Grundstücksnachbar hat zu seinem Nachteil Überbau gemacht!!

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Zandok, 24.04.2016.

  1. Zandok

    Zandok Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Folgendes Problem:
    Zwischen meinem Grundstück und dem Nachbargrundstück steht auf voller Länge (ca. 20 m) eine ca. 3 m hohe stabile Betonmauer, die die Voreigentümer meines Nachbarn vor ca. 50 Jahren errichtet haben.
    Mein Nachbar und ich haben unsere Grundstücke vor ca. 5 Jahren erworben und haben diese Mauer bisher als Grundstücksgrenze akzeptiert.
    Der Nachbar will nun sein Grundstück verkaufen u. hat es deshalb neu vermessen lassen.
    Dabei ergab sich, dass die Mauer doch nicht ganz exakt auf der Grundstücksgrenze steht, sondern dass er (genauer: seine Voreigentümer) sich beim "Mauerbau" um ca. 10 qm zu seinem eigenen Nachteil betrogen hat.
    Hinter der Mauer auf meiner Grundstückseite befinden sich also 10 qm Land, das ihm gehört u. das ich seit ca. 5 Jahre nutze.
    Wir haben jetzt in ca. 4 Wochen einen "Grenztermin" mit dem Vermessungsbüro.
    Wie soll ich mich verhalten? Ich denke an folgende Möglichkeiten:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Akkarin, 24.04.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Die naheliegende Antwort ist : gar nicht. Die Mauer steht einen halben Meter von der Grenze entfernt auf den Grundstück deines Nachbarn. Selbstverständlich darf er da eine Mauer bauen. Das geht dich nichts an.

    Theoretisch könntest du ja auf der Grenze noch einen StacheldrahtZaun ziehen und ihr erklärt das Gebiet dazwischen zur entmilitarisierten Zone.

    Da der Nachbar eh verkauft ist jegliche Lösung sinnlos, du fängst mit dem Käufer von vorne an.
     
  4. Zandok

    Zandok Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Fortsetzung:
    Ich denke an folgende Möglichkeiten:
    1. Ich zahle dem Nachbarn eine monatliche Pacht (heißt wohl "Rente") für die 10 qm.
    (Wo erfahre ich, wie hoch vor 50 Jahren der Grundstückspreis war, denn den braucht man zur Berechnung der Höhe der Pacht...)
    2. Der Nachbar kann verlangen, dass ich ihm die 10 qm abkaufe, dadurch entsteht ein neues "Mini-Flurstück" mit erneuter Vermessung
    usw., das ist wohl finanziell die ungünstigste Variante für uns beide.
    3. Ich brauche gar nichts machen oder zahlen und nutze die Fläche weiter wie bisher, denn er selbst hat doch die Mauer zu seinen Ungunsten errichtet u. ist selbst schuld, dass er diese 10 qm nicht nutzen kann. (Es ist schon schlimm genug, dass ich anteilig ca. 1000 € (!) Vermessungsgebühr
    zahlen muss)
    Ich neige zu Möglichkeit 3.

    Wie seht Ihr das bzw. gibt es noch andere Möglichkeiten? Es handelt sich übrigens um eine Kleinstadt.

    Danke.
     
  5. Zandok

    Zandok Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Akkarin,
    danke erstmal.
    Mich stört die Mauer nicht. Aber der Nachbar bzw. sein Käufer wollen Geld für die 10 qm.
     
  6. #5 Akkarin, 24.04.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Was hindert den Käufer die Mauer auf seinem Grundstück auf seine Kosten zu entfernen? Nichts davon passiert auf deinem Grundstück.

    Und eine Entschädigung für die Nutzung kommt höchstens in Frage, ab dem Zeitpunkt , von dem an du Kenntnis von dem Problem hast. Her solltest du überlegen, die Nutzung einzustellen.

    Mach ihm klar, dass er ein Problem hat nicht du. Auf der Basis kann man dann mit dem Käufer einen. Kompromiss finden , immerhin seit ihr Nachbarn.
     
  7. #6 Akkarin, 24.04.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Zur Not stell einen billigen Weidezaun auf die Grenze. Damit ist dein Part erledigt. Dass dein Nachbar in seiner Freizeit die innerdeutsche Teilung nachspielt, ist sein privates Hobby.
     
    immobiliensammler, GSR600 und Syker gefällt das.
  8. Zandok

    Zandok Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Danke für eure Antworten.
    - Kann er mich zwingen, diese ca. 10 qm zu pachten oder zu kaufen?
    - Kann er den Zugang zu dieser Fläche über mein Grundstück erzwingen?

    Natürlich bin ich an einer gütlichen Einigung interessiert, aber ich möchte auch die letzten Konsequenzen kennen.
     
    dots gefällt das.
  9. #8 Tobias F, 26.04.2016
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    NEIN.

    NEIN. er kann ja sein Mauer abreißen lassen, oder ein Loch einbauen und durchklettern, oder eine Leiter anstellen, oder ...........
    Sein Grundstück + seine Mauer = Sein Problem.
     
    immobiliensammler, Akkarin und dots gefällt das.
  10. #9 BHShuber, 27.04.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    mal einen Schritt zurück, kurz inne halten und nachdenken!

    Ist es meine Schuld, dass die Mauer zu weit in mein Grundstück gebaut wurde, nein.

    Ist es meine Pflicht mich darüber genauestens zu informieren wie der Grenzverlauf zur Mauer steht, bedingt.

    Ist es mein Verlangen, meine Intention hier eine Änderung herbeizuführen, nein.

    So, wenn nun die Nachbarn ein Problem damit haben, dann sollen die das bitte Ändern und zwar auf eigene Kosten und aus eigenen Verschulden und vor allem auf eigene Kosten.

    Nun kannst du dagegen halten, dass die Mauer auf Kosten des Verursachers abgerissen wird oder nun die Grenze neu vermessen und eingetragen wird, dann kann sich derjenige der jetzt Forderungen stellt mal überlegen, was ist die günstigere Variante, du verstehst.

    Gruß
    BHShuber
     
  11. #10 Tobias F, 27.04.2016
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Hast Du wohl falsch verstanden. Die Mauer steht auf dem Grundstück des Nachbarn (der sie auch hat bauen lassen), aber sie steht nicht an der Grundstücksgrenze, sondern sie teilt das Grundstück des Nachbarn ;-)
     
  12. #11 BHShuber, 27.04.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    ich habe schon richtig verstanden, für mich persönlich noch mehr ein Grund dafür, dass ich nicht zum Handeln bereit wäre, wenn er das ändern möchte, dann kann er das gerne machen, es hält ihn keiner auf, allerdings zu fordern, dass der Nachbar hier sein Grundstück von 10m² abkauft oder selber zum Handeln aufzufordern, würde ich in dieser Situation nicht einsehen noch tätig werden.

    Gruß
    BHShuber
     
  13. #12 Tobias F, 27.04.2016
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Ähm, ........ - nein, die Mauer (die der Nachbar, bzw. dessen Voreigentümer haben bauen lassen) steht zu weit auf dem Grundstück des Nachbarn.
     
    Syker gefällt das.
  14. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.366
    Zustimmungen:
    736
    Wenn Dir die 10qm Land nichts bringen lasse dem Nachbar die Grundstücksgrenze neu vermessen, ganz klar auf dessen Kosten.
     
  15. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    517
    So, wie ich das bisher verstanden habe, ist der Grenzverlauf klar und unstrittig.
    Wozu dann die Grundstücksgrenze neu vermessen lassen?
     
  16. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.366
    Zustimmungen:
    736
    :wand:
     
  17. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    517
    Wozu dann noch der folgende Rat, Nanne?
    Der Nachbar hat schon neu vermessen lassen.
     
Thema:

Grundstücksnachbar hat zu seinem Nachteil Überbau gemacht!!

Die Seite wird geladen...

Grundstücksnachbar hat zu seinem Nachteil Überbau gemacht!! - Ähnliche Themen

  1. Toilettensitz kaputt gemacht - wer zahlt?

    Toilettensitz kaputt gemacht - wer zahlt?: Hallo, mein Mieter teilt mir mit, dass der Toilettensitz kaputtgegangen ist. Auf dem mitgeschickten Foto ist ganz deutlich ein Riss auf der Brille...
  2. Vermieten an Angehörige: Welche Angaben müssen beim Finanzamt gemacht werden?

    Vermieten an Angehörige: Welche Angaben müssen beim Finanzamt gemacht werden?: Hallo zusammen, erst einmal hoffe ich, dass ich für meine Frage das richtige Unterforum ausgewählt habe. Wenn nicht, dann gerne in das richtige...
  3. Hauskauf / Miteinnahmen - finanzielle Nachteile ?

    Hauskauf / Miteinnahmen - finanzielle Nachteile ?: Hallo zusammen, wir überlegen aktuell ein 3-Familien-Haus zu kaufen, wir würden im Erdgeschoss wohnen und somit 2 Wohnugen vermieten (diese sind...
  4. Welcher Vorteil bzw. Nachteil ergeben das Umlegen von Betriebskosten

    Welcher Vorteil bzw. Nachteil ergeben das Umlegen von Betriebskosten: Hallo, ich habe eine Frage wegen der Nebenkostenabrechnung, die ich dieses Jahr das erste Mal erstellen werde. Jetzt stellt sich bei mir die...
  5. Hätte eine vorgezogene Wohnungsübergabe bei Auszug Nachteile für den Vermieter?

    Hätte eine vorgezogene Wohnungsübergabe bei Auszug Nachteile für den Vermieter?: Hallo, Eure geschätzte Meinung und Erfahrung ist gefragt, mein Mieter möchte die Wohnungsübergabe 2 Tage vor dem Monatsende durchführen....