Geplante CO02 Abgabe der Vermieter

Diskutiere Geplante CO02 Abgabe der Vermieter im Steuer - Vermietung und Verpachtung Forum im Bereich Finanzen; Hallo freundliche Vermieter, sicherlich habt ihr auch den aktuellen Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP gelesen. Darin können wir...

Sabine_1970

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.11.2021
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Hallo freundliche Vermieter,

sicherlich habt ihr auch den aktuellen Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP gelesen.



Darin können wir (Vermieter) davon ausgehen, ab 1.6.2022 mit neuen Abgaben und Steuern belastet zu werden.

Konkret heißt es darin:



"Wir wollen zum 1. Juni 2022 ein Stufenmodell nach Gebäudeenergieklassen einführen, das die Umlage des CO2-Preises nach BEHG regelt. Sollte dies zeitlich nicht gelingen, werden die erhöhten Kosten durch den CO2-Preis ab dem 1. Juni 2022 hälftig zwischen Vermieter und Mieterin bzw. Mieter geteilt."




In diesem Zusammenhang habe ich eine Frage und bitte um eure Einschätzung:



Laut BEHG sind Biogas und Biostrom von dieser Ablage (logischerweise) befreit. Das würde bedeuten, dass wenn ein Mehrfamilienhaus auf Biogas und Biostrom umgestellt wird, demnach auch keine zusätzlichen Kosten auf den Vermieter zukommen. Sehe ich das richtig?


Vielen Dank
Sabine
 

Newbie15

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
27.04.2015
Beiträge
792
Zustimmungen
325
Wenn du einen Anbieter findest, der 100% Biogas liefert, dann ja. Aber das dürfte die absolute Ausnahme sein. Bei uns gibt es genau zwei Anbieter die überhaupt einen Biogas-Anteil haben, mit jeweils nur 10 %, sodass auch nur 10 % von der CO2 Steuer befreit sind. Ab 2023 ist das dann auch noch Geschichte und es fällt der CO2-Preis auch auf Biogas an.
 

Tinnitus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
23.11.2019
Beiträge
353
Zustimmungen
114
Auch angedacht: 11% statt 15% alle 3 Jahre in angespannten Wohnlagen - und das bei der Inflation...
 
Albertvermieter

Albertvermieter

Benutzer
Dabei seit
16.02.2013
Beiträge
89
Zustimmungen
5
... ich habe eine Zentralheizung - also bringe ich diie CO2 Steuer in der Nebenkostenabrechnung in Abzug. Interessant stelle ich mir das bei Etagenheizungen vor. Steht dann der Mieter auf der Matte nach dem Motto: "Hier meine Gas Abrechnung von meinem Anbieter - ich musste 100 EUR CO2 Steuer zahlen - bitte überwiesen Sie mir kurzfristig 50 EUR ?" :haha

Und gleich die Frage hinterher ... darf ich die CO2 Steuer meiner Mieter, wenn ich Sie denn bezahle, bei meiner Steuererklärung in Abzug bringen (mindert ja meinen Ertrag aus Vermietung) ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Aydal

Gesperrt
Dabei seit
16.08.2021
Beiträge
228
Zustimmungen
15
Und gleich die Frage hinterher ... darf ich die CO2 Steuer meiner Mieter, wenn ich Sie denn bezahle, bei meiner Steuererklärung in Abzug bringen (mindert ja meinen Ertrag aus Vermietung) ?
Meine du die Frage ernst?
CO2 sei Wegelagerung wie bei raubritter in Mittelalter.
das das von Steuer abgehe ist doch kein Trost bei 20% Steuer oder was.
 

Sabine_1970

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.11.2021
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Ab 2023 ist das dann auch noch Geschichte und es fällt der CO2-Preis auch auf Biogas an.
Quelle

Edit: -finanztip.de/co2-steuer/


Somit wird das beim Thema Gas wohl unmöglich sein. Da bliebe nur die Möglichkeit einer Luft-Wärmepumpe.

Bei Öko-Strom sollte es aber gehen. Wie seht ihr das?
 
Zuletzt bearbeitet:
dabescht

dabescht

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.10.2012
Beiträge
332
Zustimmungen
139
Bin mal gespannt ob das tatsächlich so kommt. Fakt ist, dass der Anteil den ich als Vermieter zahlen muss als Mietererhöhung wieder reinkommen muss.

Vielleicht werden dadurch die Nachtspeicherheizungen auch wieder interessanter. Könnte man ja theoretisch nur mit Ököstrom betreiben...
 

Tinnitus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
23.11.2019
Beiträge
353
Zustimmungen
114
Dann ist halt zukünftig noch die letzte Heizkostenabrechnung mit vorzulegen...
 
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.569
Zustimmungen
1.836
Hallo dabescht,
CO2 freien, sauberen Strom aus französischen Atomkraftwerken.
Grüße
Immodream
 
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.569
Zustimmungen
1.836
Hallo,
Ich berücksichtige bei der Kalkulation der Miete für Neuvermietung immer die von der Politik vorgeschlagenen und angedrohten finanziellen Belastungen, wie zusätzliche Wärmedämmung, CO2 Steuer, Erhöhung der Grundsteuer, Solarzellen auf dem Dach .
Grüße
Immodream
 
dabescht

dabescht

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.10.2012
Beiträge
332
Zustimmungen
139
Hallo dabescht,
CO2 freien, sauberen Strom aus französischen Atomkraftwerken.
Grüße
Immodream
Die Frage ist dann auch ob ich Einfluss nehmen kann, bzw. die Kostenübernahme ablehnen kann wenn der Mieter nicht den Ököstrom ordert, sondern den Strom des Grundversorgers der dazu Kohle verfeuert...
 
dabescht

dabescht

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.10.2012
Beiträge
332
Zustimmungen
139
Hallo,
Ich berücksichtige bei der Kalkulation der Miete für Neuvermietung immer die von der Politik vorgeschlagenen und angedrohten finanziellen Belastungen, wie zusätzliche Wärmedämmung, CO2 Steuer, Erhöhung der Grundsteuer, Solarzellen auf dem Dach .
Grüße
Immodream
Ich berücksichtige vor allem den Wunsch, dass sich möglichst viel von meiner geleisteten Arbeit und Risikobereitschaft in Gewinn verwandelt. Und da reagier ich ganz grundsätzlich leicht allergisch wenn durch die Hintertür neue Steuern für mich anfallen sollen.
 

Sabine_1970

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.11.2021
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Vielleicht werden dadurch die Nachtspeicherheizungen auch wieder interessanter. Könnte man ja theoretisch nur mit Ököstrom betreiben...
Ist das nicht ironisch ;-) ?

@ immodream

ja, das wird in der Breite dann auch passieren. evtl. kommt dann irgendwann bundesweit ein "Mietendeckel", der das Problem auch nicht löst sondern nur Symptome bekämpft.​


allerdings soll soweit ich nun weiß keine CO2 Steuer auf Strom erhoben werden:
-www.e-wie-einfach.de/faq/faqs/gibt-es-die-co2-belastung-auch-f%C3%BCr-strom
 
dabescht

dabescht

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.10.2012
Beiträge
332
Zustimmungen
139
@sabine: Ja, da würde zu ganzen Unlogik passen. Kohlestrom ist befreit, aber Öl und Gas nicht....
Sonst gäbe es ja dann auch wieder das Problem mit den Wärmepumpen die ja für die Umwelt so gut sein sollen. (Vor allem wenn der Strom aus Kohle erzeugt wird..)
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.792
Zustimmungen
3.877
Vielleicht werden dadurch die Nachtspeicherheizungen auch wieder interessanter. Könnte man ja theoretisch nur mit Ököstrom betreiben...
Oder man vermietet wieder ganz ohne Heizung.

In den Nachkriegsjahren und noch lange Zeit danach, war es nicht unüblich, das Mieter ihre Heizung selbst kaufen mussten.
Vom VM u.U. vorgegeben wurde das Heizmaterial.

Ob das dann der Umwelt zurträglich ist, in dem Punkt habe ich Zweifel.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.792
Zustimmungen
3.877
Hallo,
Ich berücksichtige bei der Kalkulation der Miete für Neuvermietung immer die von der Politik vorgeschlagenen und angedrohten finanziellen Belastungen, wie zusätzliche Wärmedämmung, CO2 Steuer, Erhöhung der Grundsteuer, Solarzellen auf dem Dach .
Grüße
Immodream
Ich bin noch gespannt, wie sich das auf vermietete Denkmalschutzgebäude auswirken wird.

Wenn wegen Denkmalschutz nicht ressourcensparend nachgerüstet werden darf, entfallt dann die CO2-Steuer oder die Pflicht das Dach mit Solar zuzukleistern?

Einer meiner Mieter hätte gerne Solarzellen am Balkon angebracht für "kleinen Mieterstrom", wegen Denkmalschutz wurde das nicht genehmigt...
 

Aydal

Gesperrt
Dabei seit
16.08.2021
Beiträge
228
Zustimmungen
15
Hallo,
Ich berücksichtige bei der Kalkulation der Miete für Neuvermietung immer die von der Politik vorgeschlagenen und angedrohten finanziellen Belastungen, wie zusätzliche Wärmedämmung, CO2 Steuer, Erhöhung der Grundsteuer, Solarzellen auf dem Dach .
Grüße
Immodream
Wie solle das gehe wenn Mietenbegrenzung??
Es komme so viel Scheiß von Politik das du niemals mehr ausgleiche.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
2.303
Zustimmungen
1.192
Ort
Westerwald
Ich bin noch gespannt, wie sich das auf vermietete Denkmalschutzgebäude auswirken wird.
Da gibt es dann einen Ausgleich den man im Nachgang mit gaaanz wenig Verwaltungsaufwand beantragen kann... dass muss dann natürlich auch kontrolliert, dokumentiert und evaluiert werden...
 
Thema:

Geplante CO02 Abgabe der Vermieter

Oben