Gartenkosten : was kann ich tun?

Diskutiere Gartenkosten : was kann ich tun? im Gartenpflege Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo alle zusammen, ich habe immer mehr Probleme mit meiner Vermieterin. Ich habe eine Wohnung im 2.OG und als ich sie gemietet habe hat mir...

  1. #1 Wildkatze, 22.07.2015
    Wildkatze

    Wildkatze Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,

    ich habe immer mehr Probleme mit meiner Vermieterin. Ich habe eine Wohnung im 2.OG und als ich sie gemietet habe hat mir die Vermieterin gesagt dass der Garten der Wohnung im EG gehört (also dürfte ich es nicht nutzen kurz gesagt). Im Vertrag wurde unter Nebenkosten aber auch die Gartenpflege angegeben. Jetzt habe ich eine Nebenkostenabrechnung für 2014 erhalten und mein Anteil an Gartenkosten beträgt fast 400€. Und dazu auch 33 m Gartenwasser für etwa 250€. Für einen Garten den ich nicht einmal benutze!

    Die Frage wäre was ich eventuell tun könnte. Ich habe die Vermieterin darauf angesprochen aber die besteht darauf, der Garten sollte laut ihr ja zur verbesserten Lebensqualität beitragen.

    Wegen den Garten Nebenkosten mit Wasser würde meine Nebenkostenvorauszahlung für 40€ erhöht.

    Ich frage euch ob jemand vielleicht weiss wie ich die Sache angehen soll. Ich suche schon eine neue Wohnung aber trotzdem finde ich das als reine Abzoke vom Vermieter.
     
  2. Anzeige

  3. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.465
    Zustimmungen:
    681
    Ort:
    NRW
    Gartenpflege bzw. die Pflege rund ums Haus, das Grundstück, Winterdienst etc.gehört zu den Umlagefähigen Kosten einer Immobilie und kann daher auch umgelegt werden, wenn im Mietvertrag vereinbart.
    Das ist bei dir so. Ob du den Garten nutzen kannst, darfst ist unerheblich.

    33 m3 Wasser kommen mir etwas viel vor, kommt aber auch auf die Größe des Grundstückes und Pflanzenauswahl an. ???
    Gibt es dafür einen eigenen Wasserzähler?
     
  4. peewee

    peewee Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.01.2007
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    2
    Laut BGH (VIII ZR 135/03) spielt es keine Rolle ob der Mieter einen Nutzen hat oder nicht. EG-Mieter müssen beispielsweise auch die Fahrstuhlkosten tragen, obwohl sie ihn ja nicht brauchen um in die Wohnung zu gelangen. Die II. BV regelt welche Kosten allgemein auf den Mieter umgelegt werden dürfen, differenziert aber nicht nach Nutzen der einzelnen Mieter. Gartenpflege darf auf alle Mieter umgelegt werden.
    Am besten einen Anwalt damit beauftragen, vielleicht sind die Kosten überverhältnismäßig hoch oder die Abrechnung ist fehlerhaft etc. ...
     
  5. #4 Wildkatze, 22.07.2015
    Wildkatze

    Wildkatze Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Gartengröße ist ungefähr 70 m2, das hohe Wasserverbrauch hat auch damit zu tun dass die Vermieterin einen kleinen Teich hat.
     
  6. peewee

    peewee Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.01.2007
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    2
    könnte mir vorstellen, dass ein Richter die Umlegeung der Teichkosten für nicht angemessen hält....
     
  7. #6 Wildkatze, 22.07.2015
    Wildkatze

    Wildkatze Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ein Richter ja, bis dahin bin ich Pleite wegen Anwaltskosten. Was könnte eigentlich ich selbst tun?
     
  8. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    984
    Teich zuschütten?:129: Oder höflich mal nachfragen?
     
  9. peewee

    peewee Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.01.2007
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    2
    Mieterverein, Verbraucherschutz, Rechtsschutzversicherung abschließen, etc. ......

    Eine kleine Anekdote aus der Studienzeit:

    Student: Und was mache ich, wenn ich mir den Klageweg nicht leisten kann. Wie komme ich dann zu meinem Recht?
    Dozent: Ja dann, meine Damen und Herren, dann gilt §1a BGB - Geld hat man zu haben! Den Gesetzgeber interessiert es nicht, wenn Sie sich den Klageweg nicht leisten können" (es gab auch tatsächlich welche, die den § gesucht haben :huepfend006::huepfend006:)
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.830
    Zustimmungen:
    4.033
    In eine Wohnung umziehen, in der dir die Kostenstruktur eher zusagt.
     
    alibaba gefällt das.
  11. #10 alibaba, 22.07.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    sagt der Richter ,bedenken sie :D

    sie können den Garten nicht wirklich körperlich nutzen ,aber :160:

    sehen ,riechen eines Gartens und wie sie sagen gibt es ein Teich den sie vermutlich

    nach ableichung und aufzucht der Frösche und Kröten und sonstiges sogar hören können :D

    es gibt Menschen die zahlen extra viel Geld um mit nackte Füsse ein Garten zu ertasten ...... :D

    .................. und schon mal geredet mit dem Vermieter ? über die Gartenkosten ,vermutlich nicht :160:

    Gruss
    alibaba :D
    PS:
    ansonsten sagst den VM ,der "Seppi" kommt mit dem GlasPhaserKabel und zieht die MietMinderubdTabelle
    vom LederStrumpf :D
     
  12. #11 Pharao, 22.07.2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.07.2015
    Pharao

    Pharao Gast

    :wink001: Wildkatze,

    wie die anderen schon alle gesagt haben, letztlich spielt es keine Rolle ob du den Garten nutzen darfst/kannst oder nicht. Allerdings gehört nicht alles zu den umlegbaren Kosten bei der Gartenpflege! Wie heißt es da so schön im Internet:?

    Zitat
    : "Nur Kosten für periodisch regelmäßig wiederkehrende Maßnahmen der Gartenpflege können auf die Mieter umgelegt werden. (LG Tübigen, Urteil v. 18.10.2004, WM 2004,669)"

    Seit wann wohnst du da und war das jetzt die erste Betriebskostenabrechnung? Worauf ich hinaus will ?

    Zitat: ".... Solche besonderen Umstände können etwa zu bejahen sein, wenn der Vermieter dem Mieter bei Vertragsschluß die Angemessenheit der Nebenkosten ausdrücklich zugesichert oder diese bewußt zu niedrig bemessen hat, um den Mieter über den Umfang der tatsächlichen Mietbelastung zu täuschen und ihn auf diese Weise zur Begründung eines Mietverhältnisses zu veranlassen (vgl. LG Frankfurt a.M., WuM 1979, 24)."

    Naja, beim oberen Zitat, das kostet dich nicht viel, denn du hast ja ein Recht dir die Rechnungen zeigen zu lassen.

    Beim unterem Zitat, ...., also ich finde 40 €/monat viel, also so arg verrechne ich mich nicht bzw. wenn dann liegt das eher daran, weil der Mieter ggf. es wirklich sehr warm im Winter in seiner Wohnung haben wollte. Ob man damit aber weiterkommt, das kann ich dir leider nicht sagen :(

    Du kannst es ja auch ohne Anwalt probieren, nur min. 1 Beratungstermin würde ich mir schon gönnen, wenn es soweit ist, das es tatsächlich vor Gericht landen würde. Ich mein, erstmal hast du ja das Recht laut §556 BGB Abs3 :
    "Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten."

    Achja, wenn du zahlen solltest, dann tu das mal lieber "unter Vorbehalt", denn dann kann man diese Zahlung später auch nicht als "Anerkennung" irgendwie deuten. Wie oder ob du dann weiter machst, das kannst du dir dann immer noch in ruhe Überlegen,
     
  13. #12 Pharao, 23.07.2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.07.2015
    Pharao

    Pharao Gast

    Hmm? Also beim Fahrstuhlbeispiel sehe ich das auch so, beim Garten hab ich aber gerade auch sowas gefunden:

    1. Besteht an den Gartenflächen ein ausschließliches Nutzungsrecht zugunsten des Vermieters oder sind sie einem Mieter mit vermietet, kommt eine Umlage der Gartenpflegekosten nach allgemeiner Ansicht nicht in Betracht. Nichts anderes kann gelten für die Kosten der Be- und Entwässerung dieser Gärten, da es sich ebenfalls um Gartenpflegekosten handelt.
    2. Beim Fehlen eines Zwischenzählers sind die Wasserkosten zu schätzen.
    Quelle: Internet

    Ich mein, der Fragesteller schreibt doch was von Zitat ".... hat mir die Vermieterin gesagt dass der Garten der Wohnung im EG gehört ...."
     
  14. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    5.976
    Zustimmungen:
    2.900
    Ort:
    Mark Brandenburg
    @Pharao: so deckt sich das auch mit meinem Rechtsempfinden. Theoretisch gemeinsam nutzbare Gartenfläche geht über die "gemeinsame" Nebenkostenabrechnung, ausschließlich nutzbare Gartenanteile gehen zu Lasten des Nutzungsberechtigten. Insbesondere solche Sperenzchen wie ein Gartenteich. Wenn Teich, dann richtig, 200-800kg Karpfen pro ha sollen schon bei rumkommen....
     
  15. Lulu

    Lulu Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.07.2015
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Wenn es im Mietvertrag steht, wird es schwierig dagegen anzugehen...:-( Es ist ja angekündigt das die Kosten kommen...
     
  16. #15 Pharao, 25.07.2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.07.2015
    Pharao

    Pharao Gast

    :?

    Ich kein, Gartenpflege gültig im MV vereinbart bedeutet hier auch nur, das man es mit dem Mieter abrechnen kann/könnte/dürfe (falls hier Post #12 nicht zutreffend seinen sollte). Das sagt aber noch lange nichts aus, ob die Betriebskostenabrechnung ansich richtig ist.
     
Thema: Gartenkosten : was kann ich tun?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kl.gemeinschaftsgarten hohe gartenkosten

    ,
  2. Vermieter Gartenkosten

Die Seite wird geladen...

Gartenkosten : was kann ich tun? - Ähnliche Themen

  1. Mieter/in installiert Steckdose ohne Erlaubnis was tun?

    Mieter/in installiert Steckdose ohne Erlaubnis was tun?: Hey Leute, die Mieterin die mittlerweile raus ist, hat eine Steckdose in der Wohnung angebracht aber ohne unsere Erlaubnis. Ihr *Ehemann* ist...
  2. Mieter will Ersatz-Waschtisch nicht zahlen weil der Kaputte zu alt war. Was kann ich tun?

    Mieter will Ersatz-Waschtisch nicht zahlen weil der Kaputte zu alt war. Was kann ich tun?: Ich habe ein Problem: Mein Mieter hat einen Schaden am Waschtisch gemeldet. Ich habe den Waschtisch für 500 Euro austauschen lassen. Den Betrag...
  3. Mieter reagiert nicht mehr was tun ?

    Mieter reagiert nicht mehr was tun ?: Moin, es geht um eine Eigentumswohnung in Hannover. Diese ist lange vermietet und es gab nie Stress Miete kommt pünktlich ,kein Problem. Jetzt...
  4. Mieter reagiert nicht auf Mietpreiserhöhung, was tun?

    Mieter reagiert nicht auf Mietpreiserhöhung, was tun?: Hallo zusammen, ich habe 2 Eigentumswohnungen, bei denen ich zum 1.12.2018 die Miete um etwa 15% erhöht habe. Hierzu wurden die Mieter im...
  5. Wohnungsbesetzer, was tun???

    Wohnungsbesetzer, was tun???: Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem und zwar, nach dem Kauf bei der Zwangsversteigerung befindet sich ein Bewohner in der Wohnung, der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden