Heizkosten selbst aufteilen

Diskutiere Heizkosten selbst aufteilen im WEG-Verwaltung Forum im Bereich Wohnungseigentum; Hallo arbeite für eine Hausverwaltung und habe ständig Probleme mit Nutzerwechsel. Laut Eigentümer wurden Nutzerwechsel gemeldet, jedoch sind...

IllerDigger

Neuer Benutzer
Dabei seit
23.06.2022
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Hallo
arbeite für eine Hausverwaltung und habe ständig Probleme mit Nutzerwechsel. Laut Eigentümer wurden Nutzerwechsel gemeldet, jedoch sind diese oft nicht bei uns im System hinterlegt, warum auch immer. Bei einigen anderen kam die Meldung gut ein Halbes Jahr später. Nun geht ein großteil meiner Arbeitszeit für Korrekturen flöten.

Meine zwei Fragen hierbei, ist es sinnvoll/ erlaubt eine getrennte Heizkostenabrechnung bei Nutzerwechsel einfach selbst mit Excel zu machen. Es ist ja eigentlich nicht schwer. Ich würde für Nutzer die Heizkostenabrechnung für den gesamten Zeitraum mitschicken. Ich weiß nur nicht wie pampig die Leute sind wenn da nicht Techem,Sanncompact,Ista,.... drauf steht. Ein Vorteil wäre für die Nutzer, da ich keine Nutzerwechselgebühr dafür verlangen würde.
Meine Zweite frage, da Nutzerwechselgebühren eigentlich nicht Umlagefähig sind(ich weiß Grauzone ) müssten man diese doch im bezahlten WJ abrechnen? Wenn ich das aber so mache drehen die Eigentümer auch durch, da manche die Wechselgebühren an die Mieter weitegeben aber von den Kosten erst im nächsten WJ erfahren. Wie macht ihr das?
 
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.410
Zustimmungen
6.133
arbeite für eine Hausverwaltung
Dann solltest du diese Fragen mit deinem Vorgesetzten besprechen. Was rechtlich zulässig ist, ist nur ein Teil des Gesamtbildes. Außerdem ist ...
Laut Eigentümer wurden Nutzerwechsel gemeldet, jedoch sind diese oft nicht bei uns im System hinterlegt, warum auch immer.
... ein typisches Problem der Betriebsorganisation, also genau das, wofür Führungskräfte bezahlt werden. Wenn bis kurz nach Schluss des Jahres die in diesem Jahr erfolgten Nutzerwechsel nicht bekannt sind, wird das in jedem Fall zu Problemen führen, ganz egal wie man damit weiter umgeht.

ist es sinnvoll/ erlaubt eine getrennte Heizkostenabrechnung bei Nutzerwechsel einfach selbst mit Excel zu machen. Es ist ja eigentlich nicht schwer. Ich würde für Nutzer die Heizkostenabrechnung für den gesamten Zeitraum mitschicken. Ich weiß nur nicht wie pampig die Leute sind wenn da nicht Techem,Sanncompact,Ista,.... drauf steht.
Pampigkeit ist eine Sache, aber die viel größere Fragestellung für mich ist: Sind unter solchen Umständen die Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung überhaupt noch umlagefähig? Ich bin da mehr als skeptisch.

da Nutzerwechselgebühren eigentlich nicht Umlagefähig sind(ich weiß Grauzone ) müssten man diese doch im bezahlten WJ abrechnen?
Nein und Nein. Es handelt sich nicht um eine Grauzone, sondern die Rahmenbedingungen sind seit VIII ZR 19/07 klar abgesteckt: Die Umlage ist zulässig, falls sie mit dem Mieter vereinbart wurde - sonst nicht. Da ist nichts grau. Außerdem gilt die von dir genannte Pflicht zur Abrechnung nach Leistungsprinzip ausschließlich für die Brennstoffe in der Heizkostenabrechnung. Alle anderen Positionen dürfen (und werden in der Regel) nach Abflussprinzip abgerechnet.

Wenn ich das aber so mache drehen die Eigentümer auch durch, da manche die Wechselgebühren an die Mieter weitegeben aber von den Kosten erst im nächsten WJ erfahren.
Nachvollziehbar, aber im engeren Sinn nicht dein Problem. Die müssen dann eben ihre Betriebskostenabrechnungen korrigieren.
 
Thema:

Heizkosten selbst aufteilen

Oben