Hauswartposten übernehmen?

Dieses Thema im Forum "Hausmeister" wurde erstellt von Goethe, 03.01.2015.

  1. Goethe

    Goethe Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.01.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    In den Google-Suchergebnissen wurde dieses Forum mit der Überschrift "Immobilien, Mieter, Vermieter" angepriesen, weshalb ich mich auch als Mieter angesprochen fühle und mich hier registriert habe.

    Falls meine Frage hier falsch ist, bitte ich den Admin sie zu verschieben. Vielen Dank!

    Ich ziehe in eine neue Stadt. In dem neuen Mehrfamilienhaus gibt es sehr viele ältere Mieter - de facto keine jungen Leute (bis auf mich).

    Bei der heutigen Wohnungsübernahme hat mich meine neue Vermieterin - eine wirklich freundliche Frau - gefragt, ob ich es mir theoretisch vorstellen könnte in naher Zukunft den Hauswart-Posten zu übernehmen. Der jetzige Hauswart ist schon sehr alt und auch krank und wird das wahrscheinlich nicht mehr lange tun können. Ich habe ihn schon vor ein paar Wochen persönlich kennengelernt und er wirkt wirklich nicht mehr sehr vital.

    Ich muss mich nicht sofort entscheiden und bin da auch noch sehr unentschlossen, zumal ich 2 linke Hände habe. Hauptaufgaben wären: Rasen mähen (4x pro Jahr), Mülltonnen vor das Haus und nach der Abholung wieder neben das Haus stellen, Erdgeschoss und Keller ab und zu reinigen (also sauber halten), Winterdienst (Schnee schieben und bei Glatteis streuen).

    Dazu muss ich sagen: Ich bin nicht der kräftigste! Ich arbeite eher mit Stimme, Schrift und dem Kopf (oder als Busfahrer mit Bremse, Gas und Lenkrad).

    Ich arbeite auch im Schichtdienst. Also es kann auch mal vorkommen, dass ich noch schlafe wenn Früh die Müllabfuhr kommt. Dann müsste ich die Mülltonnen schon rausstellen bevor ich Nachmittags zur Spät- bzw. Nachtschicht gehe. Und wenn es Früh glatt ist, kann ich dann vielleicht nicht sofort streuen oder Schnee schieben wenn es über Nacht geschneit hat.

    Was meint ihr? Soll ich den Job übernehmen oder soll ich zumindest einen Teil davon übernehmen, damit die Vermieterin nicht für alle Tätigkeiten ein externes Unternehmen beauftragen müsste? Also ich würde die Tätigkeit definitiv bezahlt bekommen von ihr.

    Danke für eure Tipps im Voraus. Vielleicht könnt ihr mir auch Denkanstöße geben oder aus eigenen Erfahrungen berichten.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bürokrat, 03.01.2015
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Davon Mietern diesen Job zu übertragen halte ich eigentlich nicht viel weil die Ausführung doch oft (nicht immer!) mangelhaft ist. Die Mülltonnen stellen kein Problem dar, die kannst du ja früher rausstellen. Definitv problematisch ist die Schneeräumerei. Theoretisch bist du verantwortlich wenn du nicht bis 7 Uhr früh geräumt und gestreut hast und etwas passiert. Praktisch wird allerdings doch der VM den Kopf hinhalten können wenns, wie meistens in solchen Fällen, keinen korrekten Vertrag über die Tätigkeiten gibt.

    Meine persönliche Erfahrung ist leider dass sich immer diejenigen Mieter als Hausmeister anbieten von denen man schon weiß dass der Job bei ihnen am schlechtesten aufgehoben ist. Die anderen die man selbst frägt haben meist keine Zeit.

    Bei einem MFH mit mehr als 3 Parteien halte ich einen Hausmeisterservice sowieso für unentbehrlich, bei den anderen direkt an meinem Wohnort versuche ich das soweit möglich selbst zu machen
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Ob du den Job aus finanziellen Gründen machen willst, ob du Lust auf oder Zeit für solche Dinge parallel zum Rest deines Lebens hast usw. musst du selbst entscheiden - das kann dir niemand abnehmen.

    Nach meiner Erfahrung ist es so: Einige dieser Dinge kollidieren erheblich mit einer normalen Berufstätigkeit. Insbesondere der Winterdienst ist für einen berufstätigen Mieter eigentlich nicht zu stemmen.

    Wenn du es trotzdem machen willst, dann sollte als erstes klar sein: Es wird ein Arbeitsvertrag geschlossen (Minijob), alles wird angemeldet und versteuert. Damit ist eine Unfallversicherung gewährleistet. Im Vertrag sollten die auszuführenden Arbeiten (Art, Umfang, Häufigkeit) genau aufgeführt werden. Außerdem sollte das Thema Urlaub/Vertretung besprochen werden.

    Solche Formulierungen sind perfekt geeignet, sich in endlose Streitereien zu verwickeln. Was ist "ab und zu"? Und auf das Ergebnis ("sauber halten") hast du ohnehin keinen endgültigen Einfluss.


    Wäre das denn so schlimm?
     
  5. #4 Fremdling, 04.01.2015
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    663
    Zustimmungen:
    135
    Bitte nicht unterschätzen! Vegetationsperiode ist ca. Mitte April teils bis weit in den Oktober ggf. November. Durchschnittliche Sonnen-/Regenverhältnisse führen für eine ordentliche Pflege während dieser Zeit zu ca. dreiwöchigem Rasenschnitt. Ob das in Eurem Falle spärlicher reicht, wisst Ihr besser. Stellung erforderlicher Geräte und Entsorgung Schnittgut ggf. durch Anlieferung bei städtischen Annahmestellen?

    Winterdienstfirmen schließen für die zu pflegenden Grundstücke Versicherungen ab, so dass Du diesen Punkt auch mit Deiner (Haftpflicht-?)Versicherung abklären solltest. Empfehle auch eine Regelung zur Beschaffung/Stellung von Räumgerät, Streumitteln, etc. Den Umfang der Aufgabe (Zeiten, Räumbreite, ggf. Salzverbot, ...) findest Du in den städtischen Satzungen.

    M.E. auch extrem wichtig, die bereits hier erwähnte Vertretung für zeitkritische Aufgaben während Deiner Abwesenheit (z.B. Winterdienst versus Einsatz im ÖPNV) und selbstverständlich auch die klare Definition Deiner Aufgaben in Schriftform.
     
  6. #5 Bungalow, 04.01.2015
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Goethe,

    das Wichtigste ist schon gesagt. Kritisch sehe auch ich insbesondere den Winterdienst hinsichtlich der Vereinbarkeit mit deiner Berufstätigkeit. Lass dich auf keinen Fall auf eine Lösung nach dem Motto "dafür biete ich Ihnen die verbilligte Vermietung der Wohnung an", das führt nur zu Problemen, sondern wenn, dann auf Minijob-Basis, so wie es Andres schon ausgeführt hat.

    Gruß

    Bungalow
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    492
    Wenn du für genau 4 mal Rasenschneiden pro Jahr von deiner Vermieterin Geld bekommst, wirst du den Rasen bestimmt nicht freiwillig öfter schneiden - würde ich auch nicht.

    Für deine Nachbarn bist du aber das faule Arschloch, das sich die Kohle fürs Rasenschneiden einsackt, obwohl der Rasen doch schon seit Wochen schon wieder sooo lang ist und deren Meinung nach wöchentlich geschnitten gehört.
    Die Vermieterin ist fein raus, sie bezahlt sich ja (dass sie nur 4 mal bezahlt, ignorieren deine netten Nachbarn bestimmt).

    Genau so das mit der Kellerreinigung: Warum ist nicht immer alles blitzeblank? Was tust du eigentlich für dein Geld? Es ist schon wieder 2 Wochen her, seit dem du den Keller noch schnell vor deinem 3-wöchigen Urlaub saubergemacht hast!

    Ich finde, dass es (fast) keinen undankbareren Job gibt.

    Mach lieber in deinem Busfahrerjob die eine oder andere Überstunde, da hast du mit weniger Risiko, Ärger und (Zeit-)Aufwand mehr verdient.
     
  8. #7 Malte78, 31.03.2015
    Malte78

    Malte78 Gesperrt

    Dabei seit:
    19.12.2013
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Es entsteht in meinen Augen auch ein Interessenkonflikt, wenn man Mieter das machen lässt
     
  9. #8 Stefaniee, 07.06.2015
    Stefaniee

    Stefaniee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.06.2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    ich rate zur annahme des jobs

    wenn es sich zeitlich ausgeht, kann man sowas immer machen, finde ich. wenn der hausbesitzer bzw. hausverwalter ok ist, gibts da selten probleme.
     
Thema:

Hauswartposten übernehmen?

Die Seite wird geladen...

Hauswartposten übernehmen? - Ähnliche Themen

  1. Sachen vom Vormieter übernehmen

    Sachen vom Vormieter übernehmen: Ein Stück Gartenzaun, den ich bei Übernahme eines Mietobjektes von meinem Vormieter übernommen habe, wurde während meiner Mietzeit durch ein...
  2. Untermieterin will schaden an tür nicht übernehmen

    Untermieterin will schaden an tür nicht übernehmen: Ich habe als hauptmieter meine whng untervermietet. Eine kaution von 250 euro habe ich einbehalten. Nun ist das mietverhältnis zeitgleich mit...
  3. Darf der neue Mieter vor besichtigung meine Wohnung übernehmen?

    Darf der neue Mieter vor besichtigung meine Wohnung übernehmen?: Hallo bitte um schnelle Antwort ! Neue mieter möchten meine wohnung heute einräumen ohne das der vermieter die wohnung kontrolliert hat ! Dazu...