Hausverkauf und Maklerwechsel

Dieses Thema im Forum "Immobilien - Erwerb/Veräußerung im Inland" wurde erstellt von hg6806, 07.02.2014.

  1. hg6806

    hg6806 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2010
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend zusammen,

    mein Vater möchte sein Haus mit Anwesen verkaufen. Dafür hatte er einen Makler beauftragt und haben sich auf einen Preis von 420.000,- geeinigt. Der Vertrag war befristet auf 1/2 Jahr. Da hier nur wenige Interessenten kamen, hatte er einen weitaus größeren Makler herangezogen, der dann jetzt an den auslaufenden Vertrag Ende Januar angenüpft hat.
    Nun hat aber der alte Makler doch wenige Tage vor Ablauf einen (angeblichen) Interessenten gefunden. Der Kunde wollte direkt nach einer Woche sich entscheiden. Jetzt habe ich gehört, der Preis ist übelst auf 335.000,- gedrückt worden, der Makler hat wohl auch (angeblich) ein Teil seiner Provision aufgegeben, aber der Kunde braucht nochmal eine Woche Zeit zum Überlegen. Klingt für mich ein bisschen nach Hinhaltetaktitk des alten Maklers, zumal die Anzeige von ihm auch noch steht.
    Leider verliert mein Vater dabei die Nerven, hat auch keine Lust mehr, der Makler merkt das wohl und der Preis geht ins Bodenlose. Schließlich hat der alte Makler ja nichts mehr zu verlieren. Zu deustch: Jetzt oder nie, egal zu welchem Preis.
    Wie sieht das eigentlich rechtlich aus? Kann oder darf der Makler überhaupt noch Provision verlagen, obwohl sein Vertrag ausgelaufen ist? Wie lange kann das Spielchen da noch gehen? Wie lange darf das noch gehen?
    Der neue Makler macht natürlich jetzt auch noch nichts...
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Vielleicht möchtest du uns noch mit einigen Details aus dem Maklervertrag erleuchten - wenn ich hellsehen könnte, würde ich Lotto spielen. Interessanteste Frage, da hier Laufzeiten genannt werden: Handelt es sich um Alleinaufträge?

    Dass der eine Vertrag ausgelaufen ist, heißt nicht, dass nicht ein anderer Vertrag (ggf. mündlich) zustande gekommen sein kann. Daraus kann ein Provisionsanspruch entstehen. Davon würde ich zur Sicherheit immer ausgehen, wenn mir ein Makler einen Interessenten anbietet.


    Der Makler kann, darf und wird euch weitere Interessenten vorschlagen, solange er will und hat. Ihr müsst keinen davon akzeptieren. Sollte inzwischen ein Alleinauftrag mit einem anderen Makler bestehen, würdet ihr euch durch einen solchen Verkauf auch ggf. Schadensersatzpflichtig machen.


    Sofern ein Alleinauftrag besteht und der Maklervertrag nicht völlig einseitig ist (-> nachlesen), wird eine Klausel enthalten sein, die den Makler verpflichtet, aktiv nach Käufern zu suchen. Sofern diese Aussage also nicht übertrieben war, sondern tatsächlich so zutrifft, würde ich den neuen Makler aufgrund Vertragsverletzung abmahnen. Wird er dann noch immer nicht aktiv, würde ich den Vertrag fristlos aus wichtigem Grund kündigen.


    Das ist für einen Immobilienverkauf keine gute Einstellung. Von absoluten Toplagen abgesehen, in denen einem Immobilien praktisch aus den Händen gerissen werden und in denen man als Verkäufer sicher keinen Makler braucht, kann der Verkauf einer Immobilie eben eine gewisse Zeit dauern. Nach einem halben Jahr unruhig zu werden, deutet auf zu hohe Erwartungen hin.
     
  4. hg6806

    hg6806 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2010
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Infos.
    Ja, beide Verträge sind Alleinverträge, meines Wissens sogar erweiterte, d. h. selbst wenn eigenständig Interessenten gefunden werden, muss es über den Makler gehen.
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Dann verstehe ich nicht wirklich, was dir unklar ist: Würde man an den Interessenten jetzt verkaufen, würde das sehr wahrscheinlich eine doppelte Provisionspflicht auslösen. Daher ist das Vorgehen ganz simpel: Man teilt dem bisherigen Makler mit, dass seit 1.2. ein Alleinauftrag an den neuen Makler vergeben ist und dass er von weiteren Vermittlungsversuchen Abstand nehmen soll.
     
  6. #5 Aktionär, 09.02.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Interessant wäre auch noch, ob Dein Vater den KP so drastisch gesenkt hat, oder das allein vom Makler gemacht wurde um noch innerhalb der ersten Laufzeit einen Interessenten präsentieren zu können.
     
  7. hg6806

    hg6806 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2010
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke nicht, dass der Makler das allein gemacht hat. Er wird eher gesehen haben, dass mein Vater dafür einfach keine Nerven mahr hat. Ist bei ihm leider schnell der Fall.
     
  8. Nikola

    Nikola Gast

    Hat der Makler denn keine fundierte Wertermittlung durchgeführt?
     
Thema: Hausverkauf und Maklerwechsel
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. maklerwechsel provision

    ,
  2. maklerwechsel

    ,
  3. hausverkauf maklerwechsel

    ,
  4. maklerwechsel bei hausverkauf,
  5. verkaif nach maklerwechsel
Die Seite wird geladen...

Hausverkauf und Maklerwechsel - Ähnliche Themen

  1. Welche Dokumente für Hausverkauf

    Welche Dokumente für Hausverkauf: Welche Dokumente müssen eigentlich beim Verkauf eines Hauses unbedingt vorliegen? Und gibt es Dokumente die zwar nicht notwendig wären aber von...
  2. Bester Preis beim Hausverkauf

    Bester Preis beim Hausverkauf: Da meine Großeltern nun beide in einem Pflegeheim leben und eine Rückkehr in ihr Eigenheim ausgeschlossen ist, haben sie sich entschlossen Ihr...