Heikosten für Nachbarhaus

Dieses Thema im Forum "Abrechnungs-/Umlagmaßstab" wurde erstellt von Wombie, 21.06.2009.

  1. Wombie

    Wombie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusmamen!

    Folgendes:
    Habe ein Haus gekauft. Dieses steht mit einem weiteren auf einem Grundstück. Es gibt eine Teilungserklörung, in der die beiden Häuser als Sondereigentum bestimmt wurden.

    Das Nachbarhaus ist an die Zentralheizung in meinem Haus angebunden.
    Wie mach ich das denn mit der Abrechung am geschicktesten?
    Gilt hier auch der Schlüssel 70/30?

    Danke!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Als Verwalter oder Vermieter?
    Es wird nur schwierig 70% nach Verbrauch abzurechnen, wenn kein Verbrauch gemssen wurde...
     
  4. Wombie

    Wombie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hmm wohl als Verwalter.. Der Eigentümer wohnt selbst in dem mitgeheizten Haus.

    Den Verbrauch wurde ich gerne messen, das würde dann eingerichtet. (techem)

    Bisher war es so, dass beide Häuser von einer großen Familie bewohnt wurden und die Ölliferungen einfach durch 3 (3 WE) geteilt wurden aber da ich nun vermiete is das natürlich nonsens.
     
  5. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Also als Vermieter!
    Dann kommt das auf den Mietvertrag an. Wenn dort die 70/30 Regelung verinbart wurde, dann JA, ansonsten nicht.
     
  6. Wombie

    Wombie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin nicht der Vermieter für die Wohnräume im Nachbarhaus!
    Ich bin quasi der Energielieferant ;-)
     
  7. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Also, da die Bezeichnung wohl nicht zu klären ist:
    1) Als Vermieter: in den Mv schauen.
    2) Als Verwalter in die Teilungserklärung schauen.
    3) Als Energielieferant: Volltanken bitte. alles andere ist unwichtig.
    4) Als Witzbold: Nachbarn fragen
    5) als Nachbar: witzbold wegschicken
    6) als Mieter: Vermieter die Abrechnung machen lassen.

    Sorry, aber veräppeln kann ich mich selbst.
     
  8. Wombie

    Wombie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Also ich weiß nicht so recht, wo dein Problem ist.

    Ich habe eines der beiden Häuser gekauft.
    In meinem Haus ist die Heizung für beide Häuser.
    Ich vermiete in MEINEM Haus.

    Der Eigentümer des anderen Hauses wohnt in selbigem und hat keine eigene Heizung.
    Er bekommt das Warmwasser für die Heizung von MIR.

    So. In der Teilungserklärung steht nichts dazu.

    Meine Frage war;
    Wie berechne ich die gelieferte Wärme. Schließe ich einen Vertrag, in dem ich einen 70/30 Verteilung von Verbrauch zu Qaudratmeter mache oder wie ist es in diesem Fall.

    Denn ich habe ja keine sonstigen Verträge mit dem Besitzer des anderen Hauses.

    Die Heizung hat 2 Heizkreise (mein Haus, das andere Haus).
    Ich wollte nun in den 2. Heizkreis fürs Nachbarhaus von techem einen Wärmezähler einbauen.

    Weiß jetzt nicht, wie da auf Veräppelung kommst. Denn Vermieter bin ich in dieser Konstellation sicher nicht. Es gibt für das 2. Haus keinen Mietvertrag, da es mir nicht gehört.

    Vielleicht kann ja jemand anderes etwas konstruktives zu der Frage beitragen, wenn Capo sich so verarscht fült?
     
  9. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Dann bist du eigentümer in einer WEG. Einen Verwalter scheint es nicht zu geben.
    Die 70/30 Regel kannst du also vergessen, denn die ist in der Betriebskostenverordnung verankert. Das kann jede WEG selbst entscheiden, wie das gehandhabt wird. Wenn ihr also die nächste WEV habt, sollte das als TOP in der Tagesordnung vorkommen.
    Ich würde nach der Verbrauchsmessung abrechnen. Die Grundkosten zahlt der Auftraggeber.
     
  10. Wombie

    Wombie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Also setze ich einen Zähler und rechne zu 100 % Verbrauchsabhängig ab.

    Gut. Danke. Mehr wollte ich ja nicht.
     
  11. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Dummerweise reicht ein Zähler gewiss nicht aus für eine Abrechnung nach Heizkostenverordnung.
     
  12. Wombie

    Wombie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
  13. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
  14. Wombie

    Wombie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Das Nachbarhaus hat eine WE.
    Es hat einen eigenen Heizkreis. Ich wüsste nicht wozu ich da mehr als einen Zähler benötige.

    Von der Logik her müsste ich also den Verbrauch auf dem 2. Heizkreis ermitteln und den Abrechnen oder habe ich da einen Denkfehler?
     
  15. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Das ist der Denkfehler. Für 2 WEs braucht man 3 Zähler: einen für die Gesamtmessung und 2 für jede WE. Durch eine differenz kann man keinen Verbrauch ermitteln, weil das ungenau und nicht erlaubt ist. Es gibt zuviele Faktoren, die die Zähler ungleichmäßig laufen lassen, wie zB Leitungslänge (und der Wärmeverlust dadurch) mechanische unfeinheiten der Zähler etc.

    Als 2 Zähler installieren und gut.
     
  16. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    So wie der Sachverhalt beschrieben ist, sind 3 Wärmemengenzähler die Mindestausstattung für eine Heizkostenabrechnung. Je ein Zähler für jede Wohnung und der dritte Zähler für die Wärmemenge zur Warmwasserbereitung. Dazu kommen dann noch Warmwasserzähler in der erforderlichen Anzahl für die Verteilung der Warmwasserkosten.
     
  17. #16 Vermieterheini1, 25.06.2009
    Vermieterheini1

    Vermieterheini1 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Wombie,

    1. Was steht denn im Kaufvertrag zum Thema Heizung und Heizkosten?
    Bitte wörtlich und vollständig abschreiben!

    2. Was steht denn in der Teilungserklärung zum Thema Heizung und Heizkosten?
    Bitte wörtlich und vollständig abschreiben!

    3. Ersatzweise was steht in der Teilungserklärung zum Thema Kostenaufteilung (allgemein)?
    Bitte wörtlich und vollständig abschreiben!

    --------------------------------------------------

    4. Was steht denn im Mietvertrag zum Thema Heizung und Heizkosten,
    Warmwaser(kosten) und Abwasser(kosten)?
    Bitte wörtlich und vollständig abschreiben!
     
Thema: Heikosten für Nachbarhaus
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heikosten

    ,
  2. wärmemengenzähler techem leitungslänge

    ,
  3. heizkosten nachbarhaus

    ,
  4. heizanlage ist im nachbarhaus,
  5. heizung nachbarhaus,
  6. haus gekauft nachbargebäude mitgeheizt,
  7. weg abrechnung mit nachbarn,
  8. verbrauchsmessung in heizkreisen,
  9. verbrauchsmessung wohnung techem,
  10. wärmemengenzähler abrechnung der naCHBARN GEZAHT,
  11. verbrauchsmessung bei zwei heizkreisen,
  12. heizung ist im nachbarhaus
Die Seite wird geladen...

Heikosten für Nachbarhaus - Ähnliche Themen

  1. Umherschleichende Katze und unterschlupfsuchende Vögel im Nachbarhaus

    Umherschleichende Katze und unterschlupfsuchende Vögel im Nachbarhaus: Hallo zusammen, ich vermiete ein Haus, das nur zur hälfte saniert ist. Das Haus hat zwei Hälften, und die eine ist von zwei Mietparteien bewohnt....
  2. Mietminderung, wenn das Nachbarhaus abgerissen und neugebaut wird?

    Mietminderung, wenn das Nachbarhaus abgerissen und neugebaut wird?: Hallo, ich habe eine Frage zur Mietminderung: hat man als Mieter Anrecht auf Mietminderung, wenn das Nachbarhaus abgerissen und neugebaut wird?...
  3. Nachbarhaus wird saniert

    Nachbarhaus wird saniert: hallo zusammen, ich hoffe dass ich hier jemanden finde der mir meine frage beantworten kann: seit etwa 3 monaten wohne ich in einem 5-stöckingen...