Heizkosten zu hoch?

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von Sandy, 04.01.2007.

  1. Sandy

    Sandy Gast

    :helpHallo Leute,

    bin neu hier und hoffe auf Hilfe.

    Haben unsere Energieabrechnung bekommen. Sie scheint uns ein wenig hoch. In unserer Aufstellung sind alle Rechnungen ab Jan. 05 einbegriffen. Sind aber erst Juli 05 eingezogen. Der Verwalter meint das sei überall so und würde dann wie bei den Nebenkosten anteilig auf die Tage berechnet. Nun hat unser Vormieter aber einen ziemlich hohen verbrauch gehabt und dadurch wird ja auch unsere Rechnung höher. Wir bezahlen ja auch Warmmiete und das sind im Monat um die 60 Euro für Heizung. Und nun sollen wir ca. 400 Euro nachzahlen und dabei haben wir kaum geheizt. Wir überlegen nun ob wir erstmal einen Widerspruch schreiben und dann beim Mieterbund nachfragen. Es steht auch da, dass einzelne Geräte geschätzt, da keine verwertbare Ablesung vorlag. Beim Anschreiben steht auch nicht unser Name sondern "Eigennutzer" obwohl wir nur Mieter sind. Auch die Buchhalterin von unserem Verwalter wusste nicht wirklich was sie damit anfangen sollte. Und was sind Nutzerbezogene Kosten?

    Kann jemand helfen?

    Wir haben auch Nachwuchs bekommen und trau mich kaum zu heizen, weiß ja nicht wie hoch die nächste Nachzahlung wird.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Irmi

    Irmi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.10.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    400 Euro Nachzahlung für 6 Monate halte ich für sehr heftig!

    Ich würde Widerspruch gegen die Abrechnung einlegen. Da Du im Juli eingezogen bist, hätte die Abrechnung der Verbrauchswerte nach Gradtagszahlen sein müsen.

    Die entsprechenden Werte dieser Tabelle kannst Du dir googeln unter Gradtagszahlentabelle.

    Gruß Irmi
     
  4. #3 lostcontrol, 04.01.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    hallop sandy,

    das stimmt schon so, denn: üblicherweise werden die heizkosten über das jahr verteilt - ihr zahlt ja auch monatlich eure betriebskostenvorauszahlung.
    ausnahmen bestätigen die regel, deshalb: sofern ihr heizkostenverteiler an den heizkörpern habt, gibt es auch die möglichkeit der zwischenablesung bei mieterwechsel. die kostet natürlich extra, und das wird meist den mietern berechnet. scheint aber bei euch nicht der fall zu sein.

    was heisst "ziemlich hoch" und woher wisst ihr das? habt ihr vergleichsmöglichkeiten?

    was ist hier mit "warmmiete" gemeint?
    was steht denn im mietvertrag über die betriebskosten?
    sollte im mietvertrag stehen, dass die heizkosten in der miete inbegriffen sind, müsst ihr garnichts nachzahlen. dann hat sich der vermieter da selbst ein ei gelegt.

    die aussage "einzelne geräte wurden geschätzt" klingt für mich so, als hättet ihr heizkostenverteiler an euren heizkörpern. (und nach meinem lieblingsfeind, der firma die bei uns diese blöden geräte abliest und permanent schwierigkeiten mit ihren eigenen geräten hat und deshalb immer mal wieder "schätzen" muss.) falls dem so sein sollte, werden die heizkostenverteiler ja dieser tage wieder abgelesen und ihr werdet dann wenigstens für 2007 eine mehr-oder-weniger korrekte heizkostenabrechnung bekommen. dass beim mieterwechsel nicht abgelesen wurde ist dann natürlich dumm gelaufen für euch.

    ist mit "verwalter" der hausverwalter gemeint?
    was hat die buchhalterin damit zu tun? ist die für die betriebskostenabrechnung mit den mietern zuständig? eher nicht...
    in jedem falle enthält die betriebskostenabrechnung formfehler - ihr seid als mieter keine "eigennutzer".
    unter "nutzerbezogene kosten" würde ich jetzt mal kosten wie z.b. wasserverbrauch verstehen (also diejenigen kosten, die von den tatsächlichen nutzern verursacht wurden). aber wenn das nicht geklärt ist, solltet ihr da unbedingt nachfragen.

    aber um einschätzen zu können, ob eine nachzahlung in dieser höhe "zu hoch" ist oder nicht, müsste man wissen, wie gross die wohnung ist, ob das alt- oder neubau ist, wie geheizt wird (gas, öl, strom etc.), wie abgerechnet wird (nach quadrat- bzw. kubikmetern oder nach verbrauch, gemessen per heizkostenverteiler) und ob die vorauszahlung realistisch ist.

    aber mal quer übern daumen gepeilt:
    angenommen ihr habt eine 80qm-altbau-wohnung, die nicht sonderlich gut gedämmt ist und heizt per öl-zentral-heizung, abgerechnet über die wohnungsgrösse.
    angenommen die "energieabrechnung" bezieht sich nicht nur auf die heizungskosten, sondern auch auf die üblichen nebenkosten wie grundsteuer, versicherungen, wasser, müll usw. - dann wären die € 60,00 monatliche vorauszahlung für 3 leute SEHR wenig - und somit eine dicke nachzahlung durchaus im bereich des möglichen.

    nur mal als beispiel: bei uns beträgt die betriebskostenvorauszahlung für eine 60qm-wohnung, bewohnt von 2 personen, OHNE heizkosten und OHNE schnickschnack wie putzfrau, kabelanschluss, aufzug usw. schon € 60,00.
    normalerweise bekommen die mieter da immer ein bisschen geld zurück (ca. € 5,00).

    und bitte nicht vergessen: die heizkosten sind ziemlich gestiegen (öl- und gaspreis) und vermieter dürfen die betriebskosten-vorauszahlung bei bestehenden mietverträgen erst dann erhöhen, wenn eine entsprechende abrechnung vorausgegangen ist.
    könnte sein dass euer vermieter das nicht bedacht hat, als er mit euch den mietvertrag gemacht hat - es wäre vorausschauend gewesen, die betriebskostenvorauszahlung entsprechend anzusetzen, zumal nachwuchs in sicht war.

    2008 werden wohl auch die meisten mieter wegen der mehrwertsteuer auch wieder kräftig nachzahlen müssen...
     
  5. Sandy

    Sandy Gast

    Unsere Wohnung ist 62,53 m². Haben im Jahr 2005 kaum geheizt. Waren da ja auch noch ohne Nachwuchs. Anfang 2006 wurde die Ablesung vorgenommen. Meines Wissens wurde kein Zwischenablesung vorgenommen. Laut Mietvertrag bezahlen wir monatlich 62 Euro für die Sammelheizung. Es wird auch 30% Wohn oder Heizfläsche und 70% erfasster Verbrauch berechnet. In unserer Abrechnung steht aber nichts von unserer Vorauszahlung und ich sehe auch keine Nutzungszeit.
     
  6. #5 lostcontrol, 05.01.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    dann ist die abrechnung auch nicht korrekt und ihr müsst das nicht bezahlen.
    in der abrechnung müssen gesamtverbrauch, euer nutzungszeitraum und eure vorauszahlungen angegeben sein.
    fordert beim vermieter eine korrekte abrechnung mit sämtlichen vorgeschriebenen angaben und belegen an. evtl. wird der vermieter darauf bestehen, dass ihr die belege im original bei ihm einseht und euch die zusendung von kopien verweigern, sofern er in erreichbarer nähe wohnt. das sollte euch aber nicht davon abschrecken, diese unterlagen dann auch tatsächlich anzusehen.
     
  7. #6 lostcontrol, 05.01.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    irgendwo hier im forum findet ihr ausführliche informationen darüber, wie so eine abrechnung von gesetzes wegen auszusehen hat und die entsprechenden paragraphen, auf die ihr euch dann berufen könnt, falls der vermieter zickig werden sollte.
     
Thema: Heizkosten zu hoch?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizkosten zu hoch widerspruch

    ,
  2. anschreiben heizkostenabrechnung

    ,
  3. heizkostenabrechnung zu hoch widerspruch

    ,
  4. energieabrechnung nutzerbezogene kosten,
  5. Mieter Heizkosten zu hoch,
  6. nutzerbezogene kosten heizkostenabrechnung,
  7. heizkostenabrechnung nutzerbezogene kosten,
  8. 400 Euro Heizkosten 3 monate,
  9. widerspruch heizkosten zu hoch,
  10. nutzerbezogene kosten energieabrechnung,
  11. widerspruchsschreiben heizkosten,
  12. heizkosten wertetabelle,
  13. heizkosten zu hoch berechnet,
  14. nutzerbezogene kosten heizung,
  15. heizkosten zu hoch widerspruch musterschreiben,
  16. anschreiben heizungskosten,
  17. 540 euro nachzahlung heizkosten,
  18. heizkosten zu hoch was tun,
  19. heizkosten von 400 euro in drei monaten,
  20. heizkosten neu berechnen nach widerspruch,
  21. widerspruch betriebskostenabrechnung heizkosten seien zu hoch,
  22. widerspruchsschreiben heizkostenabrechnung,
  23. widerspruchsschreiben Heizkosten zu hoch,
  24. heizkostennachzahlung zu hoch,
  25. schätzung zu hoch heizkostenabrechnung
Die Seite wird geladen...

Heizkosten zu hoch? - Ähnliche Themen

  1. Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?

    Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?: nehmen wir mal den fiktiven Fall an, die Abrechnungsfirma schafft es nicht die Heizkostenabrechnung 2015 rechtzeitig fertig zu stellen. Ich...
  2. Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?

    Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?: Hi ! ich habe eine Frage bezüglich der Fernwärme-Abrechnung. Der Abrechnungszeitraum für die Fernwärme unterscheidet sich bei uns um ca. 1,5 Monat...
  3. Hausgeldabrechnung: Kosten Heizölkauf vs. reale Heizkosten

    Hausgeldabrechnung: Kosten Heizölkauf vs. reale Heizkosten: Hallo zusammen, wir sind eine kleine WEG mit zwei Parteien und je einer Haushälfte. Eine Partei davon bin ich und verwalte auch gleichzeitig. Der...
  4. Wie mit Lexware Hausverwalter Software Heizkosten berechnen?

    Wie mit Lexware Hausverwalter Software Heizkosten berechnen?: Hallo, Erstelle momentan für ein Mehrfamilienhaus die Nebenkostenabrechnung mit der Lexware-Hausverwalter-Software. Alle Wohnungen haben HKVz und...
  5. HEIZKOSTEN

    HEIZKOSTEN: Hallo folgender Fall: ich habe ein MFH mit 6 WE und möchte die Heizkosten berechnen. (Warmwasser habe ich getrennt) Gesamtrechnungssumme 5000 €....