Hausgeldabrechnung/Instandhaltungsrücklagen

Diskutiere Hausgeldabrechnung/Instandhaltungsrücklagen im Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan Forum im Bereich Wohnungseigentum; Hallo liebe Mitglieder, ich habe meine Nebenkostenabrechnung erhalten und kann den Posten Summe IV. Instandhaltungsrücklagen nicht wirklich...

Günni76

Neuer Benutzer
Dabei seit
12.11.2016
Beiträge
23
Zustimmungen
2
Hallo liebe Mitglieder,

ich habe meine Nebenkostenabrechnung erhalten und kann den Posten Summe IV. Instandhaltungsrücklagen nicht wirklich nachvollziehen. Unsere HV, mit der wir unsere Zusammenarbeit zum 31.12. auslaufen lassen werden, ist nicht mehr gewillt Auskünfte zu erteilen.
Im Anhang habe ich einen Screenshot von der Zusammenfassung der Abrechnugsspitze eingefügt. Kann mir evtl. jemand erklären warum ich eine Nachzahlung von 150,33€ leisten soll.
Ich kann mit dem gelb markierten Betrag nichts anfangen. Wir hatten eine Anschaffung für die das Geld laut Beschluss aus der Instandhaltungsrücklage entnommen werden sollte.
Vielen Dank vorab!

Beste Grüße Günni76
 

Anhänge

  • 20201018_205603.jpg
    20201018_205603.jpg
    199,1 KB · Aufrufe: 117
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.705
Zustimmungen
3.922
Ort
bei Nürnberg
ch kann mit dem gelb markierten Betrag nichts anfangen. Wir hatten eine Anschaffung für die das Geld laut Beschluss aus der Instandhaltungsrücklage entnommen werden sollte.

Dann stimmt die Abrechnung wohl, erste Zeile IHR = die Summe der beschlossenen Zuführungen, zweite Zeile IHR = die Entnahme für Reparatur etc. Differenz für Dich = 310,37 Euro.

Die Nachzahlung musst Du leisten, weil die Summe der auf die umgelegten Kosten (4.187,45 Euro) eben höher waren als die von Dir geleisteten Vorauszahlungen (4.037,12 Euro).
 

Günni76

Neuer Benutzer
Dabei seit
12.11.2016
Beiträge
23
Zustimmungen
2
Dann stimmt die Abrechnung wohl, erste Zeile IHR = die Summe der beschlossenen Zuführungen, zweite Zeile IHR = die Entnahme für Reparatur etc. Differenz für Dich = 310,37 Euro.

Die Nachzahlung musst Du leisten, weil die Summe der auf die umgelegten Kosten (4.187,45 Euro) eben höher waren als die von Dir geleisteten Vorauszahlungen (4.037,12 Euro).


Hallo Immobiliensammler,

vielen Dank für deine schnelle Anwort.
Deine kommentietre Abrechnung ist die finale Abrechnung gewesen.
Im Anhang stelle ich jetzt die erste (falsche) Abrechnung mit ein, bei der die Entnahme fälschlicherweise höher ausgefallen ist und ich dennoch ein Guthaben zur Verfügung hatte.
Jetzt verstehe ich natürlich nicht, warum eine höhere Entnahme eine geringere Differenz verursacht. Ich hoffe du kannst mir folgen, irgendwie stehe ich auf dem Schlauch.



Dann stimmt die Abrechnung wohl, erste Zeile IHR = die Summe der beschlossenen Zuführungen, zweite Zeile IHR = die Entnahme für Reparatur etc. Differenz für Dich = 310,37 Euro.

Die Nachzahlung musst Du leisten, weil die Summe der auf die umgelegten Kosten (4.187,45 Euro) eben höher waren als die von Dir geleisteten Vorauszahlungen (4.037,12 Euro).
 

Anhänge

  • 20201018_213056.jpg
    20201018_213056.jpg
    166,3 KB · Aufrufe: 94
  • 20201018_205603.jpg
    20201018_205603.jpg
    199,1 KB · Aufrufe: 94
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.705
Zustimmungen
3.922
Ort
bei Nürnberg
Jetzt verstehe ich natürlich nicht, warum eine höhere Entnahme eine geringere Differenz verursacht. Ich hoffe du kannst mir folgen, irgendwie stehe ich auf dem Schlauch.

Mathematisch doch vollkommen nachvollziehbar, die Frage wäre halt, wie die Verwaltung auf das falsche Ergebnis bei Zeile 2 der IHR (Entnahme) kommt, und zwar bei Deinem Anteil (falscher Umlageschlüssel evtl.?)

In der einen Abrechnung ist der Saldo aus Entnahmen und Zuführungen IHR (Dein Anteil) = 310,37 Euro, dabei wurde Dein Anteil an den Entnahmen mit 478,52 Euro ausgewiesen. In der anderen Abrechnung beträgt der Saldo (Dein Anteil) = 40,17 Euro, dabei wurde Dein Anteil an den Entnahmen mit 748,72 Euro ausgewiesen.

Mathematisch sind beide Abrechnungen wohl korrekt, welche nun richtig ist musst Du selbst herausfinden (evtl. Belegeinsicht fordern).

Es vereinfacht im Übrigen das Lesen ungeheuer wenn Du alle Bilder in der richtigen Perspektive reinstellst, ich habe eigentlich keine Lust, wahlweise den Monitor oder meinen Kopf zu drehen!
 

Günni76

Neuer Benutzer
Dabei seit
12.11.2016
Beiträge
23
Zustimmungen
2
Mathematisch doch vollkommen nachvollziehbar, die Frage wäre halt, wie die Verwaltung auf das falsche Ergebnis bei Zeile 2 der IHR (Entnahme) kommt, und zwar bei Deinem Anteil (falscher Umlageschlüssel evtl.?)

In der einen Abrechnung ist der Saldo aus Entnahmen und Zuführungen IHR (Dein Anteil) = 310,37 Euro, dabei wurde Dein Anteil an den Entnahmen mit 478,52 Euro ausgewiesen. In der anderen Abrechnung beträgt der Saldo (Dein Anteil) = 40,17 Euro, dabei wurde Dein Anteil an den Entnahmen mit 748,72 Euro ausgewiesen.

Mathematisch sind beide Abrechnungen wohl korrekt, welche nun richtig ist musst Du selbst herausfinden (evtl. Belegeinsicht fordern).

Es vereinfacht im Übrigen das Lesen ungeheuer wenn Du alle Bilder in der richtigen Perspektive reinstellst, ich habe eigentlich keine Lust, wahlweise den Monitor oder meinen Kopf zu drehen!
 

Günni76

Neuer Benutzer
Dabei seit
12.11.2016
Beiträge
23
Zustimmungen
2
....sorry für die Verrenkungen :008sonst:

Unsere WEG besteht aus 2 Untergemeinschaften. Versehentlich wurde bei der falschen Abrechnung nur einer UG belastet.
Mit der Korrektur, Verteilung auf beide UG ist meine Entnahme gesunken und dadurch meine Nachzahlung gestiegen....(ich verstehe die Logik immer noch nicht wirklich, sorry).
Da wir der HV keinen neuen Zuschlag erteilt haben habe ich leider auch keine Erklärung mehr erhalten. Vielen Dank für deine Bemühungen.
 
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.705
Zustimmungen
3.922
Ort
bei Nürnberg
Mit der Korrektur, Verteilung auf beide UG ist meine Entnahme gesunken und dadurch meine Nachzahlung gestiegen....(ich verstehe die Logik immer noch nicht wirklich, sorry).

Ob die Art der Verteilung auf die Untergemeinschaften so richtig ist oder nicht kann ich nicht beurteilen, dazu müsstest Du ggfs. Belegeinsicht nehmen.

Generell mal die Logik erklärt (der Einfachkeit halber immer nur Dein Anteil (der Weg der Berechnung dürfte ja klar sein)):

Du musst sagen wir 1.000 Euro an Zuführung IHR leisten, also wäre Dein "Nettoaufwand" für die IHR (ohne Entnahme) 1.000 Euro. Wenn nun sagen wir 500 Euro Entnahme aus der IHR erfolgt wäre Dein "Nettoaufwand" 500 Euro, bei 1.500 Euro Entnahme hättest Du einen "Nettoertrag" IHR von 500 Euro. Diese Summe fließt dann mit in die Hausgeldabrechnung ein und ergibt zusammen mit den anderen Positionen eben Deine Gesamtbelastung Hausgeld.

Ich halte die Art der Darstellung in der Hausgeldabrechnung übrigens für ungewöhnlich, ich kenne es so, dass hier die Zuführung zur IHR ausgewiesen wird, gesondert evtl. eine Entnahme, die Art der Saldierung habe ich noch nie gesehen, rein rechnerisch aber sicher korrekt!
 

Günni76

Neuer Benutzer
Dabei seit
12.11.2016
Beiträge
23
Zustimmungen
2
Ob die Art der Verteilung auf die Untergemeinschaften so richtig ist oder nicht kann ich nicht beurteilen, dazu müsstest Du ggfs. Belegeinsicht nehmen.

Generell mal die Logik erklärt (der Einfachkeit halber immer nur Dein Anteil (der Weg der Berechnung dürfte ja klar sein)):

Du musst sagen wir 1.000 Euro an Zuführung IHR leisten, also wäre Dein "Nettoaufwand" für die IHR (ohne Entnahme) 1.000 Euro. Wenn nun sagen wir 500 Euro Entnahme aus der IHR erfolgt wäre Dein "Nettoaufwand" 500 Euro, bei 1.500 Euro Entnahme hättest Du einen "Nettoertrag" IHR von 500 Euro. Diese Summe fließt dann mit in die Hausgeldabrechnung ein und ergibt zusammen mit den anderen Positionen eben Deine Gesamtbelastung Hausgeld.

Ich halte die Art der Darstellung in der Hausgeldabrechnung übrigens für ungewöhnlich, ich kenne es so, dass hier die Zuführung zur IHR ausgewiesen wird, gesondert evtl. eine Entnahme, die Art der Saldierung habe ich noch nie gesehen, rein rechnerisch aber sicher korrekt!
 
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.705
Zustimmungen
3.922
Ort
bei Nürnberg
Du kannst übrigens Deine Antwort direkt nach dem zitierten Text in einen Beitrag packen (funktioniert auch eine gewisse Zeit lang nachträglich über "bearbeiten"), vereinfacht die Zuordnung! Sonst schreibt aus Versehen noch ein Dritter etwas dazwischen!
 

Günni76

Neuer Benutzer
Dabei seit
12.11.2016
Beiträge
23
Zustimmungen
2
Danke für deine ausführliche Erklärung.

Ich dachte bislang, dass die benötigten Summen xy den Rücklagenkonten entnommen werden und gut ist.
 
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.705
Zustimmungen
3.922
Ort
bei Nürnberg
Ich dachte bislang, dass die benötigten Summen xy den Rücklagenkonten entnommen werden und gut ist.

Wie gesagt, so erachte ich es für üblich und so kenne ich es auch von der Mehrheit der Verwaltungen. Man muss dann aber halt gedanklich die "normalen" Reparaturen und die aus der IHR bezahlten Reparaturen zusammenrechnen. Die Verwaltung hier weist die Reparaturen komplett aus und bucht dann die Entnahme aus der IHR praktisch wie eine Art Einnahme und verringert damit die Hausgeldforderungen.
 
Thema:

Hausgeldabrechnung/Instandhaltungsrücklagen

Oben