Griff in die Kloschüssel :-((

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von icke, 01.03.2014.

  1. icke

    icke Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    ich glaube, ich habe bei der Wahl der neuen Mieter fürchterlich daneben gegriffen.
    Nun gut, ich gelobe Besserung und versuche mein großes Herz ein wenig zu verkleinern.
    Ausgangslage: Familie mit 4 kleinen Kindern, beide berufstätig, ausreichendes Einkommen allerdings seid 3 Jahren in der Privatinsolvenz wegen Handyvertrag aus jüngeren Jahren und das dazugehörige Drama.

    Momentan versuche ich mich vor dem zu wappnen was da warscheinlich auf mich zukommt, weil:

    Mittwoch rief mich der Mieter an. ( Info: Mietvertrag ist unterschrieben und soll am 1.5.2014 beginnen )

    Er stammelt eine viertel Stunde wirres Zeug und es war mir nicht möglich, ganz genau heraus zu bekommen was er jetzt WIRKLICH will. Wenn ich das jetzt alles richtig verstanden habe, war irgendwas mit seinem Bruder ( den er in der letzten Zeit wohl bei sich wohnen ließ ) und hat jetzt plötzlich 2500,-€ Schulden bei seinem jetzigem Vermieter. Er will die 2500,- bezahlen, kann aber nicht weil irgendwas mit dem Arbeitsamt ist.

    Großes Fragzeichen meinerseits, war er doch bei Unterzeichnung des Mietvertrages noch angestellt. Wie gesagt, er stammelte ziemlich wirres Zeug...
    Er hat wohl seinen Job aufgrund dieser Probleme vor 3 Wochen an den Nagel gehängt.
    Wie gesagt, falls ich das richtig verstanden habe...
    Irgendwie kann er jetzt wohl die Kaution nicht zahlen ( Kaution sollte in bar bei der Schlüsselübergabe erfolgen, erst dann gibt es die Schlüssel zur Wohnung ) und hat wohl auch kein Geld für die Miete.
    Er fragte mich, ob er die Kosten abarbeiten kann--> ist Handwerker. ( Wo ist der Smilie der sich an den Kopf fasst ? )

    Im Laufe des Gespräches verwies ich ihn einige Male auf die Hausverwaltung, die er bitte sofort anrufen sollte, damit alles geregelt wird.
    Im Anschluss des Gespräches rief ich sofort meine Hausverwaltung an, informierte diese und wies an, mit dem Mieter einen Aufhebungsvertrag zu machen. Das ich an mein verlorenes Geld komme, bei einer fristgerechten Kündigung seinerseits, habe ich mir sofort abgeschminkt. Jetzt geht es mir nur noch um die Schadensbegrenzung.

    Es kam wie es kommen musste: bis jetzt hat er sich nicht bei der Hausverwaltung gemeldet. Diese versuchte ihn ein paar Mal zu erreichen, er ging nicht ans Telefon. Ich versuchte es auch ein paar Mal, ebenfalls kein Erfolg. Die geschriebene Email mit Bitte um Aufklärung und Rückmeldung blieb unbeantwortet, ebenso meine mündliche Bitte per Anrufbeantworter.
    Ich weiß aber, dass er da ist, da er mit den jetzigen Mietern gesprochen hat.

    Mein Kopf fährt grade Achterbahn. Es ist alles sehr verworren und ich komme nicht an ihn ran. Meine Panik ist, dass er weiterhin toter Mann spielt und ich dann am 1.5. dastehe, keinen Mieter habe, aber trotzdem einen gültigen Mietvertrag und die Wohnung nicht weiter vermieten kann.
    Bis jetzt hat das mit der Barkaution bei Schlüsselübergabe immer geklappt, ich hab einfach geblufft und behauptet, keine Kaution = keine Schlüssel. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich so im Falle eines Falles durchgehen würde.

    Weiß jemand, wie ich da weiter verfahren könnte ? Muss ich den 1.5. abwarten oder kann ich jetzt schon irgendwas machen ? Ich will die wieder loswerden.

    Liebe Grüße,
    Icke
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.377
    Zustimmungen:
    1.412
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Die Kaution sollte doch 2 Kaltmieten übersteigen oder?
    Da war doch was?
    Da kann man doch was machen.
     
  4. icke

    icke Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Ja, die Kaution beträgt 2 KM und ist, wie gesagt, fällig bei derSchlüsselübergabe. Ist das mit dem Zeitpunkt ( Schlüsselübergabe ) so rechtens ?

    Danke für deine Antwort :-)

    Icke
     
  5. #4 kranseier71, 01.03.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Hallo,

    BGB - Einzelnorm

    Du darfst also nicht verlangen die Mietkaution in voller Höhe bei Schlüsselübergabe zu bekommen.
    Stattdessen darf der Mieter die Kaution in 3 gleichen Raten zahlen.

    HTH, Karl
     
  6. #5 Pharao, 01.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 01.03.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    502
    Hi Icke,

    laut Gesetz heißt es:

    "Ist als Sicherheit eine Geldsumme bereitzustellen, so ist der Mieter zu drei gleichen monatlichen Teilzahlungen berechtigt. Die erste Teilzahlung ist zu Beginn des Mietverhältnisses fällig. Die weiteren Teilzahlungen werden zusammen mit den unmittelbar folgenden Mietzahlungen fällig" und "Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam".

    Naja, eigentlich kannst du nur einen Aufhebungsvertrag versuchen mit Konditionen wo beide Seiten einverstanden sind oder du musst warten bis der Mieter dir einen Kündigungsgrund liefert.

    Wenn er nicht zahlt, mahnst du erst ab, dann kommt ggf die Kündiung und dann versuche die Schulden einzuklagen.
     
  7. #6 Bürokrat, 01.03.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Sei doch froh dass er so ehrlich war sich vorher bei dir zu melden.

    Du hast die Schlüssel noch nicht übergeben und also nichts verloren von den hypothetischen 2-3 Mieten abgesehen.

    Also: Kein Grund zur Panik sondern einer zur Freude!

    Die einfachste wenn auch etwas riskantere Möglichkeit ist, den MV als nicht existent anzusehen an jemand anderen schnellstmöglich vermieten und keine Schlüssel an den bisherigen Interessenten zu übergeben.

    Die Wahrscheinlichkeit dass er klagt ist minimal und selbst wenn kannst du sicher argumentieren dass er die Kaution nicht hätte zahlen können und in jedem Fall kommst du so billiger weg als einen nicht zahlenden Mieter für das nächste dreviertel Jahr in der Wohnung hocken zu haben.

    @ pharao: Wenn der Gesetzestext vorgibt dass die kautio in 3 Teilzahlungen geleistet werden kann dann sagt das nichts darüber aus dass eine vollständige Zahlung vor Schlüsselübergabe nicht rechtens wäre wenn beide Seiten damit einverstanden sind. Ich mache das immer so. Mir wäre das Risiko bei einer Teilzahlung vor Mietbeginn oder gar erst nach Einzug viel zu hoch.
     
  8. #7 kranseier71, 01.03.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Hallo,

    Dir ist bewusst das du damit jemand zum illegalen handeln verleiten kannst (vielleicht sogar möchtest?) was diesen u.U. nicht nur viel Geld sondern auch die Freiheit kosten kann?

    Der TE schrieb: ( Info: Mietvertrag ist unterschrieben und soll am 1.5.2014 beginnen )
    Damit ist der Mietvertrag existent. Punkt.

    Ohne Worte.

    Wenn beide Seiten einverstanden sind bedeutet das: Wo kein Kläger da kein Richter.
    Es bedeutet nicht dass das rechtens wäre.
    Wenn eine derartige Klausel im MV steht ist sie nichtig.

    Du unterschreibst Mietverträge also grundsätzlich erst nach bzw. bei Einzug?
    Oder hattest du bislang einfach nur 'Glück'?

    Gruss, Karl
     
  9. #8 Bürokrat, 01.03.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    @kranseier:

    Mir ist durchaus bewusst dass der Mieter ein Anrecht auf die Wohnung hat. Ebenso ist dies dem TE bekannt.
    Was ich vorschlug ist meine Meinung zum Thema und es wurde von mir auch dargestellt dass dies nicht der rechtskonforme Weg ist.

    Wie aber allgemein bekannt sein dürfte gubt es neben dem gesetzten Recht auch so etwas wie ein moralisches Recht. Dieses besagt in diesem Fall dass die Wohnung unter der Voraussetzung vermietet wurde dass Miete und die Kaution gezahlt werden kann. Dies ist aber nicht der Fall. Der TE hat dem Mieter bereits mitgeteilt dass er den Vertrag aufheben will, dem Mieter ist klar dass der VM kein Interesse mehr an der Vermietung an ihn hat. Unter diesen Umständen dürfte die Gefahr dass es Probleme bei der anderweitigen Vermietung gibt, sehr gering sein.

    Natürlich kann der TE es auch rechtskonform machen und deinen Vorschlägen folgen. Folge ist dass der Mieter bis zur Räumung die sich sehr wohl auch mal ein Jahr hinziehen kann keine Kaution und keine Miete zahlt. Auf diesen Kosten bleibt der TE dann sitzen.

    Noch einmal:

    Ja, was ich vorschlug ist Grauzone und kann im Zweifel böse enden auch wenn Freiheitsentug wohl völlig übertrieben sein dürfte. Als VM hat man aber auch ein Recht auf Vermögensschutz und dieses würde ich in einem solchen Fall dem recht des Mieters auf eine Wohnung die er sich überhaupt nicht leisten kann, vorziehen, denn wenn der TE die Wohnung aus reiner Pflichterfüllung doch übergibt wird sei finanzieller Schaden den, den dieser Rat hervorrufen kann, gewiss übersteigen.

    Aber mir ist klar dass es gleich wieder Schelte von einigen Leuten geben wird (sicherlich nicht zu unrecht), während die Mehrheit wohlweislich zu der Sache schweigen wird.

    Entschuldige bitte meinen gutgemeinten Rat!!!
     
  10. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.377
    Zustimmungen:
    1.412
    Ort:
    Mark Brandenburg
    1. Kautionsrate bei Schlüsselübergabe zum Mietbeginn in bar ist rechtl. möglich und durchaus üblich.
    1. Mietzahlung zum Mietbeginn sollte vorhanden sein - anfragen ob er die nicht auch gleich in Bar, begleichen will... (immer gegen Quittung und schnellstmöglich auf Mietkonto einzahlen selbstverfreilich).
    Damit sollte erst mal das Gröbste abgewendet sein, wenn der Mieter sieht, dass er seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen kann, ihm einen Mietauflösungsvertrag anbieten. Ihm durchaus das Ganze schmackhaft machen, weil du gedenkst ihm die eventl. entstehenden Räumungskosten, Verzugszinsen, Mahnzuschläge, Säumnisgebühren, Gerichtsgebühren, Anwaltshonorare, ... (um alles ergänzen was dir dazu sonst noch einfällt - die Ohren sollten glühen) soweit möglich aufzudrücken. Eingehungsbetrug wäre auch noch eine Option (die du nicht willst, wenn ein StA sich einmischt hat der "Mieter" noch weniger Geld zur Verfügung)...

    Da dem Mieter eventl. Wohnungslosigkeit droht - alte Wohnung schon gekündigt? - schick ihn zum Bürgeramt der Stadt die mögen ihn an die richtige Stelle in der Stadtverwaltung verweisen.


    PS: irgendwie bin ich beim Lesen solcher Beiträge immer unendlich froh das ich mit meinen bisherigen Mietern, sowohl mitgekauften wie auch selbst ausgewählten, bisher wohl unwahrscheinliches Glück hatte. Klar sind gelegentliche Ärgerlichkeiten mit bei, aber keine Katastrophen.


    @Icke: deine sehr knappe Mieterbeschreibung enthält für mich schon mind. 2 No-Gos.
     
  11. #10 Pharao, 02.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.03.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    502
    Hi,

    das ist zwar richtig, aber sobald eine Partei sich nicht mehr daran gebunden fühlt (und das soll ja gelegendlich vorkommen), dann zählt m.E. der letzte Absatz dieses Gesetzestextes: "Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam"

    Ok, aber dann solltest du auch den Fall der Fälle hier hinschreiben, was das ggf. für Konsequenzen hat für den Vermieter !

    Meines Wissens gibt es kein moralisches Recht vor dem Richter, somit spielt das also auch keine Rolle, ob jemand "moralisch" im Recht wäre.

    Sehe ich anders !

    Ich hatte auch schon Mieter, die 1 Monate vor Mietbeginn (Mitvertrag war schon unterzeichnet) doch nicht einziehen wollten. Und dann hat sich der Mieter doch wiederum ganz kurz vor Mietbeginn anders entschieden.

    Um also auf der sicheren Seite zu sein, sollte man hier schon einen Aufhebungsvertrag machen (was man da Vereinbart sei jetzt mal uninteressant). Wenn der Mieter also wirklich raus will, wird er einem Aufhebungsvertrag sicherlich auch zustimmen, gerade wenn man dem Mieter hiermit ja etwas entgegen kommt, als wenn der Mieter jetzt selber kündigen würde.
     
  12. #11 BHShuber, 02.03.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.362
    Zustimmungen:
    658
    Ort:
    München
    denk ma hierüber nach

    Hallo,

    so wie ich das gelesen habe, ist der Mietvertrag unter ganz anderen Voraussetzungen, bzw. Aussagen des Mietinteressenten entstanden, wenn das so sein sollte, dann lies bitte mal das hier:

    Täuschung bei der Mieterselbstauskunft in Bezug auf die Auflösung des Mietvertrages mit dem letzten Vermieter führt rechtmäßig zur Kündigung

    Das Amtsgericht Kaufbeuren entschied in einem aktuellen Urteil, dass Vermieter das Recht haben, ihren zukünftigen Mieter nach dem Kündigungsgrund des vorherigen Mietverhältnisses zu fragen. Sagt dieser nicht die Wahrheit, kann der neue Vertrag angefochten werden (AZ 6 C 272/13).

    In genanntem Fall hatte der Mieter verschwiegen, dass der Vorvermieter seiner letzten Wohnung diese fristlos gekündigt hatte, stattdessen gab er an, das er selbst die Wohnung gekündigt hat!

    Das Amtsgericht Kaufbeuren entschied nun aktuell zu Gunsten der Vermieterin. Durch die vorsätzliche Täuschung der Vermieterin ist ein Kündigungsgrund gegeben.


    Jetzt solltest du mal versuchen den Vorvermieter ausfindig zu machen, alleine die Aussage, dass plötzlich beim Vorvermieter Mietschulden entstanden sein sollen würde mich stutzig machen.

    Zudem was will er denn machen wenn du aufgrund der Sachlage, den Mietvertrag aufhebst?

    Gruß

    BHShuber
     
  13. #12 icke, 02.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.03.2014
    icke

    icke Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Ich sehe schon...da hilft nur noch abwarten. Leider !
    Die Mieter spielen toter Mann, d.h. sie reagieren nicht auf Emails oder Nachrichten auf dem AB. Ans Telefon gehen sie auch nicht.
    Wie ich sowas hasse....
    In zwei,drei Wochen bin ich eh im Haus, dann werde ich notfalls mal bei Ihnen anklingeln, hab ja ihre jetzige Adresse.

    Liebe Grüße,
    Icke

    P.S.: Hab deine Antwort grade erst gesehen, daran den Vermieter ausfindig zu machen, habe ich schon dran gedacht. Ich werde mal mit der Hausverwaltung sprechen, mal schauen was die für Unterlagen haben.
    Danke
     
  14. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du doch weisst wo er wohnt schreib ihnen doch mit EInschreiben Rückschein oder unter Einwurf unter Zeugen, dass wenn sie sich bis dann und dann nicht melden du den den Mietvertrag aus den und den Gründen als ungültig betrachtest. Ist zwar auch etwas am halbseidenen Faden, aber das haben wir auch schon 2x so gemacht. Die Mieter haben sich nie mehr bei uns gemeldet. Wenn du es dann noch ein bischen komfortabler haben möchtest, lässt du die Wohnung Mai und Juni leerstehen. Da wäre er ja dann 2 Monate drüber. Falls er in dieser Zeit kommt, ist die Wohnung ja noch frei. Falls nicht, kannst du direkt zum 01.07. neu vermieten.
     
  15. #14 PHinske, 02.03.2014
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    47
    Bezüglich Mietrecht speziell bin ich kein Fachmann.

    ABER:
    Käme bei einer solchen Konstellation statt Kündigung nicht alternativ in Betracht, die Anfechtung wegen Irrtums oder vorsätzlicher Irreführung einseitig zu erklären?

    MfG; PHinske
     
  16. icke

    icke Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Das wäre ja noch eine Idee. Denn selbst wenn ich sie jetzt neu inseriere, muss ich a ) erstmal einen neuen passenden Mieter finden
    und b) muss dieser ja auch erstmal seine 3 monatige Kündigungsfrist einhalten.
    Macht zusammen mindestens 4 Monate bis die Miete wieder fliesst.
    Realistisch sind eher 5 Monate sprich 3500,-€ Verlust. Die Kleinwohnungen werden mir immer aus den Händen gerissen, bei den Großen ist das schon schwieriger.
    Werde Montag mal mit der Hausverwaltung darüber sprechen.

    Lieben dank für eure Hilfe,
    Icke
     
  17. #16 Pharao, 02.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.03.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    502
    Hi Icke,

    mach`s doch so: wenn die neuen Mieter nicht bei Übergabe min 1/3 oder gff 3/3 der Kaution zahlen, dann gibt es eben auch keine Schlüsselübergabe. Wäre zwar so nicht richtig, aber .......

    Und um so mehr Zeit die Mieter sich jetzt lassen für einen evtl. Aufhebungsvertrag zu unterschreiben, ums so ungünstiger werden halt dann auch die Kontionen für diese. Ich mein, wenn ein Mieter mir rechtzeitig sowas unterschreibt, dann kann ich auch schneller wieder einen neuen Mieter finden. Wenn deine Mieter jetzt meinen sich tot stellen zu müssen, dann hälst du eben erstmal an dem MV fest.
     
  18. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Mieter kann nicht zahlen

    fristlos kündigen wegen Einmietungsbetrug. Er wusste dass er die Miete nicht zahlen kann und hat trotzdem gemietet. Was kann Dir passieren, dass er Prozesskostenhilfe bekommt und vor Gericht geht. Selbst wenn man diesen Prozess verlieren würde, so wäre es noch billiger um sehr langwierig Räumungsklage zu machen und die Kosten der Räumungsklage und der Zwangsräumung vorzustecken, da man dieses Geld nie mehr sieht. Zwangsräumung kann gut Euro 10.000 kosten.
     
  19. gast 2

    gast 2 Gast

    Einmietungsbetrug

    fristlos kündigen Einmietungsbetrug angeben und die Wohnung anderweitig vermieten. So würde ich dies machen. Er hat doch mitgeteilt, dass er finanzielle Engpässe hat, also kann er die Wohnung nicht mieten. Da würde ich mich von solchen Mietern nicht einschüchtern lassen. Selbst wenn der vor Gericht ginge würde ich ruhig bleiben. Keinem Vermieter ist es zumutbar, sein Eigentum in fremde Hände zu geben, wenn dieser Interessent sagt, ääähm ich habe Finanzprobleme und schulde meinem jetzigen Vermieter auch bereits Miete.
     
  20. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.336
    Zustimmungen:
    732
    Griff in die Kloschüssel

    ..das kann alles so sein. Es kann aber auch sooo sein! Mit 4 Kindern werden diese Leute
    in Ihre Wohnung ziehen, wenn nötig, mit Polizeigewalt. Es gibt einen Mietvertrag der
    vorerst Gültigkeit hat. Sollten diese Leute die Miete nicht begleichen können, bekommen
    sie Wohngeld usw.usw. Die Kautionsklausel ist in dieser Form auch hinfällig, denn wenn
    2 Monatsmieten voraus zu bezahlen sind ist die ganze Kautionsforderung nichtig. Der
    Mieter könnte sogar nach Gesetz die bezahlte Kaution zurückfordern. Ob der Mieter zah-
    lungsunfähig ist sollte schriftlich belegt sein, hat er Ihnen das schriftlich gegeben? Ich
    Habe in solchen Dingen schon Pferde lachen gesehen, .. und im Gericht Sachen erlebt,
    die den normalen Menschenverstand übersteigen, damit sind auch manchmal die Richter
    überfordert. Ich spreche aus Erfahrung. vermiete fast 50 Jahre.

    viel Glück, Nanne
     
  21. #20 immodream, 02.03.2014
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo Icke,
    ich würde zuerst versuchen, einen Aufhebungsvertrag auszuhandeln.
    Von mir würden diese Mieter, egal wie die Rechtslage ist, ohne Kaution keinen Schlüssel bekommen.
    Diese Leute wirst du , wenn sie sich in deiner Wohnung erst einmal eingenistet haben , sehr schwer los.
    Meistens sind dann neben Mietschulden auch noch erhebliche Verwüstungen in der Wohnung entstanden.
    Also sei froh, das die noch keinen Schlüssel haben und du nur die fehlenden Mieten beklagen mußt.
    Und auch wenn ich gleich wieder Prügel bekomme, ich hab in einem solchen Fall dem Mieter erklärt, das im Mietvertrag was falsch ausgefüllt sei und ihn gebeten nochmals mit dem Mietvertrag vorbeizu kommen.
    Und flugs hatte er keinen Mietvertrag mehr.
    Ich weiß ihr könnt jetzt seitenweise schreiben, was dann wieder alles passieren hätte können.
    Man muß sein Gegenüber richtig einschätzen um dann zu entscheiden, genauso ungesetzliche Dinge zu machen , wie der Mieter.
    Grüße
    Immodream
     
Thema: Griff in die Kloschüssel :-((
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. einmietungsbetrug

Die Seite wird geladen...

Griff in die Kloschüssel :-(( - Ähnliche Themen

  1. Fortsetzung : Griff ins Klo

    Fortsetzung : Griff ins Klo: Hallo,im ersten Thread hab ich ja schon berichtet, das unsere Mieter ein Griff ins Klo sind. Nun bat er mich gestern darum, das ich seine Tiere...
  2. Griff ins Klo

    Griff ins Klo: Hallo,ich habe Themenübergreifende Fragen. Wir haben eine Wohnung zum 1.Mal vermietet und sind auf dem Gebiet Laien. Wir haben als Mieter ein...