Gewohnheistrecht ??

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von greenice, 28.09.2006.

  1. #1 greenice, 28.09.2006
    greenice

    greenice Gast

    Hallo zusammen, ich habe folgende Frage:

    Wir haben ein Haus gemietet. In einer Hälfte wohnt geduldet eine weitere Person ohne schriftlichen Vertrag. Leider ist er mit einer Mietbeteiligung oder Nebenkostenbeteiligung immer wieder im Rückstand, was uns nun dazu veranlasst auszuziehen. desweiteren soll das Haus wo wir wohnen abgerissen werden, ein vorzeitiger Auszug unsererseits würde ein Abfindung seitens des Bauherrn (nicht der Vermieter) nach sich ziehen. Wir wohnen seit 2004 dort und unser Mietvertrag würde noch 9 Jahre laufen.

    Nun meine Fragen: Kann der "Mitmieter" irgendetwas einklagen? Sind solche "Abfindungen" steuerfrei?

    Danke für jeden Tipp...
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jerry

    Jerry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2006
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    0
    Manchmal frage ich mich echt, ob wir in Deutschland sind - wenn ich so manche kreative Ideen hier lese...

    Wenn bei Euch im Haus jemand "geduldet" ohne Vertrag wohnt, und der nicht zu Euch gehört, zahlt der dann seinen Mietanteil an Euch oder an den Vermieter? Wer duldet hier wen?

    Mangels Vertrag hätte dieser besagte Mitbewohner sicherlich ein Problem, rechtliche Ansprüche auf eine etwaige Abfindung (warum sollte die einer zahlen wollen?) geltend zu machen. Wenn er davon allerdings Wind bekommt, ist es in der Natur der Sache, dass er es versuchen kann und womöglich auch wird.

    Damit beantwortet sich auch die Frage nach der steuerlichen Behandlung: Steuerfreie Abfindungen gibt es in Deutschland m.W. generell nicht mehr. Es kommt also darauf an, wie diese Zahlung zu Euch gelangt, wer sie wo dokumentiert und wer davon weiss. Alles, was irgendwo dokumentiert wird, müsst Ihr zwangsläufig in der Steuererklärung angeben, weil es ansonsten furchtbaren Ärger gibt, wenn das rauskommt. Das ist schon deswegen notwendig, weil eine quittierte Zahlung vom Zahler wahrscheinlich steuermindernd eingesetzt wird, und wenn Ihr sie dann Eurerseits nicht versteuert ist das Steuerhinterziehung (Ganz schlechte Idee!!!). Bekommt Ihr eine freundliche Zuwendung ohne Dokumentation und weitere Verpflichtungen, kann man im Prinzip davon ausgehen, dass das Geld vom Geber bereits versteuert wurde, und eine erneute Versteuerung durch Euch nicht notwendig wäre. Aber wie das im Steuerrecht so ist mit Prinzipien - genau kann Dir das nur ein Steuerberater oder der freundliche Finanzbeamte sagen. Ohne qualifizierte Auskunft dieser Art wäre ich jedenfalls gaaaaaanz vorsichtig.

    Davon mal ab - wenn der Bauherr, der das Gebäude offenbar plätten möchte, Euch eine Abfindung anbietet, wie sieht das denn dann der Vermieter, der eigentlich noch 9 Jahre lang Miete an Euch verdienen will?!?

    Jerry
     
  4. #3 greenice, 28.09.2006
    greenice

    greenice Gast

    So das mal gan schnell erklärt. Der Vermieter entlässt uns aus allen Plfichten des Vertrages, weil er das Grundstück verkaufen kann.

    Wer duldet wen? Er hat vor uns in diesem Haus gewohnt, aber lange lange keine Mieter gezahlt. Der Vermieter hat an uns vermietet und es uns überlassen ihn dort wohnen zu lassen. Da wir niemanden vor die Tür setzen wollten haben wir uns darauf geeinigt, ihn dort wohnen zu lassen. Selbstverständlich gegen Beteilgung an den Kosten und Miete. Sio wurde zum Beispiel bereits im Winter Strom geschaltet (obwohl im Sommer erst eingezogen wurde), da der gute Mann mittlerweile keinen mehr geliefert bekam. Heizöl auch nicht, was dazu führte das er zu unseren Lasten seine Haushälfte mit Strom geheizt hat. Mietzahlungen erfolgen unregelmäßig an Tilgung der Schulden ist gar nicht zu denken. Wir haben einiges in die Hütte inevstiert um es wohnlich zu haben, auf der anderen Hausseite existiert ein bewohnter Müllplatz.

    Nun haben wir die Möglichkeit, das Ganze zu verlassen und ordentlich neu woanders anzufangen ohne davon abhängig zu sein ob der Nachbar mal Lust hat zu zahlen. Die nächste Heizperiode steht an, Öl ist teuer. Aber ich kann/darf weder Strom noch ähnliches abstellen (was auch für uns schlecht wäre), da alles über uns läuft und auch keine Trennungen der Stromkreise etc. existieren.

    War halt so gedacht, das man alles gemeinsam macht. Gekommen ist es so, das wir alles alleine stemmen.

    Daher diese Fragen...
     
Thema: Gewohnheistrecht ??
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gewohnheistrecht

    ,
  2. gewohnheistrecht des mieters

    ,
  3. vermieter duldet mitbewohner ohne mietvertrag

    ,
  4. mietbeteiligung versteuern ,
  5. gewohnheistrecht mietsache,
  6. steuerliche Behandlung von Abfindungen an Vermieter,
  7. Vertrag Nebenkostenbeteiligung