Heizkosten-Aufteilung

Diskutiere Heizkosten-Aufteilung im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo Forums-Gemeinder, bei mir hat sich bei der Abrechnung der Heizungsnebenkosten Widerspruch eines neuen Mieters ergeben. Seit gut 10 Jahren...

  1. RusDan

    RusDan Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.02.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forums-Gemeinder,

    bei mir hat sich bei der Abrechnung der Heizungsnebenkosten Widerspruch eines neuen Mieters ergeben. Seit gut 10 Jahren rechne ich auf die gleiche Weise und ohne Beanstandungen für einen energetisch sanierten Altbau, was natürlich nicht heißen muss, dass dies der richtige Weg ist.
    Im konkreten Fall geht es um ein Mehrfamilienhaus mit zentraler Heizungsanlage. Jede Partei verfügt über einen separat regel- und programmierbaren Heizkreis, mit eigener Pumpe und Mischer, die Zentral vom Brenner versorgt werden. In jedem Heizkreis ist ein Wärmemengenmesser eingebaut, der monatlich den kumulierten Verbrauch in MWh mit drei Nachkommastellen speichert.
    Bisher bin ich bei der Berechnung wie folgt vorgegangen: Angenommen die Kosten für Brennstoffe betrugen 2000€ und die Grundkosten (Gebühren, Schornsteinfeger, Strom, Wartung) 500€. So habe ich Brennstoffkosten Verbrauchsabhängig auf die Parteien verteilt und die Grundkosten zu 50% auf den Verbrauch und zu 50% auf die Wohnfläche umgelegt. Weiter habe ich die gelieferte Energiemenge mit dem vom Vorsorger mitgeteilten Brennwert in Wärmeleistung umgerechnet. Die sich aus den Zählerwerten ergebene Differenz (also die Verluste) habe ich wiederum mit der 50/50-Regel in einen verbrauchs- und flächenabhängigen Anteil umgelegt. In Zahlen heißt dies: ca. 1850€ Verbrauch direkt durch Zähler, ca. 150€ Verluste in 50/50.
    Leider ist diese Art der Berechnung nicht kompatibel mit der Heizkostenverordnung. Allerdings berücksichtigt die Vorordnung, wie ich finde, nur in geringem Maß die Gegebenheit, dass mit hochauflösenden Wärmemengenzählern eine eindeutige Verbrauchszuweisung erfolgt. Würde ich die gesamte Rechnung umstellen auf die Vorverteilung 50/50 bis 70/30 würde dies mehrere Hundert € Mehrkosten für die anderen Parteien bedeuten, da die Wohnheit von besagtem Mieter die 4-fache Menge an Heizenergie bei identischer Wohnfläche verbraucht. Hierin sehe ich eine deutliche Ungerechtigkeit für anderen Mieter, die sparsam mit Ihrer Energie umgehen.
    Ich hoffe man kann mir in dieser verflixten Situation weiterhelfen.

    Viele Grüße

    Daniela
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tobias F, 20.02.2014
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.2014
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    313
    Man kann auch 10 oder mehr Jahre etwas falsch machen ohne das es dadurch richtig wird (nicht böse nehmen, aber dieses Argument ......)


    Als Heizungsgrundkosten sehe ich die Kosten die auf jeden Fall entstehen, selbst wenn alle Heizkörper zu sind und kein heißes Wasser entnommen wird. Diese Kosten entstehen durch Verbrauchskosten (Gas oder Öl), denn die Heizung stellt ja dennoch Heizleistung zu Verfügung, auch wenn diese nicht abgerufen wird, sowie Heiznebenkosten (z.B. Wartung, Strom, Kaminfeger). Welche Gebühren allerdings für Deine Heizung anfallen würde mich schon interessieren.


    Stimmt, und richtig nachvollziehbar ist sie auch nicht.


    Wer sagt das man ein Gesetzt, oder wie hier die Heizkostenverordnung, immer und für jeden gerecht halten muss?
    Deine Abrechnung muss nicht gerecht sein, sie muss rechtens sein. Und das was du hin und her, kreuz und quer und ...... rechnest ist alles - nur nicht rechtens.

    Übrigens haben viele Wohnungen "hochauflösenden Wärmemengenzählern", was aber nicht interessiert da die dort angezeigten Werte lediglich als Verteilungsschlüssel dienen.
     
Thema: Heizkosten-Aufteilung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizungsgrundkosten aufteilung

    ,
  2. eigene therme heizungsgrundkosten?

    ,
  3. vordruck aufteilung heizkosten vermieter

Die Seite wird geladen...

Heizkosten-Aufteilung - Ähnliche Themen

  1. Heizkosten und Nebenkostenrückstand

    Heizkosten und Nebenkostenrückstand: Frohes Weihnachtsfest! Eine Mieterin von mir zahlt stattn 460,- Euro nur 400,- € mtl Miete setzt sich aus 300 Kaltmiete, 80,- €...
  2. Heizkosten Passivhaus vs. Kaltmiete

    Heizkosten Passivhaus vs. Kaltmiete: Hallo liebe Leute, ich habe eine Gedankenexperiment angestellt: Ich baue ein Mehrfamilienhaus als Passivhaus, dessen Wohneinheiten ich dann...
  3. Aufteilung Gebäude- und Bodenwert im Kaufvertrag

    Aufteilung Gebäude- und Bodenwert im Kaufvertrag: Liebe Foristen, hat jemand von Ihnen Erfahrung bei der Aufteilung von Boden- und Gebäudewert bereits im Kaufvertrag? Folgender Fall(fiktiv):...
  4. Hat WEG eigentlich auch irgendeinen Vorteil, außer das man Kosten aufteilen kann?

    Hat WEG eigentlich auch irgendeinen Vorteil, außer das man Kosten aufteilen kann?: Die Nachteile der WEG überwiegen doch hier eindeutig oder etwa nicht? Man muss eigentlich für alles was unter "Allgemeineigentum" (Fachwort...
  5. Stark schwankende Heizkosten fürs WW noch normal?

    Stark schwankende Heizkosten fürs WW noch normal?: Hallo, ich habe im Netz gelesen, dass es 125 kWh wärme benötigt, um 1m^3 Wasser von 10 auf 60° zu erwärmen. Jetzt ist es so, dass ich heute ne...