Gesamtverbrauch kwh vs. Addition Ablesungen

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von Leoliner, 19.04.2007.

  1. #1 Leoliner, 19.04.2007
    Leoliner

    Leoliner Gast

    hallo zusammen,

    nachdem mir gestern schon zum thema wasser geholfen werden konnte, hier mal eine grundsätzliche frage zum thema Warmwasser und Heizung.

    Unser 11-Parteienhaus wird mittels Erdgas beheizt und auch die Warmwasseraufbereitung läuft darüber.

    Die Lieferung des Energieversorgers betrug 2006 insgesammt 80.800 kwh, errechnet aus der gelifert m3-Menge Erdgas * Heizwert.

    Abgelesen wurden an den Wärmemengenzählern insgesamt 15.400 kwh.

    Für die Warmwasseraufbereitung wurden korrekt nach HKV 13.400 kwh
    veranschlagt.

    Nun die Frage aller Fragen: wenn ich die beiden Zahlen addiere und auch die zulässigen 30 % Wärmeverluste vom Gesamtenergieverbrauch in Anrechnung bringe, stehe ich hier bzgl. des Zusammenhanges im Wald.

    Auf Nachfrage beim Ersteller der Abrechnung, T*ch*m :doof, sagte mir eine nette Dame, dass die abgelesenen kwh auf unserem Wärmemengenzähler nicht die kwh sind die als Energie geliefert werden.

    Für mich der HAMMER !!!!!!!!!!!!

    Wenn eine kwh nicht eine kwh ist, warum dann Ablesung, warum dann Wärmemengenzähler ???????

    Ich dachte, kwh ist eine feststehende physikalische Einheit ?!?!?!?!

    Dann könnte man ja gleich um die Heizkosten würfeln.

    Könnte jemand hier mal eine plausible Erklärung für die Differenz von 180 % liefern.

    Vielen Dank im Voraus.
    :zwinker
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du den allgemeinen WMZ (Trockenraum etc) nicht in deiner Berechnung drin hast.
    Dann gibt es noch diverse Verluste bei der Zählung.

    Dann sprichst du von HKV. Das sind keine kWh, sondern Verhältniszahlen.
    Diese Zähler laufen, wenn ein Temp Untersschied zw Raum und HeizK besteht und ein Austausch stattfindet. Weil das an allen HeizK so ist und das Verhältnis bei allen gleich ist (Faktor für den HeizK; berechnet aus Größe, Wärmedurchlass etc), läuft er bei allen auch gleichmäßig. Damit ist das gerecht.
    500 einheiten auf einen EHKV sind vielleicht 3000 kWh. Jenachdem wie groß die Zuleitungen etc sind.Entscheidend ist im Endeffekt ja nur das echte "heizen".

    Es kann ja auch sein, dass die EHKVs laufen, wenn die Heizung aus ist. (Sonneneinstrahlung etc), dann laufen sie aber bei allen HeizK auf der Sonnenzugewanden Seite.

    Diese Ungenauigkeit gleicht sich über das Jahr verteilt aus.

    Wenn du es genau haben willst, müßte jeder HeizK standardisiert werden und die Messung würde mit Aparaten laufen, die um einiges größer wären.

    Das ist einer der Gründe, warum viele Vermieter auf Fernwärme umsteigen.
    Kaum verluste und durch die Messung des Rückflusses kann man den Verbrauch auf das Grad genau bestimmen...
     
  4. #3 Leoliner, 19.04.2007
    Leoliner

    Leoliner Gast

    hallo capo,

    danke für die antwort.

    Ich meine aber mit HKV hier nicht Heizkostenverteiler sonder die Heizkostenverordnung, nach der die Berechnung der kwh für die Warmwasseraufbereitung durchgeführt wurde.

    Trockenraum usw. gibt es nicht, nur den Keller und der hat doch wohl keinen Wärmemengenzähler. Oder doch ?????

    Für jede Mietpartei ist für alle Heizkörper ganz am Anfang der Zuleitung in die Wohnung ein Wärmemengenzähler installiert, d.h. nur mit dem wird die verbrauchte Heizenergie gemessen.

    Und diese Ablesewerte addiert sind die genannten 15.400 kwh.
    Die Heizung verbrauchte lt. Formel 13.400 kwh.
    Geliefert wurden 80.800 kwh.

    Differenz 52.000 kwh.

    Ergibt sich dadurch ein anderer Sachverhalt ????

    Danke im Voraus
     
  5. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Zwar ist eine kWh eine feststehende physikalische Größe aber hier gibt es einen großen Unterschied zwischen der gelieferten kWh Gas am Gaszähler und der beim Nutzer am Wärmemengenzähler kWh Wärme.

    Dazwischen liegt nämlich noch der Brenner der Abgasverluste, Wärmeverluste u.s.w. hat. Weiterhin zig Meter Rohrleitung die Wärmeverluste haben u.s.w.

    Die Wärme geht zwar bei den Rohrverlusten nicht direkt verloren, sie wärmt aber indirekt das Haus auf ohne das die Wärmemengenzähler was davon mitkriegen.

    Dasselbe gilt für die Zirkulationsverluste des Warmwassers. Hier wird ja nur die Energie berechnet die für die tatsächlich entnommene Wassermenge zur Erwärmung rechnerisch notwendig gewesen ist. Die Energie die zur Bereitstellung aufgewendet wird bleibt bei dieser Berechnung unberücksichtigt.
     
  6. #5 DiplomHM, 19.04.2007
    DiplomHM

    DiplomHM Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2005
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Wie wurde das berechnet bzw. wie setzt sich das genau zusammen? Kannst du bitte das hier online stellen (mit Angaben der m² Wohnraum, Verbrauch jeder Wohnung und ggf. m³ Warmwasser?

    Danke im voraus!
     
  7. #6 Martens, 20.04.2007
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    moin,

    der Heizer ist auf dem richtigen Dampfer, von den 80MWh Erdgas, die angeliefert wurden, sind vielleicht 50% (Gesamtwirkungsgrad Heizungsanlage) als Nutzwärme weitergeleitet worden.

    von den ca. 40MWh gehen 13,5MWh in die Warmwasserversorgung und 15,5MWh in die Heizungen der Wohnungen, schon sieht die Aufstellung nicht mehr soooo schräg aus.

    hoffe geholfen zu haben,
    Christian Martens
     
  8. #7 Leoliner, 20.04.2007
    Leoliner

    Leoliner Gast

    hallo zusammen,

    danke für die vielen Beiträge zum thema.

    Ist der Wirkungsgrad von 50 % normal bzw. im üblichen Bereich ????

    Denn, bei den Energielieferungen der vergangenen Jahre lag die Gesamtenergiemenge zwischen 95.000 und 83.000 kwh, jedoch

    die abgelesenen und errechneten ( siehe andere Beiträge ) deutlich höher ( so um die 56.000 bis 58.000 kwh )

    Vielen Dank im Voraus und dann frag ich nichts mehr zu dem Thema

    :zwinker
     
  9. #8 Martens, 20.04.2007
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    moin Leo,

    moderne Gasanlagen haben deutlich bessere Wirkungsgrade, als 50%, aber es kommt eben auf die Anlage und den tatsächlichen Betrieb an.

    Weiterhin muß man sehen, ob die angegebenen m³ Erdgas zeitgleich mit den angegebenen kWh der WMZ abgelesen wurden.

    Und natürlich kann in der ganzen Aufstellung noch ein Wurm sein, der noch zu finden ist... :hase

    Ansonsten darfst Du ruhig weiterfragen, solange es Antworten gibt, ist alles im grünen Bereich. :top

    hoffe geholfen zu haben,
    Christian Martens
     
  10. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Bei so einer drastischen Änderung würde ich als erstes mal die Ablesewerte prüfen und wenn die 100%ig stimmen die funktionstüchtigkeit aller Wärmemengenzähler.

    Sind die noch in der Eichfrist? Wird ggf. eine Fehlermeldung angezeigt? Hat ein WWZ gegenüber den Vorjahren einen unplausiblen Verbrauch?


    Andrerseits hatten wir einen extrem milden Winter. Wenn die Heizanlage etwas älter ist kann da der Wirkungsgrad deutlich in den Keller gehen weil die dann ständig nur im untersten Lastbereich läuft. Von den bereitgestellten sagen wir 50KW werden durchnisttlich nur 5KW abgenommen. Der Rest geht durch die Esse. (nur fiktive Werte die ich mir gerade aus den Fingern gesogen habe)
     
Thema: Gesamtverbrauch kwh vs. Addition Ablesungen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rohrverluste heizung

    ,
  2. wärmezähler einheit

    ,
  3. heizkosten rohrverluste

    ,
  4. wärme rohrverlust,
  5. wärmezähler vs energieverbrauch,
  6. addition kwh,
  7. einheit wärmemengenzähler,
  8. rohrverluste heizungsanlage ,
  9. rohrverluste berechnen,
  10. wärmemängenzähler fur gas berechnen,
  11. Messdifferenzen Gas und KWH Wärmezähler,
  12. wie ist der vergleich zwischen kwh wmz und kwh gas ,
  13. zentralheizung rohrverluste,
  14. rohrverluste berechnung heizung,
  15. rohrverluste beim wärmemesser,
  16. wärmemengenzähler gasabrechnung differenz,
  17. differenz zwischen wärmezählern und gasuhr mietminderung,
  18. kwh gasverbrauch und kwh wmz,
  19. heizkostenabrechnung differenzrechnung ein wärmezähler gaszähler in kwh,
  20. differenz zwischen gasrechnung und wärmezähler,
  21. unterschied wärmemengenmesser gasverbrauch,
  22. kwh addieren,
  23. gas wärmemengenzähler angaben kwh,
  24. rohrverluste berechnung wärme,
  25. gas gesamtverbrauch höher als die ablesung der wärmemengenzähler
Die Seite wird geladen...

Gesamtverbrauch kwh vs. Addition Ablesungen - Ähnliche Themen

  1. Mietminderung VS Bankbürgschaft als Kaution

    Mietminderung VS Bankbürgschaft als Kaution: Hi zusammen, ich hab leider immer noch keine Ruhe von meinem "noch" Mieter....deswegen hier ein paar Fragen. - Darf ich, wegen Mietminderung...
  2. Meinungsäußerung vs. Rechtsberatung

    Meinungsäußerung vs. Rechtsberatung: Hallo, ich habe - aus aktuellem Anlass- folgendes Problem beim Verständnis des Gesetzeslage (BGB + Rechtsdienstleistungsgesetz RDG) Warum ist es...
  3. Ablesung der Zählerstände

    Ablesung der Zählerstände: Hallo, ich habe eine Frage zum Ablesen der Zählerstände. Mein Abrechnungszeitraum ist vom 01.06.-31.05. eines Jahres Muss ich die...
  4. Mieter zum Ablesen zwingen oder Schätzung akzeptieren ?

    Mieter zum Ablesen zwingen oder Schätzung akzeptieren ?: Hi ! Nehmen wir an ein Mieter weigert sich, aus nicht erfindlichen Gründen, dass bei Ihm die elektronischen Heizkostenverteiler abgelesen werden....
  5. Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?

    Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?: Hi ! ich habe eine Frage bezüglich der Fernwärme-Abrechnung. Der Abrechnungszeitraum für die Fernwärme unterscheidet sich bei uns um ca. 1,5 Monat...