Heizkosten zu hoch

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von marborus, 15.05.2010.

  1. #1 marborus, 15.05.2010
    marborus

    marborus Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe ein großes Problem. Ich habe im Wohnzimmer die größte Heizung von dreien in meiner Wohnung, die dann im Winter läuft. In der Küche und Badezimmer habe ich die Heizung nie an. Jetzt werden meine Verbrauchseinheiten mit einem Umrechnungsfaktor multipliziert und dieser beträgt 2,15. Wesenlich höher als bei meinen Nachbarn. Dementsprechend zahle ich auch viel. Ich zahle sowie schon relativ viel Nebenkosten im Monat. Mußte für 2008 700 Euro und 2009 400 Euro nachzahlen. Darum auch Streß mit meinem Vermieter, weil ich das anzweifle.
    Tatsache ist, daß ich das nicht mehr bezahlen kann. Ich zahle schon bei 42m2 Wohnfläche (49m2 Gesamtfläche mit Terasse) 125,-- Euro Vorauszahlung. Habe die Wohnung mit 95 Euro Vorauszahlung angemietet vor 4,5 Jahren.

    Folge wäre, daß ich nicht mehr heizen kann oder die anderen Heizungen anmachen, die dann nicht so hoch wären, aber da habe ich nicht wirklich was von.

    Was kann ich machen? Würde sich ein Heizöfchen evtl. mit Strom fürs Wohnzimmer lohnen, damit die Heizung ausbleiben kann?

    Gruß
    Markus
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Michael_62, 15.05.2010
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Du hast mehrere Möglichkeiten, ob diese Erfolg haben ist ohne Sachkenntnis der Details nicht zu beurteilen:

    - du kannst ausziehen und eine energie/Nebenkostenärmere Wohnung anmieten.
    - du kannst den Energieträger wechseln (falls möglich)
    - du kannst versuchen, den Energieverlusten nachzuspüren.

    Weniger heizen, heisst nicht weniger Kosten.
    Wenn eine Mindesttemperatur unterschritten wird, dann wird das Mauerwerk feucht und hat dann eine wesentlich geringere Dämmwirkung.

    Ob elektrisch heizen etwas bringt, musst du rechnen und musst vorher mit dem Vermieter klären, ob es von den Leitungsquerschnitten geht.
    Den Verbrauchsunabhängigen Teil, welcher dann steigt, musst du weiterhin zahlen, und das auch mitrechnen.

    Das Nachspüren bei den Energieverlusten ist meist das effizienteste. Hierzu gibt es Spezialisten, die dir helfen, z.B. über die Verbraucherzentralen. :wink
     
  4. #3 Christian, 15.05.2010
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielleicht haben deine Nachbarn "kleinere" Heizkörper? Vielleicht gibt dein "dicker" Heizkörper pro Einheit mehr Energie (=Wärme) in den Raum ab, als die deiner Nachbarn?
    Die "Einheiten" sagen erst mal (fast) gar nichts aus. Und ob ein großer Heizkörper auf "halbgas" läuft oder ein kleiner auf "Vollgas", wird vermutlich auch egal sein. Entscheidend ist letztendlich die Wärme, die in den Raum abgegeben wird. Wenn die Bude z.B. 20 Grad hat, ist es egal, ob die Wärme aus einem großen oder 2 kleinen Heizkörpern gekommen ist, der Energieverbrauch dürfte annähernd identisch sein.

    Kleine Ergänzung zu Michaels Aufzählung der Möglichkeiten, die man hat:
    - du kannst die Abrechnungen nachprüfen (lassen). Vielleicht ist die Berechnung der Heizkosten ja fehlerhaft.
     
  5. #4 Kitzblitz, 15.05.2010
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    Sicher nicht erst jetzt, sondern schon seit Anbeginn. :?

    Der Umrechenfaktor hat mit der Oberfläche des Heizkörpers zu tun. Die Messröhrchen am Heizkörper sind i.d.R. gleich. D.h. sie zeigen über die Verdunstung eine gewissen Wärmeintensität/Dauer an, für die Stelle des Heizkörpers wo sie befestigt sind. Je größer nun der Heizkörper ist, um so höher ist der Umrechenfaktor. Deine Nachbarn werden kleinere Heizkörper haben, wenn deren Umrechenfaktoren kleiner sind.

    Die Wärmeverluste deiner Wohnung können größer sein.

    Der letzte Winter war härter - demzufolge wird auch mehr Energie verbraucht worden sein.

    Es tut übrigens nicht gut, Räume nicht zu beheizen - die warme, feuchtere Luft aus dem beheizten Raum gelangt in die ungeheizten Räume (wenn die Türen geöffnet sind) und es kommt zu Kondenswassernniederschlag auf den kalten Wänden der ungeheizten Räume - was dann zu Schimmelbildung führen kann, wenn die Zimmertüren länger geöffnet sind.
     
  6. #5 lostcontrol, 15.05.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    841
    nur mal so, damit man vergleichen kann:
    wieviel von den 125,-- euro sind heizkosten?
     
  7. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Definitv nein, da Strom die denkbar ungünstigste Variante ist, zu heizen. Wenn du noch mehr Geld "verbrennen" willst, dann kannst du das tun.

    Dein Umrechnungsfaktor sollte eigentlich nicht unterschiedlich zu den anderen Hausbewohnern sein.
    Zu erst sollten wir klären, welche Heizkostenverteilerart du an deinen Heizkörpern hast: elektronisch? dann sollten die den Heizkörperfaktor bereits einprogrammiert haben.

    Kurzer Exkurs zur Erklärung:
    Der elektronische Heizkostenverteiler (EHKV) misst den Wärmedurchgang vom Heizkörper zum Raum. Raum kalt; HzK warm -> Die Wärme des HzKs muss über eine gewisse Dauer den Raum beheizen, bis dieser die Temp des HzKs erreicht hat. Solange läuft der Zähler. Weil der EHKV aber nur einen kleinen Teil des HzKs misst, muss ein Faktor her, der sich auf die Größe des HzKs bezieht.
    Großer HzK = großer Faktor! Bei EHKVs werden alle Einheiten gleichermaßen gemessen, da der Größenfaktor bereits drin ist. Die einheiten laufen also bei großen HzK schneller, wie bei kleinen HzK.
    Das gesamte Haus hat zB 10.000 einheiten verbraucht. Die Kosten für die Heizung sind 5.000€
    damit ist der umrechnungsfaktor: 5000€/10000 Einh. = 0,5 €/einh.

    du hast zB gemessene 230 Einheiten und damit direkt 0,5 € * 230 Einh = 115 € Heizkosten.

    Du kannst nun deinen Heizkörper prüfen, ob der auch überall gleichmäßig heizt oder der HzK nicht zugestellt ist (Hitzestau verursacht Messfehler). Kontrolliere deine Abrechnung genau und nicht einfach: Ich muss nachzahlen, das kann nur an den Heizkosten liegen. Oft ist bei der Abrechnung Wasser, Müll, Hausreinigung und einiges mehr dabei.

    (Übrigens: Die Grundsteuer wurde wohl in vielen gemeinden erhöht...)
     
  8. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    1. Nimm die Wäsche, Handtücher, Gardinen etc. vom Heizkörper weg. Ebenso rücke das Sofa und/oder den Schrank weg und entferne Verkleidungen, damit die Warmluft auch wirklich in den Raum kann und nicht nur den Heizkostenverteiler erwärmt.

    2. Senke die Raumtemperatur um 3 Grad. So kannst Du bis zu 20% der verbrauchsabhängigen Heizkosten sparen. Im Winter lieber noch was Drüberziehen und Kuschelsocken verwenden.

    3. Lüfte richtig! Fenster im Winter nie auf Kipp. Nur 2-3 Mal am Tag mit Durchzug richtig durchlüften. Aber nur 5-10min lang. Dabei darauf achten, dass alle Heizkörper abgedreht sind. Am besten schon 30min vorher auf Stern drehen.
     
  9. #8 nobrett, 17.05.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    .. und überprüfe, ob der Heizkörper richtig entlüftet ist.


    Ansonsten: Rund 160,- Euro Betriebskosten müssen auch für eine Wohnung mit paarundvierzige Quadratmetern keineswgs zu viel sein, kommt halt drauf an was da noch alles enthalten ist und das hast Du uns ja bisher noch nicht verraten.
     
  10. #9 marborus, 16.07.2011
    marborus

    marborus Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    ich komme nochmal auf das Thema zurück. Jetzt ist es wieder soweit.
    Der Heizkörper ist richtig entlüftet und nicht zugestellt.

    und schon wieder habe ich eine deftige Nachzahlung. Ich zahle schon für 42,5 m2 Wohnfläche bzw. 49,5 gesamt 180,-- Euro NK. Es ist eine neue Heizung eingebaut worden, die angeblich 30 % weniger Kosten verursacht. Voriges Jahr wurde die NK Abrechnung vom MSB überprüft, die ist in Ordnung. Ich habe eine Hauptheizung in der Wohnung mit einem Quotienten von 2,15. Dieses verursacht eine Menge Kosten. Die anderen beiden kleinen haben etwas über 1,0.

    Es ist so, daß der "große Heizkörper" den Unterschied ausmachen muß. Andere Mieter haben nur etwas über 1 als Umrechnungsfaktor.

    Was kann ich da tun?
    Gruß
     
  11. #10 Christian..., 16.07.2011
    Christian...

    Christian... Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.02.2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo marborus,

    180 Euro Betriebskosten ... das sagt erst mal gar nichts über die Heizkosten aus. Wie viel Heizkosten wurden denn für die letzte Abrechnungsperiode abgerechnet? In den 180 Euro stecken ja bestimmt noch Potsten wie z.B. Mülabfuhr, drin.

    Vielleicht haben die anderen Mieter kleinere Heizkörper? Der Heizkostenverteiler misst an einer kleinen Stelle am Heizkörper. wenn der Heizkörper 2 Meter lang und "mehrlagig" ist, gibt er mehr Wärme in den Raum ab, als ein klitzekleiner einlagiger Heizkörper. Der Heizkostenverteiler, der ja nur an einer kleinen Stelle die Wärme "misst", weiß nicht, ob der Heizkörper groß oder klein ist - und zählt an beiden Heizkörpern gleich viel Einheiten, obwohl der große Heizkörper viel mehr Wärme an den Raum abgibt. Um das auszugleichen, gibts die Faktoren.

    Geh noch mal in dich, und frage dich mal, ob deine Nachbarn nicht doch andere Heizkörper haben als du - sei es die Größe, das Material oder sonstige relevante Eigenschaften.

    Und wenn du wirklich fundierte Beurteilungen, Tipps und Meinungen hören möchtest, solltest du die Fragen, die dir gestellt werden, beantworten - und möglichst präzisen Input liefern.

    Gruß,
    Christian
     
  12. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Ein Quotient verursacht schonmal gar keine Kosten. Genausowenig wie Dein Heizkostenverteiler am Heizkörper.

    Was die Kosten verursacht ist die Benutzung des Heizkörpers. Dies solltest Du unterlassen, wenn er keine Kosten mehr verursachen soll.

    Ein Faktor von 2,15 ist schon üblich für einen etwas größeren Heizkörper mit einer Leistung so um die 2000 Watt bei DIN 90/70/20.
     
  13. #12 marborus, 26.07.2011
    marborus

    marborus Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    also, zwei andere, kleinere Heizkörper haben einen Umrechnungsfaktor von 0,475. Der Große von 2,15 ergibt einen Verbrauch von 2.172 = 4.669,80. Habe mal ausgerechnet, wenn dieser Heizkörper einen Faktor von 1,5 hätte, würde ich schon 150 Euro sparen. Soviel Energie brauche ich doch gar nicht, wie der Heizkörper abgibt. Ich wollte den Großen auslassen und nur den kleinen in der Küche anmachen, da ist nämlich keine Tür zwischen. Das reicht aber nicht aus, weil die Wärme nicht bis ins Wohnzimmer kommt.

    Insgesamt habe ich ca. 550,-- Euro Heizung und 550,-- Euro für Warm- und Kaltwasser. Gesamt habe ich 1.775,-- Euro an Nebenkosten im Jahr.
     
  14. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Ja und genau aus diesem Grund ist der Heizkörper im Wohnzimmer etwas größer ausgefallen. Das wurde nämlich mal irgendwann so berechnet.

    1700€ Nebenkosten im Jahr ist durchaus üblich. 1700/12/42=3,3€/m² und Monat. Ein heutzutage üblicher Wert.
     
  15. #14 Christian, 27.07.2011
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Dann lass ihn aus. Wenn der Heizkörper den Raum nicht erwärmt, entstehen auch (stark pauschalisiert) keine Kosten.
    Wenn du es allerdings warm haben möchtest, wirst du heizen müssen. Dabei ist die an den Raum abgegebene Wärme-"Menge" entscheidend. Diese "Menge" ist unabhängig davon, wie groß der Heizkörper ist.

    Es ist (bezüglich der abgegebenen Wärme-"Menge" egal, ob der kleine Heizkörper eine Stunde auf Vollgas läuft oder der große 10 min auf Vollgas oder eine Stunde auf Sparflamme. Wenn du die Bude warm haben willst, muss eine bestimmte Menge Wärme in die Bude. Ob die jetzt in Kurzer Zeit durch ein dickes Rohr reinfließt oder über lange Zeit durch ein kleines Röhrchen reintröpfelt, ist egal.
     
  16. #15 marborus, 28.07.2011
    marborus

    marborus Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    aber andererseits, wird die Bude auch warm mit einem Umrechnungsfaktor von z.B. 1,5, der weniger Kosten verursacht. Das meinte ich. Wenn ich mit dem kleineren in der Küche auch das Wohnzimmer warm kriegen würde, würde ich den im Wohnzimmer zumindest auf Sparflamme stellen oder auslassen. Das Problem ist, dann wird es nicht warm.
    Ich möchte ja auch was an den Kosten machen, sodaß ich sie auch bezahlen kann.
     
  17. #16 Christian, 28.07.2011
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Klar kannst du den Heizkörper mit dem kleinen Umrechnungsfaktor nuten, um eine Wärmemenge X in den Raum abzugeben.

    Aber du hast ja nicht nur den Umrechnugsfaktor, sondern auch einen Wert, den du mit diesem UmrechnungsFAKTOR multiplizierst.

    Wenn jetzt beim einen Heizkörper 10 Teilstriche "verdunstet" sind, und diesem Heizkörper ein Faktor von 2 zugeordnet ist, kommt das auf das gleiche raus, als wenn beim anderen Heizkörper 5 Teilstriche "verdunsten", dieser Heizkörper aber einen Faktor von 4 hat.

    Der Faktor ist ja dazu da, um das gleiche Verdunstungsverhalten bei unterschiedlichen Heizkörpern (die logischerweise unterschiedlich viel Wärme abgeben) auszugleichen.

    Wenn du einen supergroßen Heizkörper eine Stunde laufen lässt, gibt der mehr Wärme in den Raum ab, als ein Mini-Heizkürper in der gleichen Zeit. Das Verdunstungsdingen misst aber bei beiden wahrscheinlich den gleichen Wert. Also kommt der Faktor ins Spiel. Wenn der dicke Heizkörper 10 mal größer ist als der kleine (korrekt: 10 mal so viel Wärme abgibt), dann bekommt der halt einen Faktor von 10 (im Vergleich zum kleinen mit Faktor 1).


    Die Bude wird auch mit einem kleineren Umrechnungsfaktor warm, dabei werden aber mehr Teilstriche "verdunstet".

    Anzahl Verdunster-Teilstriche mal Faktor = Kosten.

    Wenn der Faktor klein, aber die Teilstrichanzahl hoch ist, entstehen die gleichen Kosten wie bei wenig Teilstrichen mit hohem Faktor.
     
  18. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Im Prinzip richtig Christian. Genau das ist das Prinzip einer Heizkostenverteilabrechnung.

    In der Praxis ist es jedoch so, dass die HKVs nicht ganz linear zählen. Im Bereich bis etwa 30 Grad Heizkörpertemperatur zählen sie nichts. Im oberen Bereich so ab 50-60 Grad ratten sie dafür etwas schneller im Vergleich zur tatsächlich abgegebenen Wärmemenge.

    Dies führt dazu, dass Jemand der nur mit einem Heizkörper auf volle Pulle die ganze Wohnung heizt, mehr bezahlt, als derjenige der alle Heizkörper gleichmäßig bei geringer Einstellung vor sich hin bullern läßt.

    Das macht zwar nicht viel aus und hängt auch etwas vom verwendeten Messverfahren ab (Verdunster, EHKV-Einfühler, EHKV-Zweifühler) unter dem Strich ist es aber so.

    Wie ich finde auch richtig so, da die Heizkörper auf geringer Stufe eine geringere Rücklauftemperatur haben und so die Verluste reduziert werden. Außerdem kann die Heizanlage effektiver laufen.
     
  19. #18 Kitzblitz, 04.08.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.08.2011
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    ... nein, sowas wollen wir hier eigentlich nicht !

    Kann nicht mal einer der Moderatoren diesen ... SELBSTZENSUR ... abstellen ! - Danke.

    Gruß aus'm Ländle
    Ulrich
     
Thema: Heizkosten zu hoch
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizkostenabrechnung zu hoch 2011

    ,
  2. heizkostenabrechnung zu hoch

    ,
  3. heizung verbrauchseinheiten

    ,
  4. nebenkostenabrechnung zu hoch 2011,
  5. umrechnungsfaktor heizkosten,
  6. verbrauchseinheiten heizkosten,
  7. heizkosten umrechnungsfaktor,
  8. umrechnungsfaktor heizkörper,
  9. Heizkörper Umrechnungsfaktor,
  10. verbrauchseinheiten heizung,
  11. heizkosten zu hoch was tun,
  12. heizkostenabrechnung umrechnungsfaktor,
  13. verbrauchseinheit heizung,
  14. heizkosten einheiten umrechnen,
  15. umrechnungsfaktor für heizkörper,
  16. heizkostenabrechnung 2011 hoch,
  17. heizkostenverteiler einheiten umrechnen,
  18. heizkosten zu hoch,
  19. umrechnungsfaktor heizkostenabrechnung,
  20. heizkosten zu hoch 2011,
  21. nebenkostenabrechnung heizkosten zu hoch,
  22. heizkosten verbrauchseinheiten,
  23. zu kleiner heizkörper energieverbrauch,
  24. ehkv faktor,
  25. neue heizkörper heizkosten zu hoch
Die Seite wird geladen...

Heizkosten zu hoch - Ähnliche Themen

  1. Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?

    Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?: nehmen wir mal den fiktiven Fall an, die Abrechnungsfirma schafft es nicht die Heizkostenabrechnung 2015 rechtzeitig fertig zu stellen. Ich...
  2. Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?

    Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?: Hi ! ich habe eine Frage bezüglich der Fernwärme-Abrechnung. Der Abrechnungszeitraum für die Fernwärme unterscheidet sich bei uns um ca. 1,5 Monat...
  3. Hausgeldabrechnung: Kosten Heizölkauf vs. reale Heizkosten

    Hausgeldabrechnung: Kosten Heizölkauf vs. reale Heizkosten: Hallo zusammen, wir sind eine kleine WEG mit zwei Parteien und je einer Haushälfte. Eine Partei davon bin ich und verwalte auch gleichzeitig. Der...
  4. Wie mit Lexware Hausverwalter Software Heizkosten berechnen?

    Wie mit Lexware Hausverwalter Software Heizkosten berechnen?: Hallo, Erstelle momentan für ein Mehrfamilienhaus die Nebenkostenabrechnung mit der Lexware-Hausverwalter-Software. Alle Wohnungen haben HKVz und...
  5. HEIZKOSTEN

    HEIZKOSTEN: Hallo folgender Fall: ich habe ein MFH mit 6 WE und möchte die Heizkosten berechnen. (Warmwasser habe ich getrennt) Gesamtrechnungssumme 5000 €....