. ersatz gardienenstange mieter,
  24. rolladenkasten angebohrt,
  25. schikane vermieter/vorhängestange/muss sngebracht/werden
Die Seite wird geladen...

Gardine, Store, Vorhang - Ähnliche Themen

  1. Spatzen stören Mieter

    Spatzen stören Mieter: Die Mieter unserer Dachgeschosswohnung wohnen seit einem Jahr dort und stören sich nun an den Spatzen, die unter den Dachüberständen nisten. Das...
  2. Markisen und Vorhänge

    Markisen und Vorhänge: Hallo, in unserer WEG sind über 40 Wohneiheiten. Markisen sind, so viel ich weiß erlaubt. Aber es sind nur ca. 10 Markisen an verschiedenen...
  3. Störer bei Versammlung

    Störer bei Versammlung: Hallo und guten Morgen, wir sind eine Gemeinschaft von 30 Eigentümern. Das Verhältnis untereinander ist ganz gut. Nur eines stört, eine...