Gartennutzung / Abstellen von Gegenständen

Dieses Thema im Forum "Gartenpflege" wurde erstellt von Paul_31071, 15.01.2016.

  1. #1 Paul_31071, 15.01.2016
    Paul_31071

    Paul_31071 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Liebe Forumsmitglieder,

    ich miete mit meiner Frau und drei Kindern eine Erdgeschosswohnung und einen Garten.
    Der Vermieter - er wohnt im 1. Stock des selben Hauses - hat sich über das Aussehen des
    Gartens beschwert und mich aufgefordert, alle im Garten aufbewahrten Sachen zu entfernen.

    Er bezieht sich auf den Mietvertrag, in dem es heißt, dass das Aufstellen, Aufbewahren und Lagern jeglicher
    Sachen außerhalb der im Mietvertrag genannten Mieträume untersagt ist.
    Was die Gartennutzung betrifft, so ist im Vertrag geregelt, dass dieser zu den üblichen Freizeitzwecken genutzt werden darf.

    Im Garten stehen derzeit die Fahrräder meiner Kinder, der Weihnachtsbaum, ein Tisch und eine Liege.
    Unter dem Balkon habe ich darüber hinaus einige Spielsachen und Blumentöpfe verstaut.

    Ist der Vermieter im Recht, wenn er nun verlangt, ich solle alle im Garten gelagerten Gegenstände entfernen?
    Ich bin der Meinung, dass auch der Garten ein gemieteter Raum ist und er mir deshalb nicht vorschreiben kann, was ich darin aufbewahre.

    Das Verhältnis zum Vermieter ist ziemlich belastet und wir versuchen uns eher aus dem Weg zu gehen. Die Frauen und Kinder grüßen sich nicht einmal mehr. Vor diesem Hintergrund meinte der Vermieter kürzlich, dass er in Erwägung zieht, ein sogenanntes Sonderkündigungsrecht auszuüben. Er meinte, dass das belastete Verhältnis ausreiche, mir zu kündigen, da wir im selben Haus wohnen und den selben Hauseingang nutzen.
    Stimmt das wirklich? Ich habe davon jedenfalls noch nichts gehört und denke, dass ich mit drei Kindern einen
    ziemlich starken Mieterschutz genieße.

    Ich danke im Voraus für alle konstruktiven und sachlichen Antworten!

    Liebe Grüße,

    Paul
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.449
    Zustimmungen:
    202
    Ort:
    NRW
    Das kommt darauf an ob es sich um ein Zweifamilienhaus handelt, in dem wie du sagt ja der Vermieter mit wohnt.
    Dann hat er die Möglichkeit auch ohne Nennung des Grundes zu kündigen.

    http://www.kuendigung-mietverhaeltnis.de/32.html
     
  4. #3 Paul_31071, 15.01.2016
    Paul_31071

    Paul_31071 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Ja, es handelt sich um ein Zweifamilienhaus, in dem der Vermieter selbst wohnt.

    Ich gehe trotzdem davon aus, dass ich gegen eine solche Kündigung erfolgreich Widerspruch einlegen kann, da wegen
    der drei Kinder sicher ein sozialer Härtefall vorliegt.
     
  5. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke

    Hallo Paul,

    Du könntest evtl. durch einen erfolgreichen Widerspruch den Umzugstermin bzw. das Ende des MV hinauszögern. Im Falle der Kinder z.B. Richtung Schuljahresende damit unterjährig kein Schulwechsel nötig ist.

    Aber nicht die komplette Kündigung rückgängig machen.

    VG Syker
     
  6. #5 Paul_31071, 15.01.2016
    Paul_31071

    Paul_31071 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Ich krieg schön langsam die Panik! Er kann mir ohne Angabe von Gründen kündigen und kann im Endeffekt nichts dagegen tun ... und das nur, weil er im selben Haus wohnt. Das bedeutet ja auch, dass es im Grunde unerheblich ist, ob er bezüglich der Gartennutzung im Recht ist oder nicht. Er kann mich schlicht und ergreifend erpressen, indem er mir die Kündigung in Aussicht stellt.
     
  7. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Ja das ist so, allerdings mit der Einschränkung das sich die Kündigungsfrist um 3 Monate verlängert.
    Also mindestens 6 Monate beträgt. Nachlesen §573a BGB
     
  8. #7 Paul_31071, 15.01.2016
    Paul_31071

    Paul_31071 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Und Du bist Dir sicher, dass ich den Umstand, dass ich drei Kinder habe, nicht als Härtegrund geltend machen kann, um so die Kündigung
    zu verhindern? Kann ich wirklich nur Zeit schinden und bin ansonsten der Willkür des Vermieters ausgeliefert? Ich bin ganz schön
    schockiert über diese Rechtslage.
     
  9. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.443
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Stuttgart
    Nein Kinder sind kein Härtegrund.
     
  10. #9 lostcontrol, 15.01.2016
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    Tut mir ja leid Dir das sagen zu müssen, aber Dein Vermieter sieht das sicherlich genauso: Er fühlt sich DEINER Willkür ausgeliefert...

    Aber für die Zukunft weisst Du ja jetzt wo der Haken daran ist, wenn man im Zweifamilienhaus mit dem Vermieter zusammenwohnt...
     
  11. #10 Aktionär, 15.01.2016
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Wenn den Vermieter wirklich nur das Abstellen der diversen Gegenstände optisch stört und er nicht einen Vorwand für die Kündigung sucht, dann mach ihm doch den Vorschlag eine Gartenhütte zu errichten und dann dort drin alles zu verstauen. Hast du gleichzeitig auch einen Witterungsschutz.
     
  12. #11 Newbie15, 15.01.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    77
    Deshalb würde ich als Mieter um solche Wohnsituationen einen ganz großen Bogen machen oder bei Vertragsabschluss darauf bestehen, dass dieses Kündigungsrecht ausgeschlossen wird. Der Mieterschutz ist in Zweifamilienhäusern, bei denen der Vermieter eine Wohnung bewohnt, stark eingeschränkt.

    Für die Zukunft weißt du um die Rechtslage und kannst entsprechende Konsequenzen ziehen.
     
    Syker gefällt das.
  13. #12 Paul_31071, 15.01.2016
    Paul_31071

    Paul_31071 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Ich habe mir nicht wirklich ausgesucht. Wir haben den ersten Mietvertrag mit den Eltern des Vermieters abgeschlossen. Die haben nicht selbst im Haus gewohnt. Nachdem sie das Haus auf den Sohn überschrieben haben, ist dieser mit seiner Familie eingezogen.
    Aber wie auch immer, beim nächsten mal werde ich definitiv darauf achten. Und ich werde mich lieber heute als morgen nach einer neuen Wohnung umsehen.
     
    Syker gefällt das.
  14. #13 Pharao, 15.01.2016
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Paul,

    bei der Frage wie der Garten mitrechtlich anzusehen ist, wäre interessant was genau im MV dazu steht. Einmal kann der Garten zur Mietsache dazu gehören und beim anderen Fall ist ggf. die Gartennutzung nur geduldet, gehört aber dann nicht zur Mietsache dazu.

    Natürlich muss man den Vermieter hier auch etwas verstehen, das er Interesse hat, das sein Mietobjekt pfleglich behandelt wird (ganz egal wie die Rechtslage dazu aussieht). Zum Beispiel die Gartenstühle oder der Gartentisch, denn könnte man sicherlich auch im Winter wo anders aufräumen ohne große Probleme wie zB im Keller. Und der alte Weihnachtsbaum hat letztlich auch nichts im Garten verloren. Sorry, aber mich würde das auch stören, wenn ich zusehen müsste wie der Garten vermüllt wird. Ob die Fahrräder (gerade im Winter) auch was im Garten zu suchen haben, darüber kann man sicherlich streiten. Und wenn das Zeug unter deinen Balkon ordentlich aufgeräumt ist, würde ich mal behaupten, das das niemanden stört, wobei man auch das Zeug ohne großen Aufwand woanders lagern könnte, ohne das man daraus ein Theater machen muss.

    Also wenn man schon mit dem Vermieter in einem Haus wohnt, dann trägt genau "das" wohl nicht gerade zum harmonischen Miteinander bei. Und Entschuldigung, auch wenn eurer Vermieter evtl. ein Depp ist, Grüßen kann man trotzdem!

    Ob Kinder ein Härtefall bedeuten, das kann ein Anwalt sicherlich besser beurteilen. Fakt ist aber, auch wenn du einen Widerspruch einlegt a`la Härtefall, aufhalten kannst du diese Kündigung nicht, sondern du würdest das ganze m.E. damit nur rauszögern.

    Wenn du das so sehen willst, ja.

    Wobei der Vermieter i.d.R. auch kein großes Interesse daran hat, ständig sich neue Mieter zu suchen, u.a. weil das auch mit Kosten verbunden ist. Allerdings aus Vermietersicht gesehen muss man hier halt abwägen, denn gerade wenn man zusammen in einem Haus wohnt, da sollte man sich schon in die Augen gucken können und das scheint bei euch nicht gerade der Fall zu sein.

    Sorry wenn ich das sagen, aber ich bin etwas schockiert was du meinst was du hier für Rechte hast nur wegen deinen Kindern und wie du mit was angemietetem umgehst. Ich mein, dein Vermieter hat bestimmt nicht ohne Grund in den MV reinschrieben, das der Garten nur Zitat "zu üblichen Freizeitzwecken genutzt werden darf". Jetzt hältst du dich nicht an diese Vereinbarung, also dann darfst du dich auch nicht wundern, wenn der Vermieter nun seinen Trumpf ausspielt.

    Die Frage ist hier m.E. eher, ob man das Mietverhältnis nicht doch noch Retten kann bzw. will :? Ich denke das man hier ziemlich leicht deinen Vermieter beruhigen könnte, in dem man einfach etwas den Garten aufräumt und sich auch beim Begegnen mal wieder Grüßt. Und nein, du musst ihn bestimmt nicht gleich zum Kaffee & Kuchen deswegen einladen.




     
    Paul_31071, phoenix11 und GJH27 gefällt das.
  15. #14 Paul_31071, 15.01.2016
    Paul_31071

    Paul_31071 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Hi Pharao,

    klingt ziemlich vernünftig was Du hier geschrieben hast. Ich neige auch eher dazu, dem Vermieter entgegenzukommen. Meine Frau stellt sich hier ziemlich
    quer, kannte bis dato aber auch nicht die Rechtslage. Allerdings befürchten wir ohnehin, dass er uns wegen der relativ niedrigen Miete oswerden will. Mit einer Neuvermietung verdient er deutlich mehr. Da kommt ihm das Chaos im Garten wahrscheinlich gerade recht.
     
  16. #15 Akkarin, 15.01.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Wenn der Garten mitvermietet ist, beantworte ich solche Wünsche des Vermieters ganz gerne mit dem Hinweis auf den Refrain eines nicht ganz unbekannten Liedes von RATM.

    Aber Inhalte zählen nicht, da du dich im Wirkungskreis von 573a BGB erleichterte Kündigung befindest.Hier gibt es für dich als Mieter nur raus mit Applaus.

    Wenn man sich nicht mehr liebt, soll man sich trennen, und wenn das Verhältnis wirklich so belastet ist, kann das für die Familie eine ganz schöne Belastung sein. Überlegt ganz in Ruhe, ob es nicht an der Zeit ist zu gehen und sucht euch was neues.
    (Das gehen kann man sich ja am Verhandlungstisch versüßen)

    "Ich habe mir nicht wirklich ausgesucht. Wir haben den ersten Mietvertrag mit den Eltern des Vermieters abgeschlossen. Die haben nicht selbst im Haus gewohnt. Nachdem sie das Haus auf den Sohn überschrieben haben, ist dieser mit seiner Familie eingezogen."

    a) du wohnst länger als 5 Jahre da? dann verlängert sich die Kündigungsfrist
    b) Die Eltern leben wahrscheinlich noch (?)- wie wurde das Mietverhältnis auf den Sohn übertragen? Ist der überhaupt euer Vermieter ?
     
  17. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Weil es bisher noch etwas zu kurz kam:
    Ich sehe das wie Pharao: Der Garten gehört nicht zur Mietsache sondern darf nur genutzt werden. Die vereinbarte Nutzung erstreckt sich nicht auf die Lagerung von Gegenständen. Der Vermieter ist im Recht.

    Ich kann ihn sogar verstehen: Ich kann nicht erst dann anfangen, mich zu beschweren, wenn der Garten komplett zugemüllt ist. Dann ist es nämlich schon zu spät. Also muss ich eine frühere "Ausfahrt" nehmen. Ob das befürchtete Ende jemals eingetreten wäre, wird damit zur Nebensache.
     
  18. #17 Paul_31071, 16.01.2016
    Paul_31071

    Paul_31071 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Der "Streit" begann schon früher, als der Vermieter wollte, dass wir die Rutschbahn und die Schaukel abbauen. Ich habe mich geweigert dies zu tun, da es bei einer Familie mit drei Kindern durchaus zur gartentypischen Nutzung gehört. Zudem sind die Spielanlagen nicht fest im Boden verankert, so dass keine bauliche Maßnahme vorliegt.

    Was den Mietvertrag betrifft, so kann ich die relevanten Stellen gerne zitieren:

    - "Das Aufstellen, Aufbewahren, Lagern usw., sei es auch nur vorübergehend, jeglicher Sachen außerhalb der in § 1.1 des Mietvertrages genannten
    Mieträume, ist untersagt."
    - "Vermietet werden im Haus ....... die im Erdgeschoss gelegene Wohnung mit folgenden Bestand: 4 Zimmer, ...... 2 Kellerräume, 1 Balkon. Die nachstehend
    aufgezählten Einrichtungen dürfen mitbenutzt werden: Garten, Dachboden ...."

    Tja, ich muss zugeben, dass dies wohl tatsächlich so klingt, als ob der Garten nicht zur Mietsache gehört und Pharao und Andres wohl Recht zu haben
    scheinen.
    Aber angesichts der rechtlichen Lage, ist dies in der Tat eine Nebensache.
     
  19. #18 Pharao, 16.01.2016
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Paul,

    wie hier schon genannt wurde, für die erleichtere Kündigung nach §573a BGB benötig der Vermieter keinen gültigen Kündigungsgrund. D.h. er braucht hier keinen Vorwand um euch los zu werden.

    Sorry, aber wenn ich hier weiterlese, dann versteh ich den Unmut deines Vermieters immer mehr bzw. warum es hier zu Streit kommt.

    Versetz du dich mal in die Lage deines Vermieters, wie würdest du dich da fühlen bzw. wie würdest du da reagieren, wenn du einen Mieter hättest der sich an keine Vereinbarung halten will, stattdessen eher trotzig & unfreundlich reagiert, obwohl man das ein oder andere schon duldet, wie zB diese Spielgeräte mit Schaukel :?

    Nee, denn auch wenn du jetzt nicht in einem 2-Familienhaus wohnen würdest, mit dem Verhalten würdest du auch wo anders anecken - Garantiert!

    Ich mein, wenn da eben im MV groß & breit stehet "...blablabla... ist untersagt" (bzw. es reicht ggf auch eine mündliche Vereinbarung, auch wenn die rechtlich schwerer haltbar ist), dann kannst du nicht einfach im Laufe der Zeit anfangen im Garten Spielgeräte aufbauen, ganz egal ob die lose oder fest mit dem Boden verankert sind oder deinen alten Weihnachtsbaum dort entsorgen, ect. D.h. auch in einem MFH würdest du damit Probleme bekommen, auch wenn`s vielleicht nicht gleich zu einer Kündigung führt.

    Und sind wir doch mal ehrlich, wo findet man als Familie mit 3 Kindern eine günstige Bleibe plus Garten? Vielleicht solltest du darüber nochmals nachdenken, ob es sich vielleicht doch lohnen würde das Verhältnis zu deinem aktuellen Vermieter wieder zu verbessern. Ich denke nämlich schon, das dein Vermieter gegen die Spielgeräte nichts hat, auch wenn die Vereinbarung anders lautet. Aber den Rest (gerade der alte Weihnachsbaum) das war jetzt einfach zuviel und das könnte man durchaus aufräumen und dann wäre m.E. dein Vermieter auch wieder glücklich. Und ja, kurz freundlich Grüßen ist m.E. auch nicht zuviel verlangt, ganz egal wer hier im Recht oder Unrecht ist. Denn wenn eurer Vermieter euch tatsächlich "um Teufel komm raus" raushaben wollte, dann hätte er m.E. nicht mit der Kündigung gedrohen, sondern hätte euch einfach die Kündigung überreicht. Aber lange guckt eurer Vermieter m.E. da bestimmt auch nicht mehr zu, wenn er schon an Kündigung denkt.



     
    Syker, Duncan und GSR600 gefällt das.
Thema: Gartennutzung / Abstellen von Gegenständen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. abstellen von gegenständen im garten

Die Seite wird geladen...

Gartennutzung / Abstellen von Gegenständen - Ähnliche Themen

  1. Gartennutzung nicht im Mietvertrag vereinbart, außerhalb des Mietvertrags schon

    Gartennutzung nicht im Mietvertrag vereinbart, außerhalb des Mietvertrags schon: Hallo, ich habe mit einem meiner Mieter momentan Probleme bezüglich der Gartennutzung. Im Mietvertrag ist mit diesem Mieter keine Gartennutzung...
  2. Private Gegenstände im Treppenhaus

    Private Gegenstände im Treppenhaus: Hallo zusammen, ich habe eine unangenehme Situation - eine Familie bei uns im Hause ständig verbreitet eigene Sachen außerhalb eigener...
  3. Berliner Räumung - Vermieterpfandrecht - Pfändbare Gegenstände

    Berliner Räumung - Vermieterpfandrecht - Pfändbare Gegenstände: Hallo zusammen, wir führen morgen eine "Berliner" Zwangsräumung einer Mietwohung durch. Der Gerichtsvollzieher wird die Mieterin dabei aus der...