Gemeinsame Hoftür erneuert - Umlagefähig auf Kaltmiete?

Dieses Thema im Forum "Mieterhöhung" wurde erstellt von bizzlady, 24.06.2015.

  1. #1 bizzlady, 24.06.2015
    bizzlady

    bizzlady Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.12.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lemgo
    Wir haben kürzlich aus Sicherheits- und Dichtigkeitsgründen eine alte Hofeingangstür durch eine neue Tür ersetzen lassen. Die vorherige Tür war noch von den Vorbesitzern des Hauses und im eigentlichen Sinn keine Hauseingangstür, sondern nur eine "Innentür". Jeder kleine Dieb hätte diese schon ohne Probleme aushebeln oder leicht öffnen können. Das wurde uns von mehreren Seiten gesagt. Die neue Tür ist nun einbruchsicherer und auch dichter geworden.

    Wie verhält es sich mit der Umlagefähigkeit? Die Tür wird vom Mieter und uns gemeinsam genutzt. Kann man die Hälfte der Kosten auf die Miete umlegen oder ist die Tür nur Vermietersache allein?

    Danke für eure Hilfe schon mal vorab.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 alibaba, 24.06.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    in EFH kommen die Diebe übers Dach , sie nehmen ein paar DachZiegel hoch schneiden die Folie auf und der gemeine schlanke Dieb

    rutsch einfach rein und räumt aus und geht gemütlich durch das EG Fenster raus .:D

    Gruss
    alibaba :D
     
  4. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo bizzlady,

    Die neue und vor allem bessere Tür stellt m.E. schon eine Wohnwertverbesserung da, und somit wäre eine ModMieterhöhung möglich.

    VG Syker
     
  5. #4 Pharao, 24.06.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi Syker,

    ich sehe das etwas anders. Eine neuere Hoftüre stellt m.E. keine wirkliche Verbesserung dar. Zudem hat das ganze m.E. auch nichts mit dem "Wohnwert" zu tun, sondern laut §555b BGB müssen sich die "allgemeinen Wohnverhältnisse auf Dauer" verbessern. Aber auch das bezweifel ich etwas bei einer stinknormalen Hoftüre, denn ich sehe das eher unter Instandhaltung.

    @ bizzlady,

    lohnt sich dieser Aufwand wegen 11% :? Ich mein, so teuer wird ja diese Hoftüre auch nicht gewesen sein und dementsprechend niedrig wäre ja die Mieterhöhung ....
     
  6. #5 alibaba, 24.06.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin

    wenn die Türe Kaffee kochen kann der Griff beheizt ist & dir die Schuhe putz und dich dann noch frägt ,wie kann ich ihnen behilflich sein :D

    wünschen sie das ich sie rein trage oder nur ein "Tag der offenen Tür der selbstbegehung" falls sie dieses verneinen :D



    Gruss
    alibaba :D
     
  7. #6 bizzlady, 24.06.2015
    bizzlady

    bizzlady Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.12.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lemgo
     
  8. #7 bizzlady, 24.06.2015
    bizzlady

    bizzlady Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.12.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lemgo
    @ pharao

    Die Tür kam immerhin gut 2300 EUR inkl. Einbau. Das sind nicht mal eben nur paar Euro, die wir investiert haben, zumal es jetzt auch eine echte Haustür ist und keine nach außen gebaute Innentür. Unseren Mieter selbst hat die alte Tür auch gestört eben wegen der einfachen Aufbrech-Möglichkeit. Ein Einbrecher hätte zwar erst mal im Flur gestanden und hätte die Innentüren noch aufbrechen müssen. aber bei Abwesenheit der Bewohner wäre ihm das sicher ohne Störungen gelungen.
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Wenn überhaupt eine Modernisierungserhöhung möglich ist, wäre der Anteil der Instandhaltung (d.h. der Ersatz durch eine neue, aber ansonsten gleiche Tür gleicher Art und Qualität) vorher abzuziehen. Das ist ganz bestimmt mehr als die Hälfte der nun angefallenen Kosten, womit die Frage von Pharao durchaus berechtigt ist.

    Maßnahmen zum Einbruchschutz zählen grundsätzlich aber schon als Modernisierung.
     
  10. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Abzuziehen sind ersparte Instandsetzungskosten und keineswegs die Kosten für einen 1:1-Austausch. Die Höhe des Abzugs hängt also vom Instandsetzungsbedarf - der hier nicht bekannt ist - ab. Im übrigen wurden die Kosten mit 2300 € beziffert, Selbst wenn man die Kosten für den Austausch einer einfachen Innentür anrechnen wollte, werden diese bei weitem nicht die Hälfte dieses Betrags erreichen.
     
    bizzlady und Syker gefällt das.
  11. #10 bizzlady, 25.06.2015
    bizzlady

    bizzlady Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.12.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lemgo
    Danke schon mal an alle, die sich hier mit sinnvollen Kommentaren eingebracht haben. Möchte dazu noch mal erwähnen, dass die alte Tür nicht defekt war und auch nicht deshalb ausgetauscht wurde. Diese "Innentür" war nur nicht einbruchsicher, auch deshalb, weil sie von den Vorbesitzern falsch herum eingebaut wurde (Glasleisten waren außen und hätten ohne Probleme gelöst und die Scheibe herausgenommen werden können ohne das Gitterglas einschlagen zu müssen, Scharniere saßen außen und wären ruckzuck aushebelbar gewesen - so viel zur Sicherheit dieser alten Hof-Ausgangstür). Die Dichtigkeit spielte da auch keine vorrangige Rolle.
     
  12. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi,

    I.d.R. haben Mieter nix gegen Verbesserungen, solange das für sie kostenlos ist.

    Einbrecher haben zwar gerne einen Schraubenzieher dabei, aber i.d.R. nutzen sie den eher als Hebel und fangen nicht das Schrauben damit an. Aber ist ja jetzt egal, neue Türe ist ja nun drinnen. Wenn du das nun auf die Mieter umlegen willst, solltest du u.a. den §559b BGB beachten, denn ich gehe mal davon aus, das du es nicht vorab angekündigt hast:

    "(1) Die Mieterhöhung nach § 559 ist dem Mieter in Textform zu erklären. Die Erklärung ist nur wirksam, wenn in ihr die Erhöhung auf Grund der entstandenen Kosten berechnet und entsprechend den Voraussetzungen der §§ 559 und 559a erläutert wird. § 555c Absatz 3 gilt entsprechend.
    (2) Der Mieter schuldet die erhöhte Miete mit Beginn des dritten Monats nach dem Zugang der Erklärung. Die Frist verlängert sich um sechs Monate, wenn
    1.der Vermieter dem Mieter die Modernisierungsmaßnahme nicht nach den Vorschriften des § 555c Absatz 1 und 3 bis 5 angekündigt hat oder
    2.die tatsächliche Mieterhöhung die angekündigte um mehr als 10 Prozent übersteigt.
    (3) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.
    "
     
  13. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    bizzlady, nach deiner Beschreibung hast du die neue Hoftüre doch wohl eher zu deiner eigenen Sicherheit eingebaut.
    Nutzen die Mieter denn eigentlich die Hoftür? Es ist ja nicht die Eingangstüre zum Haus.
    Ob man für den relativ geringen Betrag (die Hälfte trifft ja zumindest euch) eine aufwändige
    Modernisierungsmieterhöhung macht, naja... :008sonst:
    Und wie Pharao schon angemerkt hat, wäre die vorher anzukündigen gewesen.
     
  14. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.373
    Zustimmungen:
    1.412
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Neu für Alt: bleiben vielleicht 1600 (Instandhaltungsanteil)
    durch 2, bleiben 800
    11% von 800 = 88€
    88€ durch 12 sind 7,33 im Monat,
    minus Porto, Schriftkram und einen vergnatterten Mieter, ggf. Prozesskosten.
    Wann wäre die nächste Anpassung an den Mietspiegel möglich/fällig?
    Ich würd's einfach da mit reintun und dem Mieter das so auch kommunizieren.
     
Thema:

Gemeinsame Hoftür erneuert - Umlagefähig auf Kaltmiete?

Die Seite wird geladen...

Gemeinsame Hoftür erneuert - Umlagefähig auf Kaltmiete? - Ähnliche Themen

  1. Mieterhöhung Fehler unterlaufen falsche Kaltmiete als Berechnungsgrundlage

    Mieterhöhung Fehler unterlaufen falsche Kaltmiete als Berechnungsgrundlage: Hallo Zusammen ich habe eine Wohnung zum Jahresanfang gekauft. Da die Miete viel zu niedrig war habe ich die Kaltmiete von 200 Euro auf 240 Euro...
  2. Rauchwarnmelder nicht umlagefähig für Bestandswohnungen?

    Rauchwarnmelder nicht umlagefähig für Bestandswohnungen?: Bisher bin ich davon ausgegangen, dass die gemieteten Rauchwarnmelder als "regelmässige Kosten" umlagefähig im Rahmen der BetrKV sind. Nun liegt...
  3. Umlagefähige und nicht umlagefähige Handwerkerleistungen bei Vermietung

    Umlagefähige und nicht umlagefähige Handwerkerleistungen bei Vermietung: Hallo zusammen, ich hatte im Jahr 2015 bis Ende März noch selbst in meiner Wohnung gewohnt und diese ab April 2015 vermietet. Wie ich das...
  4. Kabel Anschluss umstellen von einzel auf gemeinsam - Vorgehensweise?

    Kabel Anschluss umstellen von einzel auf gemeinsam - Vorgehensweise?: Hallo, ich bin Hausmeister (nebenberuflich) bei mir im MFH. Es sind 14 Wohnungen. 2 Eigentümer - der Rest ist vermietet. Wir bekommen seit...
  5. Baumpflege umlagefähig?

    Baumpflege umlagefähig?: Sehe ich das richtig, dass eine einmalige (oder selten durchgeführte) Baumpflege nicht umlagefähig gem. der BetrKV ist? Regelmässige Arbeiten, wie...