Grundsteuerposse Teil II

Dieses Thema im Forum "Grundsteuer" wurde erstellt von Akkarin, 26.10.2014.

  1. #1 Akkarin, 26.10.2014
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    581
    Ort:
    Frankfurt
    So langsam glaub ich ja, ich muss in einem früheren Leben irgendwas verbrochen haben. erst verliehrt die Eintracht 4:5 gegen den Gratulieronkel Veh und wäre das nicht schlimm genug bekomme ich noch von der Stadt eine Pfändungsvorankündigung wegen nicht gezahlter Grundsteuer. Abgesehen davon dass ich morgen die Gerichtsvollzieherin direkt um Hilfe bitten werde, mal die Frage in die Runde, ob jemand weiß, was man gegen eine Pfändungsvorankündigung rechtlich tun kann? Tante Google weiß es nämlich nicht.

    Vorgesichte: Erwerb von 3 Wohnungen in der Zwangsversteigerung Oktober 2013. Mahnung über die Grunderwerbsteuer im Dezember für 2013 für eine Wohnung. Auf die höfliche Nachfrage beim Finanzamt wo denn der Steuerbescheid zu der Mahnung wäre und wieso eigentlich nur für eine Wohnung? Antwort : "ups, schmeißen Sie die Mahnung bitte weg, wir schicken Ihnen dann mal drei Steuerbescheide".
    So weit so bezahlt. Außerdem bekam ich noch die 3 Einheitswertbescheide mit korrektem Zurechnungsdatum 01.01.2014. Die Stadt hat mir bis heute aber noch nicht die Bescheide für die Grundbesitzabgabe B zugeschickt.

    Stattdessen kam dann die Pfändungsvorankündigung. inklusive 6 € Mahngebühren für das erste Quartal, 7€ für das zweite Quartal, und noch mal 6€ für das dritte Quartal (???) zzgl. 12,20€ für die Vollstreckung. Auch möchte die Stadt gleich noch Grundsteuer für 2013 nachträglich kassieren- dabei war mein Kenntnisstand, dass nach Grundsteuergesetz ein neuer Eigentümer nur zum nächsten 01.01. steuerpflichtig wird.
    Rechnet man den wirren Quark der Forderungen der Stadt nach ( 3 Quartale 3 Wohnungen sollte man meinen gibt 3x den gleichen Betrag) kommt man irgendwann zu der Erkenntiss, dass 2 /3 der Forderung wahrscheinlich okay und zu zahlen sind. Hätte man nur jemals den Grundbesitzabgabenbescheid gesehen.
    Widerspruch gegen den Bescheid geht auch nicht, da ich ja keinen Bescheid hab. Die Kontopfändung nächste Woche fände ich ziehmlich doof, falls ich an jemanden gerate, der Dienst nach Vorschrift macht.
    kennt Ihr ähnliche Fälle aus NRW ? ( bei der Kfzsteuer scheint das ja grade normal zu sein, dass jeder statt des Steuerbescheids eine Mahnung bekommt) und was tut man gegen diese Pfändungsvorankündigung wenn reden nicht hilft? Die Forderung der Stadt ist zu 1 /3 Quark und für den Rest müssten sie mir halt den Bescheid geben, dann zahl ich ja auch.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Venceremos!, 27.10.2014
    Venceremos!

    Venceremos! Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.06.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    8
    Es wäre ja nun wirklich naheliegend, die Forderung der Stadtkasse zunächst mal unter Vorbehalt zu bezahlen, um die Pfändung abzuwenden. Dass du der Stadt inzwischen etwas schuldest ist dir ja auch klar, nur die Höhe ist strittig. Wenn ein rechtskräftiger Einheitswertbescheid vorliegt kannst du dir die Höhe der Grundsteuer eigentlich auch selber ausrechnen:

    Grundsteuer (Deutschland) – Wikipedia
     
  4. #3 Papabär, 27.10.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Wir hatten mal´n ähnlichen Fall. Da hatten wir nicht nur keinen Bescheid, sondern stand in der Pfändungsankündigung auch eine falsche Liegenschaftsadresse (naja, statt xy-Straße 28-31 stand da xy-Straße 28-38 ... --> Fehler des FA, dem Voreigentümer offenbar jahrelang nicht aufgefallen).

    Trotzt mehrfacher Anschreiben, Telefonate und e-Mails mit der Gemeinde, war der Teilzeitkämmerer (hauptberuflich: Chemielehrer der Gemeindeschule) nicht wirklich einsichtig. Erst anwaltliche Intervention konnte ihn zur Raison bringen.
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.704
    Zustimmungen:
    1.246
    Finde ich nicht. Überhaupt nicht. Danach musst du nämlich dem Bescheid hinterherrennen, den du ja für die Abrechnung brauchst, und die Gegenseite dürfte dann kaum noch zu motivieren sein. Und grundsätzlich bin ich dagegen, etwas zu bezahlen, nur weil irgendein Anspruch ziemlich sicher besteht.


    Ohne Bekanntgabe wird die Steuerschuld aber nicht fällig, zumindest in diesem Fall.


    Wenn die Sache nicht unmittelbar zu klären ist (d.h. sofortige Rücknahme der Ankündigung), würde ich umgehend Rechtsmittel einlegen. Das wäre z.B. die Erinnerung nach § 732 ZPO. Man sollte sich anwaltlich vertreten lassen, sofern man das nicht ohnehin wegen des strittigen Teils der Forderung schon tut.
     
  6. #5 Venceremos!, 27.10.2014
    Venceremos!

    Venceremos! Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.06.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    8
    Finde ich nicht. Wenn man es eskalieren lassen möchte kann man das doch genau so gut nachher tun.
    Der Bescheid erfolgt doch per Briefpost. Es gibt zig denkbare Gründe, warum dieser nicht angekommen ist, und dies kann durchaus am Verschulden des Empfängers liegen. Jedenfalls kann man wohl kaum argumentieren, über ein Jahr nach Erwerb von der Grundsteuerforderung völlig überrascht worden zu sein. Deshalb würde ich keinen Prozess riskieren wollen. Mal abgesehen davon, dass eine Kontopfändung vielerlei negative Konsequenzen haben kann, auch wenn sie sich im Nachgang als ungerechtfertigt herausstellt.
     
  7. #6 Papabär, 27.10.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Dann ist man aber ein einer denkbar ungünstigen Verhandlungsposition.


    Nicht zugestellt ist nicht zugestellt! Das "Warum" ist hierbei völlig unerheblich.

    Eine andere Karte wäre es, wenn der Absender die Zustellung nachweisen könnte und der Empfänger das Schreiben "verschlampt" hat oder - wie mir privat schon 2x passiert - der BK aufgebrochen, und die Post entwendet oder in alle Himmelsrichtungen verteilt wurde.


    Ich schon. Das Risiko ist überschaubar ... für die Gemeinde auch?



    Richtig! Deshalb: Ab zum Anwalt ... und zwar rechtzeitig.
     
  8. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.371
    Zustimmungen:
    1.410
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ach - und mir nicht glauben wollen, dass du im werdenden Slum wohnst? :001sonst:
     
  9. #8 Papabär, 29.10.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    :unsicher014: Du hast ... äh, wie jetzt? Woher ...? Wann? ... wo ich wohn... >>TILT<< :verrueckt004:
     
Thema:

Grundsteuerposse Teil II

Die Seite wird geladen...

Grundsteuerposse Teil II - Ähnliche Themen

  1. Schneeräumung teilen ?

    Schneeräumung teilen ?: Hallo, ich habe in meinem 1-2 FH eine Wohnung an eine ältere (körperlich fitte) Person vermietet. Bisher habe ich mich immer selbst um die...
  2. Kapitalbeschaffung aus teil-abgetilgtem Darlehen?

    Kapitalbeschaffung aus teil-abgetilgtem Darlehen?: Hallo, zur Finanzierung der Nebenkosten einer Immobilie möchte ich gerne bei der gleichen Sparkasse einen laufenden Immo-Kredit um die bereits...
  3. Keine Vermietung an Empfänger von ALG II

    Keine Vermietung an Empfänger von ALG II: Hi, Nach ziemlichen Problemen mit Harz 4 Empfängern - an der auch die zuständigen Behörden nicht unbeteiligt waren, habe ich mich entschieden,...
  4. Bauarbeiten im Gemeinschafteigentum, Mietausfälle mit WEG teilen oder selber zahlen??

    Bauarbeiten im Gemeinschafteigentum, Mietausfälle mit WEG teilen oder selber zahlen??: Hallo Zusammen, gerade sind Bauarbeiten in meiner Wohnung und in der unter mir, es werden Arbeiten an der Wand und Boden gemacht und in der...
  5. Nager: Dachboden im Teil-/Sondereigentum

    Nager: Dachboden im Teil-/Sondereigentum: Der Dachboden eines Hauses steht lt. Teilungserklärung im Teil-/Sondereigentum der DG-Wohnung. Nun haben sich, beginnend vor ca. 2 Wochen,...