Heizkosten Verbrauchsanalyse umlegbar ?

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von Logos, 19.11.2015.

  1. Logos

    Logos Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.02.2015
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    13
    Ich interessiere mich für eine Heizkosten-Verbrauchsanalyse für ein MFH.
    Laut HeizKV §7 Absatz 2 gehört die Verbrauchsanalyse zu den Kosten für Warmwasser und ist somit umlegbar.

    Meine Frage:
    Muss vorher eine entsprechende Vereinbarung im MV drinstehen oder kann man die Kosten ohne vorherige Absprache umlegen.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Wenn für das MFH die HeizkostenV gilt (d.h. wenn keine Ausnahme vorliegt, die davon befreien würde), gilt die von dir zitierte Klausel - die HeizkostenV ist in der Regel zwingendes Recht.
     
  4. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.449
    Zustimmungen:
    202
    Ort:
    NRW
    jetzt frage ich mich, was genau bei einer Verbrauchsanalyse mehr genannt wird als die von den einzelnen Wohnungen aufgeschlüsselten Verbräuche nach Heizkörpern und der Verbrauch des Warmwassers ebenso?

    Das alles steht auf den Anlagen der Heizkostenabrechnung, die der Vermieter (also ich bekomme)

    Was würde mir eine Bewertung überhaupt bringen, denn die Mieter werden ihr Heizverhalten deshalb nicht ändern ???

    Oder ist hier der Bedarf des Hauses gemeint, der mit dem Bedarfsausweis nachgewiesen werden kann?
     
  5. Logos

    Logos Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.02.2015
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    13
    Die Verbrauchsanalyse wertet das Heizverhalten der Mieter aus und stellt die Verbräuche JE Heizkörper graphisch dar. Der Vergleich wir zudem Klimabereinigt über die letzten 3 Jahr dargestellt.
    Zusätzlich wird dem Mieter vor Augen geführt ob sein Heizverhalten im Hausdurchschnitt gut oder eher schlecht ist.
    Vermutlich wird es nicht wirklich viel bringen, aber zumindest könnte es den einen oder anderen dazu bewegen den einen oder anderen Heizkörper nicht ganz so aufzudrehen.

    HIer ist nicht der Verbrauch/Bedarfs-Energieausweis gemeint.

    Ich muss dir allerdings recht geben, dass der Nutzen bei den Mietern ggf. gering sein könnte.
    Vermutlich wird es 75% nicht interessieren und der Rest spart dadurch 20 EUR im Jahr.
    Als Vermieter kann man dann das ganze online auswerten.
    Das ganze würde bei meinem Anbieter ca. 5 EUR brutto pro Einheit kosten, welche dann umgelegt würden.
     
  6. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.449
    Zustimmungen:
    202
    Ort:
    NRW
    und was ist gut und was ist schlecht?

    Ich habe eher Probleme mit Mietern die zu wenig heizen. Stichwort - Schimmel.
     
  7. #6 BHShuber, 20.11.2015
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    als Vermieter kannst du dem Mieter nicht vorschreiben wie behaglich Warm er es in seiner Wohnung haben möchte, ich glaube eher, dass du diese Analyse erstellen möchtest um dich selber abzusichern, wenn der Mieter wieder mal nach der Heizkostenabrechnung behauptet es könne nicht sein, dass diese so hoch ausgefallen ist, das habe er nie verbraucht, eigentlich war er ohnehin nie anwesend, das übliche eben, stimmt´s?

    Gruß

    BHShuber
     
  8. Logos

    Logos Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.02.2015
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    13
    Gut oder Schlecht bezieht sich lediglich darauf, ob der Mieter mehr als der Durchschnitt im Haus heizt oder nicht. Es ist kein Vergleich zu anderen Gebäuden o.ä.

    Einen gewisses Interesse an Zahlen und Statistiken kann ich hier nicht leugnen.

    Je mehr ich jedoch darüber nachdenke ob sowas nützlich ist oder nicht, desto mehr bin ich jetzt der Meinung dass so eine Auswertung den Mieter nur auf die Palme bringt, wenn er jetzt noch anhand bunten Tortendiagrammen sieht, dass er mehr als andere Mieter zahlt und heizt. Demnach ist das Thema vom Tisch.

    Danke für euren Input.
     
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ich bin mittlerweile Freund von Einkreisheizsystemen. So ist eine gewisse Grundtemperierung schon mal gegeben. Ich hab im MFH leider auch 2 Mietparteien die in diesem Leben nicht mehr lernen werden wie das ganze mit Heizen und Lüften funktioniert. Bei über 80% rel. Luftfeuchte muss man da auch unbedingt diese Verdunster aufhängen, weil es ja sonst so eine trockene Luft wäre....
    Ja, die Ü80er.
     
  10. #9 Newbie15, 20.11.2015
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    75
    Oder aber sich Mieter, die wenig heizen, über die hohen Grundkosten aufregen, die ja nur die anderen mit ihrem exzessiven Heizverhalten verursachen, und dann Veränderungen beim Verteilerschlüssel wollen, weil sie sich benachteiligt fühlen usw. Wenn du das für dich haben willst, ist das eine Sache, aber an die Mieter weitergeben schafft vermutlich am Ende mehr Probleme als es irgendjemandem nützt.
     
  11. Logos

    Logos Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.02.2015
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    13
    @Newbie15: Stimme voll und ganz zu. Hab darüber auch schon nachgedacht, dass dann der eine oder andere den bisherigen 50:50 Schlüssel nicht mehr so toll findet.
    Ich lass alles beim alten.
     
  12. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.449
    Zustimmungen:
    202
    Ort:
    NRW
    wie heißt es doch so schön:
    "never change a running System"

    Ich bekomme schon die Krise, weil bei unseren Abrechnungen vom Gas u. Stromlieferanten mittlerweile ungelogen 8 bunte Seiten bei der Jahresabrechnung ankommen!
    Auf meine Kritik an den Betreiber habe ich keine Antwort bekommen.
     
Thema: Heizkosten Verbrauchsanalyse umlegbar ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verbrauchsanalyse heizkosten

Die Seite wird geladen...

Heizkosten Verbrauchsanalyse umlegbar ? - Ähnliche Themen

  1. Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?

    Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?: nehmen wir mal den fiktiven Fall an, die Abrechnungsfirma schafft es nicht die Heizkostenabrechnung 2015 rechtzeitig fertig zu stellen. Ich...
  2. Kosten Rasenmähroboter auf Mieter umlegbar?

    Kosten Rasenmähroboter auf Mieter umlegbar?: Hallo, Mehrfamilienhaus mit 4 Parteien und gemeinschaftliche Wiese/Rasen. Da ich keinen Gärtner anstellen will, möchte ich für den Rasen einen...
  3. Montage Heizkostenzähler umlegbar

    Montage Heizkostenzähler umlegbar: Hallo Gemeinde, ich hoffe ihr könnt mir in meinem Fall weiterhelfen, und zwar: ich habe ein Mehrfamilienhaus 2015 erworben mit einem gewerblichen...
  4. Mietkosten für Wärmemengenzähler umlegbar obwohl keine Abrechnung nach Verbrauch?

    Mietkosten für Wärmemengenzähler umlegbar obwohl keine Abrechnung nach Verbrauch?: Hallo, darf der Vermieter die Mietkosten für Wärmemengenzähler in der Heizkostenabrechnung umlegen, obwohl er dort dann nicht nach Verbrauch,...
  5. Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?

    Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?: Hi ! ich habe eine Frage bezüglich der Fernwärme-Abrechnung. Der Abrechnungszeitraum für die Fernwärme unterscheidet sich bei uns um ca. 1,5 Monat...