Grundstücksnutzung

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Goldschatz, 25.02.2015.

  1. #1 Goldschatz, 25.02.2015
    Goldschatz

    Goldschatz Gast

    Das Grundstück darf laut Mietvertrag von den Mietern des EG und OG mit genutzt werden.
    Ein Kräuterbeet wurde dem M im OG genehmigt, ebenfalls dem M im EG das Aufstellen eines
    Kaninchenstalles/Käfig. Der Mieter aus dem EG hat zuvor ca. 6 Jahre das Haus alleine bewohnt und genutzt.
    Nun lässt mir der Mieter aus dem EG per Rechtsanwalt mitteilen lassen, dass der Mieter des OG
    das ca. 2 m² Kräuterbeet zu entfernen hätte, damit er das Grundstück wieder ungestört nutzen könne.

    Wie verhält sich hier die Rechtslage, kann dieser Mieter dies wirklich verlangen?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martens, 25.02.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Verlangen kann man viel, nur einen Rechtsanspruch hat der Mieter sicherlich nicht.
    Eine vereinbarte Mitbenutzung stellt immer eine Einschränkung der Nutzung dar, der Mieter hat also kein Anrecht auf die Nutzung der Fläche, die vom Nachbarn mit einem Beet versehen wurde.

    Grüße an den Kindergarten.

    Christian Martens
     
  4. #3 Nero, 25.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 25.02.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    In Sachen "Freiheit" für das Karnickel nenne ich den Halter (M. 1) mal eine echte Kämpfernatur.

    Er beugt doch "prophylaktisch" Schadensersatzansprüchen des Kräutergärterns (M.2) vor, indem er ! versucht, diesem die Nutzung der Grünfläche zu verweigern.

    Wenn ihm keine alleinige Nutzung zugesagt wurde (am besten schriftlich) , hat er nichts zu melden.

    Ansonsten: Der Winter ist noch nicht vorbei - Pelze sind gefragt. Lach...
     
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.744
    Zustimmungen:
    338
    Wer, er oder der Rammler? Selten soo gelacht. Es gibt diesbzgl. kein Gewohnheitsrecht. Den Mieter würde ich versuchen loszuwerden - oder die Miete erhöhen.
     
  6. #5 Goldschatz, 26.02.2015
    Goldschatz

    Goldschatz Gast

    Danke an alle! Hab mir schon gedacht, dass der M keinen Rechtsanspruch auf ungestörte Nutzung des Grundstücks hat, da er ja nur die Wohnung gemietet hat und eine Nutzung nur gestattet wurde. Wollte mich aber diesbezüglich absichern.
    Kann trotzdem nicht verstehen, dass ein Mietrechtsanwalt diese Aufforderung angibt, wo er doch eigentlich bestens Bescheid wissen müsste. Wegen solcher Nichtigkeiten wollte ich keinen Rechtsanwalt
    hinzuziehen.
    Muss ich dem Schreiben Antwort leisten oder kann ich das ignorieren?
     
  7. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.744
    Zustimmungen:
    338
    Goldschatz:

    "Hab mir schon gedacht, dass der M keinen Rechtsanspruch auf ungestörte Nutzung des Grundstücks hat, da er ja nur die Wohnung gemietet hat und eine Nutzung nur gestattet wurde. Wollte mich aber diesbezüglich absichern."
    - OK.

    "Kann trotzdem nicht verstehen, dass ein Mietrechtsanwalt diese Aufforderung angibt, wo er doch eigentlich bestens Bescheid wissen müsste."
    - Du bist ja ein Schatz... Denk' mal nach: Anwälte sind Geschäftsleute, und von guten Taten können die nicht leben. Sie haben das zu schreiben, was ihr Mandant Ihnen aufträgt, natürlich unter gewissen Abwägungen.

    "Wegen solcher Nichtigkeiten wollte ich keinen Rechtsanwalt hinzuziehen."
    - Du nicht, andere Vollpfosten aber schon; sie meinen auch, dass ein Anwaltsschreiben beeindruckt.

    "Muss ich dem Schreiben Antwort leisten oder kann ich das ignorieren?"
    - Du kannst es m.E. ignorieren.
     
  8. #7 Goldschatz, 26.02.2015
    Goldschatz

    Goldschatz Gast

    Ist die Möglichkeit gegeben dem M die Nutzung ganz zu entziehen, obwohl die Nutzung im MV gestattet wurde? (Die Such+Find-Spielchen des M nerven mittlerweile gewaltig, da wär ein Dämpfer mal gut)
     
  9. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    Hat der Anwalt eigentlich die Vollmacht die er von Deinem Mieter hat, beigelegt?

    Hat der Mieter Dich irgendwann mal angerufen und sich über die 2 m² verbaute Fläche beschwert?
    Steht im Mietvertrag drin, das der Garten mit vermietet oder gemeinsam genutzt werden darf?
     
  10. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.744
    Zustimmungen:
    338
    Njet:130:, Vertrach is Vertrach...:unsicher012:
     
  11. #10 Nero, 26.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Einerseits ja, andereseits v. a. Nein -

    So wie ich es jetzt nochmals gelesen habe, wurde dem Kaninchen-Halter ja nur eine partielle Nutzung des Gartens zugesagt, die er jetzt lediglich zu seinen Gunsten beansprucht, weil er lange ohne Einschränkungen durch Dritte hantieren konnte.
    Oder liege ich falsch?

    Auf das Anwaltsschreiben reagiere ich natürlich nicht. Warum auch. Lieber schaffe ich mir einen Greifvogel an.
     
  12. #11 Goldschatz, 26.02.2015
    Goldschatz

    Goldschatz Gast

    an Jobo45

    Die Vollmacht des Mieters liegt vor. Das Kräuterbeet ist schon Mitte vorigen Jahres, kurz nach Einzug des Mieters OG, nach meiner Genehmigung angelegt worden. Bisher ist keinerlei Beschwerde deswegen gekommen.
    Im Vertrag ist nur angekreuzt: Die Gartenfläche darf vom Mieter mitgenutzt werden.

    an Nero

    es ist keine partielle Nutzung zugesagt.
     
  13. #12 Nero, 26.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Jetzt verstehe ich gerade nichts mehr.
    Laut deiner Eingangsfrage hast Du doch sowohl dem Einen als auch dem Anderen die Nutzung des Gartens zugesagt.

    "... das Grundstück darf sowohl von den Mietern des EG als auch des OG mitgenutzt werden .."

    Wie findest Du die Sache denn? Was das "Weltbewegende" anbelangt - für den Mieter.
    Und danach würde ich vorgehen.
     
  14. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.744
    Zustimmungen:
    338
    des Mieters...?
     
  15. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    war die Antwort auf meine Frage zum Anwalts Schreiben!
     
  16. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    Du kannst es ignorieren, wobei ich würde den Mieter ansprechen ob er ein Problem hat Dich direkt anzusprechen. Dem Anwalt würde ich kurz und knapp antworten dass gemäß dem ihm ja sicherlich vorliegenden Mietvertrag nur einen Mitbenutzung vermietet ist.
    Vielleicht ist der Anwalt ja "nur" ein Kumpel, vielleicht stecken ja ganz andere Probleme zwischen den Mietern dahinter, die mangels Kommunikation einfach nur besprochen gehörten? Ich würde mal meine Hörer in diese Richtung aufstellen.
     
  17. #16 Goldschatz, 27.02.2015
    Goldschatz

    Goldschatz Gast

    Hallo Leute, Ihr habt mir sehr geholfen. Komme gerne auf Euch zurück. Das war bestimmt nicht das letzte mal, dieser Krawallheini wird keine Ruhe geben, mal sehen was als Nächstes kommt (etwa den M im OG raus ekeln, damit er wieder alleine schalten und walten kann ohne Rücksicht nehmen zu müssen), der kann nichts anderes als Stunk machen, reden schon gar nicht, obwohl ich immer betont habe, dass man mit mir über alles reden kann und bin außerdem auch sehr kulant (jetzt nicht mehr!). Sorry, aber solche Leute gibt es eben, die nichts honorieren aber alles mitnehmen was man bekommen kann und obendrauf noch unberechtigte Forderungen stellen.
     
  18. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.621
    Zustimmungen:
    505
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit denjenigen, die sowas explizit sagen (betonen) müssen, überhaupt nicht über alles reden kann.

    Die, mit denen man über alles reden kann, haben es (in meinen Augen in den allermeisten Fällen) gar nicht nötig, sowas zu betonen oder explizit auszusprechen.
     
  19. #18 Nero, 27.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Ich sehe das jetzt aber leicht anders.

    Bei mir war das Gesprächsangebot in der Tat auch eine höfliche, aber ernst gemeinte "Floskel".

    Aber diejenigen, die es nicht in Anspruch genommen haben, waren solche, die mir den größten Schaden zugefügt haben.
    Weil sie sich einfach nur auf meine Kosten ausleben wollten.

    Ich springe sofort, wenn ein vermeintliches Problem vorliegt - -Immer noch.

    Aber irgendwann - wie im Vorliegenden - hätte ich auch die Nase voll - von der sinnlosen Stänkerei.
     
Thema: Grundstücksnutzung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. grundstuecksnutzung Vordruck