hausgeld guthaben

Dieses Thema im Forum "Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan" wurde erstellt von gabi.t, 04.05.2012.

  1. gabi.t

    gabi.t Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.05.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, wir haben für 2011 ein Guthaben, welches der Verwalter nicht auszahlt, da ein anderer Eigentümer Widerspruch gegen seine Einzelabrechnung eingelegt hat. Nun meine Frage: Darf der Verwalter das bzw. wann können wir mit der Auszahlung unseres zuviel gezahlten Hausgeldes rechnen?
    Gruß Gabi
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martens, 04.05.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    moin Gabi,

    sofern über die WEG-Abrechnung positiv beschlossen wurde, sind die Abrechnungsergebnisse fällig.

    Die erfolgte Beschlußanfechtung setzt den Genehmigungsbeschluß nicht aus oder macht ihn ungültig, seine Aufhebung ist erst durch rechtskräftiges Gerichtsurteil möglich und das kann dauern.

    Trotzdem halten vorsichtige Verwalter die Abrechnungsbeträge zurück, bis die Sache geklärt ist, weil sich ja ggfs. noch etwas ändern könnte.

    Wenn Ihr darauf besteht, muß der Abrechnungsbetrag ausgezahlt werden.

    Christian Martens
     
  4. gabi.t

    gabi.t Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.05.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,
    vielen Dank für die Antwort. Ich hoffe das du recht hast, morgen haben wir einen Termin bei unserem Verwalter, der uns versichern wird das er laut WEG handelt.

    Gruß Gabi
     
  5. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    90
    Also den Widerspruch gegen eine Einzelabrechnung kann doch nur darin bestehen, dass gegen die Gesamtabrechnung widersprochen wird. Das würde heißen, dass der Beschluß angefochten wird und eventuell nichtig wird. Somit ist das schon richtig wenn der Verwalter abwartet bis das Versammlungsergebniss nicht angefochten wird.
    Zum anderen ist das Guthaben das ihr habt, auf eurem WEG Konto und gehört somit auch anteilig euch.
     
  6. #5 Martens, 08.05.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Nein, dieser Schluß ist unzulässig.

    Sofern nicht nur ein Schreiben an den Verwalter vorliegt, in dem der Eigentümer Widerspruch einlegt ;) kannst Du davon ausgehen, daß eine Beschlußanfechtung vorliegt.
    Beschlüsse sind entweder nichtig oder sie sind es nicht. Sie können aber nicht nichtig werden.

    Auf welche Grundlage stützt sich diese Behauptung?

    Christian Martens
     
  7. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    90
    Sorry das war meine Ungenauigkeit, gemeint war dass nach Anfechtung eines Beschlusses dieser aufgehoben wird.

    Auf keiner Grundlage sondern auf Erfahrung, am sinnvollsten ist es meines Erachtens nach, wenn der Verwalter in der Versammlung den Ausgleichszahlungstermin (z.B. 6 Wochen nach Versammlung) gleich mit beschließen läßt.
    Formell richtig ist natürlich, dass Grundsätzlich die Ausgleichzahlungen mit Beschlussfassung fällig sind. Allerdings erhöht sich der Aufwand deutlich wenn eine Beschluss nachdem er angefochten wird, aufgehoben wird.
     
  8. #7 Tobias F, 10.05.2012
    Zuletzt bearbeitet: 10.05.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    90
    Sorry, aber was soll diese 6-Wochen Frist bringen?
    Ein Beschluss ist so lange gültig bis er von einem Gericht für nichtig erklärt wird, was bekanntlich lange dauern kann.
    Und nur weil jemand sagt oder schreibt das er einen Beschluss anficht bedeutet dies noch nicht das der Beschluss letztlich auch für nichtig erklärt wird.

    Zudem schreibt "gabi.t" nur das einer der Teileigentümer Widerspruch eingelegt hat. Was bedeutet dies? Widerspruch beim Verwalter, oder eine Beschlussanfechtungsklage beim Gericht?
     
  9. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    90
    Also entweder ist ist nichtig dann ist er das ständig oder er wird angefochten und dann vom Gericht aufgehoben.

    6 Wochen nach der Versammlung weißt du ob jemand den Beschluss über die Jahresabrechnung angefochten hat (4 Wochen Frist + 2 Wochen Bearbeitszeit am Gericht und in der Verwaltung) und Möglichkeit besteht, dass der Beschluss aufgehoben wird.

    Dann muss erst einmal geklärt werden, in welcher Form der Widerspruch erfolgt ist.
     
  10. #9 Tobias F, 10.05.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    90
    Was meinst Du???

    Selbst 6 Wochen nach Beschlussfassung ist nicht sicher ob der Verwalter weiß das ein Beschluss wirklich gerichtlich angefochten wird.
    Und selbst wenn, es ändert nichts daran das ein Beschluss so lange gültig ist bis ein Gericht ihn für nichtig erklärt.
    Er wird durch Anfechtung nicht nichtig, sondern erst durch ein entsprehendes Gerichtsurteil !
     
  11. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    90
    Also endweder der Beschluss ist nichtig, dann ist er dass von Anfang an und bleibt es auch.

    Die Erfahrung zeigt aber, dass der Verwalter sehr wohl mit bekommt dass ein Beschluss angefochten wurde und dann besteht eben die Möglichkeit dass er vom Gericht auch aufgehoben wird.
     
  12. #11 Tobias F, 10.05.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    90
    Dies würde bedeuten das JEDE Anfechtungsklage erfolgreich wäre!

    Natürlich erfährt der Verwalter IRGENDWANN das eine Anfechtungsklage erhoben wird. Ob dies grundsätzlich innerhalb der von Dir ins Gespräch gebrachten 6 Wochen sein wird wage ich aber zu bezweifeln.
    Und nur weil die Möglichkeit besteht das ein Beschluss durch das Gericht für nichtig erklärt wird ändert nichts daran, dass der Beschluss gültig ist BIS er für nichtig erklärt wird.
    (Jemand ist auch so lange unschuldig BIS er verurteilt wird)
     
  13. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    90
    Der Beschluss einer Wohnungseigentümerversammlung kann ordnungsgemäß zustandegekommen sein, er kann nichtig sein oder auch nur anfechtbar sein.

    Fehlerhafte Beschlüsse sind in der Regel wirksam, aber anfechtbar!

    Ein nichtiger Beschluss ist schon von Anfang an aus rechtlich nicht existent!
    Der Beschluss muss nicht von einem Gericht für ungültig erklärt werden. Natürlich kann ein Eigentümer durch eine Feststellungsklage vom Gericht feststellen lassen dass der Beschluss nichtig ist.

    Soweit die Unterschiede zwischen nichtig und anfechtbar :-)
     
  14. #13 Tobias F, 11.05.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    90
    Meine Güte, hier geht es darum das ein Eigentümer die Einzelabrechung anficht. es war vom TS nie die Rede darüber das der Beschluss als solcher NICHTIG sein könne.
    Und auch bei einem "nichtigen" Beschluss müsste erst ein mal festgestellt werden das dieser "nichtig" ist. Aber aus den vom TS geschriebenem geht ja nichts deratiges hervor.

    Also ist die beschlossene Abrechnung gültig bis sie für ungültig, bzw. der Beschluss für nichtig erklärt wird.
     
  15. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    90
    ruhig Blut es ist doch bald Wochenende und da soll man sich ja etwas entspannen. ;-))

    Klar wissen wir vom TD zu wenig um genau auf diesen Fall konkret zu antworten.

    Ich selbst habe weiter oben im tread die Begriffe "nichtig" und "anfechtbar" in fahrlässiger Weise durcheinander gebracht wollte ich dies nur klarstellen.

    Also Hinweis an den TD, er soll seinem Verwalter eine Mahnung über die unverzügliche Verrechnung des Wohngeldes schicken und gegebenenfalls muss sie den Rechtweg beschreiten.
     
  16. #15 Martens, 14.05.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    moinsen,

    Ihr werft die Begriffe "nichtig" und "erfolgreich angefochten" bzw. "gerichtlich aufgehoben" durcheinander.

    Nichtig ist wie schwanger, entweder man ist es oder eben nicht und irgendwann wird dieser Zustand - hier durch das Gericht - festgestellt.

    Ein nichtiger Beschluß ist auch rückwirkend nichtig, sobald seine Nichtigkeit - letztinstanzlich - festgestellt worden ist.

    Anfechten kann man jeden Beschluß durch ein Gerichtsverfahren, da wird dann entschieden, ob der Beschluß ordnungsgemäßer Verwaltung entsprochen und somit Bestand hat oder per Gerichtsbeschluß aufgehoben wird.

    Ein nicht nichtiger Beschluß ist solange gültig und wirksam, bis er letztinstanzlich aufgehoben wird. Wird er nicht formvollendet angefochten, sind die Fristen abgelaufen, bleibt er bindend!

    Zu den Fristen:
    Ein Eigentümer muß innerhalb von vier Wochen bei Gericht anfechten, hat dann aber noch einen Monat Zeit, die Gebühren zu zahlen und die Begründung einzureichen.
    Der Verwalter erfährt zumindest in Berlin erst danach von diesem Verfahren, das kann somit locker über sechs Wochen dauern...

    Und: Streß hat der Verwalter immer, wenn eine Beschlußanfechtung läuft, das wird durch das Zurückhalten der Abrechnungsbeträge nicht besser.

    Christian Martens
     
  17. #16 PHinske, 14.05.2012
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    47
    Vorsicht, Vorsicht!
    Für die Beschlussanfechtung hat man nicht 4 Wochen, sondern einen Monat Zeit.

    Wenn man sich nach der Zahlungsaufforderung des Gerichts (Gebührenvorschuss) 4 Wochen Zeit lässt, hat man das Verfahren schon verloren.
    Denn dann ist die Klage nach ZPO nicht "demnächst" zugestellt.
    2 Wochen mit der Zahlung zu warten, ist definitiv zu lang.
    Die Begründungsfrist läuft 2 Monate nach dem Beschluss ab.

    Beschlüsse sind sofort wirksam. Guthaben sind also ohne Bedingungen auszuzahlen.

    Nichtigkeit kommt mit Sicherheit nicht in Betracht, denn die Eigentümerversammlung hat ja grundsätzlich das Recht und die Pflicht, über die Abrechnungen zu entscheiden.

    Wann letztlich bei Gericht entschiedenwird, weiß auch niemand.
    Wir haben jetzt die Berufungsverhandlung in einem Anfechtungsverfahren, das im August 2008 anfing.

    MfG, PHinske
     
  18. #17 Martens, 14.05.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    jut, dann habe ich mit den Fristen geschludert, Tschuldigung, also nochmal sauber:

    Anfechtungsfrist beträgt einen Monat nach der Eigentümerversammlung.
    Frist zur Begründung beträgt einen weiteren Monat, also bis zum Ablauf des zweiten Monats nach der Eigentümerversammlung.
    Frist zur Bezahlung des Gerichtskostenvorschusses beträgt zwei, maximal drei Wochen nach Zahlungsaufforderung.

    Christian Martens
     
Thema: hausgeld guthaben
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rückzahlung hausgeld frist

    ,
  2. guthaben aus hausgeld

    ,
  3. bekommt man hausgeld zurück

    ,
  4. hausgeld guthaben,
  5. wie buche ich hausgeld,
  6. beschlussanfechtungsklage abrechnung,
  7. einspruch gegen weg abrechnung,
  8. WEG verrechnung guthaben trotz anfechtungsklage,
  9. darf ich hausgeld an verwaltung zurückhalten,
  10. weg verwalter zahlt guthaben nicht aus,
  11. hausgeld auszahlung,
  12. rückforderung hausgeld jobcenter,
  13. angefochtene abrechnung - hausgeld einbehalten,
  14. guthaben aus hausgeldabrechnung,
  15. Rückzahlung von überzahltem Hausgeld,
  16. habe angefochten bin mir nicht sicher ob der beschluss eventuell nichtig ist,
  17. verrechnung von hausgeld,
  18. aufrechnung gegen hausgeld,
  19. verkauf eigentumswohnung wohngeld guthaben,
  20. erhöhung hausgeld rückwirkend,
  21. rückwirkende erhöhung hausgeld,
  22. weg jahresabrechnung rückzahlung hausgeld,
  23. muß verwalter guthaben hausgeld auszahlen,
  24. weg muss verwalter guthaben erstatten,
  25. verjährung von hausgeldguthaben
Die Seite wird geladen...

hausgeld guthaben - Ähnliche Themen

  1. Hausgeld zusammensetzung - Was bekommt der Eigentümer wieder

    Hausgeld zusammensetzung - Was bekommt der Eigentümer wieder: Moin Leute, ich hab da mal eine Frage zur Zusammensetzung des Hausgeldes und welche Posten vom Mieter übernommen werden. Im Prinzip meine ich es...
  2. Fehlerhafte Heizungsabrechnung, Hausgeld trotzdem per Lastschrift eingezogen

    Fehlerhafte Heizungsabrechnung, Hausgeld trotzdem per Lastschrift eingezogen: Hallo ich bin neu hier und habe gleich eine Frage: Es geht um eine vermietete Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Als ich dieses meine...
  3. Erwerb Eigentumswohnung / Schlüsselübergabe / Hausgeld

    Erwerb Eigentumswohnung / Schlüsselübergabe / Hausgeld: Hallo, Ich habe mich entschlossen eine vermietete Eigentumswohnung zu kaufen. Notartermin und Zahlung waren schon. Nun warte ich nur noch auf die...
  4. Steurlich relevantes Hausgeld ermitteln

    Steurlich relevantes Hausgeld ermitteln: Hallo zusammen, nach den Informationen, die ich bisher aus der Hilfe meines Steuerprogrammes (WISO Sparbuch) und dem Internet entnehmen konnte...