Handwerkerrechnung

Dieses Thema im Forum "Renovierung" wurde erstellt von Zu Ihren Gunsten, 13.10.2016.

  1. #1 Zu Ihren Gunsten, 13.10.2016
    Zu Ihren Gunsten

    Zu Ihren Gunsten Benutzer

    Dabei seit:
    24.09.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    1. Benötigt ein erfahrener Fachbarbeiter und ein Azubi für das Verlegen eines 13,1m² - Standardteppichs tatsächlich 5,5 Stunden?
    2. Ist ein Stundensatz von 46,90€ für den Facharbeiter und 22,78€ für den Azubi angemessen?
    3. Sind Sockelleisten zu integrieren und zu berechnen, wenn nur das Entfernen eines alten und Integrieren eines neuen Teppichs gefordert wurde?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Stadtkind, 13.10.2016
    Stadtkind

    Stadtkind Benutzer

    Dabei seit:
    25.07.2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    15
    Zu 1. Im regelfall hoffentlich nicht, dass kommt aber darauf an, wie der alte Teppich befestigt war. Vielleicht hat schon die Entfernung des alten teppichs 3 Stunden gedauert, weil das material so porös war, dass es in quadratmillimetergroßen Fetzen entfernt werden musste. Dazu können dann komplizierte Grundrisse und dementsprechende Zuschneidearbeiten kommen. Aus der ferne ist so ein Einzelfall nicht zu beurtilen.
    Zu 2. Kommt darauf an, wo du dich in D aufhältst und sind die Stundensätze inkl. oder excl. der MwSt.? Frag mal bei der IHK nach, die können dir ihre Stundensätze für die Region nennen.
    Zu 3. Auch hier ist der Einzelfall entscheiden. Ist der neue Teppichboden dicker als der alte Teppich und was genau wurde mit dem Betrieb besprochen? U.U. ist eine Erneuerung sicher angebracht, aber als Kunde gibt man normalerweise den Auftrag und entscheidet.
     
  4. #3 Zu Ihren Gunsten, 13.10.2016
    Zu Ihren Gunsten

    Zu Ihren Gunsten Benutzer

    Dabei seit:
    24.09.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Muß der Handwerker rechtfertigen, warum er solange gebraucht hat?
     
  5. #4 Fremdling, 13.10.2016
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    135
    Falls Ihr vorher verbindlich vereinbart habt, dass es in deutlich weniger Zeit funzt und er nun entgegen der Abmachung höhere Kosten geltend macht, vielleicht.
     
  6. #5 Zu Ihren Gunsten, 13.10.2016
    Zu Ihren Gunsten

    Zu Ihren Gunsten Benutzer

    Dabei seit:
    24.09.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt doch sicher Richtlinien, wie lange das maximal dauern darf.
     
  7. #6 Fremdling, 13.10.2016
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    135
    Also m.W. gilt dort eine "Vertragsfreiheit". So gibt es Rechnungsstellung nach Aufwand (hier mit Stundenzettel) oder auch Festpreisvereinbarungen. Allerdings gibt es Spielregeln, wenn ein konkretes Angebot vorliegt, aufgrund dessen Du beauftragt hast. Der Umgang mit Überschreitungen dürfte dann vom individuellen Einzelfall abhängen.
     
  8. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    316
    Ort:
    Berlin
    1. Schwer zu beurteile, evlt. sind da ber auch noch An-und Abfahrt oder ähnliches dabei?
    2. Die Stundensätze halte ich für das absolute Minimum für einen Facharbeiter, wenn er tatsächlich eine Rechnung schreiben soll, und Geld verdienen will.
    3. Eine Sache der Abspreche denke ich.

    Kurz gesagt, mal nachfragen warum und wieso, und sich ordentlich einigen, denke ich.
     
  9. #8 Zu Ihren Gunsten, 13.10.2016
    Zu Ihren Gunsten

    Zu Ihren Gunsten Benutzer

    Dabei seit:
    24.09.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    "denke ich. "
    Kein Glauben! Wissen oder Schweigen!
     
  10. #9 Stadtkind, 13.10.2016
    Stadtkind

    Stadtkind Benutzer

    Dabei seit:
    25.07.2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    15
    Auch wieder so ein Troll. Erst gibt es nur wenige Informationen und dann werden hier die Stammuser noch angepflaumt, weil keiner schreibt: "Wucher! Sofort verklagen! Sie werden abgezockt."

    Keiner hier kennt die Begebenheiten und weiß, was wie Sie mit dem handwerker vereinbart haben.
     
    taxpert und GSR600 gefällt das.
  11. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    316
    Ort:
    Berlin
    Nein, die gibt es nicht. Wie sollen die aussehen, den auch ein Handwerker hat keinen Röntgenblick, und wird auch nicht abschließend wissen können, was ihn unter dem Bodenbelag erwartet.
    Es gibt natürlich Erfahrungswerte, und aus meiner Erfahrung kommt mir das auch recht lange vor, deshalb schlage ich vor mal nachzufragen, ob das die reine Arbeitszeit war, oder wie und warum es so lange gedauert hat.
    Gab es denn im Vorfeld irgend eine Form von schriftlichem Angebot?
     
    taxpert und GSR600 gefällt das.
  12. #11 Akkarin, 13.10.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Vielleicht bringt ein Wechsel der Darstellung was:
    5,5h 1 FA zu 46,90 = 257,95 €
    5,5h ein Hiwi zu 22,78 = 125,29€
    zusammen 383,24€
    Macht bei 13,1 qm = 29,25€ pro Qm Teppich.

    Die Bewertung ob das viel oder wenig ist lass ich mal sein.
    Ich hab mich mit meiner Rechenberatung hier schon zuweit aus dem Fenster gelehnt.
     
  13. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.387
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    ah, das ist dann so etwas wie der Standardmensch. Den Untergrund hast du vorher plan vorbereitet und gereinigt, die Fixierung erfolgte wie? Die Zuschnitte gingen einfach über km in der Vorfertigung im Werk?
    durchaus. Wenn du meinst es sei zu viel frag den Facharbeiter mal wie viel ihm deine Arbeit wert ist. Mit allem was dranhängt an Nebenkosten usw.
    [/LIST]
    Für mich und die meisten Fußbodenleger gehört eine Sockelleiste mit zum Fußboden, ohne ist die Arbeit offensichtlich nicht beendet. Wenn du da spezielle Wünsche hast vereinbare diese.
    Das Kleinflächen aufgrund der unabhängig von der Größe anfallenden Kosten pro m² immer teurer sind sollte man im Hinterkopf behalten.

    Warum hast du ohne geringstes Wissen um Gepflogenheiten und Preise aus der hohlen Hand beauftragt und hast keinen Kostenvoranschlag eingeholt? Ggf. mehrere wenn dir ein Preis ungewöhnlich hoch vorkommt.

    ach, leg doch den nächsten Teppich einfach selbst.
     
    anitari und immobiliensammler gefällt das.
  14. #13 Sweeney, 13.10.2016
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.2016
    Sweeney

    Sweeney Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.07.2014
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    107
    Diesem Wunschdenken wird gleich aus mehreren Gründen nicht entsprochen werden können. Zunächst ist eine konkrete Prüfung und Beurteilung des Einzelfalls rechtlich nicht möglich, und weiterhin sind die individuellen Umstände aufgrund spärlicher Informationen nicht nachvollziehbar. Im Übrigen weise ich darauf hin, dass die Erwartungshaltung in Verbindung mit dem verwendeten Ton des Beitrags unangebracht ist.

    Allgemein wäre in einem derart gelagerten Fall zunächst zu prüfen, ob ein Kostenvoranschlag vorliegt. Zwar sind Kostenvoranschläge unverbindlich, jedoch sind möglichen Überschreitungen Grenzen in Höhe von ca. 10-15% gesetzt, die noch als zumutbar für den Auftraggeber gelten. Sollte die Überschreitung mehr als 15% betragen, wäre zu klären ob der Auftraggeber den Verbraucher unverzüglich über die zusätzlichen Kosten unterrichtete und dies nachvollziehbar darlegte. Geschah dies nicht, kann daraus ein Schadensersatzanspruch gegenüber den Auftraggeber entstehen. Dies erfordert vom Auftragnehmer jedoch eine glaubhafte Darlegung, dass er bei rechtzeitiger Information gekündigt und dadurch, beispielsweise durch die Vergabe des Auftrages an einen anderen günstigeren Unternehmer, Kosten gespart hätte.

    Bislang kann ich keine Hinweise über das Vorliegen eines Kostenvoranschlages erkennen. Ebenfalls ist nicht erkennbar, woraus ein möglicher Schadensersatzanspruch entstehen sollte.

    Liegt kein Kostenvoranschlag vor, ist gem. § 632 BGB eine stillschweigende Vereinbarung getroffen worden, dass sich die Höhe der Vergütung an den für den Ort üblichen Stundensätzen orientiert.

    Die Klärung, ob die berechneten Stunden tatsächlich notwendig waren, wird im Nachhinein kaum möglich sein. Insbesondere werden wir durch das Internet ohne genaue Kenntnisse des Einzelfalls nicht beurteilen können, ob die Handwerker tatsächlich die Arbeitszeit investierten, die abgerechnet wurde.

    Die Frage, ob in der heutigen Zeit die Beauftragung von Handwerkern ohne vorherige Einholung eines Kostenvoranschlags blauäuig war, wird der Fragesteller für sich selbst beantworten müssen.

    Abschließend empfehle ich eine Tasse Yogi Tee zur entspannenden Wirkung, um zukünftig die wenig zielführende, fordernde Schärfe aus den Beiträgen zu nehmen.

    [​IMG]
     
    Jobo45, immobiliensammler, dots und 2 anderen gefällt das.
  15. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.739
    Zustimmungen:
    336
    Ebenfalls ohne Gruss:
    Ich würde mal andere örtliche Fachbetriebe fragen.
     
  16. #15 BHShuber, 14.10.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.393
    Zustimmungen:
    679
    Ort:
    München
    Hallo,

    na freillich gibt's hier Richtlinien und höchstrichterliche Urteile auf dem Silbertablett serviert.

    Der Vorgang wurde eingenverantwortlich vom Auftraggeber eingeleitet man gehe davon aus, dass vor Beauftragung ein Angebot erstellt und vorgelegt wurde, dieses wurde ja wohl vom Auftraggeber bestätigt sonst wären die Handwerker nicht tätig geworden, nun lese man mal was auf dem Angebot steht und vergleiche es mit der tatsächlichen Rechnung.

    Differenziert hier die Arbeitszeitabgabe wäre es doch das menschenlogischte, sich mit dem Handwerker auseinanderzusetzen um in Erfahrung zu bringen, aus welchem Grund hier diese Arbeitszeitdifferenz besteht, oder?

    Bedenke, mancher arbeitet schneller als ein Anderer :109:

    Gruß
    BHShuber:154:
     
  17. #16 immodream, 14.10.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo,
    hier im Ruhrgebiet wären diese Stundenlöhne für die Sanitärbranche, Elektriker oder Maler ganz normal. Teppich hab ich noch nicht verlegen lassen.
    Zu den benötigten Stunden kann ich nur sagen, bitte daran denken, das die Handwerker den Teppich in den LKW laden müssen, zum Objekt fahren müssen, je nach Lage der Wohnung das Material mehrere Stockwerke hoch schleppen müssen, den alten Bodenbelag entfernen müssen ( kann länger dauern als den neuen Boden verlegen ) und den alten Boden auch wieder mitnehmen und entsorgen müssen.
    Gottseidank brauch ich nur für mich selber und nicht für solche Korintenkacker wie Stadtkind arbeiten.
    Grüße
    Immodream
     
  18. #17 Stadtkind, 15.10.2016
    Stadtkind

    Stadtkind Benutzer

    Dabei seit:
    25.07.2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    15
    Muss ich das jetzt verstehen?
     
  19. #18 immobiliensammler, 15.10.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    594
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ich glaube er hat Dich verwechselt und gedacht, der Post stammt von Dir!
     
  20. #19 immodream, 15.10.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo Stadtkind,
    immobiliensammler hat natürlich Recht .Ich hab dich mit "Zu Ihren Gunsten" verwechselt , da ich den Beitrag nicht bis zum Anfang hochgescrollt habe.
    Grüße
    Immodream
     
    immobiliensammler gefällt das.
  21. #20 Zu Ihren Gunsten, 24.10.2016
    Zu Ihren Gunsten

    Zu Ihren Gunsten Benutzer

    Dabei seit:
    24.09.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Was spricht dagegen, daß die Rechnung in Ordnung ist?
     
Thema:

Handwerkerrechnung

Die Seite wird geladen...

Handwerkerrechnung - Ähnliche Themen

  1. Eigentümer will Handwerkerrechnung haben für Steuererklärung

    Eigentümer will Handwerkerrechnung haben für Steuererklärung: Liebe Verwalter, was macht ihr, wenn ein Eigentümer eine Handwerkerrechnung haben will, um seinen MEA-mäßigen Betragsteil steuerlich gelten zu...
  2. Handwerkerrechnung direkt an Versicherung zulässig?

    Handwerkerrechnung direkt an Versicherung zulässig?: Hallo, ich habe in einem Mehrfamilienhaus ein Wasserschaden gehabt. Diesen hab ich meiner Gebäudeversicherung gemeldet, die mir daraufhin ein...
  3. Handwerkerrechnungen und Steuer

    Handwerkerrechnungen und Steuer: Hallo, noch eine wohl Standardfrage: Ich lese ständig, dass man Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen bzw. abschreiben kann. Das hängt...
  4. Handwerkerrechnung: Kann ich dem Mieter einen Teil der Kosten in Rechnung stellen?

    Handwerkerrechnung: Kann ich dem Mieter einen Teil der Kosten in Rechnung stellen?: Hallo zusammen, in einer unserern Wohnungen wurde aufgrund Schimmel eine fachmännisch ausgeführte Teilrenovierung vorgenommen. Neben einigen...