Glasschaden innen, wer muss ihn bezahlen?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Anja2, 20.03.2009.

  1. Anja2

    Anja2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forumsteilnehmer,

    meine Mieterin hat mir die Fotos der beschädigten Balkontür geschickt:

    1. Frage: Ich hab zwei Bilder verkleinert und hochgeladen. Was muss ich machen, damit sie hier auch zu sehen sind (ich habe sie auch ordnungsgemäß gespeichert).

    Folgenden Text schickte mir die Mieterin dazu:
    "Kaputte Scheibe an der Balkontür im Wohnzimmer (auf dem großen Bild das Element Festverglasung unten rechts).

    Bei der Fensterscheibe ist die innere Verglasung der Doppelverglasung kaputt, die äußere Scheibe ist heil. Entsprechend hat sich nun Schwitzwasser zwischen den beiden Scheiben gesammelt. Aber da die äußere Verglasung heil ist, ist der Abschluss gegenüber dem Freie weiterhin gegeben. Es regnet z.B. also nicht rein. Auf den Bildern 3 und 4 ist zu sehen, dass der Sprung/die Sprünge vom oberen Rahmen ausgehen. Vermutlich ist dies durch Eigenspannungen im Glas passiert, denn wenn ich dagegen gestoßen wäre, wären viel mehr Scherben entstanden und der Defekt würde nicht so vom Rahmen ausgehen."

    2. Frage: Das Haus wurde 1997 fertig gestellt. Bisher war nie etwas mit den Doppelfenstern - der Rahmen ist aus Kunststoff - passiert. Die Mieterin sagte mir in einem anderen Zusammenhang, dass sie im Winter 2007/2008 kaum geheizt hätte. Ist es nun möglich, dass es nach fast 12 Jahren tatsächlich zu der von der Vermieterin vermuteten Ursache des Schadens kommen kann? Liegt es daran, dass es in der Wohnung zu kalt war, oder ist sie doch dagegen gestoßen?.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Antworten bekäme. Besser wäre es natürlich, wenn ich die Fotos anhängen könnte. Wer muss nun den Schaden bezahlen?

    Viele Grüße
    Anja
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 F-14 Tomcat, 20.03.2009
    F-14 Tomcat

    F-14 Tomcat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Gibt es eine Glasversicherung oder eine Kleinreparaturen Klausel ?
     
  4. #3 pragmatiker, 20.03.2009
    pragmatiker

    pragmatiker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    das hat nun gar nichts mit der frage des TE zu tun.
    eine kleinreparatur ist das ja wohl schon mal klar nicht.

    hier dürfte klar der mieter haften. und zwar wegen verletzung seiner obhutspflicht aus mietvertrag ivm den allgemeinen grundsätzen des Schadensersatzrechtes aus vertrag §§ 249, 276, 278, 280 BGB. hier ist der mieter beweispflichtig dafür, das er den schaden nicht verursacht hat, denn der vermieter kann ja wohl klar beweisen, das dieser schaden nicht von anfang an bestand.

    außerdem: ein hinweis an den mieter, das seine haftpflichtversicherung mit glasversicherung dafür aufkommt hat schon viele mieter zur ehrlichkeit geführt.
     
  5. Anja2

    Anja2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Herr Pragmatiker,

    herzlich Dank für Ihre fundierte Anwort. Ich habe gestern Nacht noch stundenlang hier gelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass ein Vermieter fast überhaupt keine Rechte hat. Aber, da es da einen Paragraphen gibt, den Sie sogar noch zitieren können, werde ich die Mieterin nachher gleich per e-Mail darauf hinweisen.

    Hallo an alle,

    ich stelle gleich noch ein weiteres Bild rein, aus dem vielleicht genauer ersichtlich ist, ob die Sprünge tatsächlich aufgrund einer Verzerrung des Rahmens innerhalb von 12 Jahren entstehen können.

    Nochmals herzlichen Dank und
    mit vielen lieben Grüßen
    Anja


    Die Vermieterin hat mir vor zwei Tagen drei Schäden gleichzeitig gemeldet, wobei ich mich mit dem wohl kostspieligsten Fensterschaden gleich an dieses Forum gewendet habe.

    Zudem bemängelte sie, dass ein Heizkörper nicht wärmen würde - laut Hausverwaltung ist die Heizungsanlage in Ordnung. Beim gerade eben geführten Telefonat sagte der Wartungsmechaniker zu mir, dass es wohl die Ventile seien, da die Mieterin ja so lange nicht geheizt hatte. Gibt es klare Regelungen darüber, dass für die Wartung der Ventile der Mieter zuständig ist?

    Außerdem schickte mir die Mieterin ein Bild des kaputten Türgriffs der anderen Balkontür (Balkontür im Schlafzimmer). - Die Balkontür mit dem Glasschaden - siehe Fotos - ist im Wohnzimmer. Bisher war mit dem Griff immer alles in Ordnung gewesen. Normaler Verschleiss nach 12 Jahren - darf das sein - oder wurde an dem Griff usachgemäß gerüttelt? Ich habe wirklich keine Ahnung, und bin zum ersten Mal mit einem Mietschaden konfrontiert worden.

    Ich würde mich sehr, sehr über zahlreiche Antworten freuen.

    Nochmals viele Grüße
    Anja
     
  6. #5 pragmatiker, 20.03.2009
    pragmatiker

    pragmatiker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    der griff des fensters sowie das heizungsventil kann kleinreparatur sein. voraussetzung ist, das eine solche klausel im mietvertrag rechtssicher vereibart wurde, also mal den eigenen mietvertrag studieren.

    ansonsten gilt für den griff das gleiche, wie für das fenster: war er vorher ganz, haftet der mieter, es sei denn er kann nachweisen, das der schaden aus der sphäre des vermieters stammt, was soviel heisst wie: er wurde schlecht eingebaut. ansonsten liegt halt die beweislast beim mieter, das er -oder 3., für die er haftet- es nicht verursacht hat.

    die ventile der heizkörper bleiben oft stecken nach längerem nichtbenutzen und müssen dann eigentlich nur wieder gängig gemacht werden, durch mehrfaches reindrücken der feder. solche sachen sind typische kleinreparaturen, für die dringend eine solche klausel in mietverträge eingeführt werden sollte.
     
  7. #6 lostcontrol, 20.03.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    ja, kann schon sein.
    haben wir auch an mehreren fenstern ähnlichen alters und ähnlicher machart.
    ist normalerweise keine grosse sache, muss halt nachgezogen werden.
    überhaupt ist es sinnvoll fenster und balkontüren ab und an checken zu lassen, da muss ab und an mal neu eingestellt werden, auch die scharniere mögen ganz gerne mal ein bisserl graphit oder öl, damit sie nicht "hakeln". wenn's "hakelt" wird halt auch eher mal "gerüttelt" und das verschärft natürlich den verschleiss...
    ist aber normal, frag mal deinen fensterbauer.
     
  8. Anja2

    Anja2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich habe mir jetzt den Mietvertrag (vom 01.10.06) angeschaut: Es ist ein Einheitsmietvertrag aus dem Schreibwarengeschäft mit einer kurzen Zusatzvereinbarung von mir bzgl. der Schönheitsreparaturen nach Auszug. Im Mietvertrag gibt es keine Klausel bzgl. Kleinreparaturen.

    Sowohl für die Balkonscheibe im Wohnzimmer als auch für den Balkongriff im Schlafzimmer gilt: Die neun Jahre zuvor war alles in Ordnung. Im Übergabeprotokoll - das insbesondere von der Mieterin sehr penibel erstellt wurde - sind lediglich ein paar Kratzer am Parkettboden festgehalten worden.

    Da ich bisher nie Ärger mit meiner Mieterin hatte, möchte ich nur, dass Schäden von der Partei getragen werden, die dafür zuständig ist. Dies wünsche ich mir eben auch für die Zukunft, damit das Mietverhältnis unbelastet bleibt. Ich bin eine faire Vermieterin (von dieser kleinen 48 qm Wohnung, die noch nicht einmal abbezahlt ist), was hier in München nicht unbedingt immer der Fall ist. Aber ich möchte auf keinen Fall, dass diese meine Fairness ausgenutzt wird, und ich letztendlich der Depp bin. Daher bitte, wenn jemand meint dem Praktiker widersprechen zu können, dann bitte ich dies hier zu schreiben. Ich möchte mich sicher fühlen können, wenn ich der Mieterin mitteile, dass sie diejenige ist, die beweisen muss, dass sie die Schäden nicht zu verantworten hat.

    Ich danke Euch allen für Eure - auch hoffentlich zukünftigen - Postings zu diesem Thema.
    Im Anhang zeige ich die zwei Fotos der Mieterin von dem beschädigten Balkongriff, die sie mir ebenfalls zugemailed hat.

    Viele liebe Grüße
    Anja
    Ich hoffe, ich kann die zwei Fotos anhängen

    P.S. Der Schlafzimmerbalkon (Griff im Foto zu sehen) ist im Übrigen auf der gegenüberliegenden Seite des westlichen Wohnzimmers, also innerhalb des östlichen Zimmers. Dazwischen ist ein Gang; es handelt sich also nicht um eine einzige Fensterwand zur selben Witterungsseite.
     
  9. #8 lostcontrol, 20.03.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    bezogen auf die "losen" griffe:

    erstmal zum "schadens"-bild:
    GENAU DAS kenn ich.
    und unser fensterbauer hat das als "normal" bezeichnet. kläpple aufmachen, mit dem schraubenzieher nachziehen. ist 'ne sache von wenigen minuten. kannst du auch selbst machen, kein problem.
    sowas kommt bei allen griffen mal vor, dass sie locker werden - ob nun türklinken, fensterbeschläge oder schrankgriffe. wirklich keine grosse sache.

    schau ihn dir bitte nochmal GANZ GENAU durch. gerade in den "einheitsmietverträgen" ist die kleinreparaturenklausel eigentlich IMMER drin. vielleicht hast du an der falschen stelle gesucht.

    9 jahre sind 'ne lange zeit für etwas, das täglich in gebrauch ist. dass man da mal schrauben nachziehen muss halte ich für ziemlich normal.
    fensterbauer bieten übrigens üblicherweise auch wartungsverträge an, denn auch fenster müssen ab und an gewartet werden. wie gesagt: "ölen und salben hilft allenthalben", ausserdem sollten beschläge ab und an kontrolliert und nachgestellt werden. im allgemeinen braucht man dafür aber keinen teuren fensterbauer sondern kann das eigentlich selbst machen, wenn man nicht grad zwei verdammt dicke linke daumen hat.

    also ich würde das für ganz normalen verschleiss halten. und es eher unter "instandhaltung" einsortieren, d.h. als vermietersache sehen.
    allerdings auch unter der prämisse, dass ich als vermieterin letztendlich grossen wert darauf lege, dass gerade solche dinge immer gut in schuss sind und nicht möchte, dass jemand daran herumpfuscht.

    ich weiss das klingt hart, aber dann darfst du nicht vermieten.

    siehe oben: ich seh das anders als pragmatiker, für mich ist das der übliche verschleiss der bei derartigen fenstern nun mal leider vorkommt. ergo: schraubenzieher einpacken, bei der mieterin vorbeischauen, selbst nachziehen. falls das nicht funktionieren sollte (was ich nicht glaube) oder wenn du dir das nicht zutraust evtl. den fensterbauer holen.

    was die sprünge angeht: AUF JEDEN FALL den fensterbauer holen. er soll's mal begutachten und einen kostenvoranschlag machen. den braucht ihr ja ohnehin für die versicherung, falls die versicherung überhaupt zuständig ist.

    wenn der fensterbauer schon mal da ist: ein guter fensterbauer zieht dir mal eben schnell die griffe nach ohne das überhaupt in rechnung zu stellen.

    das wage ich zu bezweifeln.
    ich habs jetzt wirklich schon zig mal hier ins forum getippt:
    die ganz normale standard-haftpflichtversicherung zahlt keine vom mieter verursachten schäden an der gemieteten wohnung oder an mitgemieteten gegenständen und geräten.
    dafür braucht's 'ne sehr spezielle sonder-haftpflichtversicherung!
    99,9% der leute haben aber nun mal nur die normale standard-haftpflichtversicherung.

    zu den SPRÜNGEN im glas:
    meine vermutung geht dahin, dass sich hier etwas verzogen hat. auf dem einen bild scheint mir auch der eine teil des fensters deutlich höher zu sitzen als der andere, das hat der fensterbauer sicher nicht so eingebaut.
    gebäude bewegen sich nun mal. dazu brauchts keine kölner u-bahn, das passiert auch so. wenn's nicht so traurig gewesen wäre, hätt ich bei dem bericht aus köln, nach dem sich an der gegenüberliegenden schule die fassade um sagenhafte 2mm bewegt hat, beinahe schallend gelacht. sowas ist völlig normal, das liegt sogar deutlich unterm schnitt.

    bei den hier gezeigten fenstern könnte durchaus auch ein fehler beim einbau vorliegen (eventuell nicht genug spiel gelassen), und ich würde mal prüfen wie das eigentlich mit der gewährleistung des fensterbauers aussieht, also wie lange die eigentlich gilt usw.
    und ich würde mal nachsehen, wieviel garantie auf den fenstern überhaupt drauf ist. auf meinen fenstern ist 10 jahre garantie, wenn das hier auch der fall wäre, dann gäbs kein grosses problem schätze ich.
     
  10. Anja2

    Anja2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Au weia, nach nun 12 Jahren wird da wohl keine Garantie mehr auf die Fenster sein. Und, so viel ich weiß, ist der Fensterbauer pleite, den soll es schon länger nicht mehr geben. Die Hausverwaltung jedenfalls hat mir (auf meine Anfrage) einen anderen Fensterbauer für die Reparatur genannt.

    Ich befürchte, es bleibt mir nichts anderes übrig, als die Reparatur selbst zu bezahlen. Wenn es die Mieterin auf einen Rechtsstreit ankommen lassen würde - vielleicht sogar noch mit einem Gutachter - dann wäre ich ja wieder der Depp. Wie lostcontrol so schön sagt, bin ich der ja sowieso :lol - da hab ich lachen müssen...

    Im Einheitsmietvertrag ("Brunnen" heißt der Verlag) kann ich trotz gründlicher Recherche nichts von einer Klausel über "Kleinreparaturen" finden. Unter "Sorgfaltspflichten des Mieters" steht allerdings "Bei Frost dürfen die Ventile der Heizkörper nicht auf 'kalt' oder 'null' stehen." Ich hab es sogar schriftlich von der Mieterin (wegen der Nebenkosten waren wir uns ursprünglich nicht einig gewesen, und ich hab schnell nachgegeben, um Ärger zu vermeiden), dass ihr Verbrauch im vergangenen Winter gegen Null ging, und sie die Heizung kaum benutzte. Kann der Glasschaden innen möglicherweise auf die Kälte in den unbeheizten Räumen zurückgeführt werden?

    "Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor!"

    Ich danke Euch erstmal recht herzlich, vielleicht gibt es ja noch die eine oder andere Meinung dazu.

    Viele Grüße
    Anja
     
  11. #10 pragmatiker, 21.03.2009
    pragmatiker

    pragmatiker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    nach ansicht der fotros vom griff stimme ich lost control zu.
    was die haftpflicht angeht, kann ich dies nicht bestätigen, die versicherungen meiner mieter zahlen immer.
    was das glas angeht: der glaser muss eh kommen. er soll beurteilen, was los war. am besten als vermieter mitgehen -wenn möglich-. denn auch handwerker tendieren dazu, den vermietern "mietergerechte stories" zu erzählen wenn die mieter ihnen was vom pferd erzählen, wie die sache gelaufen sein soll. das sihet anders aus, wenn man die handwerker zu objetivität vorher schon anhält.

    das der sprung in der scheibe von mangelndem heizen kommt ist kaum anzunehmen. das die scheibe schief eingebaut ist, wie lost control meint, sehe ich anders. offenbar ist ein teil der fensterfront fest, der rest ist eine tür. die tür hat sozusagen 2 rahmen und ist deshalb tiefer eingebaut, mit schief hat das nichts zu tun.

    ich finde, der schaden sieht aus wie ein "hebelschaden", also als habe jemand versucht was zwischen gummidichtung und glas raus zu kratzen und das hats ping gemacht. ich würde auf jeden fall den glaser fragen und nicht gleich zahlen, denn sowas hat erziherische wirkung auf die mieter, wenn sie wissen, der mieter ist kein depp und prüft die ursachen.

    ich bleibe dabei: wenn der schaden vorher nicht war, ist der mieter beweispflichtig.
     
  12. #11 lostcontrol, 21.03.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    naja - fensterbauer bauen normalerweise die fenster auch nicht selber, sondern lassen sie nach maß bei herstellern wie z.b. "schüco" etc. fertigen. ich würde mich da trotzdem mal schlau machen.

    nein, davon würde ich erstmal nicht ausgehen.
    was soll der gutachter DIR denn vorwerfen können? dass du in der wohnung gewesen wärst und einen stuhl gegen das fenster geschmissen hättest? wohl kaum...
    ruf einen fensterbauer und lass das anschauen - wir können hier alle nur spekulieren! einen kostenvoranschlag brauchst du doch ohnehin.
    und soooooooooooo wahnwitzig teuer sind neue gläser dann auch nicht.
    ich habe aktuell ein riesenfenster neu machen lassen, da betrug der preis vom glas letztendlich nur ein sechstel des fensterpreises (klar, mit einbau usw.).
    was sagt eigentlich die gebäudeversicherung dazu?
    ist da vielleicht glasbruch mit drin?
    hast du denen den schaden überhaupt schon gemeldet? die schicken dann nämlich auch gutachter...

    nein, das ist extrem unwahrscheinlich.
    ich habe hier mehrere räume die NIE beheizt werden, und da ging auch noch nie ein fenster kaputt - in immerhin 77 jahren!
    ich hab auch ein doppelfenster in der garage (irrwitzigerweise) - und auch das hat bisher noch jeden frost überlebt.
    zudem wäre die gefahr dass glas springt wohl deutlich höher, wenn es zwischen innen und aussen extreme temperaturunterschiede gibt - nicht aber wenn die temperatur innen und aussen ähnlich kalt ist.
    aber für die wohnung und die restliche bausubstanz ist das definitiv nicht gut, das solltest du der mieterin mal klarmachen!

    dann haben die eben was anderes als die übliche standard-haftpflicht.
    ich wusste das ja auch lange nicht, aber mein gefährte ist versicherungs-experte und hat mir das lang und breit aufgezeigt, wir haben bei einem aktuellen fall auch zusammen die police des mieters geprüft und da war nichts zu wollen.
    vielleicht haben deine mieter ja ihre freundinnen/freunde dafür eingespannt?

    also ich glaube nicht, dass ein fensterbauer sowas macht. das ist doch optisch super-scheisse, wo soll der grund sein, die tür da in anderer höhe einzubauen?
    ausserdem sind solche "fensterfronten" meist module, die schon im werk so gefertigt werden, das ist EIN rahmen, in den dann die fenster und die türe eingehängt werden, das sieht man ja auch auf dem foto. ich halte das für EXTREM unwahrscheinlich, dass da auf unterschiedlichen höhen eingebaut wurde.
    aber nur anhand vom foto kann man das schlecht beurteilen, drum: fensterbauer holen, anschauen lassen!

    meinst du? das wär aber extrem dämlich...
    die dichtungen lassen sich doch ohne grössere mühe herausziehen, warum sollte man da mit irgendwas drin rum kratzen?
     
  13. #12 pragmatiker, 21.03.2009
    pragmatiker

    pragmatiker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    meinst du? das wär aber extrem dämlich...
    die dichtungen lassen sich doch ohne grössere mühe herausziehen, warum sollte man da mit irgendwas drin rum kratzen?[/quote]

    ich zitiere mal einstein dazu: "2 dinge sind unendlich, das weltall und die menschliche dummheit. bei ersterem bin ich mir aber nicht ganz sicher...." :rocks
     
  14. Roccus

    Roccus Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Das Bruchbild vom Fenster weist eindeutig auf äußere Gewalteinwirkung und damit auf Schadenersatz hin.
    Es gibt auch Sprünge in den Fenstern, welche auf Spannungen im Glas beziehungsweise im Rahmen ihre Ursache haben. Bei solchen Ursachen entsteht eben nur ein Sprung und wäre dann Sache des Vermieters.
    Da hier aber mehrere Sprünge von einen Punkt ausstrahlen, muß zwangsläufig eine Gewalteinwirkung vorhanden gewesen sein.
    Eine mittelgroße Fensterscheibe vom Handwerker kostet etwa 100 - 150 €.
    Alles bei mir erst kürzlich passiert.
     
  15. Anja2

    Anja2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tomcat, Pragmatiker, Lostcontrol und Roccus,

    ein Bekannter, dem ich heute die Fotos zeigte, meinte wie Roccus: Wäre die Ursache aufgrund einer Spannung im Rahmen, so dürfte es nur e i n e n Sprung geben. Diese - mehreren - Sprünge würden entweder bedeuten, dass der Schaden schon länger bestehen müsse, oder dass eine Gewalteinwirkung vorliege. Er warnte davor, dass das angesammelte Kondenswasser herabfließen und damit den Parkettboden beschädigen könne.
    Zum kaputten Griff am Schlafzimmerbalkon sagte er, dass auch hier vermutlich versucht worden wäre, die (möglicherweise klemmende) Tür mit Gewalt zu öffnen.

    Tomcat und Pragmatiker: ja, ich werde die Vermieterin fragen, ob der Schaden von ihrer Versicherung übernommen werden kann, da bei Wohnungsübergabe ja diesbezüglich alles in Ordnung war. Falls sie keine Versicherung habe, so müsse sie halt selbst für die Schadensregulierung aufkommen. Im Mietvertrag ist leider kein Passus über Kleinreparaturen vorhanden.

    Zitat: Lostcontrol: „ist normalerweise keine grosse sache, muss halt nachgezogen werden.
    überhaupt ist es sinnvoll fenster und balkontüren ab und an checken zu lassen, da muss ab und an mal neu eingestellt werden, auch die scharniere mögen ganz gerne mal ein bisserl graphit oder öl, damit sie nicht "hakeln". wenn's "hakelt" wird halt auch eher mal "gerüttelt" und das verschärft natürlich den verschleiss..."

    Leider, Lostcontrol, ist die Wohnung ja vermietet. Und vor dem Schaden konnte ich nicht ahnen, dass die Fenster- und Balkontüren bei Mieterwechsel gewartet werden sollten. Und jetzt kann ich ja nicht mehr rein in die Wohnung.

    Zur Heizung, die nicht mehr ging, sagte mir die Mieterin, dass die Ventile wohl verkalt waren, habe der beauftragte Handwerker gesagt. Bei Verkalkung wird es wohl kostenmäßig mich treffen, oder?

    Wie der Pragmatiker sagt, es geht ja vor allem darum, dass mieterseits Selbstverantwortung übernommen wird. Handwerker sind natürlich immer auf Seiten des Mieters, das weiß ich, weil ich selbst zur Miete wohne - wobei ich nie auf die Idee gekommen wäre, derartige Schäden dem Vermieter zu melden. Das habe ich immer selbst und auf meine Kosten reparieren lassen, gerade bei Glas scheint mir das doch selbstverständlich zu sein. Ist es aber offensichtlich nicht.

    150 Euro sind nicht die Welt, darum geht es mir nicht unbedingt. Aber ich möchte nicht, dass so etwas einreisst.

    Meine Frage nun an Euch: Der Auftraggeber ist doch derjenige, der den Fensterbauer dann auch bezahlen muss?! Wenn ich der Mieterin sage, dass sie sich um einen Handwerker kümmern sollte, dann muss sie ihn doch bezahlen, oder? Dann muss ich doch nicht extra dabei sein? Da wäre ja wieder die Schwierigkeit, einen gemeinsamen Termin zu finden. Was würdet Ihr an meiner Stelle machen, die 150 Euro bezahlen, damit ich meine Ruhe habe, oder eine mögliche Konfrontation mit der Mieterin auf mich nehmen, damit ich in Zukunft nicht mehr mit ihren Schäden an meiner Wohnung behelligt werde?

    Ich hänge zwei Bilder an: 1. Balkontür mit Fenster, Wohnzimmer und 2. Balkontürgriff, Schlafzimmer 2006 vor der Wohnungsübergabe

    Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

    Viele Grüße
    Anja
     
  16. #15 lostcontrol, 24.03.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    wieso solltest du nicht mehr reinkönnen?
    notwendige wartungsmassnahmen müssen durchgeführt werden können, das muss der mieter akzeptieren! verhindert er das, dann muss er für den entstehenden schaden aufkommen, ganz einfach.
    wie willst du denn jetzt die fenster reparieren, wenn dein mieter keinen handwerker-besuch duldet? na also.
    klar musst du sowas entsprechend anmelden (sofern nicht gefahr im verzug besteht), aber dein mieter darf sich da nicht sperren.

    also mir wärs meist lieber die mieter würden die finger davon lassen.
    wir haben bisher mehr und teurere schäden durch eigeninitiativen von mietern tragen müssen als normale instandhaltung und reparaturen. das ging teilweise so weit, dass gefahr für leib und leben bestand (rumfummeln mieterseits an der elektrik).

    wie kommst du denn darauf?
    handwerker sind immer auf der seite desjenigen, der ihre rechnung bezahlt. ist doch logisch. und unsere handwerker sind eigentlich immer auf unserer seite, weil sie wissen dass wir uns sofort jemand anderen suchen, wenn sie mist bauen. dann ist schluss mit folge- und wartungsaufträgen!

    dazu bist du vertraglich verpflichtet!
    schau dir mal deinen mietvertrag an - es würde mich wundern wenn der so sehr vom standard abweicht, dass DAS nicht drinsteht.

    na wenn der schaden nicht aus eigenem verschulden entstanden ist, warum sollte der mieter dafür bezahlen müssen? mal ganz abgesehen davon, dass ich überhaupt nicht einverstanden damit wäre, wenn ein fremder handwerker daran rumfummelt, schon weil dann womöglich die garantie bzw. die gewährleistung des original-handwerkers flöten geht.
    neneee - sowas sollte man tunlichst dem vermieter überlassen, wer dann hinterher dafür zahlt ist ein anderes thema.

    na noch weisst du ja garnicht ob du das bezahlen musst oder der mieter.
    hast du denn jetzt einen fensterbauer den schaden begutachten lassen?

    wer die musik bestellt muss sie auch bezahlen.
    das heisst aber nicht, dass man sich das geld nicht vom mieter zurückholen könnte wenn klar ist, dass er der schuldige ist.
    aber wenn du noch lange so rummachst ohne das ganze auch nur begutachten zu lassen, dann verpasst du wichtige fristen. versicherungen bestehen zu recht darauf, innerhalb einer bestimmten zeitspanne (meist 14 tage) den schaden zu begutachten, danach können sie problemlos die zahlung verweigern.

    darauf wird sich die mieterin wohl kaum einlassen.
    und an deiner stelle würde ich das auch nicht machen, denn fenster sind ein wichtiger bestandteil einer wohnung und da würde ich grössten wert drauf legen, dass die originalrechnung bei mir in meinem instandhaltungs-ordner landet!

    nein, da musst du nicht dabei sein.
    du solltest das ganze aber unbedingt abnehmen!
    und wenn der handwerker zum begutachten und zum erstellen eines kostenvoranschlags kommt, würde ich an deiner stelle auch dabei sein wollen, denn meist gibt's da entscheidungen zu treffen. überlässt du diese entscheidungen der mieterin, dann kannst du böse überraschungen erleben, bekommst eventuell ein komplett neues fenster eingesetzt anstatt nur einer neuen scheibe usw.
    vergiss nicht: es ist DEIN fenster, an dem da rumgefummelt wird!
    und es könnte auch sein dass die mieterin in 'nem halben jahr auszieht, und dann musst du mit dem von ihr bestellten murks leben, wenn du dich nicht selbst darum kümmerst.

    1.) du weisst überhaupt noch nicht was das ganze kostet!
    2.) deine ruhe wirst du dadurch nicht haben, wenn du freiwillig etwas bezahlst, was du eventuell garnicht bezahlen müsstest, im gegenteil! du wirst dich wundern wieviele schäden dann plötzlich auftreten nach dem motto "vermieter wirds schon richten, hat er ja das letzte mal auch gemacht".

    es ist DEINE wohnung. du MUSST dich um dort auftretende schäden kümmern, das ist dein job als eigentümer/vermieter!!!
    mal ganz abgesehen davon dass es eine vertragliche verpflichtung für den mieter gibt, dass er/sie dir schäden melden muss. du wirst also definitiv auch weiter mit schäden behelligt werden, jetzt und später und für immer solange die wohnung dir gehört.
    es gibt da diesen berühmten satz aus dem grundgesetz: "eigentum verpflichtet". damit bist DU gemeint, ja genau DU!!!

    zieh dich da um himmels willen nicht aus der verantwortung, das wäre das falscheste was du tun kannst!
     
  17. Anja2

    Anja2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Herzlichen Dank, Roccus, genauso wie Du es schreibst, hat es auch unabhängig davon der Glaser gesagt: Der Schaden sei eindeutig durch einen harten Schlag/Gewalteinwirkung gegen das innere Fenster verursacht worden. Dies ließe sich direkt aus dem Sprung ersehen.

    Der Glaser hat die Scheibe vor ca. einer Woche für 160 Euro repariert. Den Griff der anderen Balkontüre hat er gleich mittels Schraubenzieher angezogen. Den Kunststoff des Hebels kann man leicht ein wenig anheben und dann ohne weiteres die sichtbaren Schrauben darunter fest drehen. - Dieses einfache Schraubenanziehen des Balkongriffs war sogar der Mieterin etwas peinlich.

    Ich danke Euch allen, die ihr mich hier so freundlich beraten habt, ganz herzlich für Eure Hilfe.

    Viele Grüße
    Anja
     
  18. #17 lostcontrol, 21.05.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    meine rede!!!
    hab ich's nicht zig mal in diesem thread geschrieben?
    das ist wirklich keine grosse sache, sollte man regelmässig mal danach sehen, kann man wirklich selbst machen...
     
  19. Anja2

    Anja2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ja lostcontrol, das hast Du geschrieben. Und nun weiß ich, dass Du Dich mit "man" auch in eine Frau hinein gedacht hast. Ich hatte nämlich befürchtet, dass das Herankommen an die Schrauben - so ein Griff sieht ja in sich sehr kompakt aus - nur für handwerklich Begabte einfach ist. Inzwischen weiß ich, da ich zugegen war, dass das sogar kinderleicht ist. Ich selbst wohne ja in einem Altbau, und da sieht das alles ganz anders aus.

    Auch Dir vielen herzlichen Dank, lostcontrol, und Euch allen einen schönen Feiertag!

    Viele Grüße
    Anja
     
  20. #19 lostcontrol, 21.05.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    liebe anja,

    also erstens: ICH BIN EINE FRAU!!!

    und zweitens: ich wüsste nun wirklich keinen grund, warum frau das nicht auch können sollte.

    klar, es gibt tätigkeiten, für die gewisse körperliche gegebenheiten voraussetzung sind, die meist nur bei männern zur verfügung stehen. z.b. grosse schwere steine schleppen, dafür sind männer wohl tatsächlich besser gebaut.
    aber die meisten handwerklichen tätigkeiten sind tatsächlich geschlechtsneutral, es gibt absolut keinen grund warum frauen sich da nicht rantrauen sollten!!!
    genaugenommen gibt's sogar extrem viele handwerkliche tätigkeiten, für die frauen aufgrund der häufig besser entwickelten feinmotorik sogar besser geeignet sind als männer.

    also wer heute noch meint, handwerk sei nur was für männer, der hat irgendwie so etwa ein komplettes jahrhundert weiblicher emanzipation verpasst.

    ich hab von meinen eltern von klein auf genauso den umgang mit der bohrmaschine gelernt wie mein bruder den mit der nähmaschine (und umgekehrt natürlich).

    es ist definitiv eine schande dass frauen von heute sich noch von irgendwelchen rollenbildern und klischees aus grauer vorzeit beeinflussen lassen und das als gegeben hinnehmen und sogar noch weiterverbreiten!!!
     
  21. Anja2

    Anja2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ich gebe Dir ja vollkommen Recht, Lostcontrol. Nur ist es halt schwer, eigentlich sogar unmöglich, bei meiner Mieterin einzutrudeln um - möglicherweise erforderliche - Wartungsarbeiten durchzuführen. Wenn sich ein männlicher Vermieter mit Handwerksköfferchen beim Mieter ankündigt, dann wäre das vielleicht nicht ganz so ungewöhnlich. Wenn eine ganze Hausverwaltung dahinter steht, dann ist es natürlich wieder ganz etwas anderes.

    Liebe Grüße
    Anja
     
Thema: Glasschaden innen, wer muss ihn bezahlen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. glasschaden in mietwohnung

    ,
  2. glasschaden mietwohnung wer zahlt

    ,
  3. mietwohnung glasschaden

    ,
  4. glasschaden wer zahlt mieter oder vermieter,
  5. glasschaden wer zahlt,
  6. glasschäden im haus,
  7. mieter glasschaden,
  8. GLASSCHADEN WOHNUNGSTÜR,
  9. Glasschäden in Mietwohnung wer zahlt,
  10. vermieter glasschaden,
  11. fenster glasschaden mietwohnung#,
  12. glasschaden von innen,
  13. glasschaden wohnung,
  14. Glasschaden in Wohnung,
  15. glasschäden mietwohnung,
  16. wer zahlt glasschäden in mietwohnung,
  17. glasschäden mieter,
  18. glasschaden mieter vermieter,
  19. eigentumswohnung glasschäden,
  20. doppelscheibe kaputt ,
  21. glasschaden frost,
  22. mieter verursacht glasschaden,
  23. wer zahlt kaputte fensterscheibe,
  24. Fenster Doppelverglasung kaputt,
  25. glasschaden vermieter melden
Die Seite wird geladen...

Glasschaden innen, wer muss ihn bezahlen? - Ähnliche Themen

  1. Zustimmung der Hauseigentümergemeinschaft notwendig? Wer übernimmt welche Kosten?

    Zustimmung der Hauseigentümergemeinschaft notwendig? Wer übernimmt welche Kosten?: Guten Morgen Ihr Lieben, aufgrund unserer defekten Heizungsanlage steht die Umrüstung auf eine Gasetagenheizung an. Aktuell werden die Abgase...
  2. Wer hat Erfahrung mit Alu Haustüren?

    Wer hat Erfahrung mit Alu Haustüren?: Hallo Leute, Ich möchte mir eine neue Haustür kaufen und meine erste Wahl ist momentan die Aluminium Haustür, obwohl ich persönlich noch keine...
  3. Wer arbeitet noch mit DOMUS 4000 ?

    Wer arbeitet noch mit DOMUS 4000 ?: Ich habe DOMUS 4000 zur Verwaltung und Abrechnung eigener Immobilien angeschafft. Suche andere Anwender zum Erfahrungsaustausch, an manchen...
  4. Kein Strom im Keller und Waschküche. Wer muss zahlen

    Kein Strom im Keller und Waschküche. Wer muss zahlen: Mein Vermieter hat mich soeben darüber Informiert das Plötzlich die Waschmaschine im Waschkeller aufgehört hätte zu waschen und er auch nun im...
  5. Gartenhaus verrottet - wer haftet

    Gartenhaus verrottet - wer haftet: Im Jahr 2012 habe ich eine Doppelhaushälfte gekauft um diese zu Vermieten. Meine Mieter sind im August 2012 eingezogen. Im Garten steht ein...