Haus durch Mieteinnahmen finanzieren?

Diskutiere Haus durch Mieteinnahmen finanzieren? im Baufinanzierung Forum im Bereich Finanzen; Hallo, wir haben uns vor 7 Jahren ein Haus gekauft. Großer Garten, 2 Parkplätze, großer Keller, Mietwohnung mit 90qm und unserer Wohnung mit ca...

  1. #1 Babsera, 06.03.2016
    Babsera

    Babsera Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.03.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wir haben uns vor 7 Jahren ein Haus gekauft. Großer Garten, 2 Parkplätze, großer Keller, Mietwohnung mit 90qm und unserer Wohnung mit ca 150qm.
    AKtuell läuft es aus mehreren Gründen darauf hinaus, dass wir wieder in meinen Heimatort umziehen. Dort müssten wir sehr wahrscheinlich neu bauen, da es so gut wie keine Häuser zu kaufen gibt.
    Die Frage wäre dann nur, was machen wir mit dem "alten" Haus... Verkaufen oder behalten und vermieten. Mieteinnahmen könnten ca. 1300,-€/Monat netto erziehlt werden. Eigentlich sollte man damit gut einen Kredit abzahlen können und gleichzeitig eine gewisse Summe pro Monat zur Seite legen, um auf etwas zurück greifen zu können, wenn z.B. Reperaturen (Dach und Heizung sind neu) anstehen oder eine Wohnung unvermietet ist.
    Hat jemand mit einer ähnlichen Situation Erfahrung? Würdet ihr raten das Haus zu behalte oder gleich zu verkaufen?
     
  2. Anzeige

  3. #2 immobiliensammler, 06.03.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    5.401
    Zustimmungen:
    3.394
    Ort:
    bei Nürnberg
    Hallo babsero,

    zwei Rückfragen noch: Wie weit weg wohnt Ihr nach dem Umzug von Eurem Haus weg? - Und gibt es jemanden vor Ort (des Hauses) der sich für Euch darum kümmern kann?
     
    ImmerPositiv und Syker gefällt das.
  4. #3 Babsera, 06.03.2016
    Babsera

    Babsera Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.03.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Wir würden 70km entfernt wohnen. Mein Mann würde noch ca. 2-3 Jahre 15km enfernt arbeiten. Ich denke man könnte mit dem direkten Nachbar eine Regelung finden, dass dieser vor Ort "ein Auge" darauf hat, aber angesprochen habe ich dies natürlich noch nicht.
     
  5. #4 immobiliensammler, 06.03.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    5.401
    Zustimmungen:
    3.394
    Ort:
    bei Nürnberg
    Okay, bei 70 km kann man kurz mal vorbeischauen wenn es ein Problem gibt; mir ging es bei der Frage darum ob Ihr ans andere Ende der Republik zieht und dann eine Verwaltung vor Ort braucht, da seid Ihr nämlich schnell mal 100 Euro/Monat dafür los, für solch kleine Objekte interessiert sich kein Hausverwalter.

    Also ich würde das kaufmännisch betrachten: Was bringt mir der Verkauf (in der aktuell ja wirklich guten Situation für den Verkäufer) und was bringt mir die Vermietung - dabei sollte eine Rendite von deutlich über 5 % rauskommen damit sich das Ganze lohnt. Ich weiß, jetzt kommt der Aufschrei, wenn ich das Haus verkaufe kann ich das Geld doch auch nicht für 5 % anlegen, aber Du musst das Risiko mit einkalkulieren, ein Mieter zahlt nicht, die Heizung geht mal schnell kaputt etc. etc. Also muss die Rendite aus Mieteinnahmen eben deutlich höher als die für "sichere" Anlagen sein.

    Also den Markt sondieren - was würde für ein solches Haus aktuell gezahlt werden! Wenn ich von Deinen 1.300 Euro netto ausgehe dann wären das überschlägig 300.000 Euro. Wenn es beim Verkauf mehr gibt dann würde ich eher verkaufen!

    Aber generell bin ich vom Typ her auch einer der Jäger und Sammler, der lieber kauft als verkauft!

    Stefan
     
    Pharao, ImmerPositiv und Syker gefällt das.
  6. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.450
    Zustimmungen:
    1.313
    Ein wichtiger Punkt wäre für mich wie das Haus innen gepflegt wird. Da kann auch kein Nachbar drauf schauen.
    Wenn Du nach 5 Jahren innen komplett renovieren mußt, dann wäre es schon von Vorteil, die Mieter sind solvent.
    Hat man vor das Haus niemehr selbst zu bewohnen, wäre wiederum eine andere Überlegung gut.
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.591
    Zustimmungen:
    4.941
    Man sollte noch bedenken, dass mit dem Wegzug die Erleichterungen für "Kleinvermieter" wegfallen, d.h. ab eurem Auszug ist eine "große" Heizkostenabrechnung mit Verbrauchserfassung vorgeschrieben und das erleichterte Kündigungsrecht nach § 573a BGB entfällt. Das muss kein Problem sein, aber es könnte.

    Bei den Überlegungen hinsichtlich Verkauf/Vermietung bitte nicht vergessen, dass das freiwerdende Eigenkapital aus dem alten Haus die Konditionen bei Finanzierung des Neubaus evtl. deutlich verbessern könnte. Um das zu kompensieren, müsste die Vermietung schon ordentlich Erträge abwerfen - nur Tilgung und ein paar Rücklagen wäre wahrscheinlich ein schlechtes Geschäft für euch.
     
    sara, Syker und Pharao gefällt das.
  8. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.538
    Zustimmungen:
    574
    Bei der aktuellen Zinsspanne würde ich nie verkaufen.

    1300€ Mieteinnahmen sind schon gut. Und sei mal ehrlich, 70km fahren bei uns viele jeden Tag zur Arbeit. Das ist also in meinen Augen keine große Entfernung. Anstrengend wir es bei Mieterwechsel und evtl. Handwerker, die Reparaturen vornehmen. Da kann man sich aber auch Handwerker seines Vertrauens aussuchen, die nach dem Rechten schauen, wenn es um kleine Reperaturen geht. Und die kannst Du ja wieder gegen die Mieteinnahmen gegenrechnen.
     
    Syker gefällt das.
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.295
    Zustimmungen:
    3.285
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Bei nur 2 Parteien im Haus sind die Grundkosten ziemlich hoch. Interessant ist was von 1300€ Mieteinahme nachher über bleibt...
    Wenn man für das Haus eine entsprechende Summe bekommt und man das neu zu errichtende Haus dann nahezu bar bezahlen kann und sich da die Finanzierung spart oder zumindest stark verringert ist das im allgemeinen günstiger.

    Hinzukommend 90m² gehen als Mietwohnung noch gut, je nach Schnitt, aber 150m² entweder eher im gehobenen bis Luxussegment mit entsprechenden Ansprüchen oder große Familien mit entsprechenden "Nebenwirkungen". Das drückt die Rendite nicht unerheblich. Als Anlageobjekt würde ich so etwas nicht kaufen...
     
    Syker gefällt das.
  10. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.313
    Zustimmungen:
    1.058
    Sehe ich auch so. Normalerweise müssten man vieleicht eher darüber nachdenken ob man die Wohnung teilt, wenn das möglich ist. Man bekommt sehr wahrscheinlich wesentlich mehr Mieter/qm für zwei 75qm Wohnungen als für eine 150qm große. Bei der größe lässt sich so etwas oft nur über den Preis vermieten, und wer vor allem über den Preis mietet, den würde ich schon mal nicht unbedingt als Mieter haben wollen, jedenfalls nicht in so einem Objekt.
     
    Syker gefällt das.
  11. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.622
    Zustimmungen:
    749
    Ort:
    NRW
    und dafür ist genug flüssiges Geld vorhanden?
    Ich sehe das wie Andres, je nachdem wie viel vorhanden ist oder evtl. auch nicht, dann eher Verkauf. Lebt sich auch jeden Fall leichter...
     
Thema: Haus durch Mieteinnahmen finanzieren?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. finanzierung durch mieteinnahmen

    ,
  2. Haus durch Mieteinnahmen finanzieren

    ,
  3. werden mieteinnahmen bei finanzierung angerechnet

    ,
  4. mietshaus nur mit Miete finanzieren ,
  5. neues Haus mit mit Vermietung finanzieren,
  6. refinanzierung durch mieteinnahmen,
  7. wohnung durch mieteinnahmen finanzieren,
  8. haus durch mieteinnahmen refinanzieren,
  9. finanzierung des eigenheims durch mieteinnahmen,
  10. eigentumswohnung durch mieteinnahmen finanzieren,
  11. mieteinnahmen durch finanziertes objekt,
  12. haus finanzieren mit mieteinnahmen,
  13. haus finanzieren über mieteinnahmen,
  14. finanzierung mit mieteinnahmen,
  15. haus mit mieteinnahmen finanzieren,
  16. haus aus mieteinnahmen finanzieren
Die Seite wird geladen...

Haus durch Mieteinnahmen finanzieren? - Ähnliche Themen

  1. neu gebautes 2Fam.-Haus, 1 Wohnung vermietet

    neu gebautes 2Fam.-Haus, 1 Wohnung vermietet: Hallo, folgende Lage: Ende 2018 fertig gestelltes Zweifamilienhaus (EG Eigennutzung, OG kleinere Studiowohnung mit separatem Stromzähler vermietet...
  2. Kündigung- vermietete Haus kaufen

    Kündigung- vermietete Haus kaufen: Guten Tag Zusammen, wir haben ein Objekt gefunden, dass uns sehr gefällt. Mit dem Eigentümer werden wir uns auch einig. Das Problem ist der...
  3. Günstige Vermieterrechtschutz (in Kombination mit Haus und Grund)

    Günstige Vermieterrechtschutz (in Kombination mit Haus und Grund): Hallo ihr Lieben, wir suche nach einen günstigen Vermieterrechtschutz für unseren Mehrfamilienhaus mit 3 Vermietungen . Habe von...
  4. Mieter bringt Haus gegen Vermieter auf

    Mieter bringt Haus gegen Vermieter auf: Liebe Gemeinde, ich habe aktuell einen sehr hartnäckigen Mieter. Seine Hauptaufgabe ist es den Vermieter (mich) ins schlechte Licht zu rücken....
  5. Welcher Haus & Grund Ortsverein?

    Welcher Haus & Grund Ortsverein?: Hallo zusammen, ich habe eine kurze Frage: Ich wohne selbst in München (zur Miete). Ich vermiete eine Immobilie nahe Köln. Ich würde nun gern...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden