Hauskauf von A bis Z

Dieses Thema im Forum "Immobilien - Erwerb/Veräußerung im Inland" wurde erstellt von popei, 14.04.2009.

  1. popei

    popei Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe vor ein paar Wochen ein (in meinen Augen) gutes Angebot in meiner näheren Umgebung gefunden. Dann habe ich etwas rumgesponnen und möchste jetzt mehrere fachkundige Meinungen dazu hören.


    Rhein-Main-Gebiet.
    Eine recht teure Wohngegend.

    Ein Einfamilienhaus (einstöckig) mit einer "Anliegerwohnung" (Keller) aus den 70er Jahren und soll um die 300.000 Euro kosten. Laut Makler ist die Baustubstanz ok, aber die Heizung und die Wasserleitungen sollten erneuert werden. Ausserdem ist die Isolierung auf dem Stand der 70er, also schwach.

    Mein Plan:
    Das Haus wird gekauft, und es wird ein separater Zugang zur EInliegerwohnung geschaffen.
    Die Wohnung (etwa 150 qm) wird samt Garten vermietet. Unten wohne ich. Irgendwann, wenn Schulden geschrumpft sind und die Familienplanung fortgeschritten ist, dann wird wegen Eigenbedarf gekündigt und ich ziehe nach oben. Unter Umständen könnte man unten (ca 60-70 qm) vermieten.

    Jetzt gibt es mehr als genug Fragen und Eckpunkte, an denen ich anstoße.

    Das Haus steht seit etwa 10 Monaten leer. Der Preis ist dann sicher verhandelbarer, als Preisangaben anderer Immobilien?!
    Bekomme ich die Mieter raus, wenn ich dort selbst wohnen will?
    Was kostet der Abriss eines einstöckigen Hauses in etwa? Nach vorsichtigen Schätzungen würde ich sagen, dass das Grundstück etwa 200.000 Euro wert ist. Wenn die Heizung, Wasserleitungen und eien Wärmeisolierung zusammen etwa 50 k Euro kosten würden, und mit der Zeit immer wieder Dinge anfallen würden (z.B. das Dach), wäre es dann nicth unter Umständen sinnvoller das Haus abzureißen und ein neues, energiesparsameres hinzustellen?

    Sonst noch Hinweise? Tips? Ratschläge?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 LMB-Immo, 14.04.2009
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Popei,


    Die Wohnung kannst Du, da Du mit im Haus wohnst ohne Begründung mit 6 Monaten-Frist kündigen. Also nach heutiger gesetzeslage. Was ist in 10 Jahre gilt wer weiß.

    Die Abrisskosten kann dir hier keiner sagen, da in den 70er Sachen verbaut wurden, wo Du heute geteert und geferdert würdest. Stichwort z. B. Aspest. Es kann sein das das Haus 80 % Sondermüll ist.


    Gruß

    Lothar Berg
     
  4. popei

    popei Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lothar,
    vielen Dank für deine Antwort.

    Hast du etwas zum Nachlesen für die 6monatige Kündigungsfrist?

    Den Aspekt mit dem Sondermüll hatte ich nicht beachtet.



    Gruß
     
  5. #4 LMB-Immo, 15.04.2009
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    § 573a Abs. 1 S. 2 BGB diese gilt nur wenn Du Dein Sonderkündigungsrecht (Kündigung ohne Begründung) ausübst.

    alternativ kannst Du, wenn ungefähr weiß wann du den Wohnung brauchst einen befristeten Mietvertrag aufsetzten.

    Gruß

    Lothar
     
  6. #5 lostcontrol, 17.04.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    ich glaube nicht dass du da mit 50.000 hinkommst - im leben nicht!
    allein das mit den wasserleitungen kann das locker auffressen - immerhin musst du dafür sämtliche wände aufreissen und hinterher entsprechend neu verputzen, tapezieren und streichen. (wobei ich so meine zweifel daran habe, dass bei einem haus von 1970 ein austausch der wasserleitungen tatsächlich nötig ist - die können auch noch prima in ordnung sein).
    heizung erneuern ist natürlich immer gut - das solltest du aber definitiv erst dann machen, wenn du isoliert hast und vor allem: auch neue fenster drin hast (ohne neue fenster bringt dir 'ne isolierung herzlich wenig).
    und das ist der nächste punkt, der deine 50.000 als deutlich zu niedrig angesetzt erscheinen lässt - neue fenster & moderner vollwärmeschutz - das alleine kann schon über 50.000 kosten, je nachdem halt.

    auf die angaben des maklers würde ich mich da keinesfalls verlassen. es ist sein job zu verkaufen, dafür muss er keine ahnung von bausubstanz oder vom bauen allgemein haben.
    wenn du wirklich wissen möchtest, was so alles anfallen wird, solltest du einen entsprechenden gutachter holen und den das gebäude mal anschauen lassen. das kostet zwar auch geld, und leider nicht grad wenig, aber das ist sehr schnell wieder eingespart, wenn du dann hinterher weisst, was tatsächlich auf dich zukommt.

    grundsätzlich würde ich mir sicher kein 70er-jahre haus kaufen, es sei denn es ist wirklich ein besonders schickes haus. die bausubstanz ist im allgemeinen nicht so doll, häufig sind die badezimmer noch winzig und die grundrisse entsprechen meist auch nicht mehr unseren heutigen bedürfnissen.
    es sei denn es geht dir ums grundstück.

    hat das haus womöglich auch noch ein flachdach?
    dann mach dich auf 'ne sehr teure flachdachsanierung gefasst - die meisten 70er-jahre-flachdächer sind in den letzten jahren undicht geworden.
    sowas kostet dann leicht auch wieder 10.000 euro.
    mal ganz abgesehen davon, dass bei einem vernünftigen vollwärmeschutz du sowieso auch das dach gleich mitmachen musst, sonst ergibt das nicht wirklich sinn.

    wie kommst du auf diese schätzung? wie gross ist denn das grundstück? mir erscheint das ziemlich viel ehrlich gesagt.
    erkundige dich mal bei der stadt, die können im normalfall genaueres zu grundstückspreisen sagen.

    überlegs dir gut was du da vorhast, und mach's nicht ohne gutachten.
    makler sind keine architekten oder handwerker sondern VERKÄUFER.
     
  7. popei

    popei Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Schönen Dank für deinen Beitrag.

    Morgen kann ich mir das Haus endlich ansehen. Ich nehme meinen Vater mit, der hat vor etlichen Jahren mal selbst gebaut....

    Die 50.000 waren eine Schätzung. Bad und Küche sind nebeneinander und übereinander. Somit müssen insgesamt recht wenig verlegt werden. Ausserdem würde ich den größten Teil selbst machen (mit Vater und Bruder). Handwerklich sollte der größte Teil kein Problem sein. Daher auch der relativ niedrig angesetze Preis.

    Laut Makler sind die Fenster mal erneuert worden. Ich weiss nicht wann. Soll eine Wärmeschutzverglasung sein.

    Den Wärmeschutz aussen könnte man auch in Eigenleistung anbringen. Das Verputzen natürlich den Profis überlassen.

    Das mit dem Gutachter hatte ich mir auch überlegt. Wenn ich Gefallen am Haus finde, dann werde ich zu diesem Thema weiter Fragen stellen. Denke auch, dass das Geld gut angelegt ist.

    Worum es mir geht sind folgende Punkte:
    Das Grundstück ist schön groß. > 500 qm, was in diesem Umfeld echter Luxus ist.
    Das Haus ist echt günstig. Wahrscheinlich, weil es schon recht lange leer steht.
    Das Haus ist eigentlich viel zu groß. >200 qm Wohnfläche. Fast das gesamte Grundstück ist verbaut. Im Gegensatz zu den 70er Jahre-Häusern jedoch nicht mit kleinen Zimmerchen, sondern schön großzügig.
    Die Badezimmer sehen auf dem Gundriss wirklich klein aus. Das lässt sich aber ohne allzugroßen Aufwand ändern.

    Ein Flachdach hat es nicht, aber auch kein sooo schräges, wie man es so kennt. Augenscheinlich sieht es ganz i.O. aus. Die Dachdämmung habe ich nicht vergessen. Ist bei dem großen Haus von elementarer Wichtigkeit!

    ich hatte im Internet irgendwo eine Übersicht über die durchschnittlichen Grundstückspreise pro qm gefunden (war nach gut, mittel, schlecht sortiert).
    Meiner vorsichtigen Einschätzung nach sollte der Preis sich bis zu dem genannten Betrag bewegen.

    Ich denke, dass ich mich schon hin und wieder unbeliebt gemacht habe, weil feilschen mein Hobby ist. Keine Frage, dass ich gegen einen Profi ankomme, aber ich werde mal sehen, was drin ist.

    Wenn der Preis stimmt, könnte ich vom Elternhaus in ein Eigenheim unziehen.
     
  8. #7 lostcontrol, 17.04.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    ausrichtung? neigung?
    (solltest du dringend bedenken hinsichtlich solar-tauglichkeit - bisher ist das "wärmeschutzgesetz" zwar nur in bawü in trockenen tüchern, aber eine bundesweite durchsetzung wurde offiziell angekündigt.)
     
  9. popei

    popei Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Über die Neigung kann ich nichts genaues sagen. Etwas flacher, aber definitiv kein Flachdach.
    Ausrichtung nach Norden und nach Süden. Also gut geeignet für Kollektoren.

    So, da man keine zwei Beiträge nacheinander verfassen kann, hier die Fortsetzung:


    Ich habes es mir mitlerweile angesehen und mir ein Bild von der Baustelle gemacht.
    Um oben zu vermieten müssten Bad und GästeWC, inkl. Versetzung einiger Wände komplett neu gemacht werden. Ausserdem wurde seit den 70ern an den Wänden und am Boden nichts mehr modernisiert.

    Unten kann man wohnen, aber es gibt schönere Möglichkeiten.

    Das Grundstück ist zwar groß, kann aber so gut wie nicht genutzt werden, weil das große Haus mittig draufsteht und viel drumherum verbaut und verpflanzt ist.


    Ich brauche einen Rat:
    In der Anzeige steht ein Kaufpreis von etwa einer drittel Milion. Das Haus steht seit etwa 9 Monaten zum Verkauf. Will anscheinend keiner haben, da viel Arbeit und Geld noch reingesteckt werden müsste.

    Mit was für einem Kaufpreis könnte man realistisch rechnen? Was wäre im besten Fall rauszuholen?

    Ich sehe das so, dass ein Haus, das sich nicht verkauft, eine Menge Geld kostet. Da wäre es nicht sinnlos das für ein paar Tausender weniger abzugeben, damit man es los wird.
     
Thema: Hauskauf von A bis Z
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. 70er jahre haus kaufen

    ,
  2. haus kaufen 70er

    ,
  3. hauskauf 70er jahre

    ,
  4. flachdach aus den 70ern,
  5. wasserleitung in den 70ern,
  6. hauskauf 70er,
  7. wieviel kostet ein abriss bei 70 qm haus,
  8. flachdach 70er,
  9. Flachdach bei Hauskauf,
  10. Wasserleitungen aus den 70ern,
  11. sollte man ein Haus aus den 70ern kaufen,
  12. haus von1970 flachdach kaufen,
  13. haus kaufen 70er jahre,
  14. haus aus den 70er jahren kaufen,
  15. 70er jahre haus leitungen erneuern,
  16. was kostet abriss Fertighaus 70er,
  17. wasserleitungen 70er jahre,
  18. wann müssen wasserleitungen von 1970 erneuert werden,
  19. was kostet ein einstöckiges haus mit 80 quadratmetern wohnfläche,
  20. wasserleitungen 70er jahre gebäude,
  21. 70er jahre wasserleitungen rohrleitungen,
  22. wohnung aus den 70ern kaufen,
  23. haus kaufen 70 er fragen,
  24. reihenhaus flachdach 70er wohnfläche,
  25. abrisskosten 70qm
Die Seite wird geladen...

Hauskauf von A bis Z - Ähnliche Themen

  1. HILFE - Hauskauf => Familiengericht

    HILFE - Hauskauf => Familiengericht: Hallo, nun melde ich mich auch mal zu Wort, da ich jetzt wirklich dringend Hilfe benötige. Situation (Zahlen sind nur exemplarisch): Ich möchte...
  2. Vermietungsprozess A-Z für Anfänger

    Vermietungsprozess A-Z für Anfänger: Hi zusammen, Nach längerer theoretischer Einarbeitung ins Vermieterleben werden demnächste zwei Neuvermietungen auf mich zukommen. Im folgenden...
  3. Hauskauf - Haftpflichtversicherung

    Hauskauf - Haftpflichtversicherung: Hallo zusammen, ich habe, zusammen mit meiner Frau, ein 6-Familienhaus gekauft. Fälligkeit der Kaufpreiszahlung ist der 30.06.16, als Termin zum...
  4. Eigenbedarf bereits vor Hauskauf

    Eigenbedarf bereits vor Hauskauf: Hallo zusammen, ich habe mal eine Frage zur Eigenbedarfskündigung bei gleichzeitigem Kauf der Immobilie. Die Oma meiner Frau hat zusätzlich zu...
  5. Hauskauf Mieterübernahme

    Hauskauf Mieterübernahme: Hallo, wir werden in nächster Zeit ein Haus mit 3 Wohneinheiten kaufen, eine davon ist bereits vermietet und die Mieter möchten dort noch weitere...