Gaszentralheizung oder Gasetagenheizung?

Dieses Thema im Forum "Modernisierung und Sanierung" wurde erstellt von flottinger, 17.04.2014.

  1. #1 flottinger, 17.04.2014
    flottinger

    flottinger Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    ich bin hier neu, kann also sein, dass es hierzu schon anderere Beitäge gab.
    Ich habe gerade ein Haus mit 10 1-Zimmer Wohnungen gekauft.
    6 davon haben Gasetagenheizung, wobei ich auch nicht weiss, wie alt die sind, 4 sind unbeheizt.
    Jetzt bin ich am überlegen, ob man nicht überall Heizung legen lässt, und überlege, ob ein Ausbau der Gasetagenheizungen oder die Installation einer Zentralheizung besser ist.
    Gibt es da Pauschalgründe für oder gegen den einen oder anderen Weg?
    Oder hängt das wirklich von dem Zustand der vorhandenen Gasetagenheizungen ab?

    Was kostet denn ganz grob eine Zentralheizung für ein 5-stöckiges Haus mit jeweils 2 Parteien. Gesamtfläche ca. 350 qm und was kostet ganz grob die Ausstattung einer Wohnung mit einer Gasetagenheizung?

    Bin für jeden Rat dankbar
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pharao, 17.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi Flottinger,

    da ja schon 6 von 10 Wohnungen Etagenheizungen verbaut sind, macht es m.E. auf den ersten Blick keinen Sinn das System jetzt zu wechseln. Was genau Sinn macht bei dir, das hängt m.E. etwas von den gesamt Gegebenheiten ab, was aus dem Thread nicht hervorgeht ! Denn u.a. müssten für eine Zentralheizung dann ggf. ganz neue Heizrohre durchs Haus verlegt werden und gerade bei einem vermieteten Haus freuen sich die Mieter i.d.R. da nicht so. Zudem benötigst du für eine Zentralheizung auch im Keller den Platz, ect.

    Vorteil einer Etagenheizungen wären meiner Meinung u.a., das i.d.R. der Mieter sich selber beim Energieversorger anmelden muss, d.h. du hast damit i.d.R. dann garnix zu tun und sparst dir somit u.a. das Ablesen der Heizkörper bzw. allgemein das Abrechnen der Heizkosten mit den Mietern. Desweiteren sind i.d.R. (gerade die älteren) Etagenthermen sehr robust, sodass diese durchaus "länger" leben können, auch wenn sie schon älter sind.

    Als Nachteil kann man ansehen, gerade bei kleinen 1 Zimmer-Wohnungen, das die Wohnung "kleiner" wird, weil die Dinger schon manchmal etwas Platz verbrauchen je nach dem wo sie hängen bzw. wo eine Therme stehen kann, hängt ja u.a. vom freien Schornstein ab. Hier wäre also ggf. auch zu überprüfen, ist bei den restlichen 4 Wohnungen das überhaupt möglich, also läst der Schornsteinfeger das überhaupt zu, den neben freien Schornstein benötigt so eine Therme auch eine Mindestmenge an Raumluft (m3), ect.

    Zu den Kosten Zentralheizung vs Etagenheizung fragst du am besten bei einer Firma nach, die sowas bei dir einbauen würde. Hier nur die "Geräte" zu vergleichen macht m.E. nämlich keinen Sinn, interessant sind die Gesamtkosten für Gerät und Einbau.
     
  4. #3 Tobias F, 17.04.2014
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    90
    Wer soll denn, ganz grob geschätzt, schätzen können wieviel Meter Rohr beim Einbau einer Zentralheizung wie verlegt werden müssen?
    Wer soll den, ganz grob geschätzt, einschätzen können wieviel Meter Rohr (Gasleitung) beim Einbau weiterer Gasthermen verlegt werden müssen?

    Das Hellseherforum ist ein paar Klicks weiter ;-)


    Kläre mit dem Schornsteinfeger was möglich ist und lass dir von verschiedenen Firmen Angebote machen.
     
  5. #4 Bürokrat, 17.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Für die Kosten musst du dir natürlich einen Installateur kommen lassen, der kann dir ungefähr sagen was der Spaß kostet. Auch ich würde zu 4 neuen Gasetagenheizungen raten. Kostenpunkt geschätzt bei 1 Zimmer Wohnungen mit nur je 2 Heizkörpern (Bad und Küche in diesen vorhanden????) vielleicht 6 Tausend pro Wohnung. Das aber nur wenn Gasanschlüsse bereits in den Wohnungen liegen...
    Neue Zentralheizung für 10 Wohnungen zus. schätze ich mal auf 80.000

    Es handelt sich natürlich um eine sehr grobe Schätzung, kann sicherlich +/- 30% abweichen da ich dein haus ja nicht kenne...
     
  6. #5 kranseier71, 17.04.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Pauschal kann man sagen eine Gaszentralheizung kommt auf lange Sicht sowohl für Mieter als auch für Vermieter günstiger - aber sie kostet einmalig auch wesentlich mehr bei Anschaffung/Installation.
    Wenn mal ein Austausch des Kessels erforderlich ist sind auch dort die Kosten wesentlich höher.
    Und sie macht mehr Ärger/Arbeit für den VM alleine durch die Heizkostenabrechnung.

    Gasetagenheizung hat den Vorteil, das sie erstmal in der Anschaffung/Installation günstiger kommt wenn bereits mehrere Wohnungen ausgerüstet sind und das man das 'Nach und Nach' machen kann.
    Weiterer Vorteil ist, das man keine Heizkostenabrechnung machen muss und der Mieter direkt mit dem Versorgungsunternehmen abrechnet.
    Nachteil ist, das öfter kleinere Reparaturen anfallen.

    Soweit zum "Pauschalem".
    In deiner Konstellation würde ich mir die Frage stellen, ob ich genügend Kapital habe bzw. aufbringen kann eine komplette Modernisierung zu machen (also wirklich komplett - Wasser, Warmwasser, Heizung, Fassadendämmung, Fenster etc.) und ob sich das für mich lohnen würde bzw. ob ich die dann hochwertigen Wohnungen auch zu einem anständigen Preis vermietet bekomme.
    Ist das nicht gegeben und baulich möglich würde ich bei dem Etagenheizungssystem bleiben - auch als Mieter bevorzuge ich die Gasetagenheizung weil sie mich bei meinem Heizverhalten immer günstiger kommt ;)

    HTH, Karl
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Da kam gerade noch ein für mich wichtiges Stichwort: Warmwasser. Kommt das aktuell aus den Etagenheizungen oder gibt es dafür separate Durchlauferhitzer o.ä.? Und wie soll das in Verbindung mit der Zentralheizung werden? Wasser auch zentral erwärmen? Dann wären plötzlich doppelt so viele Leitungsmeter zu verlegen und der Abrechnungsaufwand steigt weiter ...


    Sofern die Wohnungen (bzw. ihre Betriebskosten) nicht aus dem örtlichen Preisgefüge so stark ausbrechen, dass du zu viel Leerstand hast, tendiere ich eher zu Etagenheizungen.
     
  8. #7 Pharao, 17.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi,

    also bei einer 1-Zimmerwohnung rentiert sich der Mehraufwand mit Kombitherme m.E. nicht.

    Hier dürfte jede nur Heizgastherme + ggf. Durchlauferhitzer einem günstiger kommen, als das teurere Kombigerät + zusätzliche Warmwasserleitungen für Bad/Küche. Zudem kommt es hier auch ganz arg drauf an, wo die Therme angebracht werden kann und das muss nicht immer dort sein, wo es am kostengünstigsten wäre mit wenig Aufwand. Also mein Schornsteinfeger hat mir schon öfter einen Strich durch meine schöne Rechnung gemacht ....

    Würde ich jetzt nicht umbedingt so unterschreiben. Gerade die älteren Modelle sind sehr robust , wenn der Mieter die regelmässige Wartung durchführen lässt, die man im übrigen dem Mieter auferlegen kann.

    Ansonsten noch mal die Ausgangsstellung, vier 1-Zimmerwohnungen sind z.Z. unbeheizt. Hier also über eine Komplettsanierung (Fassadendämmung, Fenster etc) zu reden, halte ich für unverhältnismässig, wenn man einfach nur eine Heizung einbauen will.
     
  9. #8 Bürokrat, 17.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Vermietbar ist das ganze ja eh nur an Studenten, Außendienstmitarbeiter etc. Da rentiert sich eine Dämmung und aufwendige Sanierung sicher nicht, da dieses Mietklientel hierauf keinen übermäßigen Wert legt. Anders wenn es sich um 100 qm wohnungen in guten Vierteln handelt in denen Familien wohnen.
     
  10. #9 immodream, 17.04.2014
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    458
    Hallo,
    ich habe seit Jahrzehnten mehrere Objekte mit Gasetagenheizung und ein Objekt mit Gaszentralheizung und Durchlauferhitzern für die Warmwassererzeugung.
    Für mich als Vermieter ist die reparaturfreundlichste Lösung die Zentralheizung gewesen.
    Das heißt, wenn ich ein Haus mit z. B. Kohleöfen oder Nachtspeicheröfen kaufen würde, käme für mich nur der Einbau eines Zentralheizkessels mit entsprechenden Wärmezählern und Rohrleitungssystem in Frage.
    Bei einem Objekt mit 10 Wohnungen und bereits 6 Etagenheizungen , würde ich noch 4 Gasetagenheizungen nachrüsten.
    Der Reparaturaufwand ist natürlich bei Gasetagenheizungen wesentlich höher als bei einer Zentralheizung, aber die Mieter müssen ihre Heizkosten selber vorfinanzieren.
    Grüße
    Peter
     
  11. #10 flottinger, 18.04.2014
    flottinger

    flottinger Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank an alle für die guten Beiträge.
    Hmm da habe ich ja ersteinmal noch Input über den ich nachdenken kann.
    Werde auf jeden Fall erstmal Angebote einholen und dann scharf nachrechnen.
     
  12. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Diesen Aspekt sollte man nicht vernachlässigen...
     
  13. #12 Tobias F, 18.04.2014
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    90
    Müssen sie das sonst, bei einer vernünftigen Betriebskostenvorauszahlung, denn nicht?
     
  14. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Grundsätzlich ja, aber nicht immer und unter allen Umständen. Vorauszahlungen sind nicht immer planbar (z.B. neuer Mieter) und bei Zahlungsausfall zahlt der Vermieter vorläufig alles ...
     
  15. #14 Bürokrat, 18.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Wenn die Mieter aber zu den Pleitiers gehören muss man sich irgendwann sorgen um den Frostschutz machen, was auch nicht gerade angenehm ist...
     
  16. #15 Pharao, 18.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi,

    Probleme kann´s überall geben, aber ....

    Vorteil von Etagenheizung ist doch für den Vermieter erstmal, weniger Arbeit mit dem Abrechnen. Vorteil für Mieter ist, er kann seine Heizung genauso einstellen, wie es ihm gefällt.

    Unabhängig aber von Vor- und Nachteilen, erstmal wäre doch wichtig zu wissen:
    1. was ist überhaupt möglich ?
    2. was kostet welche Investition incl. Einbau ?
    3. und was ist letztendlich dann sinnvoller ggf. unter Beachtung von Vor- & Nachteilen des jeweiligen Systems bzw unter Beachtung des Geldbeutels ?
     
  17. #16 Bürokrat, 18.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Freilich, freilich, bin auch ein freund von etagenheizungen, denn der Vorteil nicht abrechnen zu müssen ist ein gewaltiger und ein teil der höheren Instandhaltungskosten kommt durch die Einsparung nicht umlegbarer ablesekosten wieder rein, wollte bloß dem TE auch einen wichtigen Nachteil darlegen...
     
  18. #17 immodream, 18.04.2014
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    458
    Hallo Bürokrat,
    für mich als Vermieter gibt es eigentlich nur einen Grund gegen die Gasetagenheizungen, die hohe Reparaturanfälligkeit der einzelnen Geräte.
    Die Vorteile sind, das jeder heizen kann wann er will und in den Altbauten liegen die Leitungen der Heizung oft an den Außenwänden , so dass dort auch gerade in den Ecken die Gefahr der Schimmelbildung sinkt.
    Grüße
    Immodream
     
Thema: Gaszentralheizung oder Gasetagenheizung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. zentralheizung vs etagenheizung

    ,
  2. was ist besser: 1 Zentralheizung oder 10 Etagenheizungen

    ,
  3. Gaszentralheizung als Mieter

    ,
  4. heizkosten gasofen vs gasetagenheizung,
  5. Endenergieensparung? Gasetagenheizung auf Gaszentralheizung Modernisierung ?,
  6. gas etagen heizung nachrüsten,
  7. Gasetagen Heizung plötzlich an,
  8. etagenheizung oder zentralheizung für vermieter,
  9. gasetagenheizung nachrüsten
Die Seite wird geladen...

Gaszentralheizung oder Gasetagenheizung? - Ähnliche Themen

  1. Gasetagenheizung - Abrechnung

    Gasetagenheizung - Abrechnung: Hallo, ich bin hier neu im Forum, habe zu meinem Thema schon im Internet gesucht und das Forum durchstöbert. Ich verwalte ein...
  2. Kosten für Kaminaufrüstung bei Installation einer weiteren Gasetagenheizung

    Kosten für Kaminaufrüstung bei Installation einer weiteren Gasetagenheizung: In einem 5-Familienhaus waren die einzelnen Wohnungen zunächst mit Nachtspeicherheizungen ausgerüstet. Nach und nach haben die einzelnen...