große Unterschiede bei Heizkosten II

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von mosch4u, 26.06.2007.

  1. #1 mosch4u, 26.06.2007
    mosch4u

    mosch4u Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    26.06.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    gleiche ungeklärte Differenz

    Hallo Chessy,

    ich kann Deine Frage nicht beantworten aber ich habe das gleich ungeklärte Problem. Wir wohnen in einem Haus mit 10 Parteien.

    Gasheizung o. Warmwasser Whg: 100qm Haus: 784qm

    2005:
    Gesamt Energielieferung: 85000 kwh
    Verbrauchte Einheiten: 70000 kwh alle Whg laut wmz.

    2006:
    Gesamt Energielieferung: 94000 kwh
    Verbrauchte Einheiten: 60700 kwh alle Whg laut wmz.

    Die Differenz zwischen der Gesamt-Energielieferung und den verbrauchten Einheiten wurde uns damit erklärt, dass ein %tualer Anteil der Energie auf Weg durch das Rohrsytsem bis zu den Abnahmestellen in den Wohnungen verloren geht, Beheizung von Hausflur ec. in der Gesamtmenge enthalten ist usw.
    Wenn man diesen grundsätzlichen Verlust akzeptiert, bleibt trotzdem die Frage:
    Wieso hat sich in 2006 diese Differenz 2006 verdoppelt?

    Erklärt wurde die Erhöhung dieser Differenz, dass angeblich die Heizung im Sommer 2006 nicht ausgeschalten wurde. Ob damit eine Verdopplung der Verlustleistung erklärt ist, kann ich leider nicht prüfen.
    Frage: ist es realistisch das dieser Umstand zu diesem erhöhten Verbrauch führt, obwohl die Mieter insgesamt 10000kwh gespart haben.

    Für gute Hinweise bedankt sich mosch4u
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Dazu sollte man mal fragen wodurch der Mieter die 10.000kWh gespart hat. Möglicherweise durch mehr indirekte Beheizung aus dem Hausflur?

    Wenn die Heizanlage im Sommer nicht ausgeschalten wurde erklärt das auf jeden Fall die gestiegenen Verluste.

    Fraglich ist nun ob und wer dafür haftbar gemacht werden kann.
     
  4. #3 mosch4u, 27.06.2007
    mosch4u

    mosch4u Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    26.06.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antwort.

    Die Ersparnis von 10000 kwh ist die Summe aller 10 Mitparteien. Wir haben mit unserer Whg. 3000 kwh durch Absenkung der Zimmertemperatur um ca. 1 Grad beigetragen. Die Entscheidung die Heizung im Sommer nicht auszustellen wurde von der Eigentümerversammlung beschlossen, da sich wohl Mieter beschwert haben, dass sie im Sommer nicht heizen konnten. Das müssen jetzt alle Parteien ausbaden. Angeblich hat wohl auch die Heizungsfirma geraten, die Heizung nicht auszuschalten da im Vorjahr die Heizung auch in der Heizperiode vermehrt ausgefallen ist. Aus technischer Sicht wäre es daher besser, sie nicht auszuschalten. In Zeiten des CO2 Sparens und der hohen Gaspreise sehr fragwürdig. :wand:

    Frage: Sind Störfälle eigentlich Wartungs- o. Reparaturkosten und dürfen sie den Mietern in Rechnung gestellt werden?

    Schönen Abend wünscht mosch4u
     
  5. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Störfälle sind Reparaturen und können nicht umgelegt werden. Selbst bei einer Wartungspauschale dürfen diese Kosten nicht umgelegt werden wenn dabei auch Kleinreparaturen ausgeführt werden.

    Bei einen Verteilschlüssel von 30:70 sollte sich bei den sparsamen Nutzern nicht vieländern. Durch die gesparten 3000 kWh sollten sich die rhöhten Grundkosten locker ausgleichen.
     
  6. chessy

    chessy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    RE: gleiche ungeklärte Differenz

    hallo mosch4u,

    schön zu wissen, daß es auch anderen Leuten so geht .. auch wenn das Thema ansich nicht schön ist.

    Mir wurde auf den Stadtwerken gesagt, daß die Heizanlage sowas wie einen Eigenverschleiß habe .. wodurch sich wohl die höheren Gaswerte erklären lassen sollen. Mir allerdings völlig schleierhaft, wie die des so ruhig sagen können. Weil wenn ich dann die Werte vom letzten Jahr ranziehe, bedeutet daß für mich: Heizanlage fehlerhaft. Denn sie hat offensichlich einen höheren Eigenverschleiß (tolles Wort) als im Jahr zuvor.

    Auch wir haben in einigen Zimmern die Temperatur nochmals gesenkt - wie gesagt, wir haben vorher schon gefroren und unser Besuch hat sich immer beschwert -

    Wie ich jetzt erfahren habe, hat die Nachbarin neben uns, welche die gleiche 3 Zimmer Wohnung wie wir alleine bewohnt, auch eine Nachzahlung von 300 €. Sie zahlt aber schon 170 € monatlich voraus. Was dann hochgerechnet der gleiche Verbrauch wie bei unserer Wohnung ist, weil wir nur 80 € Vorauszahlen und 600 € nachzahlen müssen.

    Ich versteh aber beim besten Willen nicht, warum sich der Verbrauch bei einer 17 m² größeren Wohnung (im Vergleich zu den Nachbarn unter uns) gleich verdreifacht haben soll bzw. sich der Eigenverschleiß der Heizanlage nur bei den obersten beiden Wohnungen so zu Buche schlägt.
     
  7. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Das sind nunmal die "entweichenden" Temperaturen im DG. Kalter winter + höhere Preise = doppelte Heizkosten.
     
  8. chessy

    chessy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    hallo Capo,

    der Winter war nun weiß Gott nicht kalt .. und da wir im November und Dezember Dämmung sowohl an der Fassade als auch aufm Dachboden hatten, und zudem noch einen geringeren Verbrauch, ist es für mich nicht damit abgetan des wir halt in ner Dachwohnung wohnen ..

    Aber danke für deine Rechnung.
     
  9. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Ich dachte wir reden hier vom Abrechnungszeitraum 01.01.06-31.12.06?

    Meines Wissens nach war der Winter 05/06 recht lang und kalt und noch keine Dämmung vorhanden.
     
  10. chessy

    chessy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    hallo Heizer,

    ja wir reden von diesem Abrechnungszeitraum .. aber trotzdem hatten wir ja nicht nur Anfang 06 Winter, sondern auch Ende 06 .. un da haben wir dann bereits über Dämmung verfügt ..

    und ehrlich gesagt wir hatten schon lange keinen richtigen Winter mehr .. es war "3 Mal" richtig kalt und dann wars das auch schon ..

    aber na ja .. ich werd mich wohl mit der Rechnung ohne gute Erklärung abfinden müssen .. wie kann ich auch weniger verbrauchen, ständig frieren un mich dann auch noch darüber beschweren das doppelte nachzahlen zu müssen .. ist wohl mein Fehler

    danke für alle Antworten
    chessy
     
  11. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Der eine Monat mit Dämmung in dem allgemein milden Herbst mach nun wirklich nicht viel aus. Hingegen die Brennstroffpreiserhöhungen in 05 und 06 schon.

    Zum anderen spart man mit der Dämmung auch nur was wenn die Heizanlage auch auf den geringeren Wärmebedarf abgestimmt wurde.
     
  12. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mir nochmal den anderen Thread durchgelesen. Warum den jemand zerpflückt hat ist mir unverständlich. Aber egal.

    Hast Du schon alle möglichen Fehler in der Abrechnung ausgeschlossen? Damit meine ich Ablesefehler, Umrechnungsfehler u.s.w.

    Wenn die Abrechnung i.o. ist sollte auf jeden Fall die Heizanlage überprüft werden. Diese ist nun sicher überdimensioniert und verursacht dadurch mehr Verluste. Möglicherweise geht ein Großteil der Einsparung durch die Dämmung durch die Esse.
     
  13. chessy

    chessy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    des mein Threat plötzlich einen 2. Teil is mir auch spanisch .. *schulterzuck*

    wenn die Anfangswerte stimmen, stimmt auch die ganze Berechnung .. das ist schon in den vorangegangenen Jahren so gewesen .. allerdings hat mir sogar der Energieberater geraten da eigentlich eher auszuziehen als irgendwas anderes zu tun .. da irgendwo extrem Energie flöten geht .. ich tippe auch auf die Heizanlage .. ich habe im Internet schon mehrmals diesen Heikostencheck durchgeführt und der sagt mir, des ich im Vergleich zum Verbrauch des Hauses unterm Durchschnitt liege, die Heizanlage an sich aber einen überdiemensionalen Verbrauch hat .. nur leider glauben die auf den Stadtwerken das nicht .. und solange ich und meine Nachbarin nebenan (die mit der gleichen Wohnung) die einzigen sind, die an der Anlage zweifeln, passiert da scheinbar nix .. nur das der Rest vom Haus sich da nich zu bequemt, weil wie gesagt, die unter uns nur 50 € nachzahlen müssen ..

    ich bin ratlos

    chessy
     
  14. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Um welche Stadtwerke handelt es sich denn? Möglicherweise sind die ja unser Mandant.
     
  15. chessy

    chessy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Stadtwerke Lutherstadt Eisleben
     
  16. #15 lostcontrol, 30.06.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    solche fälle kenne ich auch einige.
    leider wird bei altbausanierungen häufig der fehler gemacht, dass erst die heizung erneuert wird und dann erst gedämmt wird. entsprechend sind diese heizungen dann für das ungedämmte haus ausgelegt und später - mit dämmung - dann zu gross ausgelegt, so dass sie dann quasi "untertourig" betrieben werden (müssen), was zu erstaunlich hohen energieverlusten führt.
     
  17. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Ahja. Werde ich mal unseren Vertrieb darauf ansetzen ;)

    Aber mal davon ab. Die Stadtwerke können nicht viel machen außer die Abrechnung zu überprüfen.

    Ich kenne die vertraglichen Modalitäten bei Euch nicht, aber in der Regel übernehmen die Stadtwerke die vorgeschriebene Wartung u.s.w. und den Brennstoffverbrauch der Heizanlage. Der Eigentümer bleibt aber auch Eigentümer der Heizanlage und ist dafür verantwortlich.

    Allerdings hat man da als Mieter keinen Einfluß darauf außer man zieht aus.
     
  18. chessy

    chessy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    hi Heizer,

    der Eigentümer sind die Stadtwerke .. unser Vermieter hat lediglich den Raum zur Verfügung gestellt .. alles weitere gehört den Stadtwerken .. wodurch die auch immer ohne sich Anzumelden in unserem Keller rumspringen dürfen .. ich hatte mich ein paar Mal darüber beschwert, daß wir so nie nachvollziehen können, wann die von den SLE was ablesen .. und so kam es, daß mir mal mittgeteilt wurde, daß die sich nicht anmelden brauchen, weil is denen ihre Anlage ..

    und zu dem was lostcontrol sagte:
    warum kommt dann nicht mal ein Techniker und ändert diese Einstellung?! .. die drehen sich ja gar nicht, weil ich/wir uns seit mittlerweile 3 Abrechnungen mit denen rumschlagen und es tut sich einfach nur NICHTS :wand: :wand: :wand:
     
  19. #18 lostcontrol, 02.07.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    wenn das mal ganz so einfach wäre...
    da hängt viel davon ab, was für einen heizungstyp ihr habt, ob das so einfach per "einstellungsänderung" zu machen ist.
    eine alte ölzentralheizung kann man da nicht einfach so mal eben neu einstellen. da muss unter umständen komplett ersetzt werden.
    aber auf jeden fall solltet ihr da mal eine überprüfung der situation einfordern - es kann ja nicht angehen, dass hier unökologisch gearbeitet wird.
    auch im zusammenhang mit dem energiepass wird das sicher noch ein thema werden...
     
  20. chessy

    chessy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    also die Heizanlage nimmt Gas un is von 2004 .. falls des irgendwie von Bedeutung is

    zudem hab ich mal son Heizkostencheck im Internet gemacht ..
    im Vergleich zu den anderen Wohnungen ist mein Energieverbrauch niedrig .. der vom ganzen Haus allerdings überdurchschnittlich hoch .. wodurch ich die Nachzahlung natürlich noch weniger verstehe
     
  21. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Ist möglicherweise bei Euch der Gaspreis überdurchschnittlich gestiegen?Normal sind so 10-20% in 2006und 10-20% in 2005. In manchen Gegenden sollen es bis zu 50% in den 2 Jahren gewesen sein.
     
Thema: große Unterschiede bei Heizkosten II
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizkosten unterschiede

    ,
  2. heizkosten unterschied wmz hkv

    ,
  3. Heizkosten gleiche energie weniger einheiten

    ,
  4. mosch4u,
  5. gas differenz wmz,
  6. warum gibt es in der abrechnung unterschiede zwischen wmz und gas einheiten,
  7. urteil heizkostenabrechnung differenzrechnung gasverbrauch in kwh,
  8. differenz brennstoffverbrauch heizkostenabrechnung ,
  9. weniger einheiten mehr ölverbrau,
  10. heizkostenverteiler fehler plötzlich 4000 einheiten mehr,
  11. 85000 kwh gas verbraucht kann das sein,
  12. verbrauch heizung 3300 kwh einheiten,
  13. wmz heizkostenabrechnung einheiten wie festlegen,
  14. extreme heizkostennachzahlung doppelter verbrauch ,
  15. heizkostenverdoppelung,
  16. heizkostenabrechnung heizung verlustleistung abrechnen,
  17. heizkostenabrechnung 3000 kwh gasheizung,
  18. 70000kwh kosten gas,
  19. heizkosten 10000 kwh,
  20. heizkosten verdreifacht bei gleichem verbrauch,
  21. unterscheide heizkostenabrechnung 10000 kwh,
  22. 10000 kwh heizkosten gespart und trotzdem nachzahlen,
  23. heizkostenabrechnung kwh verbrauchseinheiten gesamt,
  24. heizkostenabrechnung kwh einheiten,
  25. verlustleistung gasheizung
Die Seite wird geladen...

große Unterschiede bei Heizkosten II - Ähnliche Themen

  1. Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?

    Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?: nehmen wir mal den fiktiven Fall an, die Abrechnungsfirma schafft es nicht die Heizkostenabrechnung 2015 rechtzeitig fertig zu stellen. Ich...
  2. Nebenkosten / Unterschiedlich im MFH

    Nebenkosten / Unterschiedlich im MFH: Guten Morgen Forumsgemeinde. Ich plane derzeit den kauf eines Mehrfamilienhauses. Als ich mir die NK Abrechnungen der vergangenen 3 Jahre...
  3. Muss die Größe der Wohnung im Mietvertrag drin stehen?

    Muss die Größe der Wohnung im Mietvertrag drin stehen?: Ich möchte einen Mietvertrag schreiben (1-Zimmer-Eigentumswohnung in WEG), ich blicke aber nicht durch, wie ich die Fläche rechtssicher berechnen...
  4. Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?

    Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?: Hi ! ich habe eine Frage bezüglich der Fernwärme-Abrechnung. Der Abrechnungszeitraum für die Fernwärme unterscheidet sich bei uns um ca. 1,5 Monat...
  5. Hausgeldabrechnung: Kosten Heizölkauf vs. reale Heizkosten

    Hausgeldabrechnung: Kosten Heizölkauf vs. reale Heizkosten: Hallo zusammen, wir sind eine kleine WEG mit zwei Parteien und je einer Haushälfte. Eine Partei davon bin ich und verwalte auch gleichzeitig. Der...