Heizanlage umrüsten auf Niedertemperatur-Brennwerttechnik

Dieses Thema im Forum "Bautechnik" wurde erstellt von Papabär, 19.12.2013.

  1. #1 Papabär, 19.12.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Hallo Gemeinde,

    Eine verbundene Zentralheizung (Öl) soll auf "Niedertemperatur-Brennwerttechnik" umgerüstet werden.

    Ich kenn´ mich da mit der Technik nicht aus - bedeutet diese Umrüstung denn nicht eine geringere Vorlauftemperatur?

    Meine Befürchtung ist, dass - quasi als Folge einer solchen Umrüstung - die Leitungsquerschnitte im Sekundärkreis nicht mehr ausreichen und sämtliche HK erneuert werden müssten.

    Ich hoffe ich irre mich ...
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben damals umgerüstet (allerdings Gas). Das einzige was wir machen mussten, war ein neues Rohr in den bestehenden Kaminschacht einziehen, weil der Abgasdampf nicht mehr so heiss ist. Hat was mit dem Kondensat zu tun (glaube ich).
     
  4. #3 Papabär, 19.12.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Danke, dass hört sich gut an.

    Um die Heizanlage nebst Abgasführung kümmert sich der Contractor - meine Sorge galt erst einmal nur dem Sekundärkreis.
     
  5. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo papabär,

    Wie hoch ist denn die aktuelle Vorlauftemperatur?

    Bei Niedertemperatur ist die i.d.R. bei etwa 50-60 Grad

    Wenn bisher noch keine Umwälzpumpe vorhanden ist könnte die evtl. auch benötigt werden. Das wäre aber m.E. Sache des Contractors.

    VG Syker
     
  6. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    93
    Und nicht zu vergessen, sollte die Anlage dann auch gleich "hydraulisch abgeglichen werden"!


    Hydraulischer Abgleich Quelle: Wikipedia

    und warum das sein muss, wird Dir hier erklärt

    Energieeinsparverordnung Quelle: Wikipedia

    und hier
    EnEG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
     
  7. #6 Papabär, 19.12.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Okay, Danke - das ist doch mal ´ne klare Ansage.

    Die aktuelle Vorlauftemperatur weiß ich noch nicht einmal ... muss ich zu meiner Schande gestehen (wir kaufen ja Mwh und keine °C). Aber da es sich um eine ca. 25 Jahre Ölheizung ohne besondere Technik handelt, gehe ich mal von rund 70°-75°C aus.

    Eine verminderte Vorlauftemperatur würde natürlich einen höheren HK-Flächenbedarf = höheren Volumenstrom = höheren Qn-Bedarf (derzeit 0,5) = Fass ohne Boden bedeuten.

    Der Abgleich (Thema ist bekannt) wäre dabei dann noch eines meiner geringsten Probleme.
     
  8. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Wenn du jetzt 70 hättest und neu 60 bekommst könnte das ggf. noch problemlos klappen.
    Wenn du jetzt aber 85 hättest und neu auf 50 kommst wird die Abstrahlfläche schnell zu gering.

    Der Clou daran ist ja wohl durch weniger Temperatur im Kessel Heizkosten zu sparen. Da seltener und kürzer nach geheizt wird.

    Also so hat man mir das mal erklärt.

    VG Syker
     
  9. #8 Papabär, 19.12.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Naja ... ich rechne nicht damit.

    Das Haus steht in "schneesicherer Hanglage" ... der Primärkreis ist bereits jetzt grenzwertig. Der Bauherr - unser verflossener Arbeiter- und Bauernstaat - pflegte seinerzeit wohl eine Vorlauftemperatur von 90°C einzuspeisen. (Daher wurden die Legionellen ja auch erst nach der Wende erfunden :smile015: ... oder so.)

    Falls es klappt: Um so besser ... aber ich werde dem Eigentümer meine Befürchtungen zu diesem Projekt lieber rechtzeitig mitteilen.
     
  10. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Oh ha,

    na dann mal viel Erfolg mit dem Projekt.

    VG Syker
     
  11. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.283
    Zustimmungen:
    321
    Wie lässt Du einen Abgleich machen, wenn ich fragen darf. Was für eine Firma führt das bei Euch durch?
     
  12. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.283
    Zustimmungen:
    321
    Wie lässt Du einen Abgleich machen, wenn ich fragen darf. Was für eine Firma führt das bei Euch durch?

    Was zahlst Du für Deinen Abgleich?
     
  13. #12 Papabär, 19.12.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Fragen darfst Du schon - aber ob Dir die Antworten nützen ... :gehtnicht

    --> Ich werd´ wohl die klassische Form wählen und einen Auftrag auslösen.



    Hm ... warte mal - ich glaube, ich würde mich wohl für eine Heizungsbaufirma entscheiden. :50:



    Erstens liegt mir noch kein Angebot vor ... und zweitens - das kann man dem Thread so einigermaßen entnehmen - befindet sich "le Projekt" noch in der Planungsphase, d.h. OB eine solche Heizanlage überhaupt eingabaut wird, steht noch garnicht 100%ig fest (die vorhandene Anlage funktioniert ja).

    Der Contraktor hat dem Hauseigentümer bisher nur ein (auf den ersten Blick) großzügiges Angebot gemacht.
     
  14. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.283
    Zustimmungen:
    321
    Ich habe nicht Dich gefragt, da ich ja weiß das es bei Dir noch in der Planung ist.:50:

    Ich bin aber schwer am zweifeln, dass eine normale Sanitärfirma einen Hydraulichen Abgleich durchführen wird, da man dafür spezielle Programme benötigt.
     
  15. #14 Papabär, 20.12.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Oh, sorry ... ich fühlte mich versehentlich angesprochen. :engel005:



    Na, ... wer findet die 11 Unterschiede?


    Im Übrigen wurden hydraulische Abgleiche schon erfolgreich durchgeführt, als Konrad Zuse noch am Z1 geschraubt hat. Es darf daher angezweifelt werden, dass es ohne
    nicht funktioniert.
     
  16. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    93
    Wir lassen das im Zuge von Umrüstungen der Heizungsanlagen vom Heizungsbauer machen. Teilweise lassen wir anlagen auch von "unabhängigen" Planungsbüros projektieren und dann auch ausschreiben.
    Wobei der Abgleich im Gesamtpreis eingerechnet und nicht extra ausgewiesen wird. Denn teilweise werden die Strangventile mit erneuert teilweise nicht usw.
     
  17. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.283
    Zustimmungen:
    321
    Deine Planungsbüros, berechnen de die Heizung aufgrund von Erfahrungswerten, oder berechnen die tatsächlich einen hydraulichen Abgleich?

    Beim hydraulichen Abgleich muss jeder Winkel gezählt werden, der im Haus verbaut wurde. 45 oder 90 Grad, die Dimension und die einzelnen Strecken zu jeden einzelnen Heizkörpern, die einzelnen Heizkörperventile wie Durchgang, Eck, Einrohrheizngsventile ect..... . Du siehst, ein hydraulischer Abgleich ist nicht so einfach, ist Zeitintensiv mit dem Zählen, so dass viele Planngsbüros auf Erfahrungswerte anderer Häuser zurück greifen, um Kosten zu parken. Das ist dann aber kein hydraulischer Abgleich, der auf das Haus angepasst wurde. :smile010:
     
Thema:

Heizanlage umrüsten auf Niedertemperatur-Brennwerttechnik

Die Seite wird geladen...

Heizanlage umrüsten auf Niedertemperatur-Brennwerttechnik - Ähnliche Themen

  1. GSM Umrüstung Aufzug

    GSM Umrüstung Aufzug: Liebe Vermieterinnen und Vermieter, hallo bin neu hier und freue mich auf Antworten aber erst einmal großen Respekt für dieses Forum! Sehr...
  2. Wie arbeitet eine Heizanlage Blockspeicher

    Wie arbeitet eine Heizanlage Blockspeicher: Hallo ich muß für meine beste Freundin die kein Internet zur Zeit hat was fragen…….. Kennt jemand einen Blockspeicher ? Das ist eine Zentrale...
  3. Zentrale Heizanlage - ständige Überheizung

    Zentrale Heizanlage - ständige Überheizung: Hallo Leute, bin neu hier und hoffe auf Hilfe, da einige Leute hier ja ganz gut informiert und pfiffig zu sein scheinen. Problem: 3-Parteienhaus,...
  4. Pflicht Umrüstung der Verdunstungs-Heizkostenverteiler?

    Pflicht Umrüstung der Verdunstungs-Heizkostenverteiler?: In einem 2 Familienhaus mit ausgebauter Dachwohnung befinden sich noch die Verdunstungs-Heizkostenverteiler. Der Vermieter wird nun seit...