Hausreinigung über eine Firma

Dieses Thema im Forum "Hausordnung" wurde erstellt von sapa1975, 14.12.2013.

  1. #1 sapa1975, 14.12.2013
    sapa1975

    sapa1975 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    08.11.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

    Wir stellen gerade die Hausreinigung auf eine Firma um. Wir sind ein 5 Familienhaus und ich wohne im EG. Wie wird die Kostenverteilung der Hausreinigung von einer Firma auf die Miter bzw. Eigentümer vorgenommen. Ich hatte jetzt einiges schon gelesen. Entweder per Wohnfläche oder per Personenanzahl. Da wir nichts mit der oberen Etagen zutun haben bzw. nicht nutzen, habe ich wie folgt was gefunden, das die Nutzung maßgebend ist und die Verteilung per Wohnfläche und per Personenanzahl nur bei Wasser +Heizkosten+Müll umgelegt wird. WAs sagt Ihr dazu?

    3. Abrechnung nach der Personenzahl

    Für diesen Verteilerschlüssel spricht, dass er gerechter ist als eine Verteilung nach der Wohnfläche, weil mehr Personen auch mehr Nebenkosten verursachen. Für den Vermieter bedeutet dies, dass er die Anzahl der Bewohner regelmäßig überprüfen muss und sich der Verteilerschlüssel bei jedem Ein- und Auszug verändert. Auch ist der Vermieter in der Beweispflicht. Bei größeren Wohneinheiten ist dies in der Regel unpraktikabel.
    Wird nach der Personenzahl abgerechnet, ist die tatsächliche Benutzung maßgebend, nicht die melderechtliche Registrierung.
    Besucher zählen nicht. Zu- oder Abschläge für Kleinkinder, Tierhaltung, Autowaschen oder Waschmaschinen sind nicht erlaubt.


    Ich bin nicht gewillt von den oberen Etage die Kosten zu tragen. Dazu muss ich sagen, dass es nicht die saubersten sind. !!!! Wir haben zwar noch keine Kostenverteilung, aber wir im EG sind 2 Wohnungen mit jeweils 3-4 Personen und müßten für die da oben mitzahlen !!!

    DAnke im vorraus
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BHShuber, 14.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Verteilung Eigemtümer Mieter


    Dem Vermieter werden die Gesamtkosten der Reinigung auf Eigentumsanteile angerechnet, der Vermieter wird dann da umlagefähige Nebenkosten, dann die Kosten auf Quadratmeter de jeweiligen Wohneinheit des Mieters als Verteilerschlüssel zurückgreifen müssen oder aber der verteilt nach dem ihm bekannten MEA Anteilen.

    Hierfür gibts bereits einige Urteile die die Möglichkeit des Umlageschlüssels auf den Mieter in anderer Weise einschränken, poste ich am Montag.##

    Gruß

    BHShuber
     
  4. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.755
    Zustimmungen:
    341
    Hallo sapa1975,

    sind denn die Kostenübernahmen durch die Mieter mietvertraglich geregelt?
     
  5. #4 sapa1975, 14.12.2013
    sapa1975

    sapa1975 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    08.11.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ja, entweder jeder macht selbst die Hausordnung oder halt über eine Firma. Das Problem ist, das die zwei oberen Wohnungen nur 2 Zimmer haben. Also haben wir im EG die höhere Quadratmeteranzahl.
     
  6. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo zusammen,

    Zum ersten muss die Umlage der Reinigungskosten wirksam im MV vereinbart werden.

    Dann kommt der Verteilerschlüssel, der nach Gesetz die Wohnfläche ist. Es kann aber auch ein anderer VS vereinbart werden.

    Für den VM ist die Abrechnung nach Wohnfläche am einfachsten. Hat im Fall des TE offenbar den Nachteil das die einzelnen Wohnflächen sehr unter schiedlich sind.
    Nach Personen abzurechnen scheint nur auf dem ersten Blick gerecht und ist für den VM sehr unkomfortabel.
    Daher würde ich eine Umlage nach Wohneinheiten vorschlagen.

    VG Syker
     
  7. #6 Sebastian-D, 15.12.2013
    Sebastian-D

    Sebastian-D Benutzer

    Dabei seit:
    29.07.2013
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Wie Syker schon sagte, es muss wirksam im Mietvertrag vereinbart worden sein.
    Wurde nichts vereinbart, kann der VM diesen Posten mit dem Mieter nicht Abrechnen, da hierrüber keinerlei vereinbarung getroffen wurde.

    Ich habe die Schote soweit schon durch, weil mein VM im März diesen Jahres
    eine Reinigungskraft eingestelt hatte.
    Sie Arbeitete von März - August und hat von sich aus Gekündigt.
    [Der Vermieter gab ihr keinen Schlüssel so das sie selbstständig nicht ins Haus konnte
    sie musste mehrmals bei uns Mietern im Hause klingeln, was ihr unangenehm war jedes mal
    weil alle Mietparteien sich darüber bei ihr beschwert haben]

    Durch ein Pers. Gespräch habe ich dann erfahren, das der VM Ihr keinen Schlüssel
    aushändigen wolle, und gab an "Aus Versicherrungstechnischen Gründen ginge es nicht, das er der PK einen Schlüssel überlässt".

    Habe ich dann im April diesem Jahres dem VM nen Briefchen geschrieben gehabt
    inkl. einer Liste, wo die PK bei uns klingelte [Jedoche Woche selbe Uhrzeit +- 15 Min]

    Ich bat dem VM darum, das er der PK doch bitte einen Schlüssel aushändigen solle
    weil die PK bei jedem im Hause klingeln müsse, um einlass in das MFH zu bekommen.

    Ich bat drum, das er nach einer Lösung suchen solle, weil es Störend ist
    wegen jeden Pups an die Türe gehen zu müssen, nur weil der gnädige Herr der PK keine Schlüssel geben wollte.

    Auf das Schreiben bekam ich keine Antwort [andere Mieter die sich sodann ebenfalls beim VM Schriftl. beschwert haben aber auch nicht - wäre ja zu einfach]

    Stattdessen bekam ich nen Schreiben, wonach der VM die Unkosten für diese PK
    in Rechnung stellen will, und dann in der nächsten NKA abrechnen will.
    Soll heissen in der Berechnung zu 2013.

    Ich Studierte meinen MV und fand schnell raus, das hierrüber nichts vereinbart wurde, weil
    der Passus Treppenhausreinigung gestrichen war das ich nichts zu Zahlen habe
    weil u.a. in der Hausordnung steht, das jeder Mieter für seinen Wohnabschnitt verantwortlich ist. - Daran halten wir uns.

    Ich schrieb dem VM das ich das nicht bezahlen werde, da es nicht vereinbart ist.
    Darauf kam von ihm, ich müsste es sehr wohl bezahlen, weil die PK auch
    unseren Abschnitt reinigt, und er die PK dazu beauftragt hat das Ges. Objekt
    zu reinigen. - Jede Woche - d.h. 4x im Monat. [März - Mitte August].

    Habe das Schreiben meinem RA übergeben, und er kam auch zu dem entschluss, weil
    es nicht vereinbart war das ich die TH-Reiniungskosten zu Zahlen habe, so schrieb
    er dem VM, das ich es nicht zu zahlen, habe, weil nicht vereinbart, und er kann es mit uns nicht abrechnen.

    Seit diesem Moment, versucht er mittel und wege zu finden, uns zu schikanieren.

    Aber wiegesagt, was nicht vereinbart ist, kann nicht abgerechnet werden.
    Selbst wenn es x facher Eigentum ist, und der VM will darüber bestimmen, dann
    muss er das selbst Zahlen wenn das nicht ausdrücklich im MV vereinbart ist.
     
  8. #7 BHShuber, 15.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    umlagefähige Kosten Hausreinigung

    Hallo nochmal,

    wirf doch einfach mal einen Blick in deinen Mietvertrag und Betriebskostenanlage zum Mietvertrag.

    Natürlich, wenn nichts anderes im Mietvertrag vereinbart ist, wir der Vermieter die Kosten für die Hausreinigung umlegen, diese Kosten sind umlagefähig sofern nicht im Mietvertrag vom Mieter gefordert.

    Noch eine wichtige Frage, hat dein Vermieter nur die eine Wohnung vermietet oder ist er Besitzer des Hauses?

    Gruß

    BHShuber
     
  9. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke

    Oha der Makler fragt nach dem Besitzer des Hauses ...

    ... LOL ...


    VG Syker
     
  10. #9 BHShuber, 16.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hintergrund der Frage und nichtsachdienliche Antworten

    Warum wird die Frage gestellt?

    Ganz einfach, wenn dem Vermieter das ganze Haus gehört, bleibt ihm lt. Betr.KV §2 nur die Möglichkeit die Kosten nach Quadratmetern oder MEA-Anteilen abzurechnen.

    So, gehöhrt im nur die eine Wohnung, kann er nach nachvollziehbarer Darstellung der Gesamtkosten für die Hausreinigung, bzw. Treppenreinigung nach Quadratmeter oder Nutzungseinheit und Nutzungstagen abrechnen.

    Und nun, erläutern Sie mal was Ihr Post mit der Sachdienlichkeit der Ausgangsfrage zu tun hat, gar nichts denke ich.

    Gruß

    BHShuber
     
  11. #10 Berny, 16.12.2013
    Zuletzt bearbeitet: 16.12.2013
    Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.755
    Zustimmungen:
    341
    BHShuber:

    "wirf doch einfach mal einen Blick in deinen Mietvertrag und Betriebskostenanlage zum Mietvertrag.
    Natürlich, wenn nichts anderes im Mietvertrag vereinbart ist, wir der Vermieter die Kosten für die Hausreinigung umlegen, diese Kosten sind umlagefähig sofern nicht im Mietvertrag vom Mieter gefordert."
    - Hä...?
     
  12. #11 BHShuber, 16.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    - Hä...?[/QUOTE]

    ja, stimmt, nicht ganz ersichtlich was gemeint mit vom Mieter gefordert, hier die Erläuterung

    Die Reinigung des Treppenflures war gemeint als vom Mieter gefordert, kommen allerding die Mieter der Mietvertraglichen verpflichtung die Reinigung selbst durchzuführen nicht oder nur ungenügend nach, kann der Vermieter ein Reinigungsunternehmen beauftragen und die Kosten hierfür auf den Mieter umlegen.

    Verständlicher glaub ich.

    Gruß

    BHShuber
     
  13. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo bhshuber


    Als Makler solltest du schon zwischen Besitzer, Eigentümer und VM unterscheiden können.
    Solche Nachlässigkeiten tragen m.E. nicht dazu bei den Ruf deines Berufs zu verbessern.

    Und auf welcher Grundlage sollte eine Abrechnung nach MEA für ein MFH (keine WEG) zulässig sein?

    VG Syker
     
  14. #13 BHShuber, 16.12.2013
    Zuletzt bearbeitet: 16.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    selber lesen mach schlau

    Zunächst macht selber lesen Schlau, zudem hat die Umlage der Neben u. Betriebskosten nichts mit einer beruflichen Tätigkeit als Immobilienmakler zu tun.

    Und wenn Sie es noch so oft schreiben und versuchen es wirkt nicht bei mir.

    Vernehmen Sie dies:

    Das Gesetz listet in § 2 BetrKV die Betriebskosten im Sinne des § 1 Absatz 1 BetrKV einzeln auf. § 556 Absatz 1 Sätze 2 und 3 BGB in Verbindung mit § 2 BetrKV legen abschließend fest, welche Nebenkosten aus dem Mietobjekt vom Vermieter umgelegt werden dürfen.

    Aus § 556 Absatz 1 BGB ergibt sich überdies, dass eine Umlagevereinbarung von Kosten, die nicht als Betriebskosten unter die Vorschrift des § 2 BetrKV fallen, unwirksam ist (BSG, Urteil v. 19.02.09, B 4 AS 48/08 R).

    In Anbetracht des abschließenden Charakters des § 2 BetrKV ist deshalb insbesondere eine Vereinbarung unwirksam, die die Umlage der Eigentümerkosten gemäß § 1 Absatz 2 BetrKV vorsehen würde (so zur Vorgängerregelung das OLG Koblenz, Urteil v. 07.01.86, 4 W R E 720/85; OLG Karlsruhe, Urteil v. 06.05.88, 9 RE Niet 1/88).

    Und zusätzlich dies:

    Wurde keine ausdrückliche Vereinbarung getroffen, sind die Betriebskosten nach den Vorgaben des § 556a BGB entsprechend der Wohn- und Nutzfläche umzulegen. Der Gesetzgeber sieht diesen Umlageschlüssel wohl als den gerechtesten an.

    Gruß

    BHShuber
     
  15. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo bhshuber

    Natürlich habe ich die Paragraphen nachgeschlagen bevor ich geantwortet habe.

    Das die Reinigungskosten umlagefähig sind ist ja auch unumstritten.
    Kommen wir zum VS und da steht in erster Linie m² Wohnfläche.
    Was das jetzt mit den MEA einer WEG zutun hat ist noch nicht beantwortet.

    VG Syker
     
  16. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.755
    Zustimmungen:
    341
    Sofern mietvertraglich vereinbart.
     
  17. #16 BHShuber, 16.12.2013
    Zuletzt bearbeitet: 16.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    damit, dass ein anderer Umlageschlüssel .......

    Hallo Syker,

    hat damit zu tun, dass ein anderer Umlageschlüssel z. B. Personen nicht in der Eingagsfrage oder im Mietvertrag vereinbart ist und es hierbei bereits zu uneinigkeiten gekommen sein muss, bezüglich der gerechten Aufteilung der Kosten.

    In der Abrechnung darzustellen ist wie die Gesamtkosten auf den einzelnen Mieter, bzw. Nutzungseinheit umgerechnet werden, da die Hausreinigung nicht durch die Mieter gegeben war, sah sich der Vermieter veranlasst, einen Reinigungsdienst zu beauftragen.

    Hierbei muss er eben die Gesamtkosten darstellen und der der nur eine Einzelne Wohnung innerhalb der WEG hat und vermietet muss die Gesamtkosten die sich ja nach seinen Miteigentumsanteilen berechnen nach MEA, nachvollziehbar in der Abrechnung dargestellt auf den Mieter umlegen, das kann er aber nicht nach Gesamtquadratmeteranzahl der ganzen Wohnanlage folglich bleibt ihm nur der Umlageschlüssel nach MEA-Faktor oder Quadratmeter.

    Durch Einführung des § 556a I BGB im Zuge der Mietrechtsreform wurde gesetzlich eine Reihenfolge der zulässigen Abrechnungsmaßstäbe bestimmt.
    Wurde eine zulässige Vereinbarung zwischen den Parteien getroffen, so genießt diese nach § 556a I BGB Vorrang. Andernfalls ist bei Betriebskosten, deren Verbrauch oder Verursachung meßbar und zuordnenbar ist, eine entsprechende Verteilung vorgesehen, die übrigen Kosten sind nach Wohnfläche umzulegen. Eine Umlage nach Kopfteilen ist gesetzlich nicht mehr vorgesehen.

    Gruß

    BHShuber
     
  18. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Du darfst aber nicht die Hausgeldabrechnung der WEG mit der BK-Abrechnung des M in einen Topf werfen.

    Der VM kann mit dem M einen völlig anderen VS vereinbaren als die WEG beschlossen hat.

    Ich sehe die Umlage nach MEA als eine solche vom Gesetz abweichende Vereinbarung an.

    VG Syker
     
  19. #18 BHShuber, 16.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
     
  20. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    So wie du es jetzt beschrieben hast ist es doch richtig.

    Vorher hast du aber behauptet das es gesetzlich verankert wäre nach m² oder MEA abzurechnen auch wenn es sich nicht um eine WEG handelt.
    So hab ich deinen Beitrag zumindest verstanden.

    VG Syker
     
  21. #20 sapa1975, 18.12.2013
    sapa1975

    sapa1975 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    08.11.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    ok....da ab ich ja eine Diskussion ausgelöst ;-) Ok mir geht es um den Effekt, dass ich die oberen Etagen überhaupt nicht nutze oder betrete und soll dafür die Hausreinigung zahlen? Sehe ich nicht ein. Mal schauen, ob wir uns hier im Haus auf die Wohneinheiten einigen können.
     
Thema: Hausreinigung über eine Firma
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Autowaschanlagen Syke

    ,
  2.  Jede Abrechnung muss mind. zu jedem Posten die Gesamtkosten des Hauses nen-nen den Anteil des Mieters und den Schlüssel mit dem die Gesamtkosten auf die Mieter umgelegt worden sind.

    ,
  3. winterdienst umlage nach eigentumsanteilen eigentümer

Die Seite wird geladen...

Hausreinigung über eine Firma - Ähnliche Themen

  1. Wäre das für euch ein Grund, die Heizung-/ Sanitär Firma zu wechseln?

    Wäre das für euch ein Grund, die Heizung-/ Sanitär Firma zu wechseln?: Also, die Firma hat den Auftrag regelmäßig nach den Heizungen zu schauen. Jetzt ist im 2. UG schon seit einer Woche nass. Ich dachte es kommt von...
  2. Was erwarten Mieter und Bewohner von einer guten Hausreinigung?

    Was erwarten Mieter und Bewohner von einer guten Hausreinigung?: Hallo, dem ein oder anderen dürfte bekannt sein, dass ich im dem MFH in dem ich selbst zur Miete wohne, nebenberuflich die Putzdienste mache....
  3. Hausreinigung in NK-Abrechnung mit berechnet

    Hausreinigung in NK-Abrechnung mit berechnet: Guten Morgen allseits, wieder mal mein Lehrer. Er beteiligte sich nie an der Kehrwoche und ich führte diese 14 Tage lang eines jeden Monat an...
  4. Voraussetzungen für Vertrag über Hausreinigung

    Voraussetzungen für Vertrag über Hausreinigung: Der Verwalter soll einen Vertrag über die wöchentliche Treppenhausreinigung an ein gewerbliches Unternehmen vergeben. Wenn eine Person diese...
  5. Vermieten an eine Firma

    Vermieten an eine Firma: Hallo liebe Vermieter, wir suchen zur Zeit wieder einen neuen Mieter und jetzt würde eine Firma die Wohnung für ihren Mitarbeiter mieten wollen....